Archive for November 18th, 2016

18. November 2016

Karin Leukefeld in Syrien: „Man ist froh, dass Hillary Clinton nicht gewonnen hat“ (junge Welt)

 

RT Deutsch-Korrespondentin Karin Leukefeld ist wieder in Syrien. Dort stellte sie fest, dass man die Wahl Trumps zum neuen US-Präsidenten wohlwollend aufnahm. Doch es gibt auch andere Stimmen. Stimmen, die irritiert sind von den aggressiven Äußerungen des neuen US-Präsidenten im Vorfeld der Wahl.

Dennoch sind die Syrer froh, dass es nicht Hillary Clinton ist, die ins Weiße Haus einzieht. Weiter gibt die Korrespondentin eine Einschätzung zu der Frage, ob Russland und die USA zukünftig an einem Strang ziehen.

Zum Videointerview: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/43308-karin-leukefeld-in-syrien-trump-clinton/

Advertisements
18. November 2016

False Flags in Lettland – Irrer Neocon-Ideologe sinniert Dritten Weltkrieg herbei (RTdeutsch)

 

Die provokativ an die Grenze Russlands verschobenen NATO-Manöver nehmen kein Ende. Diesmal üben 4.000 Soldaten der westlichen Angriffsallianz in Litauen Angriff und Verteidigung gegen die Russen. Eine Neocon-Zeitschrift träumt auch schon vom Dritten Weltkrieg.

von Rainer Rupp

In Anlehnung an Winston Churchills Bild vom „Eisernen Vorhang“ hat nun ein Top-Kommandant der NATO Russland beschuldigt, einen „Bogen aus Stahl“ zu errichten, der von der Arktis bis zum Mittelmehr reiche. Admiral Mark Ferguson, Chef des NATO-Kommandos in Neapel, verurteilte in seiner Rede vor dem Atlantikrat scharf die „Remilitarisierung der russischen Sicherheitspolitik“. Das böse Russland habe „zur Abschreckung der US-Streitkräfte […] modernste Luftverteidigungssysteme, Marschflugkörper und andere Waffensysteme eingeführt“.

Es scheint, als ob Admiral Ferguson und seine hochgestellten NATO-Zuhörer schon so lange in der spiegelverkehrten Begriffswelt der NATO leben, in der Krieg als Frieden dargestellt wird, dass ihnen die Verteidigungsmaßnahmen des Kremls gegen den einzigartigen NATO-Aufmarsch an den russischen Grenzen als russische Bedrohung und Angriff gegen den „friedfertigen“ Westen vorkommen. Aber wahrscheinlich handelte es sich dabei auch nur um Formulierungshilfen für die verfertigte Wahrheit, die dann in der Parallelwelt der unabhängigen, kritischen Leitmedien reproduziert werden soll.

Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/meinung/43350-dritter-weltkrieg-in-nachsten-zwei/

18. November 2016

Deutscher Imperialismus nach US-Wahlen – Ein Platz an der Sonne für Berlin und Brüssel (RTdeutsch)

 

SWP-Direktor Volker Perthes hat eine Analyse veröffentlicht, in der er fünf Thesen zu den außenpolitischen Konsequenzen der US-Wahlen aufstellt. Der Politikexperte empfiehlt Berlin, eigene Ziele und Interessen zu definieren und diese zu verfolgen.

von Dennis Simon

Während der mediale Sensationalismus über den Wahlsieg Donald Trumps in den USA noch andauert, arbeiten die westlichen Meinungsmachermaschinen schon auf Hochtouren, um ein Weltbild zu entwerfen, dass den neuen Umständen – aus westlicher Sicht – gerecht wird.

Die Generallinie von ARD, Süddeutsche, Zeit & Co. lässt sich auch schon klar erkennen: „Europa – gemeint sind Deutschland und seine EU-Vasallenstaaten – ist nun der Bannerträger der freien Welt. Wir können und müssen endlich unseren Platz an der Sonne erkämpfen.“

Was noch vor zehn Jahren einen Aufschrei ausgelöst hätte, etwa die Feststellung, dass Europa bzw. Deutschland eigene strategische Ziele formulieren und diese, wenn nötig, mit militärischen Mittel durchsetzen sollte, gehört spätestens seit den letzten US-Wahlen zum guten Ton in jeder Redaktion der deutschen Hegemonialpresse.

Volker Perthes, Direktor der staatsfinanzierten Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) und damit ex officio einer der wichtigsten bundesdeutschen Meinungsvorschreiber, verfasste eine kurze Analyse zu den außenpolitischen Auswirkungen der US-Wahlen, die im am Montag im Tagesspiegel, im Handelsblatt und auf EurActiv.de erschien. Sie beinhaltet „fünf Thesen, mit denen sich Forschung und Politik nun befassen müssen“ – so jedenfalls beschreibt die SWP-Website den Text von Perthes. Es lohnt sich, die wichtigsten dieser fünf Thesen anzuschauen, um einen Eindruck davon zu bekommen, welche Strategie die Hohepriester der Politikwissenschaft den politischen Führungskadern Europa-Deutschlands für die nächsten Jahre verkaufen möchten.

Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/meinung/43339-imperialismus-deutschland-sucht-nach-platz-an-sonne/

18. November 2016

4.12. Arlesheim – Vortrag Syrien – von Damaskus nach Aleppo – Ein Augenzeugenbericht: MYTHOS UND REALITÄT: EIN LOKALAUGENSCHEIN IM KRIEGSLAND SYRIEN

Von Markus Heizmann

„Syrien – ein vom Imperialismus angegriffenes Land“

Termin 4.12. Arlesheim http://bit.ly/2g3Ml8F

Das Syrien ein vom Imperialismus angegriffenes Land ist, das haben wir in Syrien von vielen Menschen unabhängig voneinander gehört. Solche Worte hört man hier selten.
Hier ist in aller Regel von der „Diktatur“ in Damaskus die Rede, die Märchen und Mythen von der Syrischen Armee die „ihr eigenes Volk ermordet“ werden noch immer
ebenso verbreitet wie die Geschichten von den Fassbomben und den Giftgasangriffen.

Leider müssen wir auch innerhalb der linken Presse lange und gründlich suchen, bis wir eine faire und integre Berichterstattung zu Syrien finden.

den ganzen Artikel lesen

http://bit.ly/2fM8zvg

%d Bloggern gefällt das: