Bündnis gegen US-Auslands-Militärstützpunkte – Gemeinsame Erklärung

http://noforeignbases.org

 

US-military-base-protest-e1501372193348

Bündnis gegen US-Auslands-Militärstützpunkte

Gemeinsame Erklärung

Wir, die unterzeichnenden Friedens-, Rechts- und Umweltorganisationen und Einzelpersonen unterstützen die folgenden Punkte und verpflichten uns, durch Bildung eines Bündnisses gegen US-Auslands-Militärstützpunkte mit dem Ziel zusammenzuarbeiten, öffentliches Bewusstsein über US-Auslandsmilitärstützpunkte zu wecken und gewaltlosen Massenwiderstand dagegen zu organisieren.

Während wir Differenzen in anderen Fragen haben mögen, stimmen wir alle überein, dass US-Auslandsmilitärstützpunkte die Hauptinstrumente imperialer globaler Herrschaft und Umweltzerstörung durch Aggressionskriege und Besatzung sind, und dass die Schließung von US-Auslandsmilitärstützpunkten einer der ersten notwendigen Schritte zu einer gerechten, friedlichen und zukunftsfähigen Welt sind. Unsere Überzeugung von der Dringlichkeit dieses notwendigen Schrittes beruht auf den folgenden Fakten:

1. Während wir gegen alle Militärstützpunkte im Ausland sind, stellen wir fest, dass die Vereinigten Staaten die höchste Anzahl von Militärstützpunkten außerhalb ihres Gebiets unterhalten, geschätzt auf fast 1000 (95% aller ausländischen Stützpunkte in der Welt.) Gegenwärtig befinden sich US-Militärstützpunkte in jedem Land des Persischen Golfs mit Ausnahme des Iran.

2. Außerdem haben die Vereinigten Staaten 19 Flugzeugträger (und dazu 15 geplant), jeder als Teil eines Kampfgeschwaders, bestehend aus rund 7,500 Mann Personal und 65 bis 70 Flugzeugen – jeder davon kann als ein schwimmender Militärstützpunkt angesehen werden.

3. Diese Stützpunkte sind Zentren aggressiver militärischer Aktionen, Drohungen politischer und ökonomischer Expansion, Sabotage und Spionage und Verbrechen gegen lokale Bevölkerungen. Außerdem sind diese militärischen Stützpunkte die größten Verbraucher fossiler Brennstoffe in der Welt und tragen stark zur Umweltzerstörung bei.

4. Die jährlichen Kosten dieser Stützpunkte für die us-amerikanischen Steuerzahler betragen ungefähr 156 Milliarden Dollar. Die Unterhaltung der US-Auslandsmilitärstützpunkte zehrt Mittel auf, die genutzt werden können, menschliche Bedürfnisse zu finanzieren und unseren Städten und Staaten zu ermöglichen, die notwendigen Leistungen für die Bevölkerung bereitzustellen.

5. Dies hat die USA zu einer stärker militarisierten Gesellschaft gemacht und hat zu erhöhten Spannungen zwischen den USA und dem Rest der Welt geführt. Stationiert überall in der Welt, fast 1000 an der Zahl, sind die US Militärstützpunkte Symbole der Fähigkeit der USA, sich in die Leben souveräner Staaten und Bevölkerungen einzumischen.

6. Viele nationale Bürgerbewegungen – z.B. in Okinawa, Italien, Jeju Inseln, Korea, Diego Garcia, Zypern, Griechenland und Deutschland – verlangen die Schließung der Stützpunkte auf ihrem Gebiet. Der Stützpunkt, den die USA illegal am längsten besetzt halten, länger als ein Jahrhundert lang, ist Guantánamo, dessen Existenz eine Zumutung des Imperiums und eine Verletzung internationalen Rechts darstellt. Seit 1959 haben die Regierung und das Volk von Kuba verlangt, dass die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika Guantánamo an Kuba zurückgeben.

US-Auslandsmilitärstützpunkte dienen NICHT der Verteidigung der nationalen US- oder der globalen Sicherheit. Sie sind der militärische Ausdruck der US-Einmischung in die Leben souveräner Länder im Interesse der vorherrschenden finanziellen, politischen und militärischen Interessen der herrschenden Elite.

Ob sie durch inländische Interessen, die zugestimmt haben, Juniorpartner zu sein, eingeladen wurden oder nicht, kein Land, keine Bevölkerungen, keine Regierung kann behaupten, Entscheidungen völlig im Interesse ihrer Bevölkerung zu treffen, mit ausländischen Truppen im Land, die Interessen repräsentieren, die den Interessen ihres Landes widersprechen. Wir müssen uns alle vereinen, um aktiv gegen die Existenz von US-Militärstützpunkten im Ausland aufzutreten und ihre sofortige Schließung zu fordern. Wir laden alle Kräfte für Frieden, soziale Rechte und Umweltrechte ein, sich unserem erneuerten Einsatz anzuschließen, um dieses gemeinsame Ziel zu erreichen.
http://antikrieg.com/aktuell/2017_07_30_aufruf.htm

Herzlichen Dank an Toni Brinkmann für die freundliche Überlassung der Übersetzung!

 

Original:

 

Coalition Against U.S. Foreign Military Bases

Unity Statement

http://noforeignbases.org/345-2/

We, the undersigned peace, justice and environmental organizations, and individuals, endorse the following Points of Unity and commit ourselves to working together by forming a Coalition Against U.S. Foreign Military Bases, with the goal of raising public awareness and organizing non-violent mass resistance against U.S. foreign military bases.

While we may have our differences on other issues, we all agree that U.S. foreign military bases are the principal instruments of imperial global domination and environmental damage through wars of aggression and occupation, and that the closure of U.S. foreign military bases is one of the first necessary steps toward a just, peaceful and sustainable world. Our belief in the urgency of this necessary step is based on the following facts:

While we are opposed to all foreign military bases, we do recognize that the United States maintains the highest number of military bases outside its territory, estimated at almost 1000 (95% of all foreign military bases in the world). Presently, there are U.S. military bases in every Persian Gulf country except Iran.
In addition, United States has 19 Naval air carriers (and 15 more planned), each as part of a Carrier Strike Group, composed of roughly 7,500 personnel, and a carrier air wing of 65 to 70 aircraft — each of which can be considered a floating military base.
These bases are centers of aggressive military actions, threats of political and economic expansion, sabotage and espionage, and crimes against local populations. In addition, these military bases are the largest users of fossil fuel in the world, heavily contributing to environmental degradation.
The annual cost of these bases to the American taxpayers is approximately $156 billion. The support of U.S. foreign military bases drains funds that can be used to fund human needs and enable our cities and States to provide necessary services for the people.
This has made the U.S. a more militarized society and has led to increased tensions between the U.S. and the rest of the world. Stationed throughout the world, almost 1000 in number, U.S. foreign military bases are symbols of the ability of the United States to intrude in the lives of sovereign nations and peoples.
Many individual national coalitions — for example, Okinawa, Italy, Jeju Island Korea, Diego Garcia, Cyprus, Greece, and Germany — are demanding closure of bases on their territory. The base that the U.S. has illegally occupied the longest, for over a century, is Guantánamo Bay, whose existence constitutes an imposition of the empire and a violation of International Law. Since 1959 the government and people of Cuba have demanded that the government of the U.S. return the Guantánamo territory to Cuba.
U.S. foreign military bases are NOT in defense of U.S. national, or global security. They are the military expression of U.S. intrusion in the lives of sovereign countries on behalf of the dominant financial, political, and military interests of the ruling elite. Whether invited in or not by domestic interests that have agreed to be junior partners, no country, no peoples, no government, can claim to be able to make decisions totally in the interest of their people, with foreign troops on their soil representing interests antagonistic to the national purpose.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: