Flugverbotszone in Syrien: Avaaz als Sprachrohr für das Pentagon

Wir sind gegen jede Intervention, die nicht mit Einwilligung der syrischen Regierung erfolgt. Nur der innersyrische Dialog – ob in Genf, Moskau oder Damaskus – kann eine politische Lösung erbringen. Friede kann nur mit einer Ausweitung der innersyrischen Versöhnungsinitiativen erreicht werden.

Avaaz ist eine aus den USA gesteuerte internationale Kampagnenorganisation. Sie erschleicht sich das Vertrauen ihrer Mitglieder mit Hilfe harmloser Kampagnen („Rettet die Bienen“). Anschließend missbraucht sie das gewonnene Vertrauen ihrer Mitglieder skrupellos, um mit Hilfe der arglosen Geldspenden der Avaazer die außenpolitische Agenda der USA bzw. des militärisch industriellen Komplexes zu befriedigen.

Letzteren gelang es mit Avaaz, außenpolitische Einflussnahme und Einmischung in souveräne Staaten „outzusourcen“ bzw. gewissermaßen verdeckt zu delegieren. Zugleich ist dieses Modell ökonomisch äußerst interessant, da die Avaaz-Mitglieder die finanzielle Last tragen (Spenden!), nicht das Avaaz-Direktorium oder die hinter ihm stehenden milliardenschweren US-Stiftungen, Denktanks und NROs.

Avaaz spielt im Falle Syriens die Rolle einer Tarnorganisation und liefert uns ein Beispiel für die moderne Form der Kriegsführung auf verschiedenen Ebenen: Avaaz wurde im Informationskrieg erfolgreich aktiv und scheut sich nicht auch mit Manipulation und Lügen zu arbeiten. Ein Informationskrieg ist neben dem Wirtschaftskrieg und dem Stellvertreterkrieg mithilfe terroristischer Milizen unterschiedlichster Herkunft und Couleur die modernste Form des Krieges und die Methode, souveräne Staaten völkerrechtswidrig zu destabilisieren und in die Knie zu zwingen.

HIER DIE NEUSTE KAMPAGNE VON AVAAZ

Es heißt:

„Eine Flugverbotszone hieße, eine internationale Koalition zu ermächtigen, Flugzeuge, die Aleppo bedrohen, notfalls abzuschießen. Fast 70% unserer Mitglieder befürworten eine solche Zone. 8% sind dagegen. Das Prinzip der Gewaltlosigkeit ist verständlich und klug. Aber stellen wir uns vor, es wären unsere Kinder, die dort bombardiert würden. Würden wir wollen, dass die Welt tatenlos zusieht?“

z2016

Eine Gruppe von ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeitern warnt jetzt in einem Memorandumden US-Präsident Obama eindringlich, die wachsenden Spannungen mit Russland über Syrien zu entschärfen, indem er der Dämonisierung von Präsident Putin durch das Weisse Haus Einhalt gebietet und die zivile Kontrolle über das Pentagon wiederherstellt.

MEMORANDUM and den US-Präsidenten Barack Obama
Veteran Intelligence Professionals for Sanity
THEMA: Noch Schlimmeres in Syrien verhindern

Obama Warned to Defuse Tensions with Russia

Wörtlich heisst es in dem Schreiben der ehemaligen Geheimdienstler and Obama:

Wir schreiben um Sie aufmerksam zu machen, wie wir es sechs Wochen vor dem Angriff auf den Irak, auch gegenüber Präsident George W. Bush getan haben , dass die Folgen der Strategievorschläge, die sie von dem Kreis ihrer relativ unerfahrenden Berater bekommen, verheerend sein können. Diesmal ist unser Anliegen auf die derzeitige Politik in Bezug auf Syrien gerichtet.

Wir hoffen, dass Ihr morgentliches Briefing entsprechende Aufmerksamkeit lenken wird auf die am Samstag geäusserte Warnung von Sprecherin des russischen Außenministeriums  Maria Zakharova, in der diese das Folgende äusserte: „Wenn die USA eine direkte Aggression gegen Damaskus und die syrische Armee beginnen sollten, so würde dies zu einer schrecklichen, tektonischen Verschiebung führen, und zwar nicht nur in Syrien, sondern in der gesamten Region.“

In ihrer Ansprache im russischen Fernsehen warnte Frau Zakharova vor denjenigen, deren „Logik“ sagt: Warum brauchen wir Diplomatie „… wenn wir die Macht besitzen … und Methoden kennen, wie wir die Dinge mit Gewalt lösen können.“ Wir kennen diese Logik bereits, dies ist nichts Neues. Es endet in der Regel mit so -. “ mit totalen Krieg „

%d Bloggern gefällt das: