Am 25. 2. 2011 warnte Gaddafi in zwei Telefongesprächen Tony Blair vor islamistischen Attacken, wenn die NATO ihn mit einem Angriffskrieg entfernt.

Am 25. Februar 2011 hat Muammar Gaddafi in zwei Telefongesprächen Tony Blair vor islamistischen Attacken gewarnt, wenn die NATO ihn mit einem Angriffskrieg entfernt. Blair war nämlich seit 2007 der Sondergesandte des Nahost-Quartetts, bestehend aus Vereinigten Staaten, Russland, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen. Gaddafi gab eine „prophetische“ Warnung an Blair, die Dschihadisten werden Europa angreifen, wenn er sie nicht mehr bekämpft und aufhält.

Im ersten Anruf um 11:15 Uhr sagte Gaddafi zu Blair: „Die Dschihadisten wollen das ganze Mittelmeer kontrollieren und sie werden Europa angreifen.“

Der Vater des Attentäter von Manchester war ein radikaler Islamist, der deswegen in Libyen unter Gaddafi im Gefängnis sass und danach als „politischer Flüchtling“ in England Aufnahme fand. Er ging nach Libyen zurück und als „Dank“ hat der Sohn des „Schutzsuchenden“, Salman Abedi, jetzt 22 Menschen mit einer Nagelbombe bei einem Ariana-Grande-Konzert in den Tod gerissen und 120 verletzt, der aus Libyen nach England eingereist war. Vater Ramadan Abedi und jüngerer Bruder Hashem Abedi sind jetzt in Tripoli wegen terroristischer Aktivitäten verhaftet worden. Der Islamische Staat hat sich mittlerweile zu der Terrorattacke bekannt.

Im Anruf, der eine halbe Stunde dauerte, betonte Gaddafi, er verteidige Libyen nur vor den Kämpfer der Al-Kaida. Die Al-Kaida war nämlich der Vorläufer und danach drangen der Islamische Staat und die ISIS in Libyen ein. Waffen und Geld bekamen die Terroristen von Saudi-Arabien und Qatar, genau wie auch in Syrien, denn sie wollen alle Konkurrenten im Öl- und Gasgeschäft ausschalten plus ihre pervertierte Version des Islam verbreiten.

„Wir bekämpfen sie nicht, sie greifen uns an“, sagte er. „Ich möchte ihnen die Wahrheit mitteilen. Die Situation ist gar nicht schwer zu verstehen. Die Geschichte ist einfach diese: Eine Organisation hat Schläferzellen in Nordafrika installiert, genannt die Al-Kaida-Organisation in Nordafrika … diese Schläferzellen in Libyen sind ähnlich wie die schlummernden Zellen in Amerika vor 9/11.“

„Sie haben erreicht sich Waffen zu besorgen und terrorisieren die Menschen. Die Bevölkerung kann ihr Zuhause nicht mehr verlassen. Es ist eine dschihadistische Situation. Sie haben Waffen und terrorisieren die Menschen auf den Strassen.“

Im zweiten Anrufe etwa vier Stunden später sagte Gaddafi zu Blair: „Ich muss die Bevölkerung bewaffnen und für einen Kampf vorbereiten. Die Libyer werden sonst sterben. Schaden wird den Anrainerstaaten des Mittelmeer passieren, sowie Europa und der ganze Welt. Diese bewaffneten Gruppen nutzen die Situation (in Libyen) als Begründung – und wir müssen sie bekämpfen.“

Blair forderte Gaddafi auf zurückzutreten und aus Tripoli zu verschwinden. „Wenn sie einen sicheren Ort haben dann sollten sie dort hingehen, denn das wird nicht friedlich enden und es muss eine Veränderung geben dessen Prozess wir managen werden.“ Das war eine klare Drohung des Westen an Gaddafi, entweder er tritt freiwillig zurück oder er wird gewaltsam entfernt.

Quelle: Schall und Rauch

Den ganzen Artikel lesen:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/05/gaddafi-warnte-europa-2011-vor.html

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: