Archive for Oktober 22nd, 2016

22. Oktober 2016

The former President of the Soviet Union, Mikhail Gorbachev calls for the prohibition of war

stop_the_warkl2

URL: http://bit.ly/2ehV6Ns

The former President of the Soviet Union, Mikhail Gorbachev issued the message: „War must be forbidden. Nuclear weapons must be banned,“ and said that he opposes the „cult of military violence“, and calls for dialogue.

I am urging veteran leaders and diplomats, scientists, experts, and the global civil society to state in the strongest and unequivocal terms: Nuclear weapons must be prohibited. Even more: War must be prohibited.

Of all the principles of international law, the principles of non-use of force in international relations and peaceful settlement of disputes must be considered paramount.

As long as nuclear weapons exist, there is a risk that they will be used, whether as a result of an accident, a technical fault, or an evil intent.

Thirty years after the disarmament summit in Reykjavik with US President Ronald Reagan, the former Secretary General of the Communist Party of the Soviet Union (CPSU), Mikhail Gorbachev, draws a gloomy picture of the world situation.

The 85-year-old politician notes that the worst that has happened in recent years is the collapse of trust between the great powers. Talking about the examples of Yugoslavia, Iraq, Libya and Syria, he makes it clear that attempts at military solutions fail. They have not solved the conflicts. Instead, they eroded international agreements and laws, undermined confidence, and further militarized politics.

Gorbachev’s credo is that „the problems and conflicts of the last two decades could have been settled by peaceful, political and diplomatic means.“ In the case of Reykjavik, this attitude, when supported by a conviction and translated into political will, also yields results.

„Politicians who are promoting military violence , even if they describe war as a last resort „must be rejected by society.

http://tass.com/world/905191

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49656/1.html

Advertisements
22. Oktober 2016

Gorbatschow fordert Verbot des Krieges

Der frühere Staatspräsident der Sowjetunion wendet sich gegen den „Kult der militärischen Gewalt“.

Dreißig Jahre nach dem Abrüstungsgipfel in Reykjavik mit dem damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan zeichnet der frühere Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU), Michail Gorbatschow, ein düsteres Bild zur Gefahr eines Einsatzes von Atomwaffen.

Der mittlerweile 85-jährige Politikpensionär mahnt in seiner Situationseinschätzung, dass der „Kult der militärischen Gewalt“ derzeit die Oberhand habe. Er fordert dazu auf, den Dialog, der in den letzten beiden Jahren aufgegeben wurde, wieder aufzunehmen. Es sei höchste Zeit, ihn wieder aufzunehmen und den Blick auf die ganze Agenda zur richten, ohne ihn auf regionale Themen zu begrenzen.

Wer hier eine Anspielung auf Syrien heraushört, liegt wahrscheinlich nicht falsch. Ohne ausdrücklich auf die konkrete augenblickliche Situation zwischen Russland und den USA einzugehen, bringt Gorbatschow zwei grundlegende Phänomene ins Spiel, die direkt damit zu tun haben.

Er stellt zum einen fest, dass das Schlimmste, das in den letzten Jahren geschehen sei, der Kollaps des Vertrauens zwischen den Großmächten sei. Zum anderen macht er anhand der Beispiele Jugoslawien, Irak, Libyen und Syrien deutlich, dass militärische Lösungsversuche scheitern. Sie haben die Konflikte nicht gelöst. Stattdessen hätten sie dazu geführt, dass internationale Vereinbarungen und Gesetze erodiert seien, Vertrauen untergraben wurde und sich Politik weiter militarisiert hätte.

Gorbatschows Credo lautet, dass „die Probleme und Konflikte der letzten beiden Jahrzehnte durch friedliche, politische und diplomatische Mittel beigelegt hätten werden können“. Als Beispiel dafür, dass diese Haltung, wenn es sie von einer Überzeugung getragen wird und in politischen Willen übersetzt, auch Ergebnisse erzielt, erwähnt er den Abrüstungsprozess, der 1986 in Reykjavik begann.

Auch damals, so Gorbatschow, gab es große Hindernisse. Die erste Gesprächsrunde in Reykjavik habe zu wenig Optimismus Anlass gegeben. Auch damals seien die Beziehungen zwischen den USA und Russland sehr beunruhigend gewesen.

„Politiker, die für militärische Gewalt sind, müssen von der Gesellschaft zurückgewiesen werden“

Nun ist er schon einige Jahrzehnte aus dem politischen Tagesgeschäft und spricht Probleme deutlicher und schärfer an als Politiker, die im Geschäft sind. Er leistet sich eine andere Radikalität. Wie etwa mit seiner Forderung, dass Politiker, die den Standpunkt vertreten, dass Konflikte durch den Gebrauch militärischer Gewalt gelöst werden können, selbst wenn sie den Krieg als letzten Ausweg beschreiben, „von der Gesellschaft zurückgewiesen werden müssen. Sie müssen die Bühne verlassen“.

„Nukleare Waffen müssen verboten werden, Krieg muss verboten werden“, so der Appell Gorbatschows. So lange es Atomwaffen gebe, sei die Gefahr gegeben, dass sie benutzt werden, sei es als Resultat eines Unfalls, eines technischen Fehlers oder einer bösen Absicht.

Sein Appell sei eine Notwendigkeit. Es gehe nicht um die Utopie einer atomwaffenfreien Welt, sondern um die Notwendigkeit einer solchen. Es würden neue Atomwaffen entwickelt, die eine neue Qualität haben, zusammen mit anderen waffentechnischen Entwicklungen und dem gegenwärtigen politischen Klima zeichne sich ein Trend ab, der die Akzeptanzschwelle des Einsatzes von Nuklearwaffen senke. Die Möglichkeiten, sich gegen diese Entwicklung zu wenden, würden stetig kleiner. Die Politiker der großen Weltmächte sollten sie jetzt ergreifen.

http://www.sonnenseite.com/de/politik/gorbatschow-fordert-verbot-des-krieges.html?utm_source=::+Sonnenseite+Newsletter+22.+Oktober+2016+::&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Newsletter

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49656/1.html

22. Oktober 2016

EE.UU. Manos Fuera de Siria – International Declaration „Hands off Syria“

EE.UU. Manos Fuera de Siria

Un mensaje urgente para la Paz en la víspera de una extensa guerra

http://handsoffsyriacoalition.net

Levantamos nuestras voces en contra de la violencia de la guerra y la enorme presión de la propaganda bélica, las mentiras y las agendas ocultas que se utilizan para justificar esta guerra y cada una de las guerras de EE.UU.

Nosotros, las organizaciones y personas abajo firmantes, apoyamos los siguientes puntos de Unidad y trabajaremos como una coalición para ayudar a poner fin a la intervención de los Estados Unidos, la OTAN y sus aliados en la región y la muerte de personas inocentes en Siria:

  1. La continuación de la guerra en Siria es el resultado de una intervención de EE.UU. orquestada por Estados Unidos, la OTAN, sus aliados en la región y las fuerzas reaccionarias, el objetivo de los cuales es el cambio de gobierno en Siria.

  2. Esta política de cambio de gobierno en Siria es ilegal y en clara violación de la Carta de las Naciones Unidas y el espíritu del derecho internacional y la Declaración Universal de Derechos Humanos.

  3. Esta política de cambio de gobierno forzado está amenazando la seguridad de la región y el mundo y se ha incrementado el peligro de confrontación directa entre los Estados Unidos y Rusia, con el potencial de una catástrofe nuclear para el mundo entero.

  4. La guerra y las sanciones de Estados Unidos y la Unión Europea han desestabilizado todos los sectores de la economía de Siria, la transformación de un país antes autosuficiente en una nación dependiente de la ayuda. La mitad de la población de Siria es ahora desplazada. Un informe de la ONU CESPAO revela que estas sanciones contra Siria están impidiendo la ayuda en una de las más grandes emergencias humanitarias desde la Segunda Guerra Mundial. La tercera parte de los refugiados sirios en los alrededores de Jordania, Líbano y Turquía han sido duramente golpeados por los recortes de Estados Unidos para el UNICEF. Esto obliga a los refugiados desesperados a luchar para llegar a Europa.

  5. Ninguna entidad extranjera, ya sea un gobierno extranjero o un grupo armado, tiene el derecho de violar los derechos fundamentales del pueblo sirio a la independencia, la soberanía nacional y la autodeterminación. Esto incluye el derecho del gobierno sirio para pedir y aceptar ayuda militar de otros países, ya que incluso el gobierno de EE.UU. lo ha admitido.

  6. Sólo el pueblo de Siria tienen el derecho de elegir a sus líderes y determinar el carácter de su gobierno, libre de intervención extranjera. Este derecho no puede ejercerse bajo las condiciones de la intervención extranjera organizada por EE.UU. contra el pueblo sirio.

  7. Nos oponemos al cambio de gobierno en Siria forzada por las potencias extranjeras respaldadas por EE.UU. y sus mercenarios. No es nuestro objetivo apoyar u oponerse al presidente Assad o el gobierno sirio. Sólo el pueblo sirio tienen el derecho de decidir la legitimidad de su gobierno.

  8. El asunto más urgente en la actualidad es la paz y poner fin a la violencia de la intervención extranjera que ha causado la muerte de cientos de miles de personas y el desplazamiento de millones de sirios, tanto interna como refugiados en el extranjero.

En base a estos puntos, nosotros, como individuos y organizaciones en una coalición ad hoc estamos de acuerdo en las siguientes demandas y nos comprometemos a trabajar juntos para ayudar a alcanzarlos:

  1. El cese inmediato de la política de EE.UU. de cambio forzado de gobierno en Siria y el pleno reconocimiento y cumplimiento por parte de los EE.UU., la OTAN y sus aliados con los principios del derecho internacional y la Carta U.N., incluyendo el respeto a la independencia y la integridad territorial de Siria.

  2. El cese inmediato de toda agresión extranjera contra Siria, y los esfuerzos verdaderos hacia una solución política a la guerra.

  3. El cese inmediato de todo apoyo militar, financiero, logístico y de inteligencia de los EE.UU., la OTAN y sus aliados regionales a todos los mercenarios extranjeros y extremistas en el Oriente Medio.

  4. El cese inmediato de las sanciones económicas contra Siria. La ayuda internacional para las personas desplazadas dentro de Siria y los refugiados sirios en el extranjero.

Sólo en una Siria pacífica e independiente, libre de la agresión extranjera, puede el pueblo Sirio ejercer libremente sus derechos soberanos, expresar su libre voluntad y tomar decisiones libres sobre su gobierno y el liderazgo de su país.

Pedimos a todos los seguidores de la paz y el derecho de los pueblos a la libre determinación en todo el mundo a unirse en este esfuerzo para lograr estas demandas humanitarias.

Necesitamos puestos de trabajo, salud, educación y el fin de la violencia racista de la policía local. ¡No a las guerras de Estados Unidos en el extranjero!

http://bit.ly/2eauLj7

http://bit.ly/2eu1nDK
http://bit.ly/2eE5gF7

http://handsoffsyriacoalition.net

22. Oktober 2016

«An die Schwelle des dritten Weltkriegs» Hillary Clinton und ein Strategiepapier eines Thinktanks. Experte Günter Meyer analysiert. (Tagesanzeiger)

«Denkfabrik» hat sich in der Vergangenheit vor allem für eine effizientere militärische Interventionspolitik und eine Stärkung der Rüstungsindustrie sowie gegen eine Kürzung des Verteidigungsbudgets ausgesprochen.

weiter hier

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/das-fuehrt-an-die-schwelle-des-dritten-weltkriegs/story/30530545

22. Oktober 2016

Neue BND-Befugnisse: Endstation Bundesverfassungsgericht (heise.de)

Datenschützer, Provider und Bürgerrechtler monieren, dass die vom Bundestag verabschiedete Novelle der Regeln für den BND verfassungsrechtlich mehr als bedenklich ist. Die FDP erwägt als erstes eine Beschwerde in Karlsruhe.

Das vom Bundestag am Freitag beschlossene Gesetzespaket [1], das dem Bundesnachrichtendienst (BND) einen massiven Datenabgriff an Netzknoten erlaubt und die Aufsicht über den Auslandsgeheimdienst ausbauen soll, dürfte schon bald vor dem Bundesverfassungsgericht landen. Hinweise renommierter Juristen [2], dass die Reform mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sein dürfte, gab es vorab viele [3]. Nun hat die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger als erste den Gang nach Karlsruhe angekündigt. Die Liberale hält eine Verfassungsbeschwerde für „dringend geboten“.

Die FDP berate momentan darüber, wie sie eine Klage vor dem höchsten Gericht am besten auf den Weg bringen könne, schreibt [4] Leutheusser-Schnarrenberger im Handelsblatt. „Der deutsche Auslandsgeheimdienst, der tief im Sumpf der illegalen Überwachung mit den USA und Großbritannien steckt, erhält neue, ausgedehnte Befugnisse, die teilweise verfassungswidrig sind“, konstatierte sie. Langjährig illegal praktizierte Überwachungen durch den BND würden nun legalisiert, die Novelle verstoße gegen Bürger- und Menschenrechte.
Tür und Tor für Massenüberwachung offen?

Auch der Grüne Hans-Christian Ströbele kündigte mittlerweile an, dass die Opposition wohl vor das Bundesverfassungsgericht ziehen wolle. Das Gesetz öffne für eine unspezifische Massenüberwachung Tür und Tor. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff, die dem BND jüngst massive Rechtsbrüche bescheinigt hatte [5], beklagte, dass die Reform „die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Kontrollfunktion“ der von ihr geleiteten Behörde ignoriere. Diese sei aber unerlässlich, da es „bei der heimlichen Überwachung es nur einen eingeschränkten Rechtsschutz für einzelne Bürger gibt“.

Kritisch sieht Voßhoff auch die Bestimmungen zur Zusammenarbeit des BND mit ausländischen Nachrichtendiensten wie der NSA. Hier seien Kontrollen nur dann zulässig, „wenn ein deutscher Dienst eine Datei einrichtet und Daten einstellt“. Nutze der BND dagegen Informationen eines Partners, erfolge dies im kontrollfreien Raum. Die Datenschützerin forderte weiter, dass die Aufklärungsarbeit des Geheimdienstes auch im Ausland eine gesetzliche Grundlage benötige.
Kontrollen laufen ins Leere

Der eco-Verband der Internetwirtschaft rügte, dass die Novelle dem BND eine „Ermächtigungsgrundlage zur unkontrollierten Massenerhebung von Daten“ liefere. „Die im Nachhinein vorgesehene Kontrolle durch ein neues, unabhängiges Gremium geht vollständig ins Leere und betrifft nicht einmal den Umfang oder die konkreten Maßnahmen der Erfassung“, konstatierte Klaus Landefeld, eco-Vorstand Infrastruktur und Netze. Dass die abhörbaren Leitungswege innerdeutsche Kommunikationsverkehre beinhalteten, „die unzweifelhaft unter das Fernmeldegeheimnis fallen“, werde „sehenden Auges in Kauf genommen“. Das eingesetzte Filtersystem sei nicht geeignet, den erforderlichen Grundrechtsschutz herzustellen.

Die Datenschutzvereinigung Digitalcourage und die Internationale Liga für Menschenrechte hatten vor der abschließenden Lesung des Vorhabens vor dem Reichstag mit der Aktion „Sei mutig – Gesicht zeigen gegen Geheimdienste“ dafür demonstriert [6], den BND und das Bundesamt für Verfassungsschutz abzuschaffen. 1200 kleine Figuren symbolisierten die Unterstützer dieses Appells.
Falsche Konsequenz aus Snowden-Enthüllung

Mit dem Gesetz werde genau die falsche Konsequenz aus den Snowden-Enthüllungen gezogen, erklärten die Aktivisten. Ausgerechnet „diese skandalträchtigen, unkontrollierbaren und demokratiewidrigen Geheimdienste“ erhielten wieder Auftrieb. Tags zuvor hatten andere Bürgerrechts-, Anwalts- und Medienorganisationen bereits gemeinsam mit Whistleblowern und Piraten vor dem Brandenburger Tor gegen die Novelle protestiert [7].

Christian Schaller von der regierungsnahen Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) erkannte an [8], dass das Gesetz erstmals „ein gewisses Maß an Rechtssicherheit“ für die Überwachung elektronischer Kommunikation von Ausländern schaffe. Es werfe aber auch „weitere Fragen zur Reichweite des deutschen Grundrechtsschutzes auf“. Außerdem zeichne sich ab, dass es „unter den Bedingungen moderner Datenübertragung zu praktischen Problemen bei der Umsetzung kommen wird“. (axk [9])

URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-BND-Befugnisse-Endstation-Bundesverfassungsgericht-3357209.html

%d Bloggern gefällt das: