Archive for Januar 5th, 2017

5. Januar 2017

Freitag, 6. Januar 2017 um 19.30 – Coop Anti-War Cafe Berlin – “Bald ist alles vorbei” (Film / Russland)

screenhunter_02-jan-05-20-50

Buch und Regie: Alexej Rybin

Kamera: Wladimir Bryljakow

Produzenten: Alexej Rybin, Igor Gudkow

Der Protagonist des Films – Michail Nossow – ist Dreher in einem großenWerk. Nossow kommt aus Tscheljabinsk, adaptiert sich rasch in Sankt Petersburg, fühlt sich in der Stadt wie zu Hause, verdient nach seinen Vorstellungen ordentliches Geld und mietet eine Ein-Raum-Wohnung. Sein Leben besteht aus Arbeit an der Drehbank, Fernsehen und, nach der Arbeit, Internet und gelegentlichen Besuchen in billigen Nachtclubs.

Eines Tages lernt er ein Mädchen des sogenannten “horizontalen Gewerbes” kennen und findet sie derart anziehend, daß er beginnt, sich regelmäßíg mit ihr zu treffen. Irgendwann schlägt er ihr vor, für eine Weile bei ihm einzuziehen und die Rolle der Ehefrau zu spielen. Nossow versucht ganz einfach, das “Familienleben” auszuprobieren – sei es auch nur mit einer Prostituierten, die ledigliche eine Rolle  spielt.

Doch erweist sich Katja – die Hauptheldin des Films – als ein Mensch mit einem komplizierten, ja tragischen Schicksal und so tritt in Nossows Leben  unverhofft auch deren Tragödie ein. Das “Familien-Leben-Spiel” hört auf, ein Spiel zu sein, und so muß Michail mit einigen für ihn grundsätzlichen Dingen brechen und Ansichten Katjas teilen, die zunächst seiner eigenen Weltanschauung widersprechen.

Michail, der in den ersten Bildern des Films als ein einfältiger, nahezu primitiver Arbeiterbursche erscheint, zeigt sich in der Folge als ein erwachsener, weiser und starker Mann, der in der Lage ist, jemanden, der ihm nahe geworden ist, zu verstehen und ihm zu vergeben.

Die Handlung des Films entwickelt sich zunächst (in der Exposition) langsam, nimmt dann an Tempo auf und so erweist sich das “einfache Leben einfacher Leute” als nicht minder dramatisch, spannend und rasend, als  ein “Krimi” oder ein Action-Film mit Superhelden. Hiermit erreichen die Gestalten Katjas und des Arbeiters Nossow Dimensionen von gigantischen, chthonichen Helden.

In der Rollen: verdienter Künstler der RF Sergej Lossew, Michail Siworin, Oksana Skakun, Igor Golowin u.a.

Buch und Regie: Alexej Rybin

Kamera: Wladimir Bryljakow (“Eineinhalb Zimmer”, “Winterkirsche”, “Erstarre, stirb und stehe wieder auf” u.a.)

Produzenten: Alexej Rybin, Igor Gudkow

http://coopcafeberlin.de/ex/rfilm/

5. Januar 2017

US-Militär drückt aufs Tempo: Panzer sind schon heute in Bremerhaven eingetroffen (nord24)

Insgesamt werden mehr als 4000 US-Soldaten verlegt. In Deutschland übernimmt die Bundeswehr die logistische Unterstützung der Operation.

http://nord24.de/bremerhaven/us-militaer-drueckt-aufs-tempo-panzer-sind-schon-heute-in-bremerhaven-eingetroffen

5. Januar 2017

Key U.S. senators visiting eastern European allies have called for sanctions against Russia for interfering in the presidential election.

http://www.voanews.com/a/us-senators-sanctions-russia-election/3655247.html

5. Januar 2017

US Special Forces have been deployed close to the border with Russia (independent.co.uk)

US Special Forces have been deployed close to the border with Russia as part of a “persistent” presence of American troops in the Baltics.

Dozens of special ops solders are being stationed along Europe’s eastern flank to reassure Nato allies Latvia, Lithuania and Estonia.

The move will also allow the US to monitor Russian manoeuvres amid fears of further destabilisation following its annexation of Crimea in 2014.

General Raymond Thomas, head of the Pentagon’s Special Operations Command, said the Baltic states were “desperate” for America’s help in deterring potential Russian aggression.

read more

http://www.independent.co.uk/news/world/europe/us-special-forces-russia-border-lithuania-latvia-estonia-putin-scared-to-death-a7509736.html

5. Januar 2017

„Kriegsgefahr noch akuter als 1962“ – Stephen Cohen, Rußlandexperte von „The Nation“, dem traditionsreichen kritischen US-Magazin schlägt Alarm. – Zusammenfassung von Wolfgang Lieberknecht

„Kriegsgefahr noch akuter als 1962“ – Stephen Cohen, Rußlandexperte von „The Nation“, dem traditionsreichen kritischen US-Magazin schlägt Alarm. 1962 hatte nur reines Glück die Menschheit vor dem Atomkrieg bewahrt.

In den USA läuft eine umfassende Kampagne, die den behaupteten Cyberangriff als Cyber-Pearl-Harbour Putins bezeichnet. Der japanische Angriff auf Pearl-Harbour war der Anlass für die Kriegserklärung der USA an Japan. Ohne Beweise zu präsentieren, haben die Medien durch eine Mobilisierung von Kriegshysterie eine Stimmung geschaffen, dass die USA mit einem harten Gegenschlag auf die behauptete Attacke antworten müsse. Sie setze die Regierung auch unter Druck, zu handeln.
Diese Kampagne mache es schon unmöglich mit Fakten zu diskutieren. Menschen mit anderer Meinung über das Ereignis würden diffamiert, es breites sich eine Hexenjagd gegen Andersdenkende aus, die an die 50er Jahr erinnere. Durch diese Kampagne werde verhindert, dass die Außenpolitik kritisch diskutiert werden könne und auch den Sinn eines Ausgleichs mit Russland. Zudem würde das Clinton-Lager in der Demokratischen Partei dadurch gestärkt, die ja auf scharfe Konfrontation mit Russland gesetzt hat.
Cohen schließt nicht aus, dass die USA den Krieg noch vor dem Amtsantritt Trumps beginnen könnte, um einen Ausgleich mit Russland zu verhindern. Sollte es so sein, sieht er vor allem noch eine Hoffnung das zu verhindern, wenn aus den über die Frage gespaltenen US-Sicherheitsdiensten Enthüllungen kämen.
Zusammenfassung von Wolfgang Lieberknecht

Did Putin Really Launch a ‘Cyber–Pearl Harbor’ Against America?
Hysteria over Russia’s alleged hacking of the 2016 presidential election may make this US-Russian crisis more dangerous than the 1962 Cuban missile crisis.
By Stephen F. Cohen

Nation Contributing Editor Stephen F. Cohen and John Batchelor continue their weekly discussions of the new US-Russian Cold War.

https://www.thenation.com/article/did-putin-really-launch-a-cyber-pearl-harbor-against-america/

5. Januar 2017

How the US Deliberately Destroyed Iraq’s Water Supply, And Now Syria… (globalresearch)

This incisive and carefully documented article by Prof. Thomas Nagy was first published by Global Research in September 2001.

It confirms the criminal nature of US intervention.

A similar and comparable operation in Syria has now been launched by using US supported Al Qaeda “opposition rebels”

http://www.globalresearch.ca/how-the-us-deliberately-destroyed-iraq-s-water-supply/31011

5. Januar 2017

Ankara stellt US-Präsenz in Incirlik in Frage (sputniknews)

Die Türkei stellt die Präsenz der US-geführten Anti-IS-Koalition auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik im Süden des Landes in Frage, meldete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf den Vizeministerpräsidenten der Türkei, Veysi Kaynak.

Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20170105314016626-tuerkei-incirlik-in-frage/

5. Januar 2017

China und Lateinamerika im Prozess der Neuordnung der Welt (amerika21)

Während des vergangenen Jahrzehnts hat China beim wirtschaftlichen Wachstum und Fortschritt Lateinamerikas und der Karibik eine strategische Rolle gespielt. Die Entwicklung neuer Beziehungsformen sowie gemeinsamer Ziele und Vorstellungen fern der alten Abhängigkeitsschemata stellte die Grundlage für die bilaterale Zusammenarbeit zwischen dem asiatischen Giganten und der Region dar. Aus diesem Grund war die dritte Lateinamerika-Reise von Xi Jinping, dem Präsidenten der Volksrepublik China, die am 17. November in Ecuador begann, eine gute Gelegenheit, sowohl um das Engagement in der Region zu bekräftigen wie auch, um die Entwicklung dieser Beziehungen nicht nur im quantitativen, sondern auch im qualitativen Sinne zu stärken.

Details hier:

https://amerika21.de/analyse/166524/china-lateinamerikadweltornung

5. Januar 2017

Appell an die lateinamerikanischen Intellektuellen – Bei der Präsidentschaftswahl im Februar 2017 entscheidet sich, ob Ecuador seinen progressiven Weg fortsetzt (amerika21)

In der Schlussphase der Kampagne für die Präsidentschaftswahl in Ecuador – eine Wahl, bei der sich entscheidet, ob das Land seinen progressiven Weg fortsetzt oder sich den Regierungen der neoliberalen Restauration anschließt – hat eine Gruppe von Intellektuellen aus Lateinamerika und anderen Kontinenten ein Manifest mit einer Kritik an der Regierung Rafael Correas hinsichtlich der Umweltpolitik im Amazonasgebiet lanciert.

weiter  hier

https://amerika21.de/blog/2017/01/167181/intellektuelle-lateinamerika?platform=hootsuite

5. Januar 2017

Der 3. Weltkrieg droht – NATO-Soldaten retten Osteuropa (rationalgalerie)

Der US-Star-Autor David A. Andelman hatte es dem Sender CNN anvertraut und der hatte es schleunigst der NATO weitergegeben: Der 3. Weltkrieg beginnt in und um die Suwalki-Gap. Das ist jene unscheinbare Lücke, die zwischen zwei Dreiländerecken verläuft: Dem Dreiländereck Litauen-Polen-Belarus und dem Dreiländereck Litauen-Polen-Russland. Der Suwalki Gap liegt genau zwischen dem Nato-Partner Polen, dem Territorium der russischen Exklave Kaliningrad und Weißrussland. In den nächsten Tagen verlegt deshalb die US-Army eine komplette Panzerbrigade mit 4000 Soldatinnen und Soldaten und mehr als 2000 Panzern, Haubitzen, Jeeps und LKW dorthin. Die militärische Fracht wird in Bremerhaven ausgeladen, um dann mit Zügen, Fahrzeugkolonnen und weiteren Schiffen Richtung Osten, eben in die 3. Weltkriegs-Lücke nach Suwalki geworfen zu werden.

weiterlesen

http://www.rationalgalerie.de/home/der-3-weltkrieg-droht.html

5. Januar 2017

Natürlich gegen Russland – US Brigade in Bremerhaven: Am Freitag beginnt eine der größten Truppenverlegungen in Europa seit Ende des Kalten Krieges (junge Welt)

Die Panzer kehren zurück. Am morgigen Freitag treffen, wenn alles nach Plan läuft, die ersten Einheiten einer schwerbewaffneten US-Brigade in Bremerhaven ein. Die Third Armored Brigade der Fourth Infantry Division aus Fort Canson (Colorado) wird mit ihren über 4.000 Soldaten und ihren mehr als 2.000 Panzern, Haubitzen und Militärtransportern nach Osteuropa verschifft; die Transportroute führt über Norddeutschland. Es handelt sich – etwas mehr als drei Jahre nach dem Abzug der letzten US-Panzerbrigade aus Europa – um eine der größten Truppenverlegungen auf dem Kontinent seit dem Ende des Kalten Krieges. Und natürlich geht es dabei gegen Russland.

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/m/artikel/300354.nat%C3%BCrlich-gegen-russland.html

%d Bloggern gefällt das: