Archive for Juni 6th, 2017

6. Juni 2017

Publizist Jürgen Todenhöfer“Der Westen muss raus aus dem Mittleren Osten“ (Deutschlandfunk)

Es gebe gemäßigte und gesprächsbereite Taliban, die man mit der afghanischen Regierung an einen Tisch bringen müsse, um eine dauerhafte Friedenslösung für das Land zu erarbeiten, betonte Todenhöfer. Steuere man nicht um, könne Afghanistan zu einem zweiten Syrien werden. Laut Todenhöfer ist die Sicherheitslage im Land schlechter als zu Zeiten der Taliban.

http://www.deutschlandfunk.de/publizist-juergen-todenhoefer-der-westen-muss-raus-aus-dem.694.de.html?dram%3Aarticle_id=387833

6. Juni 2017

US-Americans Just Back From Russia Available to Speak

A group of about 30 US-Americans is just back from spending weeks in Russia, visiting large and small cities, meeting with teachers, journalists, entrepreneurs, government advisors, doctors, and Russians from every walk of life, including former Soviet leader Mikhail Gorbachev.

They are available to speak about their experiences. Their contact information is below.

The trip was organized by the Center for Citizen Initiatives: https://ccisf.org

Linda Sartor, Northern California
linda@monansrill.org
707-538-5123

David Swanson, Virginia
david@davidswanson.org
Articles about this trip: http://davidswanson.org/?s=Russia

Kimberly Weichel, Bethesda, Maryland
kim@kimweichel.org
240-393-7521

Suzanne Stoddard, San Francisco Bay Area
ssunicorn514@aol.com, 510-932-1501

Linda Owens, Champaign, IL
217-493-0490

Rick Sterling, San Francisco Bay Area and northern California
srsterling1@gmail.com
925.478.8343
Article about this trip: http://truepublica.org.uk/global/rick-sterling-observations-impressions-inside-russia/

Mary Crane, Washington State
eliza.mary@gmail.com

Ebede Ndi, Taipei
ebedendi@gmail.com

Natalie Smith, Austin, Texas
nataliesmith@gmail.com

6. Juni 2017

US-Denkfabrik Brookings Institution behauptet es gäbe keinen 110 Milliarden Waffendeal mit Saudi-Arabien

Die Brookings Institution, eine Denkfabrik in den USA mit Sitz in Washington, D.C. schreibt auf ihrer Webseite, dass es tatsächlich keine belegbaren Waffendeals mit Saudi-Arabien gäbe, die nicht bereits unter der Präsidentschaft von Barack Obama abgeschlossen worden seien.

hier auf deutsch: http://bit.ly/2rI2Jl9

6. Juni 2017

London News – Documentary „Jihadists Next Door“

Documentary produced in 2016 featured one of the alleged London attackers.

 

2016 Documentary „Jihadists next door“ (45 min) here

http://bit.ly/214CFfe

 

6. Juni 2017

Familie des „Jungen von Aleppo“ unterstützt Assad (sputniknews)

https://de.sputniknews.com/panorama/20170605316038635-junge-von-aleppo-assad-unterstuetzung/

Der Vater von Omran Daknisch, des kleinen syrischen Jungen, dessen Foto vergangenes Jahr um die Welt gegangen war und zum Symbol des „Leidens in Aleppo“ wurde, hat erstmals ein Interview gegeben. Dies berichtet die Zeitung „The Telegraph“ unter Berufung auf syrische und libanesische TV-Sender.

In dem Gespräch sagte der Familienvater, er habe nicht vor, Aleppo zu verlassen und unterstütze Präsident Baschar al-Assad.

Die Familie soll nach der Befreiung von Aleppo in die einstige Metropole zurückgekehrt sein. Lange Zeit habe die Familie Journalisten einen Kommentar verweigert. Nun habe der Vater einem Interview mit syrischen und libanesischen TV-Sendern zugestimmt.

In dem Gespräch sagte er laut „The Telegraph“, die internationalen Medien und die Rebellengruppen wollten seinen Sohn gegen das syrische Regime instrumentalisieren.

„Sie wollten sein Blut verkaufen und haben seine Fotos veröffentlicht“, zitiert ihn die Zeitung.

Die Bilder von dem dreijährigen Omran, der mit Blut und Staub bedeckt regungslos in einem Rettungswagen sitzt und mit leblosem Blick ins Leere starrt, waren zuvor um die Welt gegangen und von einigen westlichen Medien zum Symbol der „bösen“ Auswirkungen der russischen Militäroperation in Aleppo gemacht worden. Moskau und Damaskus wiesen diese Vorwürfe zurück.

Später erklärte der offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow, dass die Eigenschaften der Zerstörungen an dem Gebäude, das von den westlichen TV-Sendern bei der Rettung des Jungen Omran gezeigt wurde, darauf hinwiesen, dass dort — angesichts der heilen Fenster im Haus gegenüber — nicht eine Fliegerbombe, sondern eine Mine oder Gasbombe eingesetzt worden war, die die Terroristen immer wieder verwendeten.

https://de.sputniknews.com/politik/20170606316041548-junge-aus-aleppo-vater-spricht-ueber-medien-manipulation/

Vater des Jungen von Aleppo: „Medien haben Omrans Leid benutzt“

06.06.2017

Diese Bilder gingen 2016 um die Welt: Fünfjähriger Omran Daqneesh aus Aleppo sitzt nach einem Luftangriff staubbedeckt in einem Rettungswagen. Der Vater des Jungen hat der Videoagentur Ruptly erzählt, wie die Rebellen und ihre Medien das Leid seines Sohnes benutzt haben.

Nach dem Luftangriff an jenem Tag blieb Muhammad Daqneesh in seinem Haus, um seine Familie ins Freie zu retten. Derweil filmten die Rebellen, wie seine Kinder aus dem Haus klettern.

Sein Sohn Omran sei leicht verletzt worden, die Rebellen aber hätten seinen Zustand maßlos übertrieben: „Erst haben sie behauptet, dass mein Sohn tot ist. Dann sagten sie, dass er am Leben ist. Man kann ihnen überhaupt nicht trauen“, sagt Muhammad Daqneesh, Omrans Vater.

Erst als er es selber aus dem Haus schafft, erfährt der Vater, dass seine Kinder von einer Hilfsorganisation ins Krankenhaus gebracht wurden. „Ich habe diese Organisationen nie zuvor gesehen“, sagt Daqneesh. „Das haben sie nur gemacht, um ihn zu fotografieren. Sie wollten die Bilder für ihre Zwecke nutzen.“

Inzwischen sei die Familie in ihr Haus zurückgekehrt: „Gott sei Dank, wird die Situation immer besser. Die Armee ist in der Offensive und befreit die Gebiete. Wir sind in unsere Häuser zurückgekehrt, das Leben kommt langsam wieder in Ordnung“, sagt Omrans Vater.

2016 haben westliche Medien syrische Regierung und die russische Luftwaffe für Luftangriffe auf Wohnviertel in Aleppo verantwortlich gemacht. Russlands Verteidigungsministerium hat diese Behauptungen widerlegt und durch zahlreiche Beweisen belegt, an den Angriffen nicht beteiligt gewesen zu sein.

6. Juni 2017

Don DeBar Podcast: Updates on Venezuela, Taibbi, Telesur

A discussion with Toni Solo about the situation in Venezuela, including the recent propaganda hit piece by so-called progressive journalist Matt Taibbi:

https://CPRnews.podbean.com/e/cpr-news-june-5-2017/

6. Juni 2017

Syriens Präsident Al-Assad erhielt anlässlich des Unabhängigkeitstages am 23. April 2017 eine Glückwunschnote von UN-Generalsekretär Antonio Guterres

Syriens Präsident Baschar al-Assad erhielt am 23. April dieses Jahres ein Glückwunschnote von UN-Generalsekretär Antonio Guterres anlässlich des syrischen Unabhängigkeitstages.

Guterres brachte seine herzlichsten Glückwünsche an das syrische Volk und die syrische Regierung zum Ausdruck. Er betonte, dass die Welt sich in einer Zeit Möglichkeiten befindet, aber das dies auch große Unsicherheit beiträgt.

Der UN-Generalsekretär sagte weiterhin, dass er in diesem Jahr einen Appell für Frieden auf der ganzen Welt gestartet habe. Alles, nach dem wir streben, als eine menschliche Familie von Würde, für Gerechtigkeit, Fortschritt und Wohlstand hänge vom Frieden ab und er fügte hinzu, dass diese Werte, die in der Charta der Vereinten Nationen festgeschrieben sind, uns zusammenbringen können.

Guterres sagte, dass er sich bewusst sei, dass die Vielfalt in den Vereinten Nationen die gemeinsame Arbeit und die gemeinsame Menschlichkeit zu einer Zeit stärke, in der wir unter einer wachsenden Spaltung auf der ganzen Welt leiden.

Der UN-Generalsekretär fügte hinzu, dass er auf Syriens Engagement zähle und einen wirksamen Beitrag des Landes dabei zu helfen eine stärkere UNO zu schaffen und verstärkte gemeinsame Anstrengungen zur Sicherstellung von Frieden, Entwicklung und Menschenrechten zu unternehmen.

Quelle:
http://sana.sy/en/?p=104835

http://www.timesofisrael.com/despite-chemical-attack-un-chief-congratulates-assad-on-syrian-independence-day/

6. Juni 2017

Syriens Präsident Al-Assad erhielt anlässlich des Unabhängigkeitstages am 23.4.2017 eine Glückwunschnote von UN-Generalsekretär Antonio Guterres

Syriens Präsident Baschar al-Assad erhielt am 23. April dieses Jahres ein Glückwunschtelegramm vom Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres anlässlich des syrischen Unabhängigkeitstages.

Guterres brachte seine herzlichsten Glückwünsche an das syrische Volk und die syrische Regierung zum Ausdruck.

Er betonte, dass die Welt sich in einer Zeit Möglichkeiten befindet, aber das dies auch große Unsicherheit beiträgt.

Der UN-Generalsekretär sagte weiterhin, dass er in diesem Jahr einen Appell für Frieden auf der ganzen Welt gestartet habe. Alles, nach dem wir streben, als eine menschliche Familie von Würde, für Gerechtigkeit, Fortschritt und Wohlstand hängt vom Frieden ab und er fügte hinzu, dass diese Werte, die in der Charta der Vereinten Nationen festgeschrieben sind, uns zusammenbringen.

Guterres sagte, dass er sich bewusst ist, dass die Vielfalt in den Vereinten Nationen die gemeinsame Arbeit und die gemeinsame Menschlichkeit zu einer Zeit stärke, in der wir unter einer wachsenden Spaltung auf der ganzen Welt leiden.

Der UN-Generalsekretär fügte hinzu, dass er auf Syriens Engagement zähle und einen wirksamen Beitrag dabei zu helfen eine stärkere UNO zu schaffen und verstärkte gemeinsame Anstrengungen zur Sicherstellung von Frieden, Entwicklung und Menschenrechten auf sich zu nehmen.

%d Bloggern gefällt das: