Archive for Juli 17th, 2017

17. Juli 2017

Israel spricht sich gegen die Vereinbarung zwischen USA und Russland über Waffenruhe in Syrien aus (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/54214-israel-tritt-gegen-vereinbarung-zwischen-usa-russland-auf/

17.07.2017

Die Kritik aus Tel Aviv wird lauter. Die Vereinbarung über eine Waffenruhe in der Grenzregion zu Israel und Jordanien stärke den iranischen Einfluss in der Region, so die israelische Führung. Dieser soll am besten ganz verhindert werden, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat seine Haltung gegenüber den Vereinbarungen, die vor einer Woche in Kraft getreten sind, erstmals bei seinem Paris-Besuch vor Journalisten dargelegt.

Netanjahu sagte am Sonntag nach seinem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor Journalisten, Israel trete gegen das Waffenstillstandsabkommen im Süden Syrien auf, das die USA und Russland vereinbart hatten, weil dieses Abkommen die Präsenz des Irans in diesem Land verewigen könne, schrieb die Zeitung Haaretz am Sonntag.

Wie Nachrichtenagentur Sputnik schreibt, zitierte der israelische Zweite TV-Kanal in diesem Zusammenhang einen namentlich nicht genannten ranghohen Beamten:

Israel weiß Bescheid über die expansionistischen Bestrebungen des Irans in Syrien, sagte er inBezug auf iranische Pläne in Syrien einen Flottenstützpunkt und eine Luftwaffenbasis zu etablieren.

Laut Medienberichten ist die israelische Führung auch damit unzufrieden, dass die Urheber der genannten Vereinbarungen lediglich eine an Israel angrenzende 20 Kilometer weite Zone für die iranischen Kräfte gesperrt haben.

Die israelische Führung betrachtet den Iran als „Bedrohung Nummer Eins“. Tel Aviv ist über das iranische Atomprojekt besorgt, das zwar reduziert, aber nicht unterlassen wurde.

Das Abkommen über den Waffenstillstand im Südwesten Syriens und in den an Israel und Jordanien grenzenden syrischen Provinzen Daraa, Kunaitra und Suwaida war beim G20-Gipfel in Hamburg von Russland und den USA gebilligt worden und trat bereits am 9. Juli in Kraft.

Am gleichen Tag telefonierte BenjaminNetanjahu mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Außenminister Rex Tillerson und teilte seine Besorgnis bezüglich der Rolle Irans mit. „Beide haben mir gesagt, sie verstehen Israels Haltung und werden unsere Forderungen behandeln“, sagte Netanjahu in einer Kabinettssitzung. Der israelische Ministerpräsident fügte hinzu, er werde den Waffenstillstand begrüßen, wenn die pro-iranischen Kräfte dadurch nicht gestärkt würden.

Einer schärferen anti-iranischen Rhetorik bedient sich der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liebermann.

„Iran verwandelt heute ganz Syrien, darunter auch den Süden, in einen Platzdarm für Handlungen gegen Israel. Wir werden das unter keinen Umständen dulden und werden darauf bestehen, dass Iran aus Syrien verschwindet“, erklärte Liebermann.

Er fügte hinzu, dass Israel die Friedensbemühungen in Syrien grundsätzlich unterstützt, die Details sollten aber mit Israel vorher abgestimmt werden.

Advertisements
17. Juli 2017

Russia: a target, not a superpower – By Sara Flounders (workers.org)

http://www.workers.org/2017/07/12/russia-a-target-not-a-superpower/#.WWz7uRXyhkr

The corporate media’s constant use of Cold War terminology to describe the meeting of the U.S. and Russian presidents as a meeting of the “two superpowers” masks the present relationship of forces.

U.S. President Donald Trump and Russian President Vladimir V. Putin met at the Group of 20 summit on July 7 in Hamburg, Germany.

Old preconceptions and terms must be challenged in order to have an accurate view of the present international situation. Russia today, as a capitalist country, is not even a fifth-rate economic power.

The Russian economy is smaller than the economy of Brazil, south Korea or Canada. According to World Bank and International Monetary Fund measurements, Russia now ranks 12th globally in its gross domestic product. This measurement is the market value of goods and services.

Today’s Russian Federation is a vastly different state — socially, politically, economically and militarily — from the Union of Soviet Socialist Republics of even 27 years ago.

It is important to understand what Russia is today in order to understand the real intent of the constant Russia baiting in the media.

In stockpiled nuclear weapons from the Cold War, the U.S. and the Russian Federation may have somewhat even nuclear firepower — more than enough to incinerate the world in one launch.

But U.S. military expenditures are estimated at 36 percent to almost 50 percent of total global military expenditures. Russia’s expenditures are 4 to 5 percent of the global total.

The Pentagon maintains more than 800 military bases around the world and 300,000 troops stationed outside the U.S. Russia has a naval base in Syria and a few communication centers in former Soviet Republics.

The U.S. Navy has 19 aircraft carriers, each of which includes jet aircraft, helicopters, destroyers and nuclear subs. Russia has one 27-year-old carrier propelled with oil-fired boilers rather than a nuclear reactor.

Russia’s resources a target

Russia is a target of U.S. imperialism because of its vast resources. Eighty percent of Russian exports abroad are now in raw materials, primarily gas and oil. The petroleum industry in Russia is one of the largest in the world. It is the largest exporter of natural gas. Coal, iron, aluminum, precious metals, lumber and cereals are other major exports.

This makes Russia’s economy especially vulnerable to global commodity swings and drastic downturns.

There is an insatiable drive to control Russia’s great wealth by the largest banks and corporations. All currents of the U.S. and Western imperialist ruling class are desperate to have unlimited access to this great stream of profits, which they had finally laid their hands on just a few years ago. Remember: Imperialism’s very survival depends on expansion and profit.

Photo ops, handshakes and reports of cooperation at the G20 meeting do not change or lessen U.S. imperialism’s desperation to hammer down any form of resistance to its global domination. Any country attempting independent development is immediately targeted.

There is an irresolvable contradiction between the need of the majority of countries in the world to develop their productive forces and the need of Wall Street to maintain its place at the center of the world economy. However, Washington’s position is clearly slipping, despite daily military threats that assert its global dominance.

New Russian capitalists

Privatization campaigns of the 1990s facilitated the transfer of significant Soviet-era wealth to a relatively small group of Russian business oligarchs. These pirates were willing to make the most corrupt deals with the West to maintain their stolen wealth.

As long as Russian politicians and privateers were totally compliant with the devastating looting of the country, they were showered with glowing media coverage. The Group of 7, the largest imperialist countries, invited Russia to join.

The problem for the new capitalist oligarchs is that when the Soviet state was overthrown, there was no room for a new capitalist power in the global economy. All the banks and multinational corporations aggressively moved in to take advantage of the chaos.

After the collapse of the Soviet Union, U.S. imperialism and the Western imperialist powers expected to have totally free rein to loot Russia at will. For almost 15 years they did have a free hand. The results in Russia were devastating.

Cost of capitalist restoration

Seumas Milne, a British journalist with the Guardian News, summarized Stephen F. Cohen’s book, “The Failed Crusade,” on this transition to a capitalist economy. Cohen is professor emeritus of Russian studies at New York University and Princeton University.

“In the most cataclysmic peacetime economic collapse of an industrial country in history … [u]nder the banner of reform and the guidance of American-prescribed shock therapy, perestroika became catastroika.

“Capitalist restoration brought in its wake mass pauperization and unemployment; wild extremes of inequality; rampant crime; virulent anti-Semitism and ethnic violence; combined with legalized gangsterism on a heroic scale and precipitous looting of public assets. …

“By the late 1990s, national income had fallen by more than 50 percent. … The market experiment has produced more orphans than Russia’s [20 million-plus] wartime casualties, while epidemics of cholera and typhus have re-emerged, millions of children suffer from malnutrition and adult life expectancy has plunged.”

The 1990s was a downhill slide from “a centralized, publicly owned economy to … robber-baron capitalism. …

“For developing countries, in particular, the destruction of the second superpower — which had championed the anti-colonial movement and later the third-world cause — largely closed off the scope for different alliances and sources of aid and sharply increased their dependence on the West.”

NGOs as Western missionaries

Into the economic chaos and social dislocation came not only Western bankers, stockbrokers, real estate schemers and speculators. Every major corporation, including Rockefeller, Ford and the Soros foundations, religious groups and the U.S. Agency for International Development lavishly funded nongovernmental organizations.

These NGOs set up staffs and funded schools, religious organizations and publications to promote capitalist values, Western “democracy” and civil society and to glorify competition and private property. They wrote property laws and textbooks and were thoroughly enamored with Western capitalism.

The Yale Center for the Study of Globalization reported: “There are at least 600,000 registered non-governmental, non-commercial organizations operating in Russia” in 2005.

Forces in the Russian Duma, the elected assembly, began a nationwide government campaign against foreign-funded NGOs. In 2012 USAID was kicked out of Russia. The “foreign agent” law put 33 percent of Russia’s NGOs out of business in 2013.

NATO expansion

The bankers’ policy was about subjugating and recolonizing not only Russia but all the countries of the former socialist bloc, including the countries of Eastern Europe and the former Soviet Republics.

In order to lock this violent and chaotic transformation in place, the U.S.-commanded military alliance, NATO, was expanded to include every East European country and former Soviet Republic, right up to the borders of Russia. In 2013-14 this untenable absorption came to a crisis over U.S. and German attempts to totally seize Ukraine.

During the years of violent transition to a capitalist economy, the Ukraine had still maintained deep economic ties and extensive trade with Russia, but it also had increasing ties to the European Union. The EU, however, would not settle for sharing Ukraine with Russia. A total break was demanded by the bankers.

U.S. and EU seizure of Ukraine

When Ukraine President Viktor Yanukovych was negotiating about Ukraine’s entrance into the EU, the EU refused to allow Ukraine to continue trading with Russia. It also demanded that Ukraine join NATO. This meant that the Crimea, the home of Russia’s Black Sea Fleet and only warm water port, would be handed over to NATO.

To carry out a coup against the elected Ukrainian government, the Euromaidan movement, led by neoliberals and fascists, received enormous Western support and funding. The reactionary movement seized the center of the capital, Kiev, and held it for three months. U.S. and West European media and politicians poured into the encampment with unanimous support.

Despite Russian and Ukrainian government efforts to negotiate, and a Russian pledge of debt cancellation and new funds, the elected Ukraine government was labeled “corrupt” and overthrown by a fascist gang, which seized government buildings on Feb. 22, 2014.

Faced with the loss of its only warm water port, Russia took control of the small peninsula and the Russian port in Crimea.

Fearing a wave of privatizations and quick industrial shutdowns that have come with every step of capitalist restructuring, the workers’ movement in Eastern Ukraine, the industrial heartland, seized factories and communication centers in self-defense against the fascist coup in Kiev.

The result was that Russia lost a major trading partner. Its sphere of economic relations became much smaller, and it faced an all-out effort at economic ­strangulation.

Banks and sanctions

Economic sanctions imposed by the U.S. and EU at this time were specifically designed to hit Russia in its energy sector, where the country is most vulnerable.

Suddenly no U.S. oil company could do business with Russia, nor could any companies sell drilling technology to access oil and gas reserves. The sanctions restrict access to Western financial markets. U.S. banks cannot issue long-term loans to Russian businesses for energy- focused projects.

Russian state banks are now excluded from raising long-term loans in the EU. The U.S. also put sanctions on Russian banks, banning U.S. companies from receiving or loaning money to them.

All this was intended to force the new capitalists around Putin to break with his policies and to submit to a total takeover to protect their own profits.

Russia is now on the defensive, and since 2014 it’s been clear that the imperialists’ plan is total dismemberment. Strengthening the state sector under Putin and tightening controls on foreign-funded NGOs and on capital flight out of the country were a matter of economic survival.

Defense of Syria

The U.S.-led effort to overturn the government in Syria threatens to take another major trading partner away from Russia. Russia’s only naval facility on the Mediterranean is in Syria.

The appeal of the Syrian government to Russia for assistance, after four years of war, tens of thousands of mercenaries and funded extremist forces, and a year of U.S. and 10 other countries bombing Syria, has now led to daily confrontations.

There is a broad agreement that if U.S. plans succeed in overturning the government in Syria, following the overturns that have occurred in Iraq and Libya, then Russia and Iran are undeniably next on the list.

Russia’s assistance to Syria is of a defensive character. Self-defense is a critical link in the global axis of resistance based not on ideology, but necessity. Without Russian help, Syria would have fallen.

But with significant Western funding for development blocked, new avenues have opened. Russia is increasingly relying on China for loans, is now providing 60,000 tons of wheat per month to Venezuela, and has canceled Cuba’s $30 billion Soviet-era debt.

The growing web of trade and economic relations among economic formations like BRICS (Brazil, Russia, India, China and South Africa), Shanghai Cooperation Organization, the Bolivarian Alliance for the Peoples of Our America (ALBA) and the Chinese One Belt One Road proposal are all signs of growing efforts among many targeted countries to fight isolation and resist imperialist dismemberment.

During discussion about global warming at the G20 meeting, it was the U.S. colossus that appeared increasingly isolated.

Sole superpower status has not benefited population

Military expenditures continually drain every needed social program in the U.S. But they are extremely profitable for the largest corporations, such as DynCorp International, Boeing, Lockheed Martin and Raytheon.

According to the World Health Organization, U.S. life expectancy, ranked 31st globally, is one of the lowest in developed countries. It is the same for basic education; at 38th, the United States ranks behind every major industrialized country.

The measures for infant mortality, maternity care, housing and infrastructure reflect the true cost at home of U.S. imperial­­ism’s determination to loot the world.

17. Juli 2017

US-Studie: Clinton hat Wahlen verloren, weil sie zu kriegstreiberisch ist (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/nordamerika/54106-us-studie-clinton-hat-wahlen-verloren-kriegstreiberisch/17.07.2017

Für ihre überraschende Niederlage bei den US-Präsidentschaftswahlen hatte Hillary Clinton eiligst Russland die Schuld zugeschoben. Eine aktuelle Studie sieht das anders: Clintons Pro-Kriegshaltung habe die Demokratin die entscheidenden Stimmen gekostet.

Unmittelbar nach ihrer Niederlage bei den US-Präsidentschaftswahlen im November vergangenen Jahres hatte Hillary Clinton die Schuld bei Moskaugesucht.
Eine von Forschern der Universitäten Bostons und Minnesotas gemeinsam verfasste Studie kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass Clinton den Urnengang vielmehr aufgrund ihrer Pro-Kriegshaltung verloren hat. In dem 20-seitigen Papier heißt es:

Amerika befindet sich seit über 15 Jahren beständig im Krieg, aber nur wenige Amerikaner scheinen davon Notiz zu nehmen. Das liegt daran, dass der Großteil der Bürger keine direkte Verbindung zu den kämpfenden Soldaten hat, die bei ihrem Einsatz sterben oder verwundet zurückkommen. Zunehmend macht sich eine Spaltung zwischen jenen Gemeinden bemerkbar, deren junge Leute bei der Verteidigung des Landes ihr Leben lassen, und den Gemeinden, wo das nicht der Fall ist.

Trump habe im Wahlkampf besonders jenen „vergessenen Teil Amerikas“ angesprochen, in dem der Tod von Soldaten aus der eigenen Gemeinde regelmäßig ein Thema ist. Laut der Studie gebe es einen „signifikanten und bedeutsamen“ Zusammenhang zwischen der Unterstützung Trumps und den militärischen Opfern, die eine Gemeinde bringen musste.

Drei Bundestaaten waren für den Sieg Donald Trumps ausschlaggebend: Pennsylvania, Michigan und Wisconsin. Denkbar knapp fiel sein Vorsprung dort aus, der ihm schließlich die Stimmen sämtlicher Wahlleute dieser Staaten einbrachte. Hätten einer dieser Staaten auch nur eine bescheiden geringere Opferrate erdulden müssen, dann wären sie nicht „von blau nach rot“ geschwenkt – sie hätten also mehrheitlich für die Demokraten gestimmt und damit Hillary Clinton ins Weiße Haus befördert.

Dieses Muster erkannten die Forscher nicht nur auf der Ebene der Bundesstaaten, sondern auch in den einzelnen Verwaltungsbezirken. Je mehr Kriegsopfer es in einem Bezirk gab, desto mehr Einwohner votierten für Trump. Dabei hatte der Immobilienmogul im Wahlkampf alles andere als einen grundsätzlich kriegskritischen Kurs gefahren. So drohte er, die Familienangehörigen von Terroristen töten zu lassen. Keinen Zweifel ließ er, wie er mit dem „Islamischen Staat“ als Präsident verfahren würde: „I would bomb the shit out of them.“

Doch im Präsidentschaftsrennen kritisierte Trump auch die Kriege gegen Irak (2003) und Libyen (2011) scharf. Seine Konkurrentin hatte hingegen für den Irak-Krieg gestimmt. Zudem war Hillary Clinton die treibende Kraft hinter der Intervention in Libyen, die das Land in Chaos und Gewalt gestürzt hat. Mit seiner Kritik an diesen Interventionen konnte der Milliardär bei Angehörigen des US-Militärs besonders stark punkten: Doppelt so viele gaben ihm im Vergleich zu Clinton bei den Präsidentschaftswahlen ihre Stimme.

Mehr lesen:Rezept für den Dritten Weltkrieg: US-General heizt auf Clinton-Parteitag Kriegsbereitschaft an

17. Juli 2017

Clinton Berater will Debatte über Bombardierung Russlands

Wie weit die anti-russische Hetze in den USA bereits gediehen ist, zeigt sich auch daran, dass der Demokrat Paul Begala, ein Mitarbeiter Präsident Clintons, enger Familienfreund der Clintons und politischer Stratege, der  Beiträge für CNN macht, auf dem Sender erklären kann, „wir wurden und werden von einer feindlichen ausländischen Macht angegriffen“ und fordert: Wir sollten darüber diskutieren, wie viele Sanktionen wir gegen Russland verhängen und ob wir nicht den KGB, GSU oder GRU in die Luft sprengen sollten. Wir sollten massiv zurückschlagen.“

Siehe: http://russia-insider.com/en/politics/video-clinton-adviser-wants-debate-bombing-russia/ri20370
http://edition.cnn.com/profiles/paul-begala

17. Juli 2017

Russland/China, die „Neue Seidenstraße“, das Ende des globalen Wirtschaftsliberalismus und der unipolaren Welt ….

 

Auszug aus einem Interview Interview der Deutsche Wirtschafts Nachrichtenmit Antonio Fallico https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/17/intesa-russland-sanktionen-kosteten-deutschland-500-000-jobs/ vom 17.07.2017. Antonio Fallico ist Präsident der Banca Intesa (russische Tochter der italienischen Intesa Sanpaolo Group)  und Vorsitzender des Aufsichtsrats des ersten russisch- italienischen Private Equity Fonds MIR Capita.

Deutsche Wirtschaft Nachrichten: Führen die Sanktionen gegen Russland zu einer Annäherung zwischen Russland und China?

Antonio Fallico: Der russisch-chinesische Dialog entwickelt sich seit über zwanzig Jahren – aus sich selbst heraus und unabhängig von den Sanktionen. Denken Sie daran, dass die beiden Länder eine gemeinsame Grenze von über 4.000 Kilometern haben.

Allerdings dürften die Sanktionen Moskau und Peking deutlich gemacht haben, wie brüchig ihre Beziehungen zum Westen sind: Der Westen kann Sanktionen verhängen – auch wenn sie den eigenen Interessen schaden – wenn ihm irgendetwas nicht passt. Um also ihre Positionen zu stärken, haben sich China und Russland einander angenähert. Es ist klar, dass es dabei auch immer wieder zu Interessenskonflikten kommt, die auszudiskutieren nicht immer einfach ist. Allerdings verlieren beide dabei nie die Notwendigkeit aus den Augen, zu positiven Ergebnissen zu kommen. Nicht zuletzt, um sich den Rücken freizuhalten und der westlichen Allianz gegenüber besser zu positionieren. Ich denke, dass die Urheber der Sanktionen das nicht vorhergesehen haben.

Bedenken Sie auch, dass sich für China die strategische Lage geändert hat. Jetzt hat es an seiner Nordgrenze kein feindliches Land mehr, sondern einen Partner, der über für China wichtige Ressourcen verfügt. Wäre es ohne die westlichen Sanktionen anders gelaufen? Das weiß ich nicht. Russland hat sich mit China einen alternativen Absatzmarkt für seine hauptsächlichen Exportgüter geöffnet: Öl, Gas und andere Rohstoffe. Das wäre wohl früher oder später ohnehin passiert, aber die Sanktionen mögen den Prozess beschleunigt haben. Denken Sie beispielsweise daran, wie auf politischer Ebene versucht wird, das Projekt einer zweiten Gaspipeline durch die Ostsee, die Nordstream- 2, zu hintertreiben.

Hinzu kommt – und dies ist überraschend –  dass Russland nun auch Agrarprodukte ausführt. Auch sind die Chinesen inzwischen – dies nur ein Detail am Rande – ganz wild auf russisches Speiseeis.

Deutsche Wirtschaft Nachrichten: Welches Potential steckt in dem chinesischen Projekt der „Neuen Seidenstraße“ oder OBOR („One Belt – One Road“)?

Antonio Fallico: Das Potential ist enorm. Die nicht-kommerzielle Vereinigung „Conoscere Eurasia“, organisiert seit zehn Jahren mit Unterstützung der Bankengruppe Intesa Sanpaolo in Verona das eurasiatische Forum http://www.forumverona.com/it/. Im letzten Jahr hat die Rechercheabteilung der Intesa Bank die Neue Seidenstraße unter die Lupe genommen. Zu welchen Ergebnissen ist sie gekommen?

Für die Chinesen handelt es sich bei OBOR um ein langfristiges Projekt, mit dem geopolitische Probleme angegangen und nationale wirtschaftliche Ungleichgewichte ausgeglichen werden sollen. Über Investitionen in die Infrastruktur der Länder, die sich entlang der alten Seidenstraße befinden, wird ein neuer Wirtschaftsraum erschlossen – in einer Welt, die dabei ist, multipolar zu werden. Russland begegnete diesem Vorhaben zunächst mit einem gewissen Misstrauen, betrachtete es als potentielle Konkurrenz um Einfluss im postsowjetischen Raum. Aber vor dem Hintergrund eines wachsenden Warenaustauschs mit China und der Entwicklung der Eurasischen Wirtschaftsunion erkennt Russland die Vorteile, die es einbringt, an diesem Prozess gestaltend mitzuwirken – auch, um nicht außen vor zu bleiben. Das Projekt entwickelt sich also weiter, von einer rein chinesischen Idee in etwas, das es allen interessierten Ländern erlaubt, die neuen Möglichkeiten zu nutzen, sich einigen Projekten anzuschließen und andere auf nationaler Ebene weiterzuentwickeln und auf diese Weise auch lokal Mehrwert zu generieren.

Deutsche Wirtschaft Nachrichten: Wird die Geburt dieser multipolaren Weltordnung friedlich verlaufen?

Antonio Fallico: Das hoffe ich sehr, auch wenn sich in einigen Weltregionen immer stärkere Spannungen aufbauen, die kaum aufzulösen sind. Sehen Sie sich den Mittleren Osten und Nordafrika an.

Die Finanzkrise des Jahres 2008 hat das Ende eines Wirtschaftsmodells eingeläutet, das wir einen globalen Wirtschaftsliberalismus nennen können. Damit will ich nicht sagen, dass es den nicht mehr gibt. Ich will aber sagen, dass er nicht mehr so funktioniert wie früher, dass er sein Entwicklungspotential erschöpf hat. Das führt zu wirtschaftlichen und geopolitischen Krisen, zu Auseinandersetzungen zwischen dem Alten, das nicht gehen will, und dem Neuen, das gerade entsteht und von dem wir noch nicht sagen können, welche Form es annehmen wird. Eins allerdings ist sicher: Die Welt wird multipolar sein, mit verschiedenen Epizentren der Macht. Die unipolare Welt hat nicht richtig funktioniert. Vielleicht kann ja nichts ohne Konkurrenz funktionieren. Wird die multipolare Welt sicherer sein? Das weiß ich nicht. Ich denke, sie wird weniger vorhersehbar sein, chaotischer. Aber vielleicht wird es in ihr gerechter zugehen.

Sehen Sie sich die Entwicklung einiger internationaler Organisationen wie den BRICS und der Shanghai Cooperation Organisation an. Erstere wird von ihren Kritikern oft als ein künstliches Gebilde betrachtet. Trotzdem entwickelt sie sich weiter, schlägt Programme vor und findet Wege, diese zu finanzieren. Ich möchte auch betonen, dass sie ein wichtiges Gesprächsforum darstellt und in Zukunft mit dem G7 vergleichbar sein könnte, der seinerseits an Einfluss verliert.

Die Entwicklung der Shanghai Cooperation Organisation oder SCO ist noch bedeutender. Den Gründungsländern – Russland, China und einige ehemalige Sowjetrepubliken – haben sich nun zwei Schwergewichte aus Südasien angeschlossen: Indien und Pakistan. Sicherlich wird diese Organisation schwer zu leiten sein. Gleichzeitig wird sie aber eine Diskussionsplattform darstellen, über die strittige Fragen geklärt und gemeinsame Entscheidungen gefällt werden können von Ländern, die sich sonst als Rivalen verstanden hätten. Da auch zahlreiche andere wichtige Länder im Warteraum der SCO Platz genommen haben, denke ich, dass diese Organisation in naher Zukunft eine der einflussreichsten in einer zunehmend multipolaren Welt sein wird.

17. Juli 2017

Eine andere Sicht auf die G20 – Die Position der Japanischen Kommunistischen Partei (JCP) – von Andreas Wehr

http://www.andreas-wehr.eu/eine-andere-sicht-auf-die-g20.html

Globalisierungsgegner, die Friedensbewegung und linke Parteien machen gemeinsam mobil gegen den Gipfel der Gruppe G20 Anfang Juli in Hamburg. In den Aufrufen wird sie  pauschal verantwortlich für die Kriege in der Welt, für Armut und Unterentwicklung gemacht. Dabei bleibt unberücksichtigt, dass die G20 – im Unterschied zur G7 – auch aus Schwellenländern wie Russland und China besteht. Es wird daher nicht zwischen Opfern und Tätern unterschrieden, demonstriert wird gegen beide.

Ganz anders die Haltung der Japanischen Kommunistischen Partei (JCP). Sie sieht in der Etablierung der G20 einen wichtigen Schritt hin zur Demokratisierung der globalen ökonomischen Beziehungen. Auf ihren Parteitagen 2010 und 2014 hat die JCP ihre Haltung gegenüber der G20 beschrieben. Die entsprechenden Passagen werden im Folgenden auf Englisch dokumentiert.

Die JCP ist die größte kommunistische Partei in einem nichtsozialistischen Land. Sie hat mehr als 300. 000 Mitglieder, bei Wahlen ist sie regelmäßig die zweitstärkste Partei des Landes und ihre Parteizeitung Akahata (Rote Fahne) erreicht an Wochenenden eine Auflage von 1.3 Millionen Exemplare.

Dokumentation der JCP-Parteitagserklärungen zur G20:

The Japanese Communist Party 25th Congress Resolution
Adopted January 13-16, 2010

Part 14. Moves for a democratic international economic order making an advance

We are witnessing in the world a pursuit of a new international economic order.The international economic crisis that has deepened since 2008 has made it clear to everyone that the existing international economic order is incompatible with the ongoing structural changes in the world. The crisis has greatly accelerated the move toward an equitable and democratic international economic order in which not just a handful of developed capitalist countries but also emerging or developing countries can take part with equal rights.

The Summit of the Group of Twenty (G20) in Pittsburgh, in September 2009 “designated the G20 to be the premier forum for our international economic cooperation” and it was decided by all parties to hold regular meetings. The Summit statement is a testimony to the fact that the traditional economic order represented by Group of Eight (G8) major powers cannot properly address the present financial and economic crisis.

A document adopted at the Pittsburgh Summit, “Core Values for Sustainable Economic Activity,” stipulated: “We recognize that there are different approaches to economic development and prosperity, and that strategies to achieve these goals may vary according to countries’ circumstances.” Emerging and developing countries in pursuit of economic development with their “different approaches” carry significant weight in the G20, and this first ever enunciation of such a position in a G20 document is worthy of attention.

The global economic crisis was met with strong international criticism and dealt a fatal blow to the neoliberal policy dubbed the “Washington Consensus” imposed on the world by the U.S. government along with the International Monetary Fund (IMF) and the World Bank. The failure of this policy is admitted by the statements of the central players of major countries: “The old Washington consensus is over” (British Prime Minister Gordon Brown) and “there was an artificial complacency about the dangers of markets going off the rails” (U.S. President Barack Obama).

It is also worth noting that the limitation of the G20 itself has already been pointed out. The Commission of Experts (Stiglitz Commission) set up at the initiative of Rev. Miguel d’Escoto, then president of the U.N. General Assembly, asserted in its 2009 report that “the decisions concerning necessary reforms in global institutional arrangements must be made” by the United Nations, “the only institution that has this broad legitimacy.” While praising the initiatives of the G20, the report thus made a case for “G192,” a framework in which all the member states of the United Nations can participate as equals.

The old economic order that has dominated the world, with the U.S. government, the IMF and the World Bank in the “control tower,” and with the G8 as the major political platform, has been struck by contradictions and now crumbling amid the global economic crisis. The world is thus pushing for an end to the old economic order and taking significant steps forward in creating a new democratic international economic order.

The JCP Program boldly takes on the task to “check economic hegemony by the great powers and seek to establish a democratic international economic order based on respect for the economic sovereignty of every nation with the establishment of fair and equitable relations.” This is now on the international political agenda.

 

The Japanese Communist Party 26th Congress Resolution
Adopted on January 18, 2014

Part.9. Struggle for a democratic international economic order

With the world changing structurally and the power of emerging and developing countries growing significantly, an era when the international economy cannot be controlled only by advanced capitalistic countries has emerged. A new democratic international economic order is keenly needed in tune with the drastically changing world.

What is most important at present is to establish an international economic order based on equality and mutual benefit, which respects differences in social systems and stages of economic development as well as socio-economic realities without imposing particular economic models such as so-called „American standards“ from the outside. This now becomes the real agenda in world politics. The Leaders‘ Statement in the G20 Pittsburgh Summit in September 2009 noted, „We recognize that there are different approaches to economic development and prosperity, and that strategies to achieve these goals may vary according to countries‘ circumstances.“ This recognition is important.

In particular, democratic rules are urgently needed to govern the international economy and democratically regulate large multinational corporations on following points:

– Rules to stop abusive movements of speculative money. The money game operated by speculative capital has caused serious damage to the real economy in many countries and pushed up prices of crude oil and grains, putting heavy strains on people’s lives. Since the global financial crisis of 2007-08, the G20 countries started considering various financial regulations, some of which have been already enforced. Moreover, 11 member states of the European Union have agreed to introduce a financial transaction tax. Such measures should be expanded.

– Rules to stop tax avoidance by multinational corporations. The G20 has given this issue a high priority, calling on the member countries „to ensure that international [tax regulations as well as domestic tax regulations] do not allow or encourage multinational enterprises to reduce overall taxes paid by artificially shifting profits to low-tax jurisdictions.“

– Rules to stop international competition in lowering corporate tax rates. Recently, many countries have cut corporate tax rates in order to attract foreign investment to such extent that governments‘ revenues dry up and amounts of sovereign debts soar. This situation can be described as „Multinationals prosper or nations perish.“ It has proven to be a myth that the more profitable corporations become with corporate tax cuts, the more prosperous nations become with increased tax revenues. This „harmful tax competition“ among nations, as was repeatedly warned about by the OECD, was also a focus of discussions at the G20 summit in 2010 as a practice that needs to be reversed. Germany and France jointly proposed at the 2011 EU summit to introduce a minimum rate for corporate taxes. The international community should work together to urgently stop the corporate tax reduction competition and raise the present excessively lenient corporate tax rates.

– Rules to stop global competition in labor cost cuts. The fiercely competitive environment in a globalized economy fuels international competition to cut labor costs which undermine the foundation for a sound growth of the world economy as well as national economies. This „race to the bottom“ in reducing labor standards world-wide triggers ruinous abuse of workers who are the actual source of economic growth, only to end up in a diminished industrial vitality. It is remarkable that the G20 Leaders‘ Declaration in September 2013 put emphasis on „growth through quality jobs,“ pointing out that „creating more productive and better quality jobs is at the heart of our countries‘ policies aimed at achieving strong, sustainable, and balanced growth, poverty reduction, and increasing social cohesion.“ The declaration also called for effective measures to ensure „a sustained decline in informal employment.“ It is important to have international rules strengthened to stop the competition to see who can cut labor costs the most.

17. Juli 2017

Wieso dieser Hass auf die G20? von Andreas Wehr

Ganzer Artikel hier zu lesen: http://www.andreas-wehr.eu/wieso-dieser-hass-auf-die-g20.html

In seinem neuen Artikel im Rückblick auf die Anti-G20 Proteste geht Andreas Wehr auf die Legenden und die Unkenntnis über die G20 hierzulande ein, was die G20 ist und was sie weder vorgibt zu sein, noch sein kann, auf die tatsächlichen Ergebnisse des Hamburger Gipfels.

Er zeigt auf, wie der zentrale Anti-G20 Aufruf „Für grenzenlose Solidarität statt G20“, die wirklichen Verhältnisse und Verantwortlichkeiten in der Welt völlig negiert und selbst die parteipolitisch organisierte Linke Täter und Opfer der westlichen imperialistischen Politik unterschiedslos auf eine Stufe stellt.

Er schreibt: „Die in Hamburg anwesenden Repräsentanten des Westens bzw. der NATO hatten daher von solchen Protesten und dem abstrakten Verlangen nach einer ‚Welt des Friedens, der globalen Gerechtigkeit und der grenzenlosen Solidarität‘ nichts zu befürchten. Zwar gab es in der Demonstration, vor allem von Aktivisten der Friedensbewegung vorgetragen, auch Forderungen, die sich eindeutig gegen die NATO und gegen die Politik der Bundesregierung richteten, doch diese Stimmen gingen in dem Einheitsbrei ‚Alle sind gleichermaßen schuld‘ unter.“

Und schließlich zeigt Andreas Wehr, dass der Protest gegen die G20 vom liberalen Mainstream vorbereitet und begleitet wurde:

„Man fragt sich, woher dieser Hass auf die G20 stammt, der sich in den Straßen Hamburgs sowohl friedlich artikulierte als auch gewalttätig austobte. Worin liegt der tiefere Grund für die unbestreitbare Breite der Ablehnung des Gipfels, selbst unter sonst unpolitischen Menschen? Diese prinzipielle Gegnerschaft steht im Gegensatz zu den mageren Mobilisierungserfolgen bei Ereignissen, die allemal Proteste verdienen. Zwar wurde auch gegen den Nato-Gipfel vor wenigen Wochen protestiert, doch in Brüssel kamen weit weniger als jetzt in Hamburg zusammen, und auch für Randale sah niemand eine Notwendigkeit. Selbst die Ratsgipfel der EU, auf denen die weitere Drangsalisierung Griechenlands beschlossen wird, laufen regelmäßig ohne Proteste ab, ganz zu schweigen von den Friedensdemonstrationen, die gegenwärtig nur wenig Zulauf haben.

Die Organisatoren der Hamburger Proteste täuschen sich, sollten sie glauben, es wäre ihre Agitation und Propaganda gewesen, die zu dieser Mobilisierung geführt hat. Dafür sind ihre Organisationen und Medien viel zu einflusslos. Der Schub wurde vielmehr von der breiten liberalen bzw. linksliberalen Öffentlichkeit, von Medien wie Zeit, Spiegel, Süddeutscher Zeitung, Frankfurter Rundschau, Freitag, taz, Stern, Neue Zürcher Zeitung und auch von einigen öffentlich-rechtlichen Medien erzeugt. Dort fand man bereits vor Monaten die heute so aktuellen Vorwürfe gegen die G20: Sie handele selbstherrlich, geriere sich als Weltregierung, missachte die UN, sei schlicht illegitim. Vorwürfe, die man dort niemals gegenüber der G7 erheben würde. Es ist ganz offensichtlich, dass diesen Medien die ganze Richtung nicht passt. Es ist die Institution G20 als solche, die stört, weil in ihr mit Russland und China und anderen Schwellenländern Mächte an Einfluss gewonnen haben, die auch der deutsche Imperialismus unbedingt in seine Schranken zurückverweisen will. Ganz konkret stört Russland die unter deutscher Führung stehende Expansionsstrategie der EU in der Ukraine, Georgien und auf dem Westbalkan. Und was China angeht, so soll dem wachsenden ökonomischen Einfluss des Landes in Afrika Einhalt geboten werden. Beispiele für diese Medienkampagnen gibt es unzählige. Hier seien lediglich zwei zitiert. (…)“

17. Juli 2017

Die deutsch-polnische Militärkooperation (German Foreign Policy)

Die Heeresinspekteure Deutschlands und Polens haben in der vergangenen Woche eine Intensivierung der bilateralen Heereskooperation auf den Weg gebracht. Wie die Bundeswehr mitteilt, soll künftig die aktuell in Manövern erprobte wechselseitige Unterstellung von Bataillonen unter eine Panzerbrigade der Partnerarmee durch die Entsendung von Verbindungsoffizieren gefördert werden. Außerdem ist eine wechselseitige Offiziersausbildung geplant. Auch die Marinekooperation schreitet voran; so werden die U-Boote der deutschen und der polnischen Marine von einer Arbeitszelle im Marine Operations Centre der deutschen Marine aus kontrolliert. Berlin vollzieht die Intensivierung der Militärkooperation parallel zum Ausbau der Zusammenarbeit mit den Streitkräften Frankreichs, der Niederlande, Norwegens, Tschechiens und Rumäniens; Ziel ist eine schlagkräftige europäische Streitmacht, die weltweit Kriege führen kann. Deutschland und Polen unterhalten dabei mit dem Multinationalen Korps Nordost (MNC NE) eine Einrichtung , die vor rund einem Monat von der NATO für die Führung von Landkriegen im Baltikum zertifiziert worden ist.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59639

%d Bloggern gefällt das: