Zuviel Zufall – Der Mord an Michèle Kiesewetter vor zehn Jahren bleibt rätselhaft (Tageszeitung junge Welt)

Am 25. April jährt sich der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter zum zehnten Mal. Im November 2011 wurde die Tat dem »Nationalistischen Untergrund« (NSU) zugeordnet – und die junge Frau zum Zufallsopfer erklärt. Motiv laut Bundesanwaltschaft: allgemeiner Hass auf den Staat. Und das nach einer mehrjährigen rassistischen Mordserie ohne großen Fahndungsdruck.

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/artikel/309439.zuviel-zufall.html

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: