Archive for Mai 7th, 2017

7. Mai 2017

Venezuela von innen: Sieben Schlüsselfaktoren zum Verständnis der aktuellen Krise (amerika21)

Es ist unmöglich die derzeitige Krise in Venezuela zu verstehen, ohne den Zusammenhang einiger Faktoren, die sich „im Inneren“ abspielen und von den großen Medien nicht erklärt werden, zu analysieren.

Wir stellen sieben Schlüsselfaktoren der aktuellen Krise vor, durch die sich herausstellen wird, dass das aktuelle Geschehen im Land nicht nachvollzogen werden kann, wenn man die Eingriffe des Auslandes nicht berücksichtigt.

Zudem wird deutlich, dass der Begriff „Diktatur“ weder auf den Fall Venezuela zutrifft, noch eine regionale Besonderheit dieses Landes ist. Zugleich erläutern wir, dass der Sozialvertrag, die Institutionen und die Rahmenbedingungen der formellen Wirtschaft aus dem Ruder laufen.

Die Zukunft und die politischen Auslegungen der aktuellen Situation werden mittels Gewalt gelenkt. Dies geschieht anhand einer ganzen Reihe von informellen, ungewöhnlichen und nicht offensichtlichen Mechanismen.

weiterlesen
https://amerika21.de/analyse/175489/schluessel-krise-venezuela

7. Mai 2017

CO-OP News Blog abonieren

coopnews

http://cooptv.wordpress.de/2015/12/08/diesen-blog-abonnieren-taegliche-email-benachrichtigung/

7. Mai 2017

Tausende von Botschaften der Freundschaft aus den USA an die Menschen in Russland – Thousands in U.S. send messages of friendship to the People of Russia (worldbeyondwar)

swanson4

Menschen aus den USA haben im Rahmen einer erst kürzlich gestarteten Initiative allein bis heute am Sonntag, den 7.5. 2017, 7269 Botschaften der Freundschaft an die Menschen in Russland auf einer Seite der US-Friedensbewegung gepostet. Die Zahl der Unterzeichner steigt beständig.

Individuelle Nachrichten der Unterzeichner, die diese Aussage bestätigen, werden als Kommentare auf der Webseite hinzugefügt.

Text der Erklärung:

An die Menschen in Russland:

Wir als Bürger der Vereinigten Staaten wünschen Ihnen, unseren Brüder und Schwestern in Russland, nichts als alle Gute. Wir widersprechen den Feindseligkeiten und dem Militarismus unserer Regierung. Wir bevorzugen Abrüstung und friedliche Zusammenarbeit. Wir wünschen uns eine größere Freundschaft und kulturellen Austausch zwischen unseren Ländern. Sie sollten nicht alles glauben, was Sie von den us-amerikanischen Medienkooperationen hören. Diese sind keine wahren Repräsentanten der Menschen in den USA. Wir haben zwar keinen Einfluss auf diese Medien, aber wir sind sehr zahlreich. Wir widersprechen den Kriegen, den Sanktionen, den Drohungen und den Beleidigungen gegenüber Russland. Wir schicken Ihnen hiermit die Grüße der Solidarität, des Vertrauens, der Liebe und der Hoffnung für die Zusammenarbeit beim Aufbau einer besseren Welt. Einer Welt die sicher ist vor den Gefahren von Atomwaffen und Militär und sicher vor der Umweltzerstörung.

By David Swanson

http://worldbeyondwar.org/russiafriendship/

As of this writing, 7,269 people in the United States, and rising steadily, have posted messages of friendship to the people of Russia. They can be read, and more can be added at RootsAction.org.

People’s individual messages are added as comments endorsing this statement:

To the people of Russia:

We residents of the United States wish you, our brothers and sisters in Russia, nothing but well. We oppose the hostility and militarism of our government. We favor disarmament and peaceful cooperation. We desire greater friendship and cultural exchange between us. You should not believe everything you hear from the American corporate media. It is not a true representation of Americans. While we do not control any major media outlets, we are numerous. We oppose wars, sanctions, threats, and insults. We send you greetings of solidarity, trust, love, and hope for collaboration on building a better world safe from the dangers of nuclear, military, and environmental destruction.

swanson

Here is a sampling, but I encourage you to go and read more:

Robert Wist, AZ: A world of friends is far better than a world of enemies. – I wish for us to be friends.

Arthur Daniels, FL: Americans and Russians = friends forever!

Peter Bergel, OR: After meeting many different kinds of Russians on my trip to your beautiful country last year, I am especially motivated to wish you well and to resist the efforts of my government to create enmity between our countries. Together our countries should lead the world toward peace, not further conflict.

Charles Schultz, UT: All of my friends and I have nothing but love, and the utmost respect, for the Russian people! We are not your enemies! We want to be your friends. We do not agree with our government, the members of congress, the president, any of the agencies of government that are constantly accusing Russia of every problem, not only here in the US, but also throughout the entire world!

James & Tamara Amon, PA: As someone that visits Russia (Borovichi, Koyegoscha and Saint Petersburg) every year, I can assure you that most Americans only want peace. I married a beautiful Russian lady, and can honestly say that I love Russia, her people, food, and life style. I trust the people of both USA and Russia, it is the politicians that I don’t trust.

Carol Howell, ME: As someone with acquaintances in Russia, and having much respect for your efforts to clean up and preserve the environment, I extend a hand in friendship.

Marvin Cohen, CA: Both of my grandfathers immigrated to the US from Russia–I wish you well.

Noah Levin, CA: Dear citizens of Russia, – I send you all my best wishes and friendship, hoping that you achieve a satisfying life in these difficult times.

Deborah Allen, MA: Dear Friends in Russia, I look forward to the day when we will hold hands circling the earth. We breathe the same air and enjoy the same sunshine. Love is the answer.

Ellen E Taylor, CA: Dear Russian People, – We love you and admire you! – We will do everything we can to control our imperialistic government policies…..

Amido Rapkin, CA: Having grown up in Germany and now living in the US – I am asking for forgiveness to any injustice done to your country by our countries.

Bonnie Mettler, CO: Hello Russian Friends! We would like to meet you and talk to you. I know that we both share the same desires — to live safe, happy, and healthy lives and leave the earth for all of our children and grandchildren to enjoy.

Kenneth Martin, NM: I have extended family, love them very much. I have spent a lot of time in southwestern Siberia (Barnaul) to be close to them!

Maryellen Suits, MO: I have read Tolstoy and Chekov and Dostoyevsky. These authors have helped me to know you, and I send you love and hope. We Americans who oppose our new president could benefit from your love and hope as well.   – Fondly, – Maryellen Suits

Anne Koza, NV: I have visited Russia 7 times. I love Russia and its culture and history. I wish the Russian people “All the best.”

Elizabeth Murray, WA: I hope for the day that we can live together in peace without the shadow of nuclear war over our heads. I hope for the day that many billions currently being used to prepare for never-ending war will instead be used to prepare for never-ending peace.

Alexandra Soltow, St. Augustine, FL: The leadership of the US does not represent me or most of the people I know.

Anna Whiteside, Warren, VT: Just imagine a world without war where we can work together for bettering the world for all humankind.

Stephanie Willett-Shaw, Longmont, CO: The Russian people are a great people. Rock on!

Meghan Murphy, Shutesbury, MA: We are one global family. We can love our homeland but not always our governments.

Mark Chasan, Puducherry, NJ: Greetings from real American people who want mutual friendship, understanding, loving kindness, unity in diversity. We the people of the U.S. and Russia can build friendships, respect, new understandings and relationships that will bring us closer and lead to future peaceful and caring connections. It is a great way to lead our governments in the right direction.

Ricardo Flores, Azusa, CA: I always wish only the best for the Russian population, who I am sure feel misrepresented by some members of their governing power, just like many of us do, but the future of a peaceful Earth resides on our hands.

When I visit Russia this week I intend to bring a sampling of these messages of friendship. I will not claim that they represent a unanimous U.S. view, only that they represent an informed view and an under-reported view that contrasts with what Russians and the world hear directly and indirectly from U.S. corporate media all the time.

 

A first step out of the madness we’re caught up in — I mean after turning off all televisions — might be to stop speaking of governments in the first person. You are not the U.S. government. You did not destroy Iraq and throw Western Asia into turmoil, any more than the people of Crimea who voted overwhelmingly to re-join Russia are the government of Russia guilty of having “invaded” themselves. Let’s take responsibility for reforming governments. Let’s identify with people — all people — the people of the earth, the people all over the United States who are us, and the people all over Russia who are us as well. We cannot be made to hate ourselves. If we extend friendship to all, peace will be inevitable.

Help support DavidSwanson.org, WarIsACrime.org, and TalkNationRadio.org by clicking here: http://davidswanson.org/donate.

7. Mai 2017

Syrien-Gespräche: USA begrüßen Astana-Ergebnisse – Russlands Außenminister Sergej Lawrow

https://de.sputniknews.com/politik/20170506315662382-syrien-usa-astana-ergebnisse-lawrow/06.05.2017

Syrien-Gespräche: USA begrüßen Astana-Ergebnisse – Lawrow

Die USA haben die Ergebnisse des jüngsten Syrien-Treffens in Astana begrüßt, wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow gegenüber dem russischen TV-Sender „Mir“ sagte.

„Um die Zivilbevölkerung zu schützen, haben die USA selbst Anfang dieses Jahres vorgeschlagen, die Gewalt in solchen Bezirken einzustellen, wo besonders heftige Kampfhandlungen zwischen der Regierung und der bewaffneten Opposition geführt wurden“, so Lawrow.

„Es ist kein Zufall, dass die USA die Ergebnisse des Treffens in Astana begrüßt haben. So gilt die Vereinbarung zur Errichtung der Deeskalationszonen“, gab er an.

Der Iran, Russland und die Türkei hatten am Donnerstag bei Friedensgesprächen in Astana ein Memorandum unterzeichnet, wonach vier Gebiete in Syrien zu „Zonen der Deeskalation“ werden sollen. Das erklärte Ziel ist es, den seit 2011 andauernden Bürgerkrieg in Syrien zu stoppen. Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, unterstützte diesen Vorstoß.

Das Memorandum über die Deeskalationszonen, die für die Jets der US-Koalition geschlossen sind, tritt am 6. Mai in Kraft. In diesen vier Zonen befinden sich gegenwärtig nach russischen Angaben bis zu 42.000 Militante. Viele von ihnen sollen der Errichtung der Deeskalationszonen zugestimmt haben. Die russische Luftwaffe fliegt dort nach eigenen Angaben bereits seit Montag keine Angriffe mehr.

——————————————————————————————–

Nach Einrichtung von Schutzzonen in Syrien – Tillerson ruft Lawrow an

———————————————————————————————–

 

http://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/2746041?p_p_id=101_INSTANCE_cKNonkJE02Bw&_101_INSTANCE_cKNonkJE02Bw_languageId=en_GB

Memorandum on the creation of de-escalation areas in the Syrian Arab Republic

06-05-2017

The Islamic Republic of Iran, the Russian Federation and the Republic of Turkey as guarantors of the observance of the ceasefire regime in the Syrian Arab Republic (hereinafter referred to as “Guarantors”):

  • guided by the provisions of UNSC resolution 2254 (2015);
  • reaffirming their strong commitment to the sovereignty, independence, unity and territorial integrity of the Syrian Arab Republic;
  • expressing their determination to decrease the level of military tensions and to provide for the security of civilians in the Syrian Arab Republic,

have agreed on the following.

  1. the following de-escalation areas shall be created with the aim to put a prompt end to violence, improve the humanitarian situation and create favorable conditions to advance political settlement of the conflict in the Syrian Arab Republic:
  •  Idlib province and certain parts of the neighbouring provinces (Latakia, Hama and Aleppo provinces);
  • certain parts in the north of Homs province;
  • in eastern Ghouta;
  • certain parts of southern Syria (Deraa and Al-Quneitra provinces).

The creation of the de-escalation areas and security zones is a temporary measure, the duration of which will initially be 6 months and will be automatically extended on the basis of consensus of the Guarantors.

  1. Within the lines of the de-escalation areas:
  • hostilities between the conflicting parties (the government of the Syrian Arab Republic and the armed opposition groups that have joined and will join the ceasefire regime) with the use of any kinds of weapons, including aerial assets, shall be ceased;
  • rapid, safe and unhindered humanitarian access shall be provided;
  • conditions to deliver medical aid to local population and to meet basic needs of civilians shall be created;
  • measures to restore basic infrastructure facilities, starting with water supply and electricity distribution networks, shall be taken;
  • conditions for the safe and voluntary return of refugees and internally displaced persons shall be created.
  1. Along the lines of the de-escalation areas, security zones shall be established in order to prevent incidents and military confrontations between the conflicting parties.
  1. The security zones shall include:

– Checkpoints to ensure unhindered movement of unarmed civilians and delivery of humanitarian assistance as well as to facilitate economic activities;

– Observation posts to ensure compliance with the provisions of the ceasefire regime.

The functioning of the checkpoints and observation posts as well as the administration of the security zones shall be ensured by the forces of the Guarantors by consensus. Third parties might be deployed, if necessary, by consensus of the Guarantors.

  1. The Guarantors shall:
  • take all necessary measures to ensure the fulfillment by the conflicting parties of the ceasefire regime;
  • take all necessary measures to continue the fight against DAESH/ISIL, Nusra Front and all other individuals, groups, undertakings and entities associated with Al-Qaeda or DAESH/ISIL as designated by the UN Security Council within and outside the de-escalation areas;
  • continue efforts to include in the ceasefire regime armed opposition groups that have not yet joined the ceasefire regime.
  1. The Guarantors shall in 2 weeks after signing the Memorandum form a Joint working group on de-escalation (hereinafter referred to as the “Joint Working Group”) composed of their authorized representatives in order to delineate the lines of the de-escalation areas and security zones as well as to resolve other operational and technical issues related to the implementation of the Memorandum.

The Guarantors shall take steps to complete by 4 June 2017 the preparation of the maps of the de-escalation areas and security zones and to separate the armed opposition groups from the terrorist groups mentioned in para.5 of the Memorandum.

The Joint Working Group shall prepare by the above-mentioned date the maps of the de-escalation areas and security zones to be agreed by consensus of the Guarantors as well as the draft Regulation of the Joint Working Group.

The Joint Working Group shall report on its activities to the high-level international meetings on Syria held in Astana.

The present Memorandum enters into force the next day after its signing.

Done in Astana, 4 May 2017 in three copies in English, having equal legal force.

 

Signatures

Islamic Republic of Iran    Russian Federation    Republic of Turkey

7. Mai 2017

Reporter Actually In S-Y-R-I-A Exposes Media Lies About Everything

7. Mai 2017

Bundesweiter Kinostart eines Dokumentarfilms über die Drohnenmordpolitik der USA – mit politischer Begleitung und Unterstützung von Friedensorganisationen

18. Mai: Bundesweiter Kinostart des Dokumentarfilms – mit politischer Begleitung und Unterstützung von Friedensorganisationen.
„Wohin geht die Reise, Amerika?“ – aber auch Europa/Deutschland? (Die Bundesregierung will noch in diesem Jahr Kampfdrohnen anschaffen)
„Der Dokumentarfilm NATIONAL BIRD begleitet Menschen, die entschlossen sind, das Schweigen über eine der umstrittensten militärischen Maßnahmen der jüngeren Zeit zu brechen: Den geheimen Drohnenkrieg der USA.“
http://nationalbird-derfilm.de/partner.html
In Berlin allein startet er in 5 Kinos. Nach dem 5. Mai werden auf der Filmwebseite http://nationalbird-derfilm.de die finalen Startkinos veröffentlicht.

7. Mai 2017

Syrien: Steht weitere False Flag Giftgas-Operation bevor?

 

Mehrere unabhängige Journalisten, die sich vor Ort in Syrien befinden, wie auch die iranische Nachrichtenagentur FARS berichten derzeit über neue Entwicklungen in Syrien, die darauf hindeuten, dass ein neuer False Flag Angriff mit Giftgas bevorstehen könnte, den man dann wiederum der syrischen Regierung in die Schuhe schieben will.

Konkret geht es um die vom Westen verharmlosend als Hilfsorganisation bezeichnete „Terrorunterstützungsgruppe“ und dem „Propagandainstrument“ von al-Qaida, den White Helmets (Weiße Helmen). Verschiedene Quellen besagen, dass sich die White Helmets in die Stadt Ariha begeben haben. Ariha befindet sich in der Provinz Idlib und liegt in direkter Nähe zu Khan Sheikhoun, wo der letzte False Flag Giftgasangriff stattfand. Begleitet von Zivilisten, darunter Kindern, sollen die White Helmets laut diesen Quellen dort zum „Zwecke einer erneuten False Flag Operation“ eingetroffen sein.

Die libanesische Nachrichtenagentur al-Mayadeen schreibt weiter dazu:

„Zivile Quellen in der syrischen Stadt Idleb enthüllten die Ankunft der berüchtigten Gruppe der White Helmets in der Stadt Ariha, südlich von Idleb gelegen.“

Nach den Quellen wurden vor kurzem eine Reihe von Zivilisten aus der Stadt Saraqib in die Stadt Ariha gebracht. Sie wurden angeblich von einer Gruppe von Mitarbeitern eines der arabischen Satelliten-TV-Kanäle begleitet, anscheinend um eine neue Provokation vorzubereiten, ähnlich dem angeblichen Chemieangriff auf Khan Sheikhun, einer Stadt in der Idleb-Provinz, die am 4. April stattfand.

Nach Angaben von FARS News berichteten einheimische Quellen, dass ihnen die White Helmets in Idlib zwischen 1.500 und 2.000 US-Dollar bezahlt haben, um „Kinder aus dem Schutt zu ziehen“. Diese Quellen behaupten zudem, dass die White Helmets eng mit der Türkei beim illegalen Organhandel zusammenarbeiten. Sarah Abdallah, eine unabhängige libanesische Geopolitik-/Medienanalystin, hat außerdem über einen Vorfall geschrieben, wo angeblich die Körper von 23 verstorbenen Kindern aus einem Krankenhaus in Idlib gestohlen wurden.

Für sie ein Hinweis darauf, dass die White Helmets in Kürze eine weitere False Flag Operation durchführen wollen. Leider hat Abdallah bislang keine Angaben zu ihren Quellen gemacht, trotzdem sind Abdallahs Informationen, so der investigative Journalist Brandon Turbeville, sehr ernst zu nehmen, da sich Berichte ihrerseits im Nachgang immer als akurat und richtig erwiesen haben.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass der britische Außenminister Boris Johnson kürzlich in einem Interview mit der BBC auf mögliche „militärische Maßnahmen“ gegen die syrische Regierung hinwies und diese gerne ohne die Zustimmung bzw. Konsultation des Parlaments durchführen würde.

Da zudem in Großbritannien am 8. Juni Neuwahlen anstehen und sich das Parlament gerade mehr oder weniger „aufgelöst“ hat („Das britische Parlament löste sich offiziell um eine Minute nach Mitternacht am Mittwoch auf und wird erst nach der allgemeinen Wahl am 8. Juni die Arbeit wieder aufnehmen. CNN vom 2. MAi 2017), ist das Timing erwähnenswert, wenn man will, dass sich London kurzfristig ohne Parlamentszustimmung an einem Angriff auf Syrien beteiligt, weil es „erneut zu einem Giftgaseinsatz durch Assad“ gekommen ist. Johnson hat übrigens explizit im genannten Interview mit der BBC auf einen „chemischen Angriff“ hingewiesen.

Schon vor längerem wurde in alternativen Medien darüber berichtet, dass die White Helmets nichts anderes wie der Propagandaarm von al-Qaida sind, die unter anderem vor kurzem ein „Solidaritätsschreiben“ unterschrieben haben, weil sie sich mit den al-Qaida-Terroristen in Barada, Damaskus verbunden fühlen, die wiederum damit drohten die Trinkwasserversorgung der syrischen Bevölkerung zu verhindern/unterbrechen, wenn man dort seitens des syrischen Militärs nicht alle militärischen Handlungen einstellen würde.

Hoffen wir, dass es nicht zu einem weiteren False Flag Angriff mit Chemiewaffen kommt, den die westlichen Steigbügelhalter des militärisch-industriellen-medialen-agro-pharma Komplexes dazu nutzen würden, um gegen Syrien vorzugehen. Auch wenn Washington, London, Paris, Brüssel, Berlin und Co. dringend „Ablenkungsmasse“ benötigen.

http://www.neopresse.com/politik/naherosten/syrien-bereiten-die-white-helmets-eine-weitere-false-flag-giftgas-operation-vor/

Michael Lehner | 4. Mai 2017

Quellen:
New Developments Suggest Potential False Flag Coming In Syria
Syria: Another „Chemical Attack“ on the Horizon?
White Helmets Preparing Another False-Flag Operation Similar to Idlib’s Chemical Incident
Bodies of 23 dead kids have been stolen from Idlib hospitals. #WhiteHelmets may be preparing another chemical false flag. No MSM coverage!
UK parliament dissolves ahead of election
Boris Johnson Says It Would Be Hard To Say No To War In Syria If U.S. Asks
Britisches Parlament stimmt für Neuwahl
White Helmets Show Solidarity With Al-Qaeda – Hold Citizens Hostage In Damascus With No Water

7. Mai 2017

„Uranbomben sind die furchtbarsten Waffen der Kriege von heute“ – Dokumentarfilmer Frieder Wagner über die schmutzigsten Waffen der Gegenwart – und das Schweigen der Öffentlichkeit zu dem Skandal.

Quelle:

Interview dem Dokumentarfilmer Frieder Wagner in den „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ (monatl. 3 Millionen Leser) Die Online-Zeitung gehört zur schwedischen Bonnier-Verlagsgruppe. zu der auch der Ullstein-Verlag, Piper, Carlsen, Berlin-Verlag u.a. zählen. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Der Dokumentarfilmer Frieder Wagner kritisiert das große, öffentliche Schweigen zum weltweiten Einsatz von Uranmunition in den modernen Kriegen: Diese verheerenden Waffen wurden und werden ganz offiziell in Afghanistan, in Libyen, im Irak, im Kosovo und in Syrien eingesetzt. Ihr Einsatz ist ein Kriegsverbrechen, das Millionen zivile Opfer fordern wird.  Doch ein Diskussion über dieses Thema ist kaum möglich, wie Wagner am eigenen Leib verspürt hat: Er hatte einen preisgekrönten Film für den WDR produziert. Dieser Film wurde auch ausgestrahlt. Doch danach bekam Wagner plötzlich keinen Auftrag mehr – und wurde als Außenseiter behandelt. Auch andere Journalisten bestätigen, dass das Tabu-Thema Uran-Munition erfolgreich unter den Teppich gekehrt werden konnte.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Am 04. April gab es in der syrischen Stadt Chan Scheichun einen Giftgasvorfall. Drei Tage später verlautbarte die deutsche Bundesregierung,  Assad trage hierfür die alleinige Verantwortung. Können Sie diese Aussage nachvollziehen?

Frieder Wagner: Überhaupt nicht. Beweise, dass es sich bei dem in Syrien am 04. April erfolgten Einsatz von Giftgas um solches aus den Beständen des Assad-Regimes handelte, bzw. von der syrischen Armee eingesetzt worden ist, haben weder die deutsche Bundesregierung noch die USA noch Frankreich und andere, die sich ähnlich geäußert haben, bisher vorlegen können. Man muss an dieser schwerwiegenden Behauptung die größten Zweifel haben. Denn vor wenigen Jahren sind unter internationaler Aufsicht und Beteiligung der NATO-Staaten die syrischen Giftgasbestände auf Initiative Russlands beseitigt worden. Und Belege dafür, dass das Assad-Regime dabei irgendwelche Giftgasbestände zurückgehalten und jetzt zum Einsatz gebracht hat, gibt es nicht. Wenn die US-Geheimdienste solche Belege hätten, dann würde die US-Regierung diese vor ihrem sogenannten Vergeltungsschlag auf die syrische Militärbasis am 07. April präsentiert haben. Dieser Raketenangriff der USA auf Syrien war übrigens eine militärische Aggressionshandlung, die nicht nur völkerrechtswidrig war, sondern stellt auch eine schwere völkerrechtliche Straftat dar.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Warum?

Frieder Wagner: Weil dieser US-Militärschlag unter Anwendung militärischer Gewalt die territoriale Integrität des UN-Mitgliedstaates Syrien auf das schwerste verletzt und damit gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot nach Art. 2 Ziff. 4 UN-Charta verstoßen hat, sagt Dieter Deiseroth, ehemaliger Richter am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Das war übrigens auch die rechtliche Grundlage für das Nürnberger Kriegsverbrecher-Tribunal von 1945/46, das damals ganz wesentlich von den USA geprägt worden ist.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Sie selbst, Herr Wagner, haben sich in Ihren Filmen „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“ (WDR 2004) und dem frei produzierten Kinodokumentarfilm „Deadly Dust – Todesstaub“ (2007) mit einem anderen Kriegsverbrechen auseinandergesetzt: dem Einsatz von Uranmunition und den Folgen. Was ist Uranmunition und wozu wird sie eingesetzt?

Frieder Wagner: Uranmunition und Uranbomben sind die wohl furchtbarsten Waffen, die heutzutage in Kriegen eingesetzt werden. Diese Munition wird aus abgereichertem Uran hergestellt. Abgereichertes Uran, englisch: Depleted Uranium, kurz DU genannt, ist ein Abfallprodukt der Atomindustrie. Wenn man aus Natururan z.B. Brennstäbe im Gewicht von einer Tonne für Atomkraftwerke herstellt, fallen acht Tonnen abgereichertes Uran an. Dieses Uran ist zwar, als Alphastrahler nur schwach radioaktiv, muss aber entsprechend entsorgt und bewacht werden und das kostet Geld – viel Geld. Abgereichertes Uran hat eine Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren – so alt ist unser Sonnensystem. Das heißt, dieses Zeug haben wir ewig und inzwischen gibt es weltweit davon etwa 1,3 Millionen Tonnen – und sie werden täglich mehr. Dieses abgereicherte Uran ist ein Schwermetall und fast doppelt so schwer wie Blei – und genau wie Blei hochgiftig. So stellte sich alsbald die Frage: Wie wird man dieses gefährliche Zeug wieder los?

Da entdeckten die Waffenentwickler der Militärs, dass dieses Metall, das als Abfallprodukt sehr billig zu haben ist, für militärische Zwecke zwei ganz ausgezeichnete Eigenschaften besitzt: Formt man dieses Metall zu einem spitzen Stab und beschleunigt ihn, dann durchdringt er aufgrund seines enormen Gewichtes Stahl und Stahlbeton wie heißes Eisen ein Stück Butter. Dabei entsteht an diesem abgereicherten Uranmetallstab beim Eindringen zum Beispiel in einen Panzer, ein Abrieb, der sich bei der enormen Reibungshitze von 3000-5000 Grad Celsius explosionsartig selbst entzündet. Das heißt, wenn sich ein solches Geschoss in Sekundenbruchteilen durch eine Panzerwand schweißt, entzündet sich das abgereicherte Uran von allein und die Soldaten in dem Panzer verglühen. Gleichzeitig explodiert 1-3 Sekunden später die im Panzer befindliche Munition und der Panzer selbst wird so zerstört. Wegen dieser beiden Eigenschaften: Stahl wie Butter zu durchdringen, sich selbst zu entzünden und so wie ein Sprengstoff zu wirken, ist das Abfallprodukt der Atomindustrie, das „abgereicherte Uran“, heute bei den Militärs so beliebt und wurde von den USA und der NATO seitdem in allen Kriegen eingesetzt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Welches sind die kurz-, mittel und langfristigen Folgen des Einsatzes von Uranmunition für die Bevölkerung?

Frieder Wagner: Eine der gravierenden Folgen der Anwendung von Uranwaffen ist, dass es bei Mensch und Tier zu Chromosomenbrüchen kommt und so der genetische Code verändert wird. Das ist seit Jahrzehnten eine wissenschaftliche Tatsache und der amerikanische Arzt Dr. Karl Muller, hat dafür schon 1946 den Nobelpreis erhalten. Trotzdem haben die alliierten Streitkräfte in den vergangenen neueren Kriegen so getan, als würde es diese Tatsache nicht geben. Auch amerikanischen Militärwissenschaftlern ist inzwischen bekannt, dass die bei der Explosion von Uranmunition entstehenden winzigen Nanopartikelchen – hundertmal kleiner als ein rotes Blutkörperchen – eingeatmet oder mit der Nahrung aufgenommen, im menschlichen und tierischen Körper überall hinwandern können: in alle Organe, ins Gehirn, in die weiblichen Eizellen und in den männlichen Samen. Schon 1997 wurde bei fünf von 25 amerikanischen Veteranen, die seit dem Golfkrieg 1991 Uranfragmente im Körper haben, abgereichertes Uran 238 im Sperma festgestellt! Überall wo sich Uran 238 ablagert, kann es darum zu folgenden Krankheitsbildern kommen: einem Zusammenbruch des Immunsystems wie bei Aids mit ansteigenden Infektionskrankheiten, schweren Funktionsstörungen von Nieren und Leber, hochaggressiven Leukämien und anderen Krebserkrankungen, Störungen im Knochenmark sowie genetische Defekte und Missbildungen mit Aborten und Frühgeburten bei Schwangeren wie wir es auch nach den Bombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki und der Tschernobyl-Katastrophe erlebt haben und jetzt auch wieder nach der Fukushima- Katastrophe.

Die weltweit anerkannte Wissenschaftlerin Rosalie Bertell, die in Atomfragen auch die Bundesrepublik Deutschland beraten hat, sagt deshalb:

„Es ist wissenschaftlich unbestritten, dass das abgereicherte Uran beim Verbrennen von Temperaturen bis zu 5000 Grad Celsius einen unsichtbaren gefährlichen Metallrauch erzeugt. Dies allein stellt eine Verletzung des Genfer Protokolls für das Verbot des Gebrauchs von Gas im Krieg dar, denn Metallrauch entspricht einem Gas.“ Und Rosalie Bertell ist sich mit anderen renommierten Wissenschaftlern wie den Amerikanern Dr. Leonard Dietz und Prof. Asaf Durakovic, den deutschen Professoren Dr. Siegwart-Horst Günther und Dr. Albrecht Schott, der kanadischen Geophysikerin Leuren Moret, um nur einige wenige zu nennen, darüber einig, dass allein im Irak, wo im Krieg 2003 etwa 2000 Tonnen Uranmunition und -bomben eingesetzt wurden, in den nächsten 15-20 Jahren allein in diesem heutigen Irak ca. 5-7 Millionen Menschen an den Folgen der Anwendung dieser Uranwaffen sterben werden – und zwar an Krebs und aggressiven Leukämien. Das wäre ein neuer Genozid. Und die dafür Verantwortlichen dieses völkerrechtswidrigen Krieges, der natürlich auch wie der Kosovokrieg mit Lügen begann, nämlich der amerikanische Präsident George W. Bush und der ehemalige britische Premierminister Tony Blair, gehören beide eigentlich aufgrund dieser Kriegsverbrechen vor ein Kriegsverbrechertribunal.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie können sie belegen, dass die US-Koalition tatsächlich diese Uranmunition eingesetzt hat?

Frieder Wagner: Um das zu beweisen, habe ich ja den Fernsehfilm für den WDR und den Dokumentarfilm „Todesstaub“ für das Kino hergestellt. Dazu waren wir 2003 nicht nur 14 Tage im Irak, sondern auch in Serbien und später im Kosovo. Von überall da haben wir Boden- und Wasserproben, aber auch Gewebeproben von Tieren mitgebracht und haben diese Proben massenspektroskopisch am geologischen Institut der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main untersuchen lassen. Und siehe da, in fast allen diesen Proben konnten wir Uran 238, also abgereichertes Uran feststellen. Aber das besonders Furchtbare ist, dass wir in den meisten dieser Proben auch das Uran 236 nachweisen konnten. Das Uran 236 kommt in der Natur nicht vor. Es entsteht erst, wenn man Brennstäbe der Atomkraftwerke für einen erneuten Gebrauch wieder aufbereiten muss. Das bedeutet, dass die sogenannte „Koalition der Willigen“ auch Uran aus ausgemusterten Brennstäben aus Atomkraftwerken für die Herstellung von Uranmunition und -bomben verwendet hat. Unser Nachweis durch die Massenspektro-Analyse ist wissenschaftlich einwandfrei und unwiderlegbar.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Haben Sie Hinweise darauf, dass Uranmunition auch in anderen Ländern eingesetzt wurde bzw. noch immer eingesetzt wird?

Frieder Wagner: Wir haben nicht nur Hinweise, wir haben auch Beweise. Im ersten Irakkrieg 1991 haben die alliierten Streitkräfte mindestens 320 Tonnen dieser Uranmunition eingesetzt – im Krieg 2003 sollen es sogar 2000 Tonnen gewesen sein. Aus einer vertraulichen Mitteilung des britischen Verteidigungsministeriums wissen wir inzwischen, dass schon die Anwendung von 40 Tonnen dieser Uranmunition in bewohnten Gebieten zu 500.000 Nachfolgetoten führt – und zwar durch so entstehende hochaggressive Krebstumore und Leukämien.

Im Bosnienkrieg 1995 wurde die kleine serbische Stadt Hadzici, 15 km entfernt von Sarajewo, mit Uranbomben vom Typ GBU 28, schwer bombardiert. Der Grund: Die Serben hatten dort ein Reparaturwerk für Panzer. Damals ahnten die Serben, dass die eingesetzten Bomben auch nach ihrer Anwendung lebensgefährlich für die Bewohner sein könnten und siedelten etwa 4.000 Bürger aus Hadzici in das serbische Gebirgsstädtchen Bratunac um. Doch es war zu spät, denn viele dieser Menschen hatten sich schon kontaminiert. Und so starben in den nächsten Jahren von den umgesiedelten Bürgern aus Hadzici inzwischen ca. 1.112 an aggressiven Krebserkrankungen, während in Bratunac selbst nur wenige Menschen an Krebs erkrankten. Der britische Journalist Robert Fisk sagte darum zu Recht im britischen „Independent“: Man hätte auf die Grabsteine dieser Menschen schreiben können: Gestorben an den Folgen von Uranmunition.

Im Mai 2002 und im Sommer 2003 entsandte das Uranium Medical Research Center (UMRC) eine NGO aus Kanada unter Leitung von Prof. Dr. Asaf Durakovic, jeweils ein Forschungsteam nach Afghanistan. Die erste Forschungsgruppe konzentrierte sich auf die Region um Jalalabad. Die Zweite erweiterte die Studie um die Hauptstadt Kabul mit ihren annähernd 3,5 Millionen Einwohnern. In der Stadt selbst fanden die Forscher die höchste registrierte Anzahl an unbeweglichen Zielen, die während der Operation „Enduring Freedom“ 2001 beschossen wurden. Aber das Team war nicht auf den Schock vorbereitet, der durch die Ergebnisse bei Ihnen auslöst wurde. Tests mit einer Anzahl Menschen aus Jalalabad und Kabul zeigten Konzentrationen, die 400-2000 Prozent über denen lagen, die in normalen Populationen vorkommen – Mengen, die nie zuvor in Untersuchungen an Zivilisten gemessen worden waren, auch nicht in Tschernobyl. In Jalalabad und in Kabul zeigte sich so, dass Uran das hohe Ausmaß an Krankheiten verursachte. Anders als im Irak zeigten die UMRC-Laboruntersuchungen in Afghanistan hohe Konzentrationen von nicht abgereichertem Uran – deshalb war die Kontamination viel höher als bei den Opfern des abgereicherten Urans im Irak. In Afghanistan wurde eine Mischung aus sogenanntem „jungfräulichem Uran“ und dem Abfall von Anreicherungsprozessen in Atomreaktoren verwendet, denn in allen Proben wurde auch das Uran 236 gefunden. Ohne Ausnahme wurde jede Person, die eine Urinprobe abgegeben hatte, positiv auf Urankontamination getestet. Die spezifischen Ergebnisse wiesen einen erschreckend hohen Verseuchungsgrad auf. Die Konzentrationen waren 100-400mal größer als jene der Golf- Kriegsveteranen, die von UMRC 1999 und später 2003 bei unserer Reise im Irak getestet worden waren.

Im Ergebnis bedeutet das, dass Afghanistan zum Testfeld für eine ganz neue Generation bunkerbrechender Uranbomben benutzt worden war, die hohe Konzentrationen von allen möglichen Uranlegierungen enthielten. Der in den USA lebende gebürtige Afghane Prof. Dr. Mohammad Daud Miraki erklärte mir, dass er nach einer Reise durch Afghanistan, schwerst geschädigte Kinder in den Hospitälern z. B. von Kabul gesehen und fotografiert hat, die dann wenige Tage nach der Geburt unter furchtbaren Schmerzen gestorben sind. Er erzählte mir auch, dass alle Beteiligten, die Ärzte dieser Kinder, aber auch deren Eltern, nicht nur um ihre Karriere, sondern um ihr Leben fürchten müssen, wenn sie sich an Untersuchungen von Schäden beteiligen, die einen Uranwaffen-Hintergrund vermuten lassen. Konkret führte Dr. Miraki an: „Eltern wollten ihre Namen und die ihrer geschädigten Kinder nicht nennen und Ärzte wollten sich an solchen Untersuchungen nicht beteiligen.“

Inzwischen hat die US-Regierung Vermutungen bestätigt, dass auch im Anti-IS-Krieg bei Bombardierungen in Syrien Uran-Munition verwendet worden war. Zugegeben wurde, dass dies angeblich nur zweimal am 18. und 23. November 2015 geschehen sei. Dabei seien 5.100 Schuss Uranmunition von einem Bodenkampfflugzeug des Typs A-10 Thunderbolt II eingesetzt worden, was einer Menge von 1.530 kg an abgereichertem Uran entspricht. Nach Aussagen des Pentagon sei dies wegen der „Art der Ziele“ notwendig gewesen. Welche es gewesen sind, wurde nicht mitgeteilt. Inzwischen weiß man aber, dass diese Munition in Syrien auch gegen „weiche Ziele“ eingesetzt wurde, wie zum Beispiel gegen Tankfahrzeuge des IS.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wird in den betroffenen Ländern den Menschen geholfen oder werden sie mit diesen Problemen allein gelassen?

Frieder Wagner: Sie fragen mich, was mit der Zivilbevölkerung in den betroffenen Ländern passiert? Glauben Sie irgendjemand kümmert sich um diese Bevölkerung dort, wenn sich schon niemand um das Schicksal der eigenen Soldaten sorgt! Man müsste in diesen Ländern Milliarden von Dollars investieren! Basra zu säubern würde allein 200 Millionen Dollar pro Jahr kosten! Und nur die Brücken über den Euphrat zu dekontaminieren, würde Milliarden kosten. Was für die Erkrankungen der Veteranen der USA, Kanadas und Großbritanniens gilt, muss man um das 1000-fache erhöhen, was die Bevölkerung in den betroffenen Ländern betrifft. Und es wurde von unseren Regierungen alles unternommen, diese Informationen zu unterdrücken.

Was ich im Irak, im Kosovo und in Serbien bei meinen Dreharbeiten an schwer missgebildeten, gerade geborenen Babys sehen musste und wenn ich dann die Ergebnisse unserer Probenanalyse heranziehe, lässt das nur einen Schluss zu: Durch die Anwendung der Uranmunition sind im Irak, im Kosovo, in Serbien und natürlich auch in Afghanistan ganze Regionen wegen der radioaktiven und hochgiftigen Kontamination durch die Uranmunition eigentlich nicht mehr bewohnbar. Dies wurde vor wenigen Jahren durch eine Veröffentlichung der irakischen Presseagentur bestätigt, in der stand, dass nach Untersuchungen von unabhängigen, irakischen Wissenschaftlern festgestellt wurde, dass durch die Bombardierung der Alliierten mit Uranbomben im Krieg 1991 und 2003 allein im Irak heute mindestens 18 Regionen nicht mehr bewohnbar sind und dass deshalb die Bevölkerung dort evakuiert werden müsste. Und all diesen so Geschädigten wird kaum geholfen, sie werden völlig allein gelassen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Anders als bei den Giftgasvorfällen – für die laut westlichen Medien der syrische Präsident Assad die Verantwortung trägt – hört man von der Verseuchung durch Uranmunition so gut wie nichts. Wie kommt das?

Frieder Wagner: Wir lesen hier darüber fast in keiner Zeitung etwas und man erfährt es auch nicht aus den TV-Medien, weil das Thema „Uranmunition und die Folgen“ ein Tabuthema geworden ist. Denn nicht die viel beschworene Klimakatastrophe ist die unbequemste Wahrheit, nein die furchtbaren Folgen der Uranmunition sind eine der unbequemsten Wahrheiten. Wenn Sie heute das Verteidigungsministerium fragen, ob von den im Kosovo und in Afghanistan eingesetzten Bundeswehrsoldaten irgend jemand wegen des Einsatzes der Uranmunition an Krebs erkrankt ist, werden Sie als Antwort ein klares Nein erhalten. Stellen Sie diese Frage dem italienischen Verteidigungsministerium, dann werden Sie erfahren, dass mindestens 109 italienische Soldaten an den Folgen des Einsatzes von Uranmunition verstorben sind. Von diesen 109 betroffenen Familien haben 16 das italienische Verteidigungsministerium auf Wiedergutmachung verklagt. Alle diese 16 Familien haben gewonnen und haben vom italienischen Staat Wiedergutmachungszahlungen zwischen 200.000 und 1.,4 Millionen Euro erhalten. Der italienische Staat hat sogar 170 Millionen Euro für solche Zahlungen zurückgestellt und weitere 150 Millionen um die Zusammenhänge zwischen solchen Erkrankungen und dem Einsatz von Uranmunition zu untersuchen – vorbildlich muss ich sagen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie hat sich denn Ihre persönliche Situation beim WDR oder anderen Medien nach Ihrem Film „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“ entwickelt?

Frieder Wagner: Ich habe ja schon sehr früh für meine Arbeit für die öffentlich-rechtlichen Sender einen Adolf-Grimme-Preis erhalten und habe eigentlich 30 Jahre lang gut mit diesen Sendern zusammen gearbeitet. Unsere Filme wurden zum Teil hoch gelobt. Darum war ich dann schon etwas erstaunt, dass nachdem im WDR die Dokumentation „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“ im April gesendet worden war und der Film im Herbst den Europäischen Fernsehpreis erhalten hat, ich trotzdem keinen Beitrag mehr in einer öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalt unterbringen konnte. Kann ich beweisen, dass da ein Zusammenhang besteht? – Nein. Ist es so passiert? – Ja. Ich habe dann einen Redakteur im WDR gefragt, der mir immer sehr gewogen war, ob da ein Zusammenhang bestehen könnte und er hat nach langem Schweigen geantwortet: „Also, einer muss dir das ja mal sagen, du hast im Haus inzwischen den Ruf, schwierig zu sein, und was besonders gravierend ist: Die Themen, die du vorschlägst, gelten als schwierig. Mehr wage ich an dieser Stelle nicht zu sagen.” Ein Spiegel-Redakteur, der meine beiden Filme zu diesem Thema kennt, hat mir dazu gesagt: „Wie das in Fernsehanstalten ist, weiß ich nicht, aber wenn Sie, Herr Wagner, ein solches Thema heute an irgendeine große Tageszeitung schicken, dann werden Sie das trotz ihrer großen Fachkenntnisse nicht losbekommen, denn ,Uranmunition und die Folgen‘ ist heute ein Tabuthema, eine zu unbequeme Wahrheit.“

Als dann auch noch der Deutschlandfunk ein von mir vorgeschlagenes Feature letztendlich nicht gesendet hat, schrieb Uwe Krüger später dazu in seinem Buch „Meinungsmacht“: „Im Deutschlandfunk wurde zudem im Jahre 2004 ein Beitrag über Uranmunition verhindert, und zwar von einem Abteilungsleiter, der nebenbei im Beirat für Fragen der Inneren Führung im Bundesverteidigungsministerium tätig war und später als Chefredakteur der Zeitschrift des Reservistenverbandes. Alles Zufall? Der taz-Redakteur Andreas Zumach, der zum Thema (Uranmunition) gearbeitet hat, sagt: „Es gibt Stellen, die das Thema nicht wollen (…) Industrie, Regierungen, Militärs. Und es geht vor allem darum, horrenden Schadenersatzforderungen von bislang – möglicherweise mehreren hunderttausend – Geschädigten zu entgehen. Aber auch die für die Aufklärung von Gesundheitsschäden zuständige Weltgesundheitsorganisation in Genf hält sich zurück wegen politischen Drucks aus Washington, Berlin und anderen Hauptstädten”.

***

Frieder Wagner ist ein deutscher Journalist und Filmemacher und Träger des Grimme-Preises. Für seine Dokumentation „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“, die in der WDR-Reihe Die Story ausgestrahlt wurde, erhielt er den Europäischen Fernsehpreis bei der ÖKOMEDIA 2004. In seinem mit privaten Mitteln finanzierten 93-minütigen Kinodokumentarfilm „Deadly Dust – Todesstaub“ aus dem Jahr 2007 beschreibt er die Folgen des Einsatzes von Uranmunition auf Mensch und Umwelt.

 

7. Mai 2017

Syria’s ‚De-Escalation Areas‘ Explained

7. Mai 2017

Aleppo Civilians: No Difference Between Al-Qaeda & White Helmets

%d Bloggern gefällt das: