Die Kontaktpersonen des BBC in Aleppo ziehen ab in das von Rebellen kontrollierte Gebiet von Idlib

The journey out of Aleppo – BBC News

Minute 1.00 – 1.36
we reached the liberated areas
Like many of the evacuees he chose to go to rebel-held Idlib.
A russian officer asked us if we want to get off
in a government -controlled area
or continue to the other side.
Everyone on the bus said they’d continue
to the other side

Wir erreichten die befreiten Gebiete
Wie viele der Evakuierten beschloß er, in das von den Rebellen kontrollierte Gebiet von Idlib zu gehen.
Ein russischer Offizier fragte uns, ob wir aussteigen wollten
hier im staatlich kontrollierten Gebiet
oder ob wir weiter wollten zur anderen Seite.
Alle im Bus sagten, sie würden weiter fahren wollen,
auf die andere Seite.

Im Video tritt u.a. auf:

Mahmoud Raslan
https://de.wikipedia.org/wiki/Mahmoud_Raslan

https://nemetico.wordpress.com/2016/08/30/symbolfigur-mahmoud-raslan-islamistischer-terrorist-und-gefeierter-fotograf-der-westlichen-kriegspropaganda/

http://theduran.com/boy-in-aleppo-photographer-exposed-as-an-isis-sympathizer/

Mahmoud Raslan ist ein syrischer Journalist und Fotograf. Er arbeitet für das Aleppo Media Center, welches sich mit den Rebellengruppen in der Stadt solidarisiert. Seine Videoaufnahmen und ein daraus entstandenes Bild des durch Luftangriffen verletzten syrischen Jungen Omran in Aleppo vom August 2016 wurden weltweit bekannt. Durch das Bild geriet auch der Urheber stärker in den Fokus; Bilder legen nahe, dass er ein Sympathisant der Islamistengruppe Harakat Nour al-Din al-Zenki ist.[1]
Mahmoud Raslan ist Mitglied des Aleppo Media Centers, einer Gruppe von Freiwilligen, die seit 2011 Nachrichten aus den von den Rebellengruppen gehaltenen Vierteln an die internationalen Medien liefert.
Laut Recherchen internationaler Medien postete Raslan 2016 ein Selfie, das ihn mit Mitgliedern der syrischen Islamistengruppe Harakat Nour al-Din al-Zenki zeigt. Wenige Wochen zuvor köpften dieselben Kämpfer den 12-jährigen Jungen Abdullah Issa.
Raslan produzierte später die Bilder des Jungen Omran, der bei Luftangriffen, vermutlich von syrisch-russischen Kräften verletzt wurde. Als das Bild des Jungen Omran um die Welt gegangen war, war er ein beliebter Interviewpartner internationaler Medien und gab u. a. dem Telegraph ein Interview.[3] Er berichtet über mutmaßliche Kriegsverbrechen der Streitkräfte von Präsident Assad und dem russischen Militär.

weiterhin im Video:

Ibrahim Abu Laiths – Pressesprecher der White Helmets

Ibrahim Abu Laiths letzte Botschaft aus Aleppo: „Jeder Stein hier erzählt unsere Geschichte“
http://www.alsharq.de/2016/mashreq/syrien/ibrahims-letzter-gruss-aus-aleppo-jeder-stein-erzaehlt-unsere-geschichte/
The War In Syria: Interview with Ibrahim Abu Laith from Syrian Civil Defence

https://www.facebook.com/search/str/Ibrahim%2BAbu%2BLaith/keywords_top

und hier ein Artikel in der Berliner Morgenpost
der auch den Vorwurf der Fotomontage relativiert

http://m.morgenpost.de/politik/article208097227/Zweifelhafte-Kontakte-Fotograf-aus-Aleppo-steht-im-Fokus.html

„Echtheit des Fotos von Omran steht außer Zweifel

Das Selfie von Raslans Facebook-Seite entstand einige Tage nach der Enthauptung. Es ist, so schreiben es Aktivisten und Blogger, die in Syrien leben, kaum denkbar, dass der Fotograf nicht davon gehört hat und unwissend mit den Männern posierte.

Sollte es sich bei den Fotos tatsächlich um eine Montage handeln, so vermuten Menschenrechtsaktivisten und Blogger in Syrien das Assad-Regime dahinter. Aktivistengruppen wie das seit 2011 aus den belagerten Gebieten berichtende „Aleppo Media Center“ zu diskreditieren, würde die Regierungstruppen um Machthaber Bashar al-Assad stärken.“

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: