Archive for September 9th, 2017

9. September 2017

Major Shift in German Foreign Policy Debate Ahead of General Elections? – UKRAINE / SYRIA / NATO – Strong Statements by German FM Sigmar Gabriel & Left Party Candidate Sahra Wagenknecht

There seems to be a major and extremely important change in expressing points of view both in the SPD and in the patry DIE LINKE. This might result in a race ahead of the elections for the hearts of german voters. With two weeks to go, the following two statements by Sigmar Gabriel and Sahra Wagenknecht may forebode a major shift in the debate of german foreign policy.

German FM Sigmar Gabriel

finally explained the tasks he sees for Europe and Germany as political actors. Throughout the discussion, Sigmar Gabriel pleaded for the need for an approach to Russia, „despite differences of opinion“ 

He then said that the russian policy of pacification and rebuilding in Syria should even be an impulse for a settlement of the Ukraine crisis.

German Top Left Party Candidate Sahra Wagenknecht

In the interview with Ostexperte.de, the politician pleads for an end of the sanctions against Russia, the dissolution of NATO and a diplomatic solution to the Ukraine crisis.

Advertisements
9. September 2017

Interview: German Top Left Party Candidate Sahra Wagenknecht pleads for an end of the sanctions against Russia, the dissolution of NATO and a diplomatic solution to the Ukraine crisis

Excerpts from a recent interview:

The top candidate for the political party DIE LINKE, Sahra Wagenknecht set new impulses for Russia’s policy shortly before the Bundestag elections. In the interview with Ostexperte.de, the politician pleads for an end of the sanctions against Russia, the dissolution of NATO and a diplomatic solution to the Ukraine crisis.

QUESTION: They call the Russia sanctions „counterproductive“. How can the conflict in the Eastern Ukraine be solved instead?

Sahra Wagenknecht:
The conflict in the Eastern Ukraine can only be solved diplomatically. The agreement of Minsk is undermined by both sides. The conflict parties urgently need to re-enter the negotiating table. It is necessary to create new trust, which is the basic prerequisite for the implementation of Minsk.

QUESTION: Christian Lindner was violently attacked for the statement, which Krim as a „permanent provisional“ to want to recognize. They have strengthened the back of the FDP boss. What specific measures do you propose to improve the relationship with Russia?

Sahra Wagenknecht:
We want a new relaxation policy against Russia. As the first confidence-building step, we want to end the sanctions and withdraw the Bundeswehr from the Russian border. Security in Europe can not be against, but only with Russia. We therefore seek the dissolution of NATO and its replacement by a collective security system, including Russia.

QUESTION:
The new US sanctions are seen as a threat to the planned Nord Stream Nord Stream 2. How important is the project for Europe’s energy security? Can Wintershall & Co. count on the support of the left?

Sahra Wagenknecht: We consider sanctions against Russia particularly devastating for the economy of Europe. Energy security in Europe must also be based on Russian gas. The alternative would be the ecologically unacceptable fracking gas of the US corporations. If we want to push ahead with renewable energies, we need alternatives to nuclear and coal for a longer transitional period, for climate protection reasons alone.

The interview was conducted by Thorsten Gutmann, editor-in-chief of Ostexperte.de.

http://www.ostexperte.de/sahra-wagenknecht-interview

9. September 2017

German FM Sigmar Gabriel told RT in an exclusive interview that the russian policy of pacification and rebuilding in Syria should even be an impulse for a settlement of the Ukraine crisis.

gab

Sigmar Gabriel finally explained the tasks he sees for Europe and Germany as political actors. Throughout the discussion, Sigmar Gabriel pleaded for the need for an approach to Russia, „despite differences of opinion“ He then said that the russian policy of pacification and rebuilding in Syria should even be an impulse for a settlement of the Ukraine crisis.
He welcomed Moscow’s proposal for a UN mission to be sent to eastern Ukraine to uphold the shaky ceasefire and kick-start a political process that could lead to the lifting of sanctions on Russia.

Zuletzt erklärte Sigmar Gabriel, welche Aufgaben er für Europa und Deutschland als politische Akteure sieht. Das gesamte Gespräch hindurch plädierte Sigmar Gabriel für die Notwendigkeit einer Annäherung an Russland, „trotz Meinungsverschiedenheiten“. Die russische Politik zur Befriedung und zum Aufbau in Syrien sollte sogar Anstoß für eine Regulierung in der Ukraine-Krise sein.

https://deutsch.rt.com/international/57023-sigmar-gabriel-exklusiv-im-rt-interview-russland-deutschland-brauchen-einander/

9. September 2017

Sigmar Gabriel exklusiv im RT Deutsch-Interview: Russland und Deutschland brauchen einander – Die russische Politik zur Befriedung und zum Aufbau in Syrien sollte sogar Anstoß für eine Regulierung in der Ukraine-Krise sein.

 

bei Minute 2.40 sagt Bundesaussenminister Sigmar Gabriel:

„Übrigens in Syrien macht sagt Russland
zu Recht das Gleiche: Lasst uns zuerst in
dem Astana-Prozess den Waffenstillstand
durchsetzen und dann in Genf über eine
neue Verfassung und Wahlen in Syrien
verhandeln ich finde die gleiche Logik
gilt für die Ukraine.“

9. September 2017

Russia-backed plan for UN peacekeepers in Donbass may bring peace, lifting of sanctions – German FM

Berlin welcomes Moscow’s proposal for a UN mission to be sent to eastern Ukraine to uphold the shaky ceasefire and kick-start a political process that could lead to the lifting of sanctions on Russia, German Foreign Minister Sigmar Gabriel told RT.

In an exclusive interview to RT Deutsch, Gabriel called Russian President Vladimir Putin’s peacekeeping initiative “the first right step” on the road to a comprehensive political settlement in Ukraine.

https://www.rt.com/news/402558-gabriel-un-peacekeepers-russia-sanctions/

9. September 2017

Terror groups like the Islamic State in Iraq and Syria (ISIS) have drones. (thebulletin.org)

That ISIS would weaponize drones shouldn’t be surprising. Militant groups often use the latest consumer technology to make up for capability gaps and level the fight against regular military forces. ISIS broadcasts propaganda through social media platforms like Twitter and Facebook, and plans attacks using encrypted communication platforms like Telegram. This embrace of innovation extends to the way militant groups use military force. Over the last year or so, they have begun to use modified commercial drones for offensive strikes in Iraq, Syria, and Ukraine. These new tools of war provide a way to conduct terror attacks against civilians, and can also pose a threat to ground forces. Stopping drone proliferation is not an option because of the ubiquity of the technology. That means government forces will have to learn to counter drones operated by militant groups, just as they are now training to counter drones used by national militaries.

more

http://thebulletin.org/militant-groups-have-drones-now-what11089

9. September 2017

„Merkels ‚werteorientierte‘ Außenpolitik ist gescheitert“ (Sputniknews)

 

Klare Kritik an der Außenpolitik unter Merkel bietet die neueste Ausgabe der Potsdamer Zeitschrift „WeltTrends“. Politologen analysieren darin auch, wie die Kanzlerin den aktuellen Konflikt mit Russland förderte, statt sich für Verständigung einzusetzen. Und: Berlin hat die derzeitigen Krisen und Konflikte sowie deren Folgen mitverursacht.

Kanzlerin Angela Merkel hat mit ihrem „fehlgeleiteten Weitblick auf Russland“ und ihrer moralisierenden Werte-Litanei dafür gesorgt, dass die Bundesrepublik und Russland heute weiter auseinander liegen als vor ihrer Amtsübernahme im Jahr 2005. Das ist das Fazit des Politologen Alexander Rahr, der in dem aktuellen „WeltTrends“-Heft über „Merkels Russlandpolitik“ schreibt. Der Programmdirektor im Deutsch-Russischen Forum und Chefredakteur des Onlinemagazins russlandkontrovers.de meint, dass die Kanzlerin nach den für sie sicheren Wahlen am 24. September „vor einer außenpolitischen Zäsur“ stehe. Dazu gehöre, sich für einen „europäischen Frieden mit Russland“ einzusetzen, ohne den sich die EU nicht von den US-amerikanischen Interessen loslösen könne.

Rahr wirft Merkel vor, dass sie sich mit der Amtsübernahme 2005 „von der Leitlinie ihrer Vorgänger entfernte“: „Alle vorangegangenen Bundeskanzler respektierten die Sowjetunion (später Russland) als europäische Großmacht und suchten – auch im Kalten Krieg – nach einem strategischen Ausgleich mit Moskau in Europa.“

„Vermutlich wurde Merkel in einer Zeit Kanzlerin, als es keine deutsche, sondern nur noch eine europäische Russlandpolitik geben konnte“, sieht der Politologe als einen der objektiven Gründe für den Bruch. Das hänge mit dem Eintritt der ehemals sozialistischen mittelosteuropäischen und baltischen Staaten in EU und Nato zusammen. Deren Eliten sei es gelungen, ihre antirussische Haltung und Sicht auf die bisherigen Mitglieder zu übertragen. Merkel habe sich entschlossen, diese Sichtweise zu übernehmen, „um den deutschen Führungsanspruch in EU und Nato nichts aufs Spiel zu setzen“, schätzt Rahr ein. Das sei geschehen, „statt über einen schwierigen Dialog mit Russland nach dem Weg zu einer gemeinsamen europäischen Friedensordnung zu suchen“.

Zugleich habe die Kanzlerin starke Rücksicht auf die Grünen und deren antirussische Haltung genommen, da sie 2009 eine Koalition mit ihnen anpeilte.

Hier weiterlesen: https://de.sputniknews.com/politik/20170907317350009-merkels-werteorientierte-aussenpolitik-ist-gescheitert-politmagazin/

9. September 2017

Zwischen Manöver und Krieg. Israel greift Syrien an und bereitet sich auf einen Feldzug gegen Hisbollah vor – Von Knut Mellenthin (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/317891.zwischen-man%C3%B6ver-und-krieg.html

Syrien hat den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, die wiederholten militärischen Angriffe Israels zu verurteilen und unverzüglich entschiedene Maßnahmen zu ergreifen, um ihnen Einhalt zu gebieten. Unmittelbarer Anlass der am Donnerstag vom Außenministerium in Damaskus veröffentlichten Stellungnahme war ein Vorfall in der Nacht. Dabei hatten israelische Flugzeuge nach offizieller syrischer Darstellung mehrere Raketen auf eine nicht genauer bezeichnete »militärische Stellung« in der Nähe der Stadt Masjaf bei Hama abgefeuert. Zwei Armeeangehörige seien getötet worden, und es seien Sachschäden entstanden. Von israelischer Seite gibt es, wie fast immer in solchen Fällen, keine Bestätigung des Angriffs, geschweige denn eine Begründung.

Umso mehr blühen in israelischen und internationalen Medien die Mutmaßungen und Unterstellungen. Der Angriff habe einem »wissenschaftlichen Forschungszentrum« gegolten, ist noch die vergleichsweise nüchternste Angabe. Erheblich weiter geht die Behauptung, dass dort chemische Waffen produziert worden seien. Wahlweise ist auch die Rede von Raketen und anderen Waffen, die dort hergestellt oder gelagert worden seien. YNet, die Onlineausgabe der führenden israelischen Tageszeitung Jediot Achronot, meldete am Donnerstag sogar ohne sachliche Anhaltspunkte, dass das »Forschungszentrum« für die Entwicklung von »nuklearen, biologischen und chemischen Waffen sowie von Raketentechnologie« verantwortlich sei.

Die genannte Stellungnahme des syrischen Außenministeriums enthält eine »Warnung« vor den »katastrophalen Folgen solcher Angriffe, die die Verbrechen und Praktiken des ›Islamischen Staats‹ (IS) ergänzen, zur Eskalation der Lage und des Konflikts in der Region und der Welt beitragen«. Viele Medien interpretierten das ihrerseits als Vergeltungsdrohung gegen Israel. Die Deutung gibt jedoch weder der Wortlaut oder Kontext her noch die bisherige Erfahrung: Syrien hat auf die zahlreichen militärischen Provokationen Israels in keinem einzigen Fall mit einem Gegenschlag reagiert.

Das gleiche lässt sich von der schiitischen Hisbollah sagen, die die syrischen Streitkräfte im Kampf gegen den IS und andere Terrororganisationen unterstützt. In einem Gespräch mit der Tageszeitung Haaretz, das am 17. August veröffentlicht wurde, sagte der frühere Luftwaffenchef Generalmajor Amir Eschel, die Gesamtzahl der israelischen Angriffe auf Truppen und Nachschubkonvois der Hisbollah in Syrien seit 2012 liege nahe bei hundert. Im selben Zeitraum wurde nicht eine einzige militärische Aktion der Hisbollah gegen Israel bekannt. Es ist daher ungeheuerlich, dass der israelische Präsident Reuven Rivlin am Donnerstag bei einem Staatsbesuch in Berlin gegenüber Kanzlerin Angela Merkel argumentierte, »der ständige Beschuss Israels durch die Hisbollah« lasse »keine andere Wahl, als entsprechend zu antworten«, wie die Jerusalem Post nach dem Treffen zitierte.

Die politische und militärische Führung Israels bereitet ihre Verbündeten und Partner, zu denen in diesem Sinne auch Russland gehört, auf einen neuen »Krieg im Norden« vor. Die bewusst gewählte Bezeichnung schließt neben dem Libanon auch Syrien ein. Am Dienstag haben in Nordisrael die seit zwanzig Jahren größten Militärübungen begonnen, an denen mehrere zehntausend Soldaten teilnehmen werden. Der offiziell ausgemachte Feind ist die Hisbollah. Die Kriegsspiele sollen bis zum 14. September andauern. In der nächsten Woche wechselt »die Lage« von Defensive zu Offensive.

%d Bloggern gefällt das: