Archive for Februar 22nd, 2017

22. Februar 2017

Greuelgeschichte über Syrien (junge Welt)

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International legt einen Bericht zu Massenhinrichtungen vor – und missachtet dabei ihre eigenen Grundsätze

Von Joachim Guilliard

Im syrischen Militärgefängnis Saidnaja seien »zwischen 5.000 und 13.000 Menschen außergerichtlich hingerichtet« worden, meldete die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) am 7. Februar. Westliche Medien gingen noch über diese grobe Angabe hinaus und sprachen gleich von »über 13.000« Hingerichteten. Die fast zeitgleiche Ankündigung der Wiederaufnahme innersyrischer Gespräche in Genf unter der Schirmherrschaft der UNO ging dabei unter.

Der Amnesty-Bericht, auf dem die Meldungen beruhen, bringt jedoch keine überprüfbaren Fakten, sondern nur Aussagen einer Reihe von Syrern, die offensichtlich der Opposition nahestehen. Viele der Aussagen erscheinen schon beim ersten Lesen und auch ohne genauere Kenntnisse der Gegebenheiten fragwürdig. Experten bestätigen diesen Eindruck.

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/2017/02-23/012.php

Advertisements
22. Februar 2017

Trump traut sich Russland-Deals zu (sputniknews)

https://de.sputniknews.com/politik/20170222314648033-usa-russland-deal-absicht/

US-Präsident Donald Trump will mit Russland ein Wirtschaftsabkommen sowie eine Vereinbarung zur Terrorbekämpfung abschließen, wie der Pressesprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, am Dienstag mitteilte.

„Er (Trump – Anm. der Red.) hat deutlich gesagt, dass wenn es ihm gelingt, einen Deal mit Russland zu erreichen, was einige vorherige Administrationen versucht hatten, wird er das auch tun. Wenn er es nicht schafft, dann wird er das nicht tun. Er wird es aber versuchen“, so Spicer.

Trump sei ja ein erfolgreicher Geschäftsmann und Unterhändler, so der Sprecher weiter. Dies zeuge von seiner Fähigkeit, solche Vereinbarungen zu erzielen. Damit sollen Washington und Moskau „gemeinsame Positionen“ in Fragen der Bekämpfung der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) sowie in Wirtschaftsinteressen finden. „Wir werden auch weiter mit Russland daran arbeiten. Wenn es im Interesse der USA ist, wird er das erzielen“, so Spicer.

Am Montag hatte die ständige US-Vertreterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, gesagt, dass die Beziehungen zwischen den USA und Russland verbessert werden könnten, wenn dies die europäischen Verbündeten der USA nicht stören werde.

22. Februar 2017

Warum Flynn alles riskierte – und wie er zwei Supermächte vor Kollision rettete (sputniknews)

Auszug:

(…)

Es gibt im Grunde keine offenen Informationen, warum sich der scheidende Präsident Obama ein paar Wochen vor seinem Rücktritt unter einem offenbar aus dem Finger gesogenen Vorwand für die wohl seit 30 Jahren schärfste Anspannung der diplomatischen Beziehungen mit Russland entschied, indem er 30 russische Diplomaten des Landes verwies und ein der russischen Botschaft zur Verfügung stehendes Erholungsheim schloss.

Ob das „nur“ seine Rache für die Niederlage der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton bei der Präsidentschaftswahl war? Oder wollte Obama absichtlich die Beziehungen mit Moskau verderben, sodass sie in den kommenden vier Jahren nicht wiedergutgemacht werden könnten? Die zweite Variante ist wahrscheinlicher. Angesichts dessen könnte Trumps Team dann auch tatsächlich Angst gehabt haben, dass der Kreml scharf reagieren würde. Deshalb musste Trumps Sicherheitsberater den russischen Botschafter anrufen.

Allerdings ist der Skandal und Flynns Rücktritt wohl das geringere Übel im Vergleich dazu, was hätte passieren können, falls Obamas Plan funktioniert hätte und Moskau wirklich  reagiert hätte.

(…)

Zum Artikel: https://de.sputniknews.com/zeitungen/20170222314653016-flynn-riskierte-russland-usa-kollision/

22. Februar 2017

Konservativer Journalist und Trump-Unterstützer James O’Keefe: Wir werden „Hunderte von Stunden“ entlarvende Backstage Footage veröffentlichen – Ist das Ziel CNN?

Der konservative Journalist und Trump-Unterstützer James O’Keefe sagte am gestrigen Dienstag in einem Radiointerview mit dem US-Journalisten Sean Hannity, dass er bis zum Donnerstag „Hunderte von Stunden“ Backstage Footage „eines Unternehmen, aus mehrere Redaktionen“ veröffentlichen werde.

Die Aufnahmen würden im „WikiLeaks-Stil“ veröffentlicht werden, kündigte O’Keefe an.

O’Keefe ist der Gründer von Project Veritas, einer rechtskonservativen Undercover-Journalismus-Organisation.

%d Bloggern gefällt das: