Archive for August 14th, 2017

14. August 2017

twitter

@berlinstopwar

https://twitter.com/search?q=berlinstopwar&src=typd

Advertisements
14. August 2017

Invitation: Next International Uranium Film Festival Berlin 10 to 15 October 2017

To whom it may concern,

From Hiroshima to Fukushima: 28 nuclear films from 11 countries will be screened during the International Uranium Film Festival Berlin, from 10 to 15 October 2017.
Meet important new nuclear films and atomic filmmakers and experts and discuss the question of nuclear power, atomic bombs, depleted uranium weapons,
nuclear waste, nuclear safety and uranium mining.

Please find the film program and more information at our website.

All the best from Rio
Marcia

International Uranium Film Festival
Rua Monte Alegre, 356 / 301
Santa Teresa
Rio de Janeiro / RJ
CEP 20240-194
Brasil

http://www.uraniumfilmfestival.org
info@uraniumfilmfestival.org

http://www.facebook.com/uraniumfilmfest
http://www.facebook.com/uranioemmovimento
http://www.facebook.com/aboutnukes

14. August 2017

Deutschlands Politik gegenüber Russland in der Tradition von Russophobie als Ausdruck von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

Russophobie, auch als Russenfeindlichkeit oder Antirussismus bezeichnet, ist eine ablehnende Haltung gegenüber Russland, den Russen oder der russischen Kultur.

Russophobie ist eine Ausprägung der Xenophobie, oder auch Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. In Abgrenzung zur objektiven Kritik an Russland setzt Russophobie auf eine gezielte Unverhältnismäßigkeit mit dem Ziel, die Reputation des Landes zu unterminieren.

Unter der Nazi-Herrschaft entwickelte sich in Deutschland eine rassistisch begründete Russophobie als Kombination von Antisemitismus und Antibolschewismus. Es galt den so genannten Jüdischen Bolschewismus auszurotten. Hitler beschrieb die russischen Menschen in seinem Buch Mein Kampf als zur Selbstorganisation unfähige Untermenschen, die lediglich dank der „germanischen Oberschicht“ ein Reich aufbauen konnten.

Die Nationalsozialisten sahen die Sowjetunion als wichtigen Lebensraum für die deutsche Herrenrasse. Nach dem Endsieg Deutschlands war die Dezimierung, Versklavung und großangelegte Deportation der Bevölkerung vorgesehen, wobei Städte wie Leningrad und Moskau dem Erdboden gleichgemacht werden sollten.

Während des 2. Weltkriegs kamen fast 30 Millionen Bewohner der Sowjetunion ums Leben und es gab eine großflächige Vernichtung der Infrastruktur des Landes sowie von Kulturgütern. Die Aushungerung von über einer Million Menschen während der Blockade Leningrads ist exemplarisch.

Auf ihrem Rückzug entwickelte die Wehrmacht die Strategie der verbrannten Erde. Zu Hunderttausenden wurden Zivilisten „evakuiert“, die Infrastruktur zerstört, eine „menschenleere Wüste“ geschaffen. „In größtmöglichem Ausmaße sind in dem zu räumenden Gebiet Zerstörungen vorzunehmen, die zum Beispiel Mühlen, Molkereien und dergleichen Betriebe, Maschinen und Geräte, Vernichtung von Vorräten aller Art, sofern ihr Abtransport nicht mehr durchführbar ist, Töten des Viehs, das aus irgendwelchen Gründen nicht nach rückwärts geführt werden kann, und das Abbrennen der noch auf dem Halme stehenden Ernte.“

Nachdem Ende des 2. Weltkriegs entwickelte sich im Kalten Krieg schnell ein politisch-ideologischer Kampf zwischen der westlichen Welt und dem kommunistisch regierten Ostblock. Seit den frühen 1950er Jahren verbreiteten die westliche Medien Angst vor dem Kommunismus und vor der atomaren Bedrohung und prägten das Bewusstsein in Europa und den USA. Vor allem in der Ära Reagan griffen Hollywood-Produktionen stereotypenhafte Bilder von Russen auf.

Nach der politischen Wende und dem Zerfall des Ostblocks unterstützte der Westen zunächst den Kurs des russischen Präsidenten Boris Jelzin und vermied weitgehend Kritik an seiner Politik. Es ging hier insbesondere um Einflussnahme auf die Politik und Wirtschaft.

Im Jahr 1990 gab es ein Versprechen seitens der USA, die NATO nicht nach Osteuropa zu erweitern. Die damalige Führung der Sowjetunion unter Gorbatschow, hatte der Wiedervereinigung Deutschlands nur unter der Bedingung zugestimmt, dass die NATO nach der Auflösung des Warschauer Paktes sich nicht nach Osten ausdehen würde.

Diese Zusage hatte der damalige US-Aussenminister James Baker in Moskau am 9. Februar 1990 bei einem Treffen gegenüber Gorbatschow und Aussenminister Schewardnadse gemacht. Seine Worte waren: „Das Bündnis werde seinen Einflussbereich nicht einen Zoll weiter nach Osten ausdehnen, falls die Sowjets der NATO-Mitgliedschaft eines geeinten Deutschland zustimmten.“.
Der damalige deutsche Aussenminister Genscher hatte zuvor gesagt: „Was immer im Warschauer Pakt geschieht, eine Ausdehnung des NATO-Territoriums nach Osten, das heisst, näher an die Grenzen der Sowjetunion heran, wird es nicht geben.“ Tatsächlich wurden inzwischen alle ehemaligen Ostblockländer und die ehemaligen Sowjetrepubliken im Baltikum in der NATO aufgenommen.

Im August 1999 ernannte Boris Jelzin den Geheimdienstchef Wladimir Putin zum Premierminister und zu seinem Wunschkandidaten für die Präsidentenwahl 2000.
Als Jelzin am 31. Dezember überraschend sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß auch die Amtsgeschäfte des Präsidenten. Am 26. März 2000 fanden neue Präsidentschaftswahlen statt, die Putin im ersten Wahlgang mit 52,9 Prozent der Stimmen gewann. Seitdem wurde er 2004 und 2012 wiedergewählt und verbesserte die Verhältnisse in Russland seitdem massgeblich.

Im Februar 2014 kam es dann zum Staatsstreich in der Ukraine und in Folge zu einem blutigen Bürgerkrieg als Höhepunkt einer aggressiven westlichen Expansionspolitikder NATO. Zunächst hatte die sogenannte „Maidan“-Bewegung im Westen der Ukraine zumindest teilweise als Protestbewegung von Teilen der unterdrückten Schichten mit legitimen Forderungen gegen die Herrschaft der Oligarchen und gegen die eine korrupte politische Kaste begonnen. Innerhalb sehr kurzer Zeit jedoch gelang es aus Berlin und Washington gesteuerten politischen Kräften in der West-Ukraine, sich an die Spitze dieser Bewegung zu stellen und ihr eine reaktionäre Stoßrichtung zu verleihen.

Die durch den Putsch an die Macht gekommene neue Regierung in Kiew wurde vor der Weltöffentlichkeit offiziell von westlichen Politikern wie dem deutschen Außenminister Steinmeier anerkannt. Zeitgleich mit einer äussert brutalen Militär-Offensive der neuen Regierung in Kiew zur Unterwerfung der Aufstände in der Ostukraine gab es eine ökonomische, politische und militärische Anbindung an die EU und die NATO.

Der Anspruch auf die Unterwerfung der Ukraine und die Unterstützung der ukrainischen Faschisten durch Deutschland haben eine Tradition, die bis in die Zeit des Hitlerfaschismus zurückreicht. Damals versuchte das Hitler-Regime, seinen Anspruch auf den „Lebensraum im Osten“ und die Ukraine als „Kornkammer für das deutsche Volk“ durch Goebbels’ Propaganda-Kampagnen zu begründen.

Nach Beginn des faschistischen Überfalls auf die Sowjetunion riefen die ukrainischen Faschisten der „Organisation ukrainischer Nationalisten“ unter Stepan Bandera und Jaroslaw Stezko einen ukrainischen Staat unter der Nazi-Besatzung aus, kämpften in der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) und der Waffen-SS-Division „Galizien“ gegen die Rote Armee und unterstützen und betrieben die hunderttausendfache Ermordung der ukrainischen Juden. Die faschistischen ukrainischen Führer hielten nach Ende des Krieges in München mit Unterstützung des BND und anderer westlicher Geheimdienste ihre Strukturen aufrecht, beteiligten sich an der Bildung des internationalen faschistischen „Antibolschewistischen Blocks der Nationen“ und organisierten den verdeckten und geheimen Kampf gegen den sowjetischen Staat.

Die jahrzehntelange antisowjetische und nationalistische Propagandatätigkeit derartiger Strukturen unter der ukrainischen Bevölkerung in Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten haben den Boden für die Ausrichtung der Maidan-Bewegung bereitet. Nazi-Kollaborateure wie Bandera, Stezko und andere werden von der heutigen Kiewer Putsch-Regierung offen verehrt. Die Swoboda-Partei stellt sich in die Tradition ihrer politischen Programmatik.

Abschliessend kann man feststellen, dass massgebliche politische Kräfte in Deutschland, und ein Großteil der bürgerlichen Medien in der fremdenfeindlichen Tradition der Russophobie verharren, wenn sie eine Politik gegen die Interessen der Bevölkerungen Russlands, Europas und Deutschlands handeln.

Große Teile der Bevölkerung und auch der Wirtschaft sind jedoch gegen diese Politik. Dies wird immer wieder erkennbar in Umfragen und in Erklärungen gegen diese offizielle Politik.

 

14. August 2017

Augenzeugenberichte: Was Flüchtlinge auf der gefährlichsten Fluchtroute der Welt erleben (Migazin)

Libyen ist das Haupttransitland für Menschen aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die EU flüchten. Im vergangenen Jahr gelangten 180.000 Menschen über Libyen nach Italien, 4579 Menschen starben auf der zentralen Mittelmeer-Route. Im ersten Halbjahr 2017 kamen bereits 85.150 Menschen über die Route von Libyen nach Italien, 2150 Menschen verloren ihr Leben auf dieser gefährlichsten Route der Welt. Nirgendwo sonst sterben mehr Menschen auf dem Fluchtweg, als an der südlichen EU-Grenze.

weiterlesen

http://www.migazin.de/2017/07/12/berichte-augenzeugen-was-fluechtlinge-fluchtroute/

14. August 2017

Auf Eskalationskurs: Kommt es zu einem neuen Korea-Krieg? (RT Deutsch)

Die Kontrahenten Trump und Kim rasen auf Kollisionskurs aufeinander zu und keiner will abbiegen. Aber dieser Krieg wird für niemanden gut enden, sondern er verspricht Tod, Zerstörung und unermessliches menschliches Leid in absolut beispiellosem Ausmaß.

von Rainer Rupp

Zwei Drittel der US-Bevölkerung befürwortet inzwischen die Entsendung von US-Bodentruppen in einen neuen, potentiellen Korea-Krieg. Die Jahrzehnte lange Verteufelung Nordkoreas durch US-Politik und Mainstream Medien haben die US-Bevölkerung innerhalb von 25 Jahren vom einem entschiedenen Gegner eines neuen Krieges in Korea zu einem Befürworter gemacht. Das zumindest ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage in den USA, die „The Chicago Council on Global Affairs“ vor dem Hintergrund der ungestümen rhetorischen Eskalation der Kriegsdrohungen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem nordkoreanischen Gegenspieler Kim Jong-un durchgeführt hat.

weiterlesen hier:

https://de.rt.com/16wy

14. August 2017

„Sanktionen sind immer Waffen gegen die Zivilbevölkerung, nicht gegen die politische Führung“ Richard Becker, Regionaldirektor „Anti-War Answer Coalition“ (RT Deutsch)

 

Sanktionen sollten als Kriegsverbrechen kategorisiert werden. Sie sind Waffen gegen die Bevölkerung des Landes. Auch im Falle Nordkoreas werde das Volk, nicht die Führung unter den neuen Sanktionen leiden, so Richard Becker, Regionaldirektor „Anti-War Answer Coalition“ im Gespräch mit RT.

https://deutsch.rt.com/meinung/55519-friedensaktivist-richard-becker-sanktionen-waffen-gegen-bevolkerung/

14. August 2017

Russischer Verteidigungschef appelliert an Rebellen in Syrien (Sputniknews)

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die bewaffnete Opposition in Syrien aufgerufen, mit den Terroristen in den vier „Zonen der Deeskalation“ selbständig fertig zu werden.. Die Eskalationszonen seien eingerichtet worden, um die Terroristen von den Rebellen zu trennen, sagte Schoigu am Sonntag im russischen Fernsehen.

weiter hier
https://de.sputniknews.com/politik/20170813317005642-schoigu-appalliert-an-rebellen/

14. August 2017

Kritik an Trump nach Drohungen gegen Venezuela, Uruguay unter Druck (amerika21)

Außenminister Arreaza weist Äußerungen aus Washington zurück. Kritik auch von Evo Morales. Uruguay wurde von rechten Regierungen bedroht
Von Eva Haule, Harald Neuber
amerika21

weiter hier
https://amerika21.de/2017/08/182565/uruguay-venezuela-usa-trump-drohungen-militaer

%d Bloggern gefällt das: