Archive for Juni 2nd, 2017

2. Juni 2017

New York Times eröffnet Debatte um internationale Intervention in Venezuela – Von Marta Andujo (amerika21)

https://amerika21.de/2017/05/177309/nyt-intervention-venezuela?platform=hootsuite

Die einflussreiche US-amerikanische Tageszeitung New York Times hat einen detaillierten Stufenplan für eine internationale Intervention in Venezuela vorgestellt. Der Verfasser des Meinungsartikels, Jared Genser, beruft sich auf das von den Vereinten Nationen 2005 mehrheitlich angenommene Prinzip einer Schutzverantwortung („Responsibility to protect“) der „internationalen Gemeinschaft“ in Fällen, in denen eine nationale Regierung nicht mehr in der Lage ist, die Bevölkerung vor „massenhaften Gräueln und Verbrechen gegen die Menschheit“ zu schützen.

Zum ersten und bisher einzigen Mal hat eine US-geführte Kriegsallianz 2011 mit einem UN-Mandat nach diesem Muster in Libyen interveniert und den Sturz der Regierung von Muammar al-Gaddafi herbeigeführt. Genser, Absolvent verschiedener Eliteschulen, bereits prominent in Nichtregierungsorganisationen tätig gewesen und Mitarbeiter in politischen Beratungsfirmen, bedauert, dass im Falle Venezuela „die Welt noch längst nicht bereit ist, im nötigen Ausmaß zu reagieren. Dem muss schnellstens abgeholfen werden“.

Der Verfechter einer „humanitären Intervention“ fordert vom Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, mit einer Sammlung von finanziellen und anderen Ressourcen zu beginnen, um diese zur Abhilfe der wirtschaftlichen Krise nach Venezuela zu bringen. Eine UN-Gruppe solle in dem südamerikanischen Land unabhängig von der rechtmäßigen Regierung „die Bedürfnisse des Volkes ermitteln“ und sodann sollten „ausschließlich seriöse internationale Organisationen“ die Verteilung von Hilfsgütern an die Bevölkerung tätigen.

Genser räumt ein, dass Güter nicht ohne die Genehmigung der Regierung Venezuelas ins Land gebracht werden könnten, „so lange (Präsident Maduro) die effektive Kontrolle über die Grenzen hält“. Aber die Welt müsse vorbereitet sein, eine große Hilfslieferung durchzuführen in dem Moment, wo eine Genehmigung da sei „oder dies auf andere Weise möglich wird“.

Bereits im April trug der kommandierende General des Südkommandos der US-Streitkräfte, Kurt Tidd, dem Kongress der Vereinigten Staaten in einer Anhörung vor, dass die Lage in Venezuela sich verschlechtere und eine „humanitäre Krise“ im Land eine regionale Intervention erfordern könne. Das Südkommando ist verantwortlich für die Koordination und Führung aller militärischen Operationen der USA in Lateinamerika und der Karibik.

Advertisements
2. Juni 2017

Observations and Impressions from Russia – by Rick Sterling (World Beyond War / Dissent Voice)

http://dissidentvoice.org/2017/05/observations-and-impressions-from-russia/

http://worldbeyondwar.org/observations-impressions-russia/

Introduction

For over two weeks this May, a delegation of 30 Americans visited seven regions and ten cities across Russia.  Organized by Sharon Tennison of Center for Citizen Initiatives, the entire group began in Moscow with several days of meetings and visits, then broke into smaller groups going to cities including Volgograd, Kazan (Tatarstan), Krasnodar (near Black Sea), Novosibirsk (Siberia), Yekaterinburg and the Crimean cities Simferopol, Yalta and Sevastopol.  After these regional visits, delegates regrouped in St Petersburg to share their experiences. Following is an informal review with conclusions based on my observations in Kazan and what I heard from others.

Observations and Facts

* Western sanctions have hurt sectors of Russia’s economy but encouraged agricultural production. 

Exports and imports have been impacted by Western sanctions imposed in 2014. The tourist sector has been hard hit and education exchanges between Russia and the USA have been interrupted or ended. However, the sanctions have spurred investments and expansion in agricultural production. We were told that farmers are saying ‘Don’t lift the sanctions!”

* Some Russian oligarchs are making major infrastructure investments.

For example, billionaire Sergei Galitsky has developed Russia’s largest retail outlet, the Magnit supermarket chain. Galitsky has invested heavily in state-of-the-art drip irrigation green houses producing massive quantities of high quality cucumbers, tomatoes and other vegetables which are distributed via the supermarkets throughout Russia.

* There has been a resurgence of religion in Russia.

Russian Orthodox Churches have been revitalized and gold leaf glistens on the church domes. Muslim mosques have also been refurbished and rebuilt. A brilliant new mosque is a prominent part of the Kremlin in Kazan, Tatarstan. There are many Muslim in Russia. This research puts the number at ten million though we heard estimates much higher. We saw numerous examples of interfaith unity and cooperation, with Muslim Imams working side by side with young Russian Orthodox priests. We also heard stories of how churches had been used as prisons or food warehouses during the Stalin era.

* Russia increasingly looks east.

The Russian emblem of a double-headed eagle looks both east and west; it is a Eur-Asian country. While Europe is still important politically and economically, Russia is increasingly looking to the east. Russia’s “strategic partner” is China – economically, politically and militarily. There are increasing numbers of Chinese tourists and education exchanges with Russia. In the United Nations Security Council the two countries tend to vote together. Huge investments are planned for the transportation network dubbed the “Belt and Road Initiative” connecting Asia with Europe.

* Russia is a capitalist country with a strong state sector.

Government is influential or controls sectors of the economy such as public transportation, military/defense industry, resource extraction, education and health care.  State owned enterprises account for nearly 40% of overall employment. They have universal health care in parallel with private education and health care facilities. Banking is a problem area with high interest rates and the failure/bankruptcy of numerous banks in the past decade. We heard complaints that foreign multinational companies can enter and control sectors of the economy, drive out Russian competitors and take the profits home.

* There is some nostalgia for the former Soviet Union with its communist ideals.

We met numerous people who speak fondly of the days when nobody was super-rich or horribly poor and when they believed there was a higher goal for society. We heard this from people ranging from a successful entrepreneur to an aging Soviet era rock musician.  That does not mean that these people want to return to Soviet days, but that they recognize the changes in Russia have both pluses and negatives. There is widespread disapproval of the breakup of the Soviet Union and the economic chaos of the 1990’s.

* There is a range of media supporting both government and opposition parties.

There are three major TV stations controlled by and supporting the government. Along with these, there are numerous private stations criticizing the government and supporting various opposition parties. In print media, the majority of newspapers and magazines are critical of the government.

* Public transportation is impressive.

The streets of Moscow are jam packed with new cars. Meanwhile, underground there is a fast, economical and efficient subway system which is the most heavily used in Europe. The Moscow metro carries 40% more passengers than the New York subway system. On major routes the trains arrive every 60 seconds. Some of the stations are over 240 feet underground with the longest escalator in Europe. Inter-city trains such as the Sapsan (Falcon) take passengers between St. Petersburg and Moscow at 200 kms per hour. Despite the speed, the train is smooth and quiet. It’s an interesting way to view rural Russia as one passes ramshackle dachas, cute villages and abandoned Soviet era factories. A major new transportation project is the bridge between Krasnodar and the Crimean peninsula. This short video portrays the design.

* Putin is popular.

Depending on who you ask, Putin’s popularity seems to range between 60 and 80%. There are two reasons: First, since he became leader the economy has stabilized, corrupt oligarchs were brought into check, and the standard of living dramatically improved. Second, Putin is credited with restoring international respect for Russia and national pride for Russian citizens. Some say “During the 1990’s we were a beggar nation.” Russians have a strong sense of national pride and Putin’s administration has restored that. Some people think Putin deserves a break from the intense pressure and workload. That does not mean everyone likes him or is afraid to say that. Our official Moscow guide took delight in showing us the exact spot on the bridge outside the Kremlin where she believes Putin had one of his enemies assassinated. Other Russians we spoke with mock these accusations which are widely believed in the West. As to the accusations that Putin is a “dictator”, about 75 students in Crimea openly laughed when they were asked about this Western belief.

Current Political Tension

* Russians are highly skeptical of accusations about Russian “meddling” in the U.S. election.

One foreign policy expert, Vladimir Kozin, said “It’s a fairy tale that Russia influenced the U.S. election.” They contrast the unverified accusations with clear evidence of U.S. interference in past Russian elections, especially in the 1990’s when the economy was privatized and crime, unemployment and chaos overwhelmed the country. The role of the U.S. in “managing” the election of Boris Yeltsin in 1995 is widely known in Russia, as is the U.S. funding of hundreds of Non Governmental Organizations in Ukraine prior to the 2013-2014 violence and coup.

* There is a strong desire to improve relations with the U.S.

We met numerous Russians who had participated in citizen exchanges with the U.S. in the 1990’s. Almost universally these Russians had fond memories of their visits and hosts in the U.S. In other places we met people who had never met an American or English speaking person before. Typically they were cautious but very pleased to hear from American citizens who also wish to improve relations and reduce tensions.

* Western media reports about Crimea are hugely distorted. 

CCI delegates who visited Crimea met with a broad range of citizens and elected leaders. The geography is “stunningly beautiful” with mountains dropping to beaches on the Black Sea. Not reported in the West, Crimea was part of Russia since 1783. When Crimea was administratively transferred to Ukraine in 1954, it was all part of the Soviet Union. Crimeans told the CCI delegates they were repelled by the violence and fascist elements involved in the Kiev coup. Bus convoys from Crimea were attacked with injuries and deaths following the Kiev coup. The new coup government said Russian was no longer an official language. Crimeans quickly organized and held a referendum to secede from Ukraine and “re-unify” with Russia. With 80% of registered voters participating, 96% voted to join Russia. One Crimean stated to the CCI delegates, “We would have gone to war to separate from Ukraine.” Others noted the hypocrisy of the West which allows secession votes in Scotland and Catalonia, and which encouraged the secession of Croatia, but then rejects the overwhelming vote and choice of the Crimean people. Sanctions against tourism are hurting the economy of Crimea yet the public is confident in its decision. The Americans who visited Crimea were overwhelmed with the warm welcome and friendliness they received.  Because of the sanctions, few Americans visit Crimea and they also received substantial media coverage. In reaction, political officials in Ukraine accused the delegates of being “enemies of the Ukrainian state” and put their names on a blacklist.

* Russians know and fear war.

Twenty-seven million Russians died in WW2 and that experience is seared into the Russian memory. The Nazi siege of Leningrad (now called St Petersburg) reduced the population from 3 million to 500 thousand. Walking through the cemetery of mass graves brings home the depth of suffering and resilience of Russians who somehow survived a 872 day siege on the city. Memory of the war is kept alive through commemorations with huge public participation. Citizens carry poster size photographs of their relatives who fought or died in World War 2, known as the “Immortal Regiment“. In Kazan, the march involved 120 thousand persons – 10% of the entire city population – beginning at 10 am and concluding at 9 pm. Across Russia, millions of citizens actively participate. The marches and parades marking “Victory Day” are more solemn than celebratory.

* Russians see themselves being threatened.

While Western media portrays Russia as “aggressive”, most Russians perceive the reverse. They see the U.S. and NATO increasing military budgets, steadily expanding, moving up to the Russian border, withdrawing from or violating past treaties and conducting provocative military exercises. This map shows the situation.

* Russians want to de-escalate international tensions.

Former President Gorbachev said to our group “Does America want Russia to just submit? This is a country that can never submit.” These words carry extra significance because it was Gorbachev who initiated the foreign policy of Perestroika which led to his own side-lining and the collapse of the Soviet Union. Gorbachev has written about Perestroika as follows: “Its main outcome was the end of the Cold War. A long and potentially deadly period in world history, when the whole humankind lived under the constant threat of a nuclear disaster, came to an end.” Yet we are clearly in a new Cold War and the threat has re-emerged.

Conclusion

Despite three years of economic sanctions, low oil prices and an intense information war in the West, Russian society appears to be doing reasonably well. Russians across the spectrum express a strong desire to build friendship and partnership with the U.S. At the same time, it seems Russians will not be intimidated. They don’t want war and won’t initiate it, but if attacked they will defend themselves as they have in the past.

Rick Sterling is an investigative journalist. He lives in the SF Bay Area and can be contacted at rsterling1@gmail.com. Read other articles by Rick.

2. Juni 2017

Fake News – Glaubwürdigkeit in den Medien – (NiBiS Bildungsportal des Landes Niedersachsen)

http://www2.nibis.de

NiBiS, das Bildungsportal des Landes Niedersachsen zur Identfizierung von FaKeNews
mimikama.at

Hier ein Artikel über Syrien:

http://www.mimikama.at/allgemein/giftgasanschlag-in-syrien/
schreibt:

Am 04.04. flog die syrische Luftwaffe, die vor allem von Russland gestützt wird, Angriffe auf die Stadt und setzte dabei flächendeckend Giftgas ein. ………..

Das syrische Regime um Baschar al-Assad bestreitet die Vorwürfe. Russland-nahe Medien widersprechen sich dabei teilweise selbst: Dieselben Medien berichten einmal, dass russische Kampfjets ein Waffenlager von Terroristen bombardiert haben, wodurch das Giftgas freigesetzt wurde. Gleichzeitig wird von den selben Medien berichtet, es handele sich um eine False-Flag-Aktion der Rebellen. Diese Berichte sind allein durch ihre innere Widersprüchlichkeit mit Vorsicht zu genießen.

2. Juni 2017

Das vielfältige Wirken der drei NSU-„Einzeltäter“. Faschisten morden in Deutschland und werden von Staatsorganen gedeckt und beschützt. – von Markus Mohr (Rubikon)

Am 4. November 2011 misslang den seit Ende Januar 1998 untergetauchten Nazis Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos ein Bankraub in Eisenach. Sie gerieten in den Radar einer Polizeistreife und wurden unmittelbar darauf erschossen in einem brennenden Wohnmobil aufgefunden. Aus bislang nicht ermittelten Gründen erfuhr die Kameradin Beate Zschäpe davon, sie zündete ihre Wohnung in der Fühlingstraße in Zwickau an, um danach André Eminger anzurufen, der sie zum Bahnhof brachte. Von dort aus unternahm sie für vier Tage mit einer auf „Susann Eminger“ ausgestellten Bahncard eine Reise durch Deutschland. (1) In diesen Tagen wurde ein Selbstenttarnungsvideo einer Gruppe namens NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) an – soweit bislang bekannt – 15 Adressen und damit an die Weltöffentlichkeit übersendet. (2) Es wurde wohl mutmaßlich auch von Beate Zschäpe unter die Leute gebracht, definitiv aber nicht von ihr am 9. November 2011 in den Briefkasten eines Redakteurs der Nürnberger Nachrichten der bis dato immer mal wieder über die lokale Naziszene berichtet hatte, mit einem unfrankierten Briefumschlag gesteckt. Da müssen wohl weitere Jemande des NSU jenes vermutlich im Verlaufe des Jahres 2007 produzierte Paulchen-Panter-Video noch aus ihrer Nachttischschublade herausgekramt haben. (3)

weiter hier
https://www.rubikon.news/artikel/die-vielfaltigen-wirkungen-der-nsu-triade

2. Juni 2017

WIR KLAGEN AN! Anklage des Tribunals »NSU-Komplex auflösen« 17. – 21. Mai 2017

Wir  klagen  die  Bundesrepublik  Deutschland,
vertreten  durch  Bundeskanzlerin  Angela  Merkel, für die Abgabe leerer Versprechen an.
Wir klagen die Bundesrepublik Deutschland für
die Verweigerung von Gerechtigkeit und von angemessener  materieller  Entschädigung  für  die
Opfer des NSU-Komplex an.

Als  Verantwortliche  für  diesen  Zustand  klagen
wir an:
Das Bundesamt für Justiz und die Richter*innen der 1.
Kammer des Verwaltungsgerichts Köln, die eine zusätzliche Entschädigung der Betroffenen des Nagelbombenanschlags in der Keupstraße für die Folgen der rassistischen Ermittlungen aus dem Opferfonds ablehnten.
Das  Bundesamt  für  Justiz  und  die  Richter*innen  des
Oberverwaltungsgerichts  Münster,  die  die  Klage  eines
Betroffenen auf Übernahme von Fürsorgeleistungen und
von Fahrtkosten zum NSU-Prozess aus dem Opferfond
ablehnten  und  ihm  die  Kosten  des  Gerichtsverfahrens
auferlegten.

Wir  klagen  diejenigen  politisch  Verantwortlichen  an,  die  den  Angehörigen  der  Mordopfer
eine  von  ihnen  gewünschte  Form  des  Gedenkens verweigern. Dies gilt exemplarisch für die
Verantwortlichen der folgenden Städte:
Rostock
Kassel
Zwikau

http://www.nsu-tribunal.de/wp-content/uploads/2017/05/NSU-Tribunal_Anklageschrift.pdf

2. Juni 2017

Staatlicher Mord – Die Erschießung Benno Ohnesorgs am 2. Juni 1967 in Berlin. Oder: Wenn Geschichte zum Ersatzteillager für Herrschaftspolitik wird. – von Wolf Wetzel (Rubikon)

Dass die Herrschenden ihre eigene Geschichte frisieren, ist naheliegend und Teil ihrer „Erinnerungskultur“. Besonders abstoßend wird es jedoch, wenn sie sich der oppositionellen Geschichte bemächtigen und der Zerschlagung noch politische Grabschändung hinzufügen.

Zu einem wichtigen Marker in der Geschichte deutscher Oppositionsgeschichte gehört unstrittig der 2. Juni 1967, die Ermordung des Schahgegners Benno Ohnesorg in einem Hinterhof Berlins durch einen Staatsschutzbeamten.
Die Ermordung eines Schahgegners, die Unterstützung des diktatorischen Schahregimes in Persien durch die deutsche Bundesregierung, das Gewährenlassen von Schah-getreuen Schlägern in Berlin, das Decken des Mörders durch seine Vorgesetzten, wird gemeinhin als ein Auslöser der 68er-Revolte bezeichnet. An diesem Tag kam – auf tödliche Weise – alles zusammen, was sich mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1948 wie ein roter, also brauner Faden durchzieht.

weiter hier
https://www.rubikon.news/artikel/staatlicher-mord

2. Juni 2017

Vanessa Beely On White Helmets, Syria w Sane Progressive Interview

2. Juni 2017

Das Ende einer Ära (II) (Partielle Abkopplung der EU von den USA) German Foreign Policy

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59610

Mit neuen Absprachen zur militärischen Formierung der EU setzt die Bundesregierung ihre Bemühungen um eine partielle Abkopplung des europäischen Staatenbundes von den USA fort. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am gestrigen Donnerstag mit ihrer neuen französischen Amtskollegin Sylvie Goulard die Planungen für eine gemeinsame EU-Militärpolitik vorangetrieben. Kanzlerin Angela Merkel hat sich nach ihrer Forderung vom letzten Sonntag, „Europa“ solle sein „Schicksal in die eigene Hand“ nehmen, in dieser Woche um den Ausbau der bilateralen Beziehungen zur werdenden Weltmacht China bemüht; gemeinsam mit Beijing positioniert sich Berlin in der Handels- sowie in der Klimapolitik offen gegen Washington. Deutsche Regierungsberater empfehlen darüber hinaus, die Bundesregierung solle sich auch in der Nahostpolitik deutlich von den Vereinigten Staaten absetzen. Die Transformation der deutsch dominierten EU zu einer eigenständigen, auch militärisch operierenden Weltmacht schreitet voran.

Strategischer Partner

Nach ihrer Forderung, „wir Europäer“ müssten „unser Schicksal in die eigene Hand nehmen“ [1], hat Kanzlerin Angela Merkel sich in dieser Woche um den Ausbau der bilateralen Beziehungen zu Indien und vor allem zu China bemüht. Indien, in der europäischen Wahrnehmung gewöhnlich im Schatten Chinas stehend, wird laut Prognosen bekannter Wirtschaftsberatungsfirmen wie etwa PricewaterhouseCoopers bis zur Jahrhundertmitte zum Land mit dem – nach Kaufkraftparität – zweitgrößten Bruttoinlandsprodukt weltweit aufsteigen; trifft dies zu, dann wird es in der globalen Politik vermutlich auch spürbar an Bedeutung gewinnen. Anlässlich der vierten deutsch-indischen Regierungskonsultationen, die an diesem Dienstag in Berlin abgehalten wurden, vereinbarten Merkel und der indische Premierminister Narendra Modi, „die strategische Partnerschaft zwischen Indien und Deutschland“ durch „vertiefte Zusammenarbeit im Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik“ und „verbesserte Handels- und Investitionsbeziehungen weiter zu stärken“.[2] Die bilaterale Kooperation, die vom Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Indien und der EU flankiert wird, öffnet Berlin Türen zu etwaigen eigenständigen Ansätzen in der Asienpolitik.

Klare Bekenntnisse

Parallel baut die Bundesregierung die bilateralen Beziehungen zur werdenden Weltmacht China systematisch weiter aus. „In Zeiten größerer globaler Unsicherheit wollen Deutschland und China ihre Zusammenarbeit verstetigen“, heißt es in einer Pressemitteilung, die nach der gestrigen Zusammenkunft der deutschen Kanzlerin mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Berlin veröffentlicht worden ist.[3] Die Volksrepublik sei in den vergangenen Jahrzehnten „ein immer wichtigerer und inzwischen auch strategischer Partner geworden“, sagte Merkel; in Zukunft wolle man auch „globale Probleme gemeinsam angehen“, teilt das Bundespresseamt mit. Das gelte „nicht zuletzt für den Bereich des Klimaschutzes“ und für die „Handelsbeziehungen“. Sie sei sich mit Li darin „einig“ gewesen, erklärte Merkel, dass man „klare Bekenntnisse zum freien Handel eingehen“ müsse. Sowohl die Stellungnahme zur Klimapolitik als auch diejenige zum Handel sind der Politik der Trump-Administration diametral entgegengesetzt. Damit positioniert sich Berlin erstmals nicht nur – wie beim US-geführten Überfall auf den Irak im Jahr 2003 – an der Seite eines anderen europäischen Staats, nämlich Frankreichs, gegen die USA, sondern gemeinsam mit einer nichtwestlichen Macht. Dies erweitert die taktischen Bündnisoptionen Berlins ungemein.

Alternative Macht

Dass die Formulierung einer von Washington unabhängigen, der Trump-Administration teils klar zuwiderlaufenden Politik sich nicht auf Ökologie und Freihandel beschränkt, sondern in Berlin auf breiter Ebene vorangetrieben wird, zeigt exemplarisch eine aktuelle Stellungnahme der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zur Entwicklung im Nahen Osten.[4] Wie es in dem Papier heißt, sei nicht nur eine stärkere Einflussnahme der EU auf die Verhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde zu verlangen. Man solle zudem einen „Verhaltenskodex“ für Unternehmen aus den EU-Staaten entwickeln, „der auch solche europäischen Investitionen und Firmenbeteiligungen ächtet, die indirekt in Siedlungsaktivitäten fließen“. „Konsequent wäre auch ein Verbot des Imports von Siedlungsprodukten in die EU“, heißt es weiter; „darüber hinaus sollten die EU-Mitgliedsstaaten mindestens ebenso dringlich darüber diskutieren, welche Maßnahmen … geeignet sind, die europäische Ablehnung des völkerrechtswidrigen Vorgehens in den besetzten Gebieten in aller Deutlichkeit zu signalisieren, und wie sie dies der israelischen Politik und Bevölkerung wesentlich eindringlicher und verständlicher als bislang kommunizieren können“.[5] Folgte Berlin den Ratschlägen, dann setzte es sich erstmals auch im Nahostkonflikt diametral von den Vereinigten Staaten ab – und positionierte sich erneut als eigenständige, alternative Macht.

Militärisches Hauptquartier

Dass die Bundesregierung beim Ausbau ihrer globalen Macht auch kriegerische Mittel zu nutzen gedenkt, das zeigen die aktuellen Bemühungen Berlins um die militärische Formierung der EU. Diese schreitet voran; im Mai sind – maßgeblich auf deutschen Druck – die letzten Hindernisse für den Aufbau eines militärischen EU-Hauptquartiers aus dem Weg geräumt worden. Zwar heißt die Einrichtung aus Rücksicht auf diejenigen EU-Staaten, die der NATO als Gegengewicht gegen allzu starke deutsche Dominanz hohen Wert beimessen, offiziell nicht „Headquarters“, sondern „Military Planning and Conduct Capability“ (MPCC); doch soll sie die Führung über die EU-Einsätze in Mali, der Zentralafrikanischen Republik und Somalia übernehmen und kann prinzipiell jederzeit zu einem offiziellen Hauptquartier ausgebaut werden.

Großes Verdienstkreuz

Fortschritte macht darüber hinaus der deutsche Versuch, die Streitkräfte der EU-Mitgliedstaaten über bilaterale Kooperationen immer enger zu verschmelzen. Entsprechende Schritte hat Berlin im vergangenen Jahr nicht zuletzt gemeinsam mit Paris in die Wege geleitet. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr damaliger französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian haben bereits im Sommer 2016 nicht nur einen gemeinsamen Forderungskatalog zur Militarisierung der EU erarbeitet (german-foreign-policy.com berichtete [6]), sondern auch den weiteren Ausbau der bilateralen Militärkooperation angestoßen. Demnach werden beide Länder nicht nur den Kampfhubschrauber Tiger weiterentwickeln und die Produktion eines deutsch-französischen Kampfpanzers fördern, sondern auch eine gemeinsame Lufttransportstaffel im nordfranzösischen Évreux aufstellen. Dort werden Berlin und Paris jeweils sechs Flieger des Typs Lockheed C-130J stationieren; sie werden benötigt, weil das Transportflugzeug A400M, das die Bundeswehr beschafft, auf den kleineren, wenig ausgebauten Flugfeldern in den globalen Einsatzgebieten nicht landen kann. Von der Leyen hat Le Drian am 10. April für seine Unterstützung für die deutschen Militarisierungspläne das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt.[7] Le Drians Amtsnachfolgerin Sylvie Goulard [8] hat von der Leyen am gestrigen Donnerstag in Berlin zugesagt, den „Weg zu einer Europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion“ weiterhin zu unterstützen und die Militarisierung der EU „gemeinsam“ voranzutreiben.

Kostensparendes Bündnis

Bei alledem legt Berlin es gegenwärtig nicht auf einen größeren Bruch mit den Vereinigten Staaten an – weil ihm deren militärische Schlagkraft immer noch zugute kommt. Dies gilt nicht zuletzt für das Bestreben, Russland in die Schranken zu weisen (german-foreign-policy.com berichtete [9]). Müsste die Bundesregierung auf das militärische Bündnis mit den USA verzichten, dann müssten „in Deutschland und allgemein in Europa andere Saiten aufgezogen werden, vor allem in der Sicherheitspolitik“, äußert eine führende deutsche Tageszeitung: „Denn wenn wir künftig allein für unsere Sicherheit sorgen wollen …, dann kommen wir mit dem Nato-Ziel von zwei Prozent für Rüstungsausgaben noch glimpflich davon.“[10]

[1] S. dazu Das Ende einer Ära.
[2] Gemeinsame Erklärung zu den 4. Deutsch-Indischen Regierungskonsultationen vom 30. Mai 2017.
[3] Intensiven Austausch weiter pflegen. Mitteilung des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung. Berlin, 01.06.2017.
[4], [5] Muriel Asseburg: Die Europäer müssen im Nahostfriedensprozess andere Schwerpunkte setzen als die USA. http://www.swp-berlin.org 23.05.2017.
[6] S. dazu Strategische Autonomie.
[7] Von der Leyen awards French Defense Minister Le Drian with Grand Cross of the order of merit. http://www.epa.eu 10.04.2017.
[8] S. dazu „So deutschfreundlich wie nie zuvor“.
[9] S. dazu Streit um die Russland-Sanktionen (I) und Kampf um die Randmeere.
[10] Klaus-Dieter Frankenberger: Unser Schicksal. Frankfurter Allgemeine Zeitung 30.05.2017.
mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59610

%d Bloggern gefällt das: