Archive for Juli 13th, 2017

13. Juli 2017

Empire Files: Abby Martin in Venezuela – Supermarkets to Black Markets

Advertisements
13. Juli 2017

WHO Cancels Shipment of 500,000 Cholera Vaccines to Yemen citing security and logistical concerns in the decision to cancel the shipment

With at least 320,000 cases of cholera in the country, the outbreak is caused by widespread damage to infrastructure during the Saudi-led war, UN officials said.

http://www.telesurtv.net/english/news/WHO-Cancels-Shipment-of-500000-Cholera-Vaccines-to-Yemen-20170713-0005.html

13. Juli 2017

G20 – was lief falsch bei den Protesten? (Weltnetz.TV)

 

  1. 07. 2017

Kontrovers diskutiert wurde die Kritik, die Andreas Wehr im Vorfeld des G20-Gipfels an den vorbereitenden Positionen wichtiger Gegendemonstranten übte. Waren diese Positionen angemessen differenziert? In einem Gespräch mit Sabine Kebir zieht Wehr seine Bilanz aus den heißen Tagen in Hamburg.

Zum Video: https://weltnetz.tv/video/1254-g20-was-lief-falsch-bei-den-protesten

13. Juli 2017

Nato-Video zeigt Nazi-Anhänger im Baltikum als Helden

https://de.sputniknews.com/panorama/20170713316573362-nato-nazi-anhaenger-baltikum-helden/13.07.2017

Die russische Botschaft bei der Nato hat via Twitter ein Video kritisiert, in dem die Allianz die Kämpfer gegen die Sowjetmacht in den Ländern des Baltikums, von denen viele zuvor in den Reihen von Hitlers Truppen gedient hatten, als Helden darstellt.

„Es handelt sich um einen erneuten schändlichen Versuch, die Geschichte umzuschreiben und ruhmlose ehemalige SS-Angehörige und Nationalisten zugunsten der heutigen politischen Interpretation zu verherrlichen. Die Nato schlägt eine weitere praktische Anleitung zum Säen von Intoleranz und kriegerischem Geist in deren bester Art vor“, schrieb Russlands Botschaft bei der Nordatlantikallianz in Brüssel am Mittwoch auf Twitter.

Die sogenannten „Waldbrüder“ kämpften in den Jahren 1944 bis 1953 auf dem Territorium der Länder des Baltikums aktiv gegen die Sowjetmacht. Viele von ihnen waren im Zweiten Weltkrieg Angehörige der dort aufgestellten SS-Bataillone.

Am Mittwoch hatte die Nato ein achtminütiges Video als Doku mit gespielten Szenen ins Internet gesetzt, in dem die „Waldbrüder“ als Helden gezeigt werden, die ausschließlich um die Unabhängigkeit ihrer Länder von der Sowjetunion gekämpft und eine breite Unterstützung unter der Zivilbevölkerung, die an der Wiederherstellung der eigenen Staatlichkeit interessiert war, genossen haben sollen.

Laut den Autoren des Videos lebt der Geist jener „Waldbrüder“ heute in den modernen Spezialeinheiten der Streitkräfte der drei Länder des Baltikums – Litauen, Lettland und Estland — fort. Ab 1940 gehörten diese Länder als Republiken zum Bestand der Sowjetunion, erklärten aber 1990 ihre Unabhängigkeit, welche de facto mit dem Zerfall der UdSSR im Jahr 1991 wirksam wurde. Jetzt sind diese Länder Mitglieder der EU und der Nato.

Zum NATO Video „Forest Brothers – Fight for the Baltics“:https://www.youtube.com/watch?v=h5rQFp7FF9c

13. Juli 2017

Witzige Vorwürfe: Neue Folge von „Demokraten vs. Trump“ (RTDeutsch)

 

12.07.2017

Wieder einmal ermittelt ein Ausschuss gegen die Familie Trump. Am 9. Juni 2016 soll sich der Sohn des späteren Präsidenten mit der russischen Rechtsanwältin Natalja Wesselnizkaja getroffen haben. Amerikanische Medien verbreiten, dass ein „russischer königlicher Staatsanwalt“ ihm belastendes Material gegen seine Widersacherin Hillary übergeben habe.

Dummerweise existiert dieses Amt in Russland nicht, es ist kein Königreich. Trump Jr. und Wesselnizkaja haben inzwischen Angaben zum Gegenstand ihres Treffens gemacht.

Zum Videobericht: https://deutsch.rt.com/nordamerika/53994-witzige-vorwurfe-neue-folge-von/

13. Juli 2017

Befürchtungen – Wird die Welt mit Trump untergehen? – Von Paul Craig Roberts

Am 21. Juni haben die Herausgeber der Washington Post – einer Zeitung, die schon lange im Verdacht steht, ein Propagandainstrument der CIA und des Tiefen Staates zu sein – weitere Sanktionen und mehr Druck auf Russland gefordert. Man braucht nicht lange darüber nachzudenken, um zu begreifen, wie schlecht dieser Rat ist. Die bewusste Dämonisierung Russlands und seines Präsidenten begann im Spätsommer 2013, weil das britische Parlament und die russische Diplomatie die vom neokonservativen Obama-Regime geplante Invasion Syriens blockiert haben. An Russland musste ein Exempel statuiert werden, um zu verhindern, dass auch andere Staaten es wagen würden, sich gegen Washington aufzulehnen. Während die Russen mit der Vorbereitung der Winterolympiade in Sotschi beschäftigt waren, inszenierte Washington einen Staatsstreich in der Ukraine und ersetzte deren demokratisch gewählte Regierung durch eine Bande krimineller Neonazis, deren Vorbild Bandera im Zweiten Weltkrieg an der Seite Hitlers gekämpft hat. Obwohl Washington den Neonazis zur Macht verholfen hat, behauptete man, der Ukraine die Demokratie gebracht zu haben.

Die kriminellen Handlanger Washingtons starteten sofort gewaltsame Angriffe auf russischstämmige Bevölkerungsgruppen in der Ostukraine. Sie zerstörten Denkmäler, die an den Sieg der sowjetischen Roten Armee über die Nazi-Wehrmacht erinnerten und verboten Russisch als zweite Amtssprache. In den früher zu Russland gehörenden Gebieten, die erst unter Chruschtschow der Ukraine zugeschlagen wurden, entstanden daraufhin separatistische Bewegungen. Die Bewohner der Halbinsel Krim, die schon im 18. Jahrhundert zu Russland gehörte, stimmten mit überwältigender Mehrheit für eine Wiedervereinigung mit Russland. Auch die Separatisten in den Gebieten um Luhansk und Donezk möchten den gleichen Schritt vollziehen.

Dieses Streben nach Unabhängigkeit wurde von Washington und seinen Medienhuren in eine „russische Invasion“ umgedeutet. Obwohl die inzwischen allgemein bekannten Fakten dagegen sprechen, versucht man diese falsche Darstellung heute immer noch aufrechtzuerhalten. In der US-Außenpolitik spielen Fakten eben keine Rolle mehr.

Die Washington Post und die russenfeindlichen Mitglieder der US-Regierung „übersehen“ dabei völlig, dass sich Russland, das über eine starke Armee und strategische Atomwaffen verfügt, nicht unter Druck setzen oder erpressen lässt; außerdem haben die russische Regierung und ihr militärisches Oberkommando längst erkannt, dass Washington einen atomaren Erstschlag gegen Russland vorbereitet.

Atomaren Weltuntergang heraufbeschwören?

Wollen die Redakteure der Washington Post den atomaren Weltuntergang heraufbeschwören? Wenn sie bei der Washington Post noch über Reste von Intelligenz verfügen würden, müsste die Zeitung Präsident Trump doch eigentlich dazu auffordern, sofort den russischen Präsidenten Putin anzurufen und ein Treffen zu vereinbaren, bei dem die gefährliche Situation entschärft werden könnte. Stattdessen empfehlen diese äußerst beschränkten Redakteure Aktionen, mit denen die Spannungen nur erhöht würden. Dabei müssten sogar die Idioten bei der Washington Post erkennen, dass die Russen nicht nur zitternd herumsitzen und auf den Angriff Washingtons warten. Putin hat den Westen schon oft warnend darauf hingewiesen, dass die westlichen Aktivitäten die Sicherheit Russlands gefährden. Er hat auch angekündigt, Russland werde „nie wieder Krieg auf eigenem Boden“ führen. Er habe schon früh gelernt, dass man „bei einem unvermeidlichen Kampf zuerst zuschlagen“ müsse. Er hat auch darauf aufmerksam gemacht, dass die Situation immer bedrohlicher wird, wenn seine Warnungen nicht gehört werden.

Warum stellt sich der Westen taub? Die Antwort ist – aus Arroganz und Größenwahn.

Wenn die Medienhuren nicht genug Verstand haben, muss ich ihren Job übernehmen. Ich fordere Trump und Putin auf, sich umgehend zu einem persönlichen Gespräch in Reykjavik zu treffen. Der Zweite Kalte Krieg, den Clinton, George W. Bush und Obama provoziert haben, muss sofort beendet werden.

Warum hat Trump bisher nichts dergleichen unternommen? Ist der Präsident der Vereinigten Staaten unfähig, sich dieser Herausforderung zu stellen? Ist er nicht Manns genug, Ronald Reagan nachzueifern? Hatte David Stockman recht, als er schrieb, Trump könne nur twittern?

Warum hat Präsident Trump nicht schon lange die Veröffentlichung aller über (angebliche oder tatsächliche) russische Einmischungsversuche gesammelten Erkenntnisse angeordnet? Warum lässt Trump nicht gegen John Brennan, Susan Rice, Comey und den Rest der Clique, die ihn mit Verleumdungen aus dem Amt treiben will, strafrechtlich ermitteln?

Warum hat er sich selbst entmachtet und eine Regierung gebildet, die nur aus Ministern besteht, die ihm von Russlandfeinden und Israelfreunden empfohlen wurden?

Twittern bis zum Untergang

David Stockman ist der Meinung, Trump werde „vom Tiefen Staat, den Demokraten, den Neokonservativen und den Mainstream-Medien bekämpft“ und habe keine Chance, zu überleben, wenn er nicht sofort gegen seine Feinde in die Offensive gehe. Bis jetzt ist aber keine Trump-Offensive in Sicht, „weil der Mann überhaupt nicht weiß, was er im Weißen Haus soll, und von einem improvisierenden Klüngel von Dilettanten und Dummköpfen beraten wird“. Da Trump keinen Plan hat, bleiben ihm nur seine impulsiven Twitter-Botschaften. Unser Präsident wird so lange twittern, bis er mit der Erde untergeht.

Erstveröffentlichung der deutschen Übersetzung am 10.07.2017 bei LUFTPOST – Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein (dort mit zusätzlichen Hinweisen)
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP11517_100717.pdf

Englischsprachiger Originalartikel:
Paul Craig Roberts: „The World Is Going Down With Trump“, Institute for Political Economy, 24.06.2017
http://www.paulcraigroberts.org/2017/06/23/world-going-trump/

13. Juli 2017

Wer hat, dem wird gegeben (Deutschland zieht Milliardengewinn aus griechischer Schuldenkrise) German Foreign Policy

Deutschland zieht mit Hilfe von Darlehen und Staatsanleihen einen Milliardengewinn aus der griechischen Schuldenkrise. Dies bestätigt die Bundesregierung. Demnach belaufen sich die deutschen Profite aus Finanzgeschäften mit Griechenland mittlerweile auf rund 1,34 Milliarden Euro. Hinzu kommt, dass deutsche Firmen vom in der Krise erzwungenen Ausverkauf griechischen Staatseigentums profitieren; zuletzt hat ein deutscher Investor in einem Joint Venture die Mehrheit am Hafen von Thessaloniki gekauft – in Kooperation mit einem überaus reichen griechischen Oligarchen. Zugleich kann der deutsche Discounter Lidl, da die zunehmende Armut zum Kauf preisgünstiger Lebensmittel zwingt, seine Marktanteile in Griechenland gegen seine Supermarktkonkurrenten ausbauen. Wenig beachtete Krisenprofite ermöglicht darüber hinaus die Massenemigration vor allem hochqualifizierter Griechen: In Deutschland sind viele Griechen erwerbstätig, deren teure Ausbildung einst Athen bezahlt hat, deren Fähigkeiten sich nun jedoch die Bundesrepublik zunutze macht – kostenlos.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59637

%d Bloggern gefällt das: