New York Times eröffnet Debatte um internationale Intervention in Venezuela – Von Marta Andujo (amerika21)

https://amerika21.de/2017/05/177309/nyt-intervention-venezuela?platform=hootsuite

Die einflussreiche US-amerikanische Tageszeitung New York Times hat einen detaillierten Stufenplan für eine internationale Intervention in Venezuela vorgestellt. Der Verfasser des Meinungsartikels, Jared Genser, beruft sich auf das von den Vereinten Nationen 2005 mehrheitlich angenommene Prinzip einer Schutzverantwortung („Responsibility to protect“) der „internationalen Gemeinschaft“ in Fällen, in denen eine nationale Regierung nicht mehr in der Lage ist, die Bevölkerung vor „massenhaften Gräueln und Verbrechen gegen die Menschheit“ zu schützen.

Zum ersten und bisher einzigen Mal hat eine US-geführte Kriegsallianz 2011 mit einem UN-Mandat nach diesem Muster in Libyen interveniert und den Sturz der Regierung von Muammar al-Gaddafi herbeigeführt. Genser, Absolvent verschiedener Eliteschulen, bereits prominent in Nichtregierungsorganisationen tätig gewesen und Mitarbeiter in politischen Beratungsfirmen, bedauert, dass im Falle Venezuela „die Welt noch längst nicht bereit ist, im nötigen Ausmaß zu reagieren. Dem muss schnellstens abgeholfen werden“.

Der Verfechter einer „humanitären Intervention“ fordert vom Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, mit einer Sammlung von finanziellen und anderen Ressourcen zu beginnen, um diese zur Abhilfe der wirtschaftlichen Krise nach Venezuela zu bringen. Eine UN-Gruppe solle in dem südamerikanischen Land unabhängig von der rechtmäßigen Regierung „die Bedürfnisse des Volkes ermitteln“ und sodann sollten „ausschließlich seriöse internationale Organisationen“ die Verteilung von Hilfsgütern an die Bevölkerung tätigen.

Genser räumt ein, dass Güter nicht ohne die Genehmigung der Regierung Venezuelas ins Land gebracht werden könnten, „so lange (Präsident Maduro) die effektive Kontrolle über die Grenzen hält“. Aber die Welt müsse vorbereitet sein, eine große Hilfslieferung durchzuführen in dem Moment, wo eine Genehmigung da sei „oder dies auf andere Weise möglich wird“.

Bereits im April trug der kommandierende General des Südkommandos der US-Streitkräfte, Kurt Tidd, dem Kongress der Vereinigten Staaten in einer Anhörung vor, dass die Lage in Venezuela sich verschlechtere und eine „humanitäre Krise“ im Land eine regionale Intervention erfordern könne. Das Südkommando ist verantwortlich für die Koordination und Führung aller militärischen Operationen der USA in Lateinamerika und der Karibik.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: