Archive for September 16th, 2016

16. September 2016

CAN MONSANTO IMPROVE BAYER? – by Victor Grossman – BERLIN BULLETIN No. 117 September 16 2016

The marriage of Monsanto with Bayer breaks records not only due to its size but because of its evil smell, and not only due to Monsanto’s reputation for deadly trails of everything from disappearing wild flowers and butterflies to poverty-stricken family farmers forced to buy its seeds and pesticides.
For Bayer, perhaps best known for its aspirins, so helpful ever since 1897, or other useful medicines, has a trail marked with death in far, far greater numbers. It was Bayer, together with two other chemical giants, BASF and Hoechst, which developed the terrible chlorine gas used in World War I. In 1925 the three formed a giant cartel, IG Farben (Joint Interest Association Dyes), which became the world’s leader in pharmaceutics, dyes and chemicals, often after deals with DuPont and Standard Oil.
During the early 1930’s, IG Farben became the single largest donor to the election campaign of Adolph Hitler. Though slightly reluctant at first because some of its key scientists were Jewish, in the decisive year before Hitler won power IG Farben donated 400,000 marks to him and his Nazi party. This was amply rewarded; IG Farben, with Bayer, became the single largest profiteer of German conquests in World War Two.

In a letter to IG Farben manager Fritz ter Meer in early 1941, Dr. Otto Ambros praised IG Farben’s friendship with the SS in speeding construction of its Auschwitz-Buna plant and wrote of a banquet given by the camp management where “all measures were worked out for utilizing the truly outstanding management of the concentration camp to the best advantage of the Buna factory.”

Although Auschwitz was the largest, most fearful site in history for annihilating human beings, its basic goal had been a giant IG Farben complex to produce synthetic gasoline and rubber as part of its plans to conquer Europe and the world.

IG Farben was not only interested in fuel and rubber. Correspondence  between Bayer managers and the Auschwitz commander included such exchanges: „With a view to the planned experiments with a new sleep-inducing drug we would appreciate it if you could place a number of prisoners at our disposal (…)“ – „We confirm your response, but consider the price of 200 RM per woman to be too high. We propose to pay no more than 170 RM per woman. If this is acceptable to you, the women will be placed in our possession. We need some 150 women (…)“ – „We confirm your approval of the agreement. Please prepare for us 150 women in the best health possible (…)“ – „Received the order for 150 women. Despite their macerated condition they were considered satisfactory. We will keep you informed of the developments regarding the experiments (…)“ – „The experiments were performed. All test persons died. We will contact you shortly about a new shipment .”

IG Farben also had another interest in Auschwitz. For those too old, too small or too weak to work, it had Zyklon B, designed and produced by an IG Farben subsidiary, Degesch.
When their conquest plans collapsed and their genocide was ended, the world expected that such men would be punished, and in August 1947 the US-organized Nuremberg War Criminal Tribunal against IG Farben began, with U.S. prosecutor Telford Taylor stating: „These IG Farben criminals, not the lunatic Nazi fanatics, are the main war criminals. If the guilt of these criminals is not brought to light and if they are not punished, they will represent a much greater threat to the future peace of the world than Hitler if he were still alive.“

But the atmosphere in Germany had changed, old foes were replaced by new ones. In July 1948, after nearly a year, ten of the 24 defendants were acquitted and 13, though found guilty on some of the charges of mass murder, slavery and crimes against humanity , were sentenced to mild prison terms of one and one half to eight years, including time already served.

IG Farben was also split up. But its three main components, now separate again, and urgently needed in a quickening Cold War, grew until each one became 20 times bigger than IG Farben as a whole was at its height in 1944, the last year of the war. By 1952 the new West German government of Konrad Adenauer had amnestied and released the last of those imprisoned, who were soon back in leading positions in the world of chemicals and pharmaceuticals.

As for the two men quoted in the letter above, Fritz ter Meer, a managing board member at IG Farben from start to finish, and as Wartime Manager responsible for IG Auschwitz, said at the trial, defending himself: „Forced labor did not inflict any remarkable injury, pain, or suffering on the detainees, particularly since the alternative for these workers would have been death anyway.“ A few years after his release from prison, Fritz ter Meer was reinstated as a managing board member of Bayer. All three sibling firms BASF, Bayer and Hoechst (which later merged with the French company to form Aventis) soon filled their highest positions with former Nazis.

The man who wrote the above letter, Otto Ambros, who had been responsible for choice of location, planning, building and running of IG Auschwitz as operations manager, got – for enslavement – the “toughest” sentence, eight years.  After his release in 1952 he became, one after the other, deputy chairmen, chairman or member of the board in a dozen chemical companies. Best-known was Chemie Grünenthal, which was guilty of selling the thalidomide drug (or Contergan) long after it seemed evident that, if taken by pregnant women, their babies could suffer from missing limbs or other deformities. Until 1959 it was sold in 46 countries with a label that it could be “given with complete safety to pregnant women and nursing mothers.” Up to 10,000 children were affected.

In 2008, researchers in England discovered a link between thalidomide and drugs researched during the war, quite probably one of those developed under the leadership of Otto Ambros during nerve gas research. Until then the company always claimed that previous research data had been lost, presumably during the war.
Untroubled by doubts, the U.S. Department of Energy (formerly the Atomic Energy Commission), hired Ambros as a consultant on coal hydrogenation based on I G Farben research. Asked about hiring a convicted war criminal, the Department insisted that all relevant paperwork had been lost.

When a reporter for the San Francisco Chronicle asked Ambros in a telephone interview about his 1948 conviction at Nuremberg for mass murder and slavery, he answered:
“That happened a very long time ago. It involved Jews. We do not think about it anymore.”
Those wartime IG Farben men are all dead. Their companies flourish. And Bayer has been accused in recent years of unethical medical experiments, selling drugs shown to be risky, hindering developing countries from developing vital medications, and using imported materials produced by child labor. The most serious charge, perhaps, is that a Bayer subsidiary, H.C. STARCK, was partly responsible for the long, bloody civil war in the Congo Democratic Republic, and invpolving the winning of various minerals but above all the valuable coltran, of which it is the main producer.

Until now sibling BASF was the largest chemical firm in the world. If the deal holds, it will now be overtaken by Bayer-Monsanto. Any hopes that Bayer will somehow be bettered in its ways under the influence of Monsanto seem at the least unrealistic.

Advertisements
16. September 2016

Rethinking Greece: Annette Groth on the Troika’s treatment of Greece and the European response to Refugee Crisis

z1908

Annette Groth is the spokeswoman on human rights for the Left Party (Die Linke) parliamentary group in the German Bundestag and a member of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe’s Committee on Migration, Refugees and Displaced Persons.

Annette Groth looked into at the situation of the refugees in Greece over the course of two visits. In mid-May 2016 she was in Athens as the chairwoman of the German-Greek Parliamentary Friendship Group, and at the end of May she visited the country with a Council of Europe delegation.

Annette Groth spoke with Rethinking Greece* about the policy of austerity and the Troika’s treatment of Greece, Syriza in the face of power balances in the European Union, the recent EU-Turkey agreement and the most urgent problems faced by the refugees and the administrative and humanitarian challenges for both the Greek authorities and the European Union.

http://www.greeknewsagenda.gr/index.php/interviews/rethinking-greece-2/6128-rethinking-greece-annette-groth

16. September 2016

Notwendigkeit und Grenzen von Opferbereitschaft – 26. Sept. 2016 Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

kollwitz

Notwendigkeit und Grenzen von Opferbereitschaft

Montag, den 26. September 2016 um18.30 Uhr im Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

Dieter Simon im Gespräch mit

Eberhard Diepgen (Jurist und Politiker)

Margot Käßmann (Theologin)

Hans Joachim Schellnhuber (Chaos- und Klimaforscher)

Wolfgang Thierse (Kulturwissenschaftler und Politiker)

Unsere Gesprächsreihe Auf dem Weg zum 150. Geburtstag. Käthe Kollwitz heute führt uns diesmal zu einer unversehens wieder hochaktuellen ethischen Frage: Einerseits muss jede Gesellschaft auf Mitgefühl, Solidarität und darauf bauen, dass jeder bereit ist von seinem individuellen Anspruch etwas für die Gemeinschaft zu opfern.

Andererseits wird diese Opferbereitschaft immer wieder einmal missbraucht bzw. führt im Überschwang des Gefühls zum Ruin der Opferwilligen. Käthe Kollwitz hat das leidvoll am Tod ihres Sohnes erfahren und Schlussfolgerungen gezogen. Welche ziehen wir?

Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung bis 23.09.2016 wird wegen der erwarteten großen Nachfrage gebeten und Spenden sind herzlich willkommen.

Die Veranstaltung in Kooperation mit dem Freundeskreis des Käthe-Kollwitz-Museums Berlin wird vom rbb Kulturradio in der Sendereihe Perspektiven aufgezeichnet und am 29. September 2016 um 22:04 Uhr ausgestrahlt.

16. September 2016

Pogromstimmung (Hetzjagd auf Flüchtlinge in Bautzen) German Foreign Policy

Zum wiederholten Male sind rassistische Übergriffe in Deutschland in einer Hetzjagd auf Flüchtlinge eskaliert. Am Mittwoch Abend jagten rund 80 bis 100 Rechte eine Gruppe von 20 bis 30 jungen Flüchtlingen durch die sächsische Kleinstadt Bautzen, die in diesem Jahr bereits mehrmals als Schauplatz von Attacken gegen Flüchtlinge bundesweit von sich reden gemacht hat. Beobachter sprechen von Pogromstimmung; die lokalen Behörden haben gestern mit der Verhängung einer Ausgangssperre reagiert – gegen die Flüchtlinge. Die Übergriffe setzen eine Serie rassistischer Gewalthandlungen fort, die schon mehrmals, etwa in den sächsischen Kleinstädten Freital und Heidenau, zu pogromartigen Angriffen auf Unterkünfte von Flüchtlingen führten. Statistiken verzeichnen für 2015 sowie für die ersten acht Monate 2016 neue Gewaltrekorde: Allein bis Anfang September wurden in der Bundesrepublik 705 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gezählt, 57 davon Brandstiftungen. BKA-Präsident Holger Münch warnt, in einem solchen politischen Klima sei die Entstehung neuer rechter Terrororganisationen nicht mehr auszuschließen. Die aktuelle Gewaltwelle entlädt sich zu einer Zeit, zu der Brüche im deutschen Establishment das Erstarken einer Partei rechts des etablierten Parteienspektrums ermöglichen und dabei zu bislang singulären politischen Tabubrüchen in der Parteienlandschaft führen.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59442

16. September 2016

Warum wir am 26. September 2016 vor dem Pentagon protestieren müssen. Aktionsaufruf der Nationalen Kampagne für gewaltlosen Widerstand (NCNR)

Warum wir am 26. September 2016 vor dem Pentagon protestieren müssen.

http://kurzlink.de/Aktionsaufruf

Why We Must Go to the Pentagon on September 26, 2016

Ein Aktionsaufruf der Nationalen Kampagne für gewaltlosen Widerstand (NCNR):

Uns zu unserem Gewissens und zur Gewaltlosigkeit bekennende Menschen gehen wir zum Pentagon, zum Sitz des US-Militärs, um für ein Ende der andauernden Kriege und Besetzungen zu protestieren, die von den USA geführt und unterstützt werden. Der Krieg steht in direktem Zusammenhang mit der Armut und der Zerstörung des Lebensraums auf diesem Planeten. Die Vorbereitungen für mehr Krieg und ein neues US-Atomarsenal sind eine Bedrohung für alles Leben auf diesem Planeten.

Im September dieses Jahres, während wir den Internationalen Tag des Friedens begehen, gibt es sehr viele Aktionen im ganzen Land für eine Kampagne für Gewaltlosigkeit, und die „No War 2016“ Konferenz in Washington, DC bei denen wir unsere politischen Führer und das Pentagon auffordern die Planung und Führung des Krieges zu stoppen.

Der 11. September 2016 bedeutet 15 Jahre des Bush-Regimes, die kriminellen Terroranschläge als Vorwand ausnutzend, um eine Reihe von endlosen Kriegen und Besetzungen zu betreiben und diese noch unter Präsident Obama weiterzuführen. Diese Kriege und die Besatzungspolitik der USA sind in der Tat illegal und unmoralisch und müssen ein Ende finden.

Wir fordern, dass die Planung und Produktion für ein neues nukleares Arsenal beendet werden. Als das erste und einzig Land das Atomwaffen gegen Zivilisten eingesetzt hat, rufen wir die US-Führung auf eine echte und sinnvolle nukleare Abrüstung einzuleiten, und Initiativen zu ergreifen, so dass eines Tages alle Atomwaffen abgeschafft werden können.

Wir fordern eine Auflösen der NATO und anderer militärischen Krieg-Spiele auf der ganzen Welt. Die NATO muss aufgelöst werden, da sie Russland gegenüber eindeutig feindlich eingestellt ist und damit den Weltfrieden bedroht. Militärische Projekte wie das „Asian Pivot“ provozieren und verschlechtern das Verhältnis gegenüber China. Stattdessen fordern wir echte diplomatische Bemühungen um die Konflikte mit China und Russland zu verbessern.

Wir fordern, dass die sofort USA beginnen ihre Militärbasen im Ausland zu schließen. Die USA haben Hunderte von Militärbasen und Installationen auf der ganzen Welt. Es besteht keine Notwendigkeit diese US-Militärbasen und militärische Einrichtungen in Europa, Asien und Afrika zu betreiben, und zugleich die militärischen Bündnisse mit Indien und den Philippinen zu erweitern. All dies trägt nichts dazu bei eine sichere und friedliche Welt zu schaffen.

Wir fordern ein Ende der Umweltzerstörung, des Ökozids, der durch Kriege geschieht. Das Pentagon ist der größte einzelne Verschwender fossiler Brennstoffe in der Welt. Unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen bedeutet die Zerstörung von Mutter Erde. Ressourcenkriege sind eine Realität, die wir beenden müssen. Nur ein Ende der Kriege und der Besatzungspolitik wird uns auf einen Weg führen, um unseren Planeten zu retten.

Wir fordern ein Ende des US-Militarismus und die ausländische Hilfe und Unterstützung für Stellvertreterkriege. Saudi-Arabien führt einen illegalen Krieg gegen die Bevölkerung Jemens. Die USA unterstützen dieses korrupte undemokratische Land mit Waffen und militärisch geheimdienstlichen Informationen, ein Land das regiert wird von einer despotischen und extremistischen Königsfamilie, ein Land welches Frauen, LGBT-Menschen, andere Minderheiten und Dissidenten innerhalb Saudi-Arabien unterdrückt. Die USA gibt Milliarden von Dollar aus für Militärhilfe an Israel, wo das palästinensische Volk seit Jahrzehnten mit Unterdrückung und Enteignung konfrontiert. Israel verwendet seine militärische Mach kontinuierlich gegen unbewaffnete Palästinenser in Gaza und in der Westbank. Israel zwingt dem palästinensischen Volk einen Apartheidsregime und die Bedingungen eines Gefangenenlager auf. Wir fordern dass die USA jede außenpolitische und militärische Hilfe für diese Länder einstellt, weil diese Politik eine Verletzung des Völkerrechts und der Menschenrechte bedeutet.

Wir fordern die US-Regierung auf ihre Regimewechsel-Politik gegen die Assad-Regierung von Syrien zu verzichten. Es muss aufhören, dass islamische Extremisten und andere Gruppen finanziert werden, die versuchen die syrische Regierung zu stürzen. Gruppen zu unterstützen die gegen Assad kämpfen fördert weder den Frieden noch Gerechtigkeit für die Menschen in Syrien.

Wir fordern die Unterstützung der US-Regierung für Flüchtlinge aus den vor Krieg zerrütteten Ländern. Die endlose Kriege und die Besatzungspolitik haben die größte Flüchtlingskrise seit dem letzten Weltkrieg geschaffen. Unsere Kriege und unsere Besatzungspolitik verursachen menschliches Elend welche Menschen zwingt ihre Heimat zu verlassen. Wenn die USA im Irak, in Afghanistan, im Jemen, in Somalia, Sudan, Syrien und dem Nahen Osten keinen Frieden schaffen kann muss Schluss sein mit militärischen Mitteln für die Stellvertreterkriege und Besatzung und es muss stattdessen für Stabilität und Frieden gearbeitet werden.

Seit dem 11. September 2001 erleben die Menschen in den USA, wie ihre örtlichen Polizeieinheiten zunehmend militarisiert werden, die bürgerlichen Freiheiten angegriffen werden, Massenüberwachung seitens der Regierung zunimmt, ebenso wie Islamophobie, während sogar unsere Kinder noch in den Schulen durch das Militär rekrutiert werden. Der Weg in den Krieg seit diesem Tag hat uns nicht sicherer  gemacht uns oder die Welt sicherer gemacht. Der Weg in den Krieg war für fast alle auf diesem Planeten ein völliger Fehlschlag, außer für diejenigen, die vom Krieg und dem Wirtschaftssystem profitieren, und die uns alle auf auf die unterschiedlichste Art verarmen. Wir müssen nicht, wie wir in einer solchen Welt leben sollen. Dies ist nicht nachhaltig.

Deshalb gehen wir zum Pentagon, von wo die Kriege geplant und geführt werden. Wir fordern ein Ende dieses Wahnsinns. Wir fordern einen Neuanfang, so dass Mutter Erde geschützt wird und wo es keine Armut mehr geben muss, weil wir alle unsere Ressourcen gemeinsam nutzen und unsere Wirtschaft in Richtung einer Welt ohne Krieg verändern.

Um uns zu unterstützen, melden Sie sich bei http://worldbeyondwar.org/nowar2016

Wir werden auch eine Petition an das Pentagon übergeben in der die Schließung der Air Base Ramstein in Deutschland gefordert wird. US-Whistleblower und deutsche Bürger werde dieselbe Petition auch der Bundesregierung in Berlin überreichen. Unterzeichnen kann man diese Petition unter:http://act.rootsaction.org/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=12254

Die Veranstaltung vor dem Pentagon findet am MONTAG, dem 26. September statt, im Anschluss an eine dreitägige Konferenz in Washington DC.

 

weitere Infos unter:

No War 2016 Agenda

16. September 2016

Obama gathers advisers amid unease over Syria deal (AFP)

Washington (AFP) – US President Barack Obama will huddle with top national security aides — including his secretaries of state and defense — Friday, amid deep unease over a tenuous Syria ceasefire deal…………… aid convoys have not been allowed to reach the roughly 250,000 civilians besieged by government forces. Washington and Moscow are already trading blame over who is responsible. „Right now, the trucks that could bring them lifesaving assistance are idling on the wrong side of the border,“ White House spokesman Josh Earnest said Thursday. „That’s the direct responsibility of the Assad regime and their benefactors in Moscow.“ A Russian military spokesman earlier slammed the United States for what he called „rhetorical fog“ intended „to hide the fact that it is not fulfilling its part of the obligations.“ Only the Syrian army is observing the ceasefire, he said, pointing the finger at US-backed rebel groups. Since US Secretary of State John Kerry agreed the deal with his Russian counterpart Sergei Lavrov after marathon talks in Geneva, Obama has increasingly been forced to referee disputes within his own administration about the agreement. Some within the Pentagon have expressed deep skepticism that Russia will live up to its side of the bargain and believe Kerry is being led down an alley. Russia, critics say, has repeatedly used talks to blunt criticism of its support of Assad, sow doubt among US allies on the ground and buy time for Syrian forces to improve their position. …………… The White House has warned that deeper military cooperation with Russia — a tacit vindication of the Kremlin’s war in Syria — will not come until Moscow fulfills its obligations. „What really matters here is that the president of the United States supports this agreement, and our system of government works in such a way that everyone follows what the president says,“ said State Department spokesman Mark Toner.

https://www.yahoo.com/news/obama-gathers-advisers-amid-unease-over-syria-deal-221458394.html

%d Bloggern gefällt das: