Warum haben die USA die Shayrat-Airbase in Syrien angegriffen?

verfasst von H.E.

Allmählich hat es sich wohl herumgesprochen, dass das Märchen vom Chemiewaffenangriff durch die syrische Armee auf den Ort Khan Shaykhun bloß der Vorwand für einen schon seit längerem geplanten US-Angriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Shayrat war. Aber handelte es sich dabei bloß um ein Ablenkungsmanöver von den verheerenden US-Angriffen auf Mossul, wie die russische Außenministeriumssprecherin Zakharova erklärte, bzw. um ein innenpolitisches Ablenkungsmanöver Trumps?

Zu dieser Frage hier nur ein paar Überlegungen, an deren Überprüfung oder Ergänzung sich gerne auch andere beteiligen können:

1.) Der Luftwaffenstützpunkt Shayrat wird seit 2015 intensiv von russischen Militärs mitbenutzt und ausgebaut. Schon 2015 war dazu (auf einer Website, die sich als Mainstream-Medien-Korrektur bzw. -ergänzung versteht, Folgendes veröffentlicht worden:
„Der Luftwaffenstützpunkt Shayrat südöstlich von Homs wird momentan zum zweiten Basispunkt für die russische Luftwaffe ausgebaut. An sich gibt es auf dem Stützpunkt 45 Hangars, was die Verlegung von mehr als der Hälfte der momentan in Syrien operierenden russischen Militärflugzeuge erlaubt. Ob es sich bei der Bestückung dann um zusätzliche Kräfte handeln wird, ist noch nicht klar (aber vermutlich ja), klar ist aber, dass Logistik und Schutz von einer zusätzlichen Brigade (rund 1.000 Mann) russischer Luftlandetruppen übernommen wird…..

Vermutlich hat diese Vorverlegung mit der sich schon lange abzeichnenden Operation zur Befreiung von Palmyra/Tadmor zu tun – die medial langsam nötig wird. Angeblich soll die am Boden operierende SAA dazu massiv um Hisbollah-Kräfte verstärkt werden…..

Nimmt man alles zusammen – die Ausweitung des russischen Einsatzes, die Alarmbereitschaft des türkischen Militärs an der Grenze zu Syrien und auch das eilig betriebene Eingreifenwollen der friedliebenden Deutschen nebst den ohnehin präsenten Franzosen – so sieht es nach der Einläutung der finalen Phase einer Aufteilung Syriens aus, wobei jetzt noch versucht werden wird, die letzten Unklarheiten bei den künftigen Einflusssphären durch schnell geschaffene Fakten zurechtzubiegen…..“


Sieht man sich die Lage Shayrats inmitten der umkämpften Gebiete an, wird schnell klar, warum dieser Luftwaffenstützpunkt eine strategische Bedeutung hat:

Lage Shayrats

…und hier noch einmal etwas besser erkennbar aus einer westlichen Quelle (mit der entsprechenden „Legende“, z.B. „Assad-Regime“):

Shayrat mit Interpretation seitens der westlichen
        Kriegskoalition

Der Angriff auf Shayrat dürfte also durchaus strategische (und nicht etwa „Vergeltungs“-) Gründe gehabt haben, denn von hier aus werden wesentliche Teile der syrischen und russischen Luftangriffe auf die dschihadistischen Terroristen geflogen.

Shayrat – in der Nähe von Homs gelegen – ist außerdem essentiell für die Kontrolle der Region, durch die eine von Katar geplante Gaspipeline führen soll, die allerdings von Russland und Syrien abgelehnt wird (vgl. z.B. hier und hier ):

von Katar beabsichtigte Gaspipeline

Der grüne Teil der Pipeline (durch Syrien) ist nicht im Interesse Russlands und wird unter Präsident Assad mit Sicherheit nicht gebaut werden. (Grafik: Zero Hedge)  (Quelle: Deutsche Wirtschafts-Nachrichten)

Aber noch ein weiteres Detail ist hinsichtlich des Angriffs auf Shayrat möglicherweise von Bedeutung:

2.) Wie Radio Damaskus berichtete, ist der Flugplatz Shayrat schon zuvor Objekt eines Angriffs der israelischen Luftwaffe gewesen (1).  Diese war am 17. März völkerrechtswidrig in den syrischen Luftraum eingedrungen und hatte Shayrat bombardiert; nach syrischen Angaben wurde dabei einer der israelischen Kampfjets abgeschossen.
(1) Quelle: Radio Damaskus, deutschsprachiger Dienst, Sendung vom 11.4.2017, „Der Kommentar“, ab Minute 11:20. Nachzuhören unter https://soundcloud.com/syrianforeignradios.

Wie die BBC berichtete, wurden beim US-Tomahawk-Angriff auf Shayrat neben Flugzeugen, Hangars, Treibstoff-, Material- und Munitionsdepots auch Luftabwehrsysteme und Radarsysteme getroffen, was wohl auch eine Reaktion auf den Abschuss des israelischen Kampfjets (und die Beschädigung eines weiteren israelischen Flugzeugs) darstellen dürfte. Davon abgesehen verfolgt auch Israel allem Anschein nach das Ziel, den Konflikt zwischen der syrischen Regierung und des islamistischen Terroristen am Leben zu erhalten, indem es Letztere stärkt und die syrische Armee schwächt.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: