Archive for November 24th, 2016

24. November 2016

Eskalation zwischen Türkei und Syrien: Syrische Luftwaffe tötet drei türkische Soldaten (RTdeutsch)

Die syrische Luftwaffe hat am frühen Donnerstagmorgen bei einem Angriff in der Aleppo-Provinz drei türkische Soldaten getötet, berichtet der türkische Generalstab in einer amtlichen Mitteilung. Die IS-Hochburg al-Bab droht zum Pulverfass aller beteiligten Konfliktparteien des syrischen Bürgerkrieges zu werden.

weiter

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/43533-turkischer-generalstab-syrische-luftwaffe-totet/

24. November 2016

»Das ist wie Westfernsehen gucken« »451 Grad« (junge Welt)

Bei RT Deutsch gibt es jetzt eine medienkritische Sendung. Ein Gespräch mit Reza Abadi

https://www.jungewelt.de/2016/11-24/059.php

24. November 2016

Oliver Stones „Ukraine im Feuer“: Stecken die USA hinter dem Euromaidan? (Russia Beyond The Headlines)

Im russischen Fernsehen wurde am Montag der Dokumentarfilm „Ukraine im Feuer“ des amerikanischen Regisseurs Oliver Stone ausgestrahlt. Dieser erzählt die Geschichte des Euromaidan aus Sicht des Filmemachers. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die USA und seinen Geheimdienst CIA.

weiter

http://de.rbth.com/politik/2016/11/23/oliver-stones-ukraine-im-feuer-stecken-die-usa-hinter-dem-euromaidan_650391

24. November 2016

Nicht nur Putin-Versteher: Wie Trumps Team zu Russland steht (Russia Beyond The Headlines)

Der designierte US-Präsident Donald Trump sprach während seines Wahlkampfs mehrfach sehr positiv über Russland. Mal machte er Präsident Wladimir Putin Komplimente für dessen Führungsstärke, mal sprach er sich für einen gemeinsamen Kampf gegen den IS aus. Selbst die Aufhebung der Sanktionen und die Anerkennung der Halbinsel Krim als russisches Territorium tauchten in Trumps Wahlkampfreden auf. Ob alle Vertrauten des neugewählten US-Präsidenten seiner Rhetorik folgen, ist jedoch fraglich – es gibt in der künftigen Trump-Administration auch scharfe Russlandkritiker.

weiter

http://de.rbth.com/politik/2016/11/18/nicht-nur-putin-versteher-wie-trumps-team-zu-russland-steht_648967

24. November 2016

Terror mit deutschen Waffen – Syrische Armee erbeutet in Aleppo Gewehre von Heckler & Koch und Gasmasken von Dräger. Aufständische halten Einwohner im Kampfgebiet fest – Karin Leukefeld, Aleppo (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/2016/11-24/001.php

Die syrische Armee dringt in Aleppo weiter in die bislang von dschihadistischen Milizen gehaltenen Viertel im Osten der Stadt vor. Dabei werden vor allem schwere Artillerie und gelegentlich Hubschrauber eingesetzt. Am Mittwoch vormittag waren auch Kampfjets zu hören. Die Armee konnte vor allem bei nächtlichen Angriffen Gebiete zurückerobern, die unter anderem von der Nusra-Front (inzwischen: Fatah-Al-Scham-Front), der Ahrar Al-Scham sowie dem »Islamischen Staat« kontrolliert wurden. Diese Kampfgruppen reagieren darauf tagsüber mit dem Abschuss von Mörsergranaten und Raketen auf den Westteil Aleppos, die fast ausschließlich Wohngebiete, Schulen und Krankenhäuser treffen. Auch eine Unterkunft für Flüchtlinge in der Universität war Ziel von Raketenbeschuss durch die Dschihadisten. Den syrischen Regierungsgegnern nahestehende Beobachter bestätigten zudem, dass die Aufständischen die Einwohner von Ost-Aleppo daran hindern, sich vor den Kämpfen in Sicherheit zu bringen.

Unter einem Mangel an Waffen und Munition leiden die Dschihadisten im Osten Aleppos und in den von ihnen besetzten Gebieten der Umgebung nicht. Nach Auskunft verschiedener Militärbeobachter vor Ort wurden die Kampfgruppen von Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten in den vergangenen Monaten weiter mit modernen Waffen und Raketen ausgerüstet, die über die Türkei nach Syrien geschmuggelt wurden. Bestätigt wurde die Aufrüstung vom saudiarabischen Außenminister Adel Al-Dschubair während des kurzzeitigen Waffenstillstands im September 2016.

Bereits im August waren nach der Rückeroberung von Beni Seid, einem nördlichen Stadtteil von Aleppo, ausländische Waffenbestände u. a. aus US-amerikanischer Herstellung gefunden worden. Zudem stellte die syrische Armee auch Präzisions- oder Scharfschützengewehre der deutschen Firma Heckler & Koch sowie Nachtsichtgeräte und Gasmasken aus deutscher Produktion sicher. So seien mehr als 50 Gasmasken der Firma Dräger aus Lübeck gefunden worden, erläuterte ein syrischer Offizier jetzt der Autorin in Aleppo. Elf der Gasmasken seien neu gewesen, noch nicht einmal die Schutzfolie aus Plastik sei entfernt worden. Eine dieser gefundenen Gasmasken legte der Offizier der jungen Welt vor. Syrien sei sehr verwundert darüber, dass deutsche Waffen und militärische Ausrüstungsgegenstände in die Hände einer terroristischen Gruppe in Aleppo gelangen konnten, sagte der Militärsprecher. Die Pressestelle von Dräger konnte auf jW-Nachfrage keine Auskunft geben, wie die Masken in das Kampfgebiet gelangt sind. Man habe »in den vergangenen Jahren keinerlei Lieferungen nach Syrien getätigt«. Beni Seid stand bis zum 2. August 2016 unter der Herrschaft der von der unter dem Kommando der Nusra-Front stehenden Gruppe Schuhada Badr (Badr-Märtyrer) kontrolliert, bis es von der Armee zurückerobert wurde.

Waffenlieferungen aus dem Westen erhalten auch die im Nordosten von Aleppo aktiven »Syrischen Demokratischen Kräfte« (SDF). Das bestätigte Osama Suleiman alias Rami Abdulrahman, der in London die nach Informationen der New York Times von der EU finanzierte »Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte« betreibt. Über die vom US-Militär ausgebauten und kontrollierten Flughäfen in Rmeilan (Hasakeh) und Ain Al-Arab (kurdisch: Kobani) würden seit Wochen große Mengen Waffen antransportiert. In dem Ort Manbidsch würden zudem SDF-Kämpfer u. a. von 50 deutschen »Militärberatern« ausgebildet.

24. November 2016

Hundreds of Veterans to Join Water Protectors at Standing Rock to Protest Dakota Access Pipeline – including U.S. Rep. Tulsi Gabbard of Hawaii

A Facebook page for the event, Veterans Stand for Standing Rock, has more than 600 confirmed reservations with more than 4,500 other people expressing interest.

High-profile veterans including U.S. Rep. Tulsi Gabbard of Hawaii and retired Baltimore police officer/whistleblower Michael A. Wood, Jr. plan to attend.

24. November 2016

Gefälschte Rettungsaktion – Video wirft zahlreiche Fragen nach Glaubwürdigkeit der Weißhelme auf (RTdeutsch)

Die vom Westen finanzierte Zivilschutz-Organisation der „Weißhelme“ hat ein Video veröffentlicht, welches die ohne bereits angeschlagene Glaubwürdigkeit der Organisation weiter erschüttert. Gegenüber RT verweist die Wissenschaftlerin und Journalistin Vanessa Beeley auf den „außergewöhnlichen Soundtrack“ und das „Make-up“ in diesem, welche frappierend an vermeintliche „Rettungsvideos“ der Weißhelme erinnerten.

Die Organisation, welche behauptet, „nicht staatlich“ und „neutral“ zu sein, gab gegenüber RT zu, dass ihre Geldmittel fast ausschließlich aus westlichen Staaten stammen, vor allem aus den USA, Großbritannien und Deutschland. Auch noch weitere Aspekte werfen ein dubioses Licht auf die Organisation, die für den Friedensnobelpreis 2016 vorgeschlagen war.

Siehe Video: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/43518-gefalschte-rettungsaktion-video-wirft-zahlreiche/

24. November 2016

Trump and the Dakota Pipeline Project

Trump picks billionaire Betsy DeVos, school voucher advocate
The brother of Betsy DeVos is Erik Prince, the founder of Blackwater,
Blackwater used for its covert operations among others TigerSwan, a company that has been also used in order to quell protests against the Dakota pipeline.
TigerSwan is headquartered in North Carolina but also has offices in Iraq, Afghanistan, Saudi Arabia, Jordan and several Latin American cities. The firm was founded in 2007 by retired members of the U.S. army elite operations unit known as Delta Force and boasts “offices on five continents” and “response capabilities in 79 countries.”
TigerSwan’s founder and chairman James Reese
TigerSwan is understood to be one of the security firms that the notorious mercenary army Blackwater used for its covert operations.

24. November 2016

Mike Pence Will Be the Most Powerful Christian Supremacist in U.S. History (Intercept)

The incoming vice president, Mike Pence, has not elicited the same reaction, instead often painted as the reasonable adult on the ticket, a “counterbalance” to Trump and a “bridge to the establishment.” However, there is every reason to regard him as, if anything, even more terrifying than the president-elect.

https://theintercept.com/2016/11/15/mike-pence-will-be-the-most-powerful-christian-supremacist-in-us-history/

24. November 2016

Abrechnung mit Merkel – Bundestagsrede von Sahra Wagenknecht

hier Auszüge:

„(…) In den USA hat die Führung der Demokraten den Hoffnungsträger Bernie Sanders verhindert, um dann mit einer Kandidatin des Establishments, die im Grunde all das verkörpert, was die Menschen an der Demokratie verzweifeln lässt, Donald Trump den Weg ins Weiße Haus zu ebnen. Das sollte nicht nur der SPD zu denken geben, sondern natürlich auch der CDU, die immerhin auch schon Kanzler hatte, die den Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Oligarchie, einer Reichtumsherrschaft, noch ganz gut kannten. (…)“

„(…) Als die Briten im Juni für den Ausstieg aus der EU votierten, waren Sie alle geschockt, um dann mit doppelter Energie das Konzernschutzabkommen CETA in der EU durchzuboxen. Klasse gemacht! Beim nächsten Exit-Referendum haben die Befürworter ein Argument mehr auf ihrer Seite.

Als vor zwei Wochen die US-Bürger für Trump statt für Ihre gemeinsame Favoritin Clinton stimmten, waren Sie wieder alle geschockt. Aber Ihre einzige Schlussfolgerung scheint zu sein, jetzt einen europäischen Hochrüstungswettlauf zu starten. Glauben Sie wirklich, das ist es, worauf die Millionen Abstiegsgefährdeten in Europa und die verlorene Generation in den Krisenländern gewartet haben? Offenbar hat selbst ein Donald Trump wirtschaftspolitisch mehr drauf als Sie. Denn immerhin hat der Mann begriffen, dass staatliche Industriepolitik besser ist als billige Dienstleistungsjobs und dass gegen Krise und marode Infrastruktur nicht Kürzungspolitik hilft, sondern ein groß angelegtes öffentliches Investitionsprogramm. (…)“

„(…) Sollte im nächsten Jahr tatsächlich Marine Le Pen französische Präsidentin werden, dann werden Sie wieder alle geschockt sein, und wahrscheinlich beklagen Sie dann wieder die Verführungsmacht geschickter Populisten und das Zeitalter des Postfaktischen. Aber wenn etwas postfaktisch ist, dann sind das nicht die Emotionen der Menschen, die sich von Ihrer Politik im Stich gelassen fühlen, sondern die Lügenmärchen, die Sie ihnen erzählen, um zu begründen, dass diese Politik angeblich alternativlos ist.

Ist es denn wirklich so schwer zu verstehen? Die US-Bürger haben doch gar nicht in erster Linie den Milliardär Donald Trump gewählt. Sie haben das Weiter-so abgewählt, und dafür hatten sie in einem Land, wo die mittleren Löhne heute unter dem Niveau der 80er-Jahre liegen, natürlich allen Grund.

Auch in Deutschland haben immer mehr Menschen gute Gründe, enttäuscht und wütend zu sein: über eine großkoalitionäre Einheitspolitik, die sich für ihre elementaren Lebensinteressen und Zukunftsängste überhaupt nicht mehr interessiert, sondern gleichgültig und emotionslos immer wieder Entscheidungen fällt, die die Reichen noch reicher, die Konzerne noch unverschämter und das Leben der arbeitenden Mitte und der Ärmeren noch unsicherer und prekärer machen. Ich finde, eine solche Politik ist unglaublich, und sie ist verantwortungslos. (…)“

24. November 2016

Aleppiner wollen keine Spaltung ihrer Stadt – Vorschlag des UN-Sondervermittlers für Syrien findet wenig Zustimmung (Neues Deutschland)

http://epaper.neues-deutschland.de/eweb/nd/2016/11/24/a/7/1144843/

Der vom UN-Vermittler vorgelegte Teilungsplan für Aleppo wird von befragten Aleppinern abgelehnt. Bei der Rückeroberung eines Stadtteils wurden – bereits im August – deutsche Waffen gefunden.

Von Karin Leukefeld, Aleppo

24. November 2016

Donald Trump junior verhandelt mit Unterstützern der Zusammenarbeit mit Russland (RTdeutsch)

https://deutsch.rt.com/newsticker/43536-donald-trump-junior-verhandelt-mit/

Der älteste Sohn des neugewählten US-Staatsoberhauptes, Donald Trump junior, ist am 11. Oktober in Paris mit Befürwortern der russisch-amerikanischen Zusammenarbeit in Syrien zusammengekommen, teilt The Wall Street Journal mit. Etwa 30 Politiker und Geschäftsmänner hätten daran teilgenommen, darunter auch die Leiterin der sogenannten gemäßigten syrischen Opposition, Randa Kassis. Vorher habe sie sich mehrmals für die Kooperation mit Russland und Bashar al-Assad ausgesprochen.

24. November 2016

Trump’s Syria Shift Begins as Son Meets Opposition Figure in Paris (antiwar.com)

http://news.antiwar.com/2016/11/23/trumps-syria-shift-begins-as-son-meets-opposition-figure-in-paris/

Kassis Is Part of ‚Pro-Russia‘ Opposition Block in Syria

by Jason Ditz, November 23, 2016

Since the election, there have been talks of President-elect Donald Trump dramatically shifting US policy in Syria, moving away from supporting the rebels to focusing on fighting ISIS, with the expectation that he will align more closely to the Russian government in joint strikes on ISIS.

That appears to be happening already, with Donald Trump Jr.attending a Paris meeting with Randa Kassis, a Syrian opposition figure who has supported Russian intervention and has supported the idea of a peaceful political transition including the Assad government’s leadership.

Kassis was part of the early Syrian National Council rebel faction, but left in 2012. She participated in the Geneva peace talks earlier this year at the invitation of the Russian government, and is considered part of the “patriotic opposition” in the country, which is generally opposed to the Islamist factions.

That Kassis has been favorable to Russia and vice versa has meant by and large the Obama Administration and its allies want nothing to do with her group. That Trump is already having his family attending meetings portends a change away from supporting the war and toward supporting a political transition

24. November 2016

Donald Trump Jr. Held Talks on Syria With Russia Supporters (Wall Street Journal)

http://www.wsj.com/articles/donald-trump-jr-held-talks-on-syria-with-russia-supporters-1479920753

The Wall Street Journal Nov. 23, 2016

By Jay Solomon

Disclosure of the Paris meetings in October could heighten focus on the president-elect’s desire to cooperate with the Kremlin

%d Bloggern gefällt das: