Archive for März 5th, 2017

5. März 2017

Obama Bugged Senator Sessions While He Was STILL SENATOR Last Year (VIDEO)

Former Trump Campaign Manager Corey Lewandowski told Judge Jeanine on Saturday that the Obama Administration wiretapped sitting US Senator Jeff Sessions while he was still a sitting senator!

Lewandowski: What we’ve seen from the previous administration is that they did spend time listening to conversations between then Senator Jeff Sessions and the ambassador to Russia while he was in his US Senate office. if that were to take place which supposedly did take place, what other conversations did they listen in on?

Judge Jeanine: Whoa, you’re saying they were listening to conversations between then Senator Sessions and the Russian Ambassador Kislyak or are you talking about Mike Flynn and Kislyak?

Lewandowski: No, I’m talking about Jeff Sessions.

Advertisements
5. März 2017

End Game: Russia Unites Assad, Kurds to Push Turkey out of Northern Syria – Kurds realize that preserving a secular Syria is all that matters now (Russia Insider)

http://russia-insider.com/en/end-game-russia-unites-assad-kurds-preserve-secular-syria/ri19109

Ankara is trying to carve up Syrian territory in Idlib — and it looks like they might get away with it. But Moscow has shut down any dreams Erdogan might have had about seizing Manbij and the surrounding countryside.

For those who missed it: Yesterday it was revealed that Russia had mediated a deal between the Kurdish Manbij Military Council (MMC) and Assad, in which the Syrian government would take control of the region.

Russia swooped in and united the Kurds and Assad, while Washington and Ankara were busy squabbling over who should control Manbij.

It was a brilliant move, but one that didn’t materialize out of thin air.

Russia has always been interested in uniting Kurdish YPG forces and Assad in order to push Turkey and its „moderate“ rebels out of northern Syria.

Here’s what we reported (via Al Jazeera) back in November, 2015:

Losing control of the northern countryside of Aleppo would be a setback for the opposition. Turkey, too, would lose influence.

But Russian President Vladimir Putin seems to be eyeing an even bigger victory. He called on the Assad government and the political wing of the YPG to unite. This has still not happened – at least not officially.

But Syrian Kurdish officials have said they are ready to work with anyone fighting ISIL, and anyone who works for a united, secular and democratic Syria.

Such an alliance would change the battlefield and the balance of power on the ground.

It’s a simple concept, really: Russia understand that anyone who isn’t a terrorist would happily unite with their political foes to preserve a secular Syria.

And now that the Russia flag is flying proudly alongside the emblem of the Kurdish MMC, it seems that Erdogan’s dream of creating an Islamic caliphate in Syria has gone up in smoke:

5. März 2017

Theo Padnos, ehemalige Geisel von al-Nusra entlarvt westliche Lügen über Syrien

Übersetzung Propagandaschau

5. März 2017

‚If a cat goes missing, Putin must have eaten it‘ – German comedian (RT)

A German comedian has called for the end of war as a “multi-billion dollar business” while speaking during an anti-war protest in Munich. She went on to criticize the media for “blaming everything on Putin,” no matter the topic.

Lisa Fitz told demonstrators it is “naive” to believe wars start because there’s a conflict between two countries which then escalates.

“Often you find something on the internet that finally clears your naive mind,” she said during the protest, which coincided with a security conference in the German city.

Fitz went on to give an example which involved retired NATO general Wesley Clark, who reportedly claimed he was informed by Pentagon staff that the country was going to invade Iraq, without being given a reason. He was then told that other countries would soon be invaded, too.

“…Seven countries in five years! For me, my dear peace-loving friends, it means that we can’t afford to rely on politicians or mass media anymore. We need to look for the reasons and explanations on our own, step by step. We can’t remain in the dark,” Fitz said.

“Naturally, everyone thinks they have an opinion of their own, but they forget HOW they got that opinion…” she continued, adding that “a gram of information weighs more than 50 tons of opinion.”

The comedian goes on to bring up the conflict in Ukraine, claiming $5 billion was paid to organize regime change.

“The goal was to make Ukraine join the EU and eventually NATO,” she said, stating that NATO tanks are currently deployed 150 kilometers south of St. Petersburg.

“In early January 2017, a US tank brigade disembarked in Bremerhaven and was sent to the Eastern Front. This went largely unnoticed by the general public. Our media pays little attention to this threat; instead, they blame everything on Putin. If a cat goes missing, Putin must have eaten it.”

Fitz noted that although the security conference Munich has been taking place since 1963, security has not increased.

“…So, is there more security now? Absolutely not. You can’t defeat terrorism with terrorism…” she said.

“We should stop arms exports!…If we keep exporting terror, sooner or later it will bite us in the back. We should give up our double standard and stop lecturing others. And we shouldn’t – this is my personal request – we shouldn’t be divided in the meaningless clash of opinions. Let’s stick together! Let’s be truthful. PEACE, friends, for this new good step,” Fitz concluded.

It’s not the first time that Fitz has made headlines for her anti-war rhetoric. In October, she spoke to RT about her views on NATO, which she has referred to on stage as “some kind of werewolf, an alien, a monster.”

“I am fighting for peace. But it’s a little bit naive to go on stage and say ‚peace, we all our brothers and sisters,‘ and waving a candle in the hand. This is nice, but sometimes you have to put your finger on the wand…” she told RT.

https://www.rt.com/op-edge/379090-german-comedian-russia-war-fitz/#.WLngIE3ve7s.facebook

5. März 2017

Michael Mukasey, ehemaliger Generalstaatsanwalt unter Bush – Trump hat recht, wenn er sagt dass es eine Überwachung des Trump Tower gab.

Allerdings träfe es seiner Meinung nach nicht zu, dass der ehemalige US-Präsident Barack Obama dies persönlich angeordnet hätte.
„Ich glaube, er hat Recht damit, dass es eine Überwachung gab und dass diese auf Geheiß des Generalstaatsanwalts durchgeführt wurde – aus dem Justizministerium“, sagte Mukasey zu ABCs „This Week“.

5. März 2017

Nato bläst zu „Frühlingssturm“ an Russlands Grenzen

https://de.sputniknews.com/politik/20170305314781732-nato-spring-storm-baltikum/ 05.03.2017

Im Frühling soll an der Nato-Ostflanke die Übung „Spring Storm“ („Frühlingssturm“) stattfinden. In den kommenden Wochen wird dafür nun ein zusätzliches Bataillon nach Estland verlegt, wie die Pressestelle des estnischen Verteidigungsministeriums mitteilt. Kurz davor sicherte der deutsche Außenminister Siegmar Gabriel dem Land Unterstützung zu.

„Estland ist bereit, seine Verbündeten willkommen zu heißen. Bereits im Mai wird ein Kampfbataillon der Alliierten im Verband der Ersten Infanteriebrigade der estnischen Streitkräfte an den großangelegten Militärübungen ‚Spring Storm‘ teilnehmen“, zitiert der Pressedienst den estnischen Verteidigungsminister Margus Tsahkna.

Die Verlegung des von Großbritannien angeführten Nato-Bataillons, bestehend aus rund 1200 britischen und französischen Soldaten, habe bereits begonnen. Dazu habe sich Tsakhna in der vergangenen Woche mit dem britischen Oberst Giles R. Harris getroffen. Laut Tsahkna soll das Bataillon eine „klare Botschaft über die Entschlossenheit und Einheit der Nato“ aussenden.

Zuvor hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) bei seiner jüngsten Baltikum-Reise Estland den Beistand Deutschlands zugesichert.

„Wir stehen auch für eine gemeinsame Sicherheit ein“, sagte er am vergangenen Mittwoch nach einem Treffen mit dem estnischen Außenminister Sven Mikser in der Hauptstadt Tallinn, wobei er sich jedoch skeptisch über die Pläne äußerte, EU-weit zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Rüstung aufzuwenden.

Davor war berichtet worden, dass bis Mai auch ein im litauischen Rukla untergebrachter Nato-Kampfverband unter der Führung der Bundeswehr komplett aufgestockt werden soll. Zurzeit sind dort 420 deutsche Soldaten, 20 Schützenpanzer vom Typ Marder, weitere sechs Panzer vom Typ Leopard II stationiert. Im Mai soll das Bataillon bereits 1000 Soldaten aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Norwegen umfassen. In Litauen spielt Deutschland bei den Nato-Übungen eine Führungsrolle, wobei im April dazu noch eine deutsche Radarstation für die Überwachung des Luftraums und dem Durchführen von Luftoperationen in Lettland installiert werden soll.

Die Nato stationiert derzeit in jedem der drei baltischen Länder sowie in Polen etwa 1000 Soldaten. Dies war beim Nato-Gipfeltreffen Anfang Juli 2016 in Warschau beschlossen worden. Für die Aufstellung der Truppen sind Deutschland, Kanada, Großbritannien und die USA verantwortlich. Alle Truppen werden an den schon traditionell im Frühling stattfindenden Übungen „Spring Storm“ teilnehmen.

Schon früher musste Moskau zahlreiche Aussagen über seine angebliche militärische Bedrohung gegen Polen und das Baltikum beantworten. Russland werde nie ein Nato-Land angreifen, stellte es wiederholt klar.

5. März 2017

Liberale führen sich selbst vor – „Ein Rechter im Weißen Haus hat sie alle bloßgestellt“ (blackagendareport)

https://blackagendareport.com/node/5618

„Black Agenda Report – Nachrichten, Informationen und Analysen von schwarzen Linken“  (USA) 1. März 2017

Demokraten und Schein-Progressive reden sehr viel über den wachsenden „Widerstand“ gegen Donald Trump, gaben jedoch Barack Obama einen Blankoscheck zur Durchsetzung einer sehr ähnlichen Politik. Für Trump wird es schwer werden, Obama in Sachen Deportationen zu übertreffen und es wird ihm fast unmöglich sein, Obama bei der Rettung von Unternehmen oder Angriffskriegen zu überbieten. Trumps Aufstieg bewirkte, dass die Demokraten ihr wahres Gesicht zeigen als Partei des Krieges und des (tiefen) Sicherheitsstaates.

von Margaret Kimberley

George W. Bush hatte geschworen Barack Obama nicht zu kritisieren: „Er verdient mein Schweigen (…) Ich halte es für wesentlich, ihm in seinem Amt zu helfen.“ Wenn irgendjemand noch einen weiteren Beweis dafür braucht, dass Obama ein Diener der herrschenden Klasse war, Bush hat ihn geliefert.

Donald Trump allerdings wird weniger Gunst von seinen Republikanischen Kollegen erwiesen. Bush hätte sich auch Trump gegenüber in selbst auferlegtem Schweigen üben können. Stattdessen übte Bush kaum verschleierte Kritik an Trump wegen dessen Bemerkung, die Presse sei der Feind des Volkes: „Ich halte Medien für unverzichtbar in der Demokratie. (…) Es ist wichtig, dass die Medien von Menschen, die ihre Macht missbrauchen, Rechenschaft fordern.(…)“

Schöne Worte, jedoch ohne Bedeutung für einen Mann, der willfährige Konzernmedien nutzen konnte, um Kriege zu führen und unsere Bürgerrechte anzugreifen. Ganz sicher, Medien waren für Bush unverzichtbar. Sie haben nicht einmal das Wort ‚Folter‘ benutzt als sie amerikanische Brutalität beschrieben. „Harte Verhörtechniken“ und andere verschwommene Begriffe sollten ihn der Presse gegenüber gnädig stimmen. Bush und Obama wussten sehr wohl, dass die Medien eine wesentliche Rolle spielten, um ihre Agenda von US Aggressionen und der Durchsetzung neo-liberaler innenpolitischer Vorhaben als normal erscheinen zu lassen.

Liberale stimmten sofort ein, um Bush für seine simplen Worte zu loben, obwohl sie immer betont hatten, sie würden ihn hassen. Nur wenige Sätze gegen Trump genügten schon und sie erklären, dass sie Bush respektieren oder dass er vielleicht gar nicht so schlecht gewesen sei.(…)

In diesem Land ist Präsentation alles. Natürlich passen die Konzernmedien auf, dass niemand ins Amt kommt, der sich nicht dem Status Quo verpflichtet hat. Trump hat dieses Arrangement auf den Kopf gestellt und damit die Hohlheit und Niedertracht der liberalen Klassen bloßgelegt.

Donald Trumps Politik, Illegale zu deportieren, wird ganz sicher großes Leid hervorrufen. Den US-Polizeistaat weiter zu stärken ist immer gefährlich. Aber darüber sollte man nicht diskutieren, wenn man nicht gleichzeitig hervorhebt, dass mehr als 2,5 Millionen Menschen während der Obama-Regierung deportiert wurden, mehr als unter jedem anderen Präsidenten. Obama hat vielleicht große Töne gespuckt und sagte “Sí se puede” („Yes we can“) aber das hat niemanden davor bewahrt [aus dem Land] geschmissen zu werden.

Obama bewies, wenn nur die Präsentation aalglatt genug war, würden die Medien alles akzeptieren, ebenso wie die Massen, die von ihnen bewusst falsch informiert wurden.

Das Gleiche gilt für andere Ankündigung Trumps, die so viel Angst verursachten. Er mag in einem Twitter die Aufstockung der Nuklearwaffen angekündigt, oder die letzte Vereinbarung mit Russland einen „schlechten Deal“ bezeichnet haben. Aber Obama hat 1 Billion US Dollar für atomare Aufrüstung ausgegeben, ohne auf nennenswerten Widerstand von Leuten zu stoßen, die sich als Linke betrachten. Trump erklärt, er werde 10% mehr für die Verteidigung fordern, eine schockierende Zahl, wenn man bedenkt, dass das Militärbudget schon jetzt exorbitant ist. Aber er sagte auch, er werde Kürzungen in der Sozialversicherung oder bei Medicare nicht in Betracht ziehen.

Obama hatte mehr als einmal angekündigt, dass Überlegungen über Kürzungen von sozialen Leistungen „auf die Tagesordnung“ gehören. Obama eröffnete seine erste Debatte mit Mitt Romney im Jahr 2012, indem er erklärte, dass sie sich darauf geeinigt hätten, die Programme zu kürzen, Programme die für Amerikaner überlebenswichtig sind. Nur die Unnachgiebigkeit der Republikaner hinderte Obama an der Verwirklichung dieser Pläne. (…)

Das Gerede vom Widerstand gegen Trump ist sinnlos, ohne den vergangenen und gegenwärtigen Verrat der Demokratischen Partei an ihren Wählern aufzuzeigen.

Demokraten mit ihrem aalglatten Gerede haben einen monströsen Plot nach dem anderen gedeckelt. Bill Clinton hat das Recht auf staatliche Unterstützung abgeschafft. Barack Obama rettete den Finanzsektor mit Billionen von Dollar.

Nun haben Liberale nichts mehr vorzuweisen, außer Trump anzugreifen, da wo es am einfachsten ist, und sie fragen sich nie, was die Demokraten angerichtet haben. Sie hören nicht auf Russland zu attackieren, ein Land das den USA keinen Schaden zugefügt hat und gemeinsam mit Demokraten und Republikanern agieren sie als Kriegspartei. Sie gehen so weit und zitieren zweifelhafte Quellen in den Geheimdiensten und bürgen jetzt für die Glaubwürdigkeit eines George W. Bush.

Opposition gegen Trump,“Widerstand“ wie sie es nennen, ist sinnlos, wenn man nicht gleichzeitig generell die Demokratische Partei ablehnt.

Es gibt keinen Widerstand, keine Neubelebung einer progressiven Bewegung, wenn man sich nicht endlich und für immer der Demokraten und ihrer schändlichen Geschichte entledigt.

Liberale haben sich selbst vorgeführt, im besten Fall als schwach, im schlimmsten Fall als verlogene Liebhaber des Imperiums und der Eliten. Sie waren nie wirklich anders. Ein Rechter im Weißen Haus hat sie alle bloßgestellt.

(leicht gekürzt und übersetzt von Doris Pumphrey)

5. März 2017

Snowdens deutscher Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck beschuldigt die syrische Regierung der systematischen Folter als „DNA des Assad-Regimes“ – Event der Heinrich-Böll-Stiftung (parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen)

 

Syrische Oppositionelle haben gemeinsamt mit den Rechtsanwälten Anwar al-Bunni (Syrian Center for Legal Researches & Studies) und Mazen Darwish (Syrian Center for Media and Freedom of Speech) zusammen mit dem European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), repräsentiert von Snowdens deutschem Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck und mit Unterstützung der Heinrich-Böll-Stiftung beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe eine Strafanzeige gegen hochrangige Mitglieder des syrischen Geheimdienstsapparats eingereicht.

Immer wieder fallen die Kampfbegriffe „Regime“ und „Fassbomben“ Völlig einseitige Darstellung der Verhältnise in Syrien. Syrische Regierungsgegner werden ausdrücklich in der Veranstaltung willkommen geheissen. Russland wird wegen Vetos gegen Syrien Sanktionen im UN-Sicherheitsrat massiv beschuldigt. Chemiewaffenangriffe werden der syrischen Regierung angelastet. Oppositionsvertreter bei den jetzt laufenden Verhandlungen in Genf werden als vernünftig beschrieben. Syrische Regierungsvertreter dagegen als nicht kooperationsbereit.

 

 

 

5. März 2017

BEWARE OF RUSSIAN PROPAGANDA: The first on-site house has been printed in Russia

 

The first house printed using mobile 3D printing technology has been built in Stupino town, Moscow region. The Apis Cor and PIK companies have successfully completed the project which was announced in December 2016.

In December 2016, the Apis Cor company in cooperation with PIK proceeded to print the building using a mobile 3D printer. Construction took place at the Apis Cor company’s test facility in the town of Stupino, on the territory of the Stupino aerated concrete factory. Printing of self-bearing walls, partitions and building envelope were done in less than a day: pure machine time of printing amounted to 24 hours.

For the first time in the Russian construction practice a house was printed as a whole, rather than assembled from pre-printed panels.

Six companies have joined together to implement the project and demonstrate how successful could a symbiosis of high technologies be. All companies participating in the construction of the house in Stupino are open to the technologies of the future and are willing to change people’s lives for the better. Project participants agree: the great history of house printing begins.

Read more
http://apis-cor.com/en/about/news/first-house

%d Bloggern gefällt das: