Papst Franziskus: Flüchtlinge und Kommunismus als Christentum

Papst kritisiert Flüchtlingssituation und Weltwirtschaft
„Bankrott der Menschheit“
Papst Franziskus hat beim Treffen mit Volksbewegungen die Lage der Flüchtlinge als „Schande“ bezeichnet. Unterdessen hat er erneut einen Vorrang von Wirtschaftsinteressen als Ursache der globalen Armut gegeißelt.

Bezüglich der Flüchtlingssituation warf Papst Franziskus unter anderem westlichen Staaten eine Mitschuld an den Fluchtursachen vor. Unzählige Menschen seien durch Kriege vertrieben worden, „die nicht jene geschaffen haben, die heute die schmerzliche Entwurzelung aus ihrer Heimat erleiden, sondern vielmehr viele von denen, die sich weigern, sie aufzunehmen“, sagte Franziskus beim dritten Weltkongress der Volksbewegungen am Samstag im Vatikan.

Angst als Grund für Ablehnung

Wer in die Augen eines Kindes in einem Flüchtlingslager schaue, erkenne auf Anhieb den „Bankrott der Menschheit“, sagte Franziskus mit Verweis auf seinen Besuch auf der Insel Lesbos im April. „Was geschieht in der heutigen Welt, dass bei einer Bankenpleite unversehens skandalöse Summen zur Rettung auftauchen, und wenn „dieser Bankrott der Menschheit geschieht, gibt es praktisch nicht mal ein Tausendstel, um diese Brüder zu retten, die so viel leiden?“, fragte der Papst.

Das Mittelmeer sei zu einem „Friedhof“ geworden. Ebenso gebe es „viele Friedhöfe nahe Mauern, Mauern befleckt vom Blut Unschuldiger“, so Franziskus weiter. Für die Ablehnung von Migranten machte er Angst verantwortlich. „Angst verhärtet das Herz und wird zu blinder Grausamkeit, die sich weigert, das Blut, den Schmerz, das Gesicht des anderen zu sehen.“ Das Flüchtlingsproblem sei nicht ein Problem einzelner Regionen, sondern „ein Problem der Welt“.

„Grund-Terrorismus“ der Weltwirtschaft

Mit Blick auf die Weltwirtschaft betonte Franziskus, dass die weltweite Kontrolle des Geldes einem „terroristischen“ System diene. Das Geld herrsche „mit der Peitsche der Angst, der Ungleichheit, der ökonomischen, sozialen, kulturellen und militärischen Gewalt“. Von diesem „Grund-Terrorismus“ nährten sich auch der Terrorismus der Drogenkriminalität, Staatsterrorismus und „jener, den einige irrigerweise als ethnischen oder religiösen Terrorismus bezeichnen“.

Vertreter der vor allem in Südamerika beheimateten, aber auch in Afrika und Asien verbreiteten Volksbewegungen hatten seit Dienstag an einer Konferenz zum Recht auf Arbeit, Wohnung und Land teilgenommen. Das Welttreffen in Rom war das dritte dieser Art seit 2014. Daran beteiligten sich Delegationen aus rund 60 Ländern.

Zukunft liegt in den Händen der Völker

Franziskus betonte, die katholische Soziallehre und auch Lehräußerungen seiner Amtsvorgänger rebellierten „gegen den Götzen Geld, der herrscht, statt zu dienen, und die Menschheit tyrannisiert und terrorisiert“. Die Angst schwäche, destabilisiere und betäube gegenüber den Leiden anderer. „Barmherzigkeit ist das beste Gegenmittel gegen die Angst“, so der Papst. Man müsse „den Terror mit der Liebe angehen“.

Die Zukunft der Menschheit liege nicht nur in den Händen der politischen Führer, der Mächtigen und der Eliten, sondern „vor allem in den Händen der Völker“, in ihrer Fähigkeit, sich zu organisieren und einen Wandel „mit Demut und Überzeugung“ voranzubringen, sagte Franziskus. Dazu könne und müsse auch die Kirche ihren Beitrag leisten, freilich „ohne zu behaupten, ein Monopol auf die Wahrheit zu haben“.

Now, in a recent interview with Italian newspaper La Repubblica, Pope Francis has gone one step further.

Asked if his pursuit and support for a more egalitarian society meant he envisioned a “Marxist type of society,” the pontiff said in response, “If anything, it is the communists who think like Christians.”

“Christ spoke of a society where the poor, the weak and the marginalized have the right to decide. Not demagogues, not Barabbas, but the people, the poor, whether they have faith in a transcendent God or not. It is they who must help to achieve equality and freedom,” he said.

The pontiff made the statement just days after hosting the Third World Meeting of Popular Movements in Rome — a gathering of activists, trade unionists, Indigenous and environmentalist groups from over 60 countries — and shortly before the U.S. elected Donald Trump as president.

Despite coming before the results of the U.S. election were known, the pontiff showed he had his finger on the pulse of U.S. electorate.

Speaking about a prevailing anti-immigrant and anti-refugee sentiment, Pope Francis said, “Unfortunately, often these policies are opposed by populations that are afraid of losing jobs and of lower wages. Money is against the poor as well as against immigrants and refugees, but there are also poor people in rich countries who fear the arrival of their fellows from poor countries. It is a vicious circle and it must be broken.”

Though Pope Francis refused to cast judgment on Trump himself, he rejected the political viewpoints he defends.

“We must break down the walls that divide us: we must try to increase well-being and make it more widespread, but to achieve this we need to break down walls and build bridges that allow us to reduce inequality and increase freedom and rights,” said Pope Francis.

RELATED:
Use ‚Weapons of Love,‘ Not War, Pope Says in Easter Address
The pontiff’s comments to La Repubblica echoed the speech he delivered to the Third World Meeting of Popular Movements last week, where he called on attendants to work for change so their governments are more welcoming to immigrants and refugees.

“No one should be forced to flee his or her homeland … But the evil is doubled when, facing terrible circumstances, the migrant is thrown into the clutches of human traffickers to cross the border. And it is tripled if, arriving in the land where he or she hoped to find a better future, one is despised, exploited or even enslaved,” he said.

At the event, Pope Francis also called on activists “to revitalize, to re-found the democracies that are going through a crisis” as a result of the concentration of power in the hands of elites.

“The gap between the peoples and present-day forms of democracies is widening ever-more due to the enormous power of economic and mediatic groups that seem to dominate,” said Pope Francis, who added that people should avoid efforts by the powerful to manipulate public fears.

“Because fear, besides being good business for merchants of weapons and death, weakens and destabilizes us, destroying our psychological and spiritual defenses, anesthetizing us to the suffering of others and, in the end, making us cruel,” said the pope.

The pope’s outlook represents a break from his predecessors in that he seeks the greater involvement of Catholics in politics, but not in support of wedge issues but rather in service of the oppressed.

“Do not fall into the temptation of being put into a box that reduces you to secondary actors or, worse, to mere administrators of the existing misery,” Pope Francis told the gathering of activists.

http://www.telesurtv.net/english/news/The-Pope-Hails-Communism-for-Focus-on-Poor-and-Marginalized-20161111-0017.html

%d Bloggern gefällt das: