Jeder US Präsident droht einseitig mit Nuklearwaffen.  Es ist eine us-amerikanische Tradition – Kommentar von Bruce A. Dixon (Black Agenda Report, USA)

Englisches Original: https://blackagendareport.com/every-us-president-makes-unilateral-nuclear-threats-its-american-tradition

10. August 2017

Wenn es darum geht den Planeten mit dem Einsatz von Atomwaffen zu bedrohen, stehen die USA so gut wie allein da. Donald Trumps verabscheuungswürdige Drohung ist nichts Neues. Sie ist eine amerikanische Tradition. Jeder Präsident seit Harry Truman hat die Welt einseitig mit nuklearer Zerstörung bedroht.

Diese Woche jähren sich zwei monströse Kriegsverbrechen, der Atombombenabwurf auf zwei schutzlose japanische Städte, Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945. Als Kind in den 50 und 60iger Jahren wurde mir weisgemacht, diese Bomben hätten das Leben von einer Million Japaner und Amerikaner gerettet, die bei einer Bodeninvasion Japans umgekommen wären. Es war eine Lüge. Die USA rechneten damit, dass die Sowjetunion, ihre Verbündete im 2. Weltkrieg, in der Nachkriegszeit zum Feind werden würde. Sie hofften, den Sowjets mit dem schrecklichen Blutbad, das ihre neuen Atomwaffen anrichten konnten, das Fürchten zu lehren.

Die Hunderttausende, die in Hiroshima und Nagasaki ermordet wurden, waren der erste Akt des Kalten Krieges zwischen den USA und der Sowjetunion, der Beginn einer Welle von nuklear bewaffneter Verbrechen, die über 70 Jahre dauerte und jeden einzelnen US Präsidenten mit einbezog von Harry Truman bis Donald Trump. Das ist kein Hype und keine Übertreibung. Wenn du jemanden beraubst und dem Opfer sagst, du hast eine Pistole, dann wirst du des bewaffneten Raubüberfalls angeklagt, egal ob du die Waffe gezogen oder eingesetzt hast.

Wenn man diesen Maßstab anlegt, dann sind die USA ein Schurkenstaat der nuklear bewaffnet nun schon im achten Jahrzehnt auf Verbrechenstour geht.

Vor ein paar Jahren hatte das American Friends Service Committee (AFSC) eine unvollständige Liste zusammengestellt über Fälle, in denen US Präsidenten die Menschheit offen mit nuklearer Zerstörung bedrohten. (Man kann sie finden, wenn man in google eingibt “American Friends Service Committee” und “nuclear blackmail.”)

Hier nur einige der Dutzende von Beispielen auf dieser Liste.

1946 und 1948 drohte Präsident Truman den Sowjets wegen Iran bzw. Berlin und den Chinesen 1950 und 51.

Präsident Eisenhower drohte ebenso den Chinesen wegen Korea 1953 und 1956 wegen Quemoy und Matsu. Er bot den Franzosen Nuklearwaffen für einen Einsatz gegen die Vietnamesen in Dien Bien Phu 1954 an.

Präsident Kennedy drohte den Sowjets mit einem Nuklearschlag wegen Berlin und schickte atomar bestückte Raketen in die Türkei an die russische Grenze 1961. Diese wurden nach der nuklearen Pattsituation in der Kubakrise klugerweise zurückgezogen. Ständig jedoch haben die USA ihre Atomwaffen auf ihrer Flotte und auf ihren Stützpunkten im Pazifik, Europa und Asien, und seit Jahrzehnten In Südkorea stationiert.

Die Präsidenten Johnson und Nixon bedrohten Nordkorea, Vietnam und die Sowjetunion mit luft- und seegestützten Nuklearwaffen und Präsident Gerald Ford befahl atomar bestückten Bombern von Guam sich für einige Zeit in der Nähe der nordkoreanischen Küste herumzutreiben.

Jimmy Carter erstellte die Carter Doktrin, die von Ronald Reagan bestätigt wurde und die USA auf eine atomare Antwort verpflichtete, falls ihre vitalen Interessen jemals im Mittleren Osten bedroht würden. Ronald Reagan erschreckte die Welt, obwohl er zeitweilig einen dauerhaften Abrüstungsvertrag mit der UdSSR in Betracht zog.

Bush1, Bush 2 und Bill Clinton, sie alle bedrohten Nordkorea und Irak und Obama erklärte gegen Iran seien „alle Optionen auf dem Tisch“.

Die Liste der AFSC enthält nicht die wesentliche US-Unterstützung bei der Entwicklung der Nuklearwaffentechnologie des Apartheidstaates Südafrika, der später dann Atomwaffen aufgab und des Apartheidstaates Israel, der gegenwärtig seine Nuklearraketen auf jede arabische Hauptstadt in einem Umkreis von 1000 Meilen und gegen Iran richtet.

Während Donald Trumps bombastische Ankündung von „Feuer und Zerstörung“ ohne Frage kriminell und abscheulich ist, ist es doch nichts Neues. Es ist nur die neueste Episode einer langen Serie von Verbrechen, begangen vom größten nuklear bewaffneten Verbrecher der Welt, den Vereinigten Staaten von Amerika.

U-S-A. Lasst sie uns wieder großartig machen.

(Übersetzung Doris Pumphrey)

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: