Archive for September 1st, 2016

1. September 2016

Latin America’s Left Reacts to Brazil Coup (teleSUR)

z1860

„Never again will we lend legitimacy to these practices, which remind us of the darkest hours of our America. All of our solidarity goes out to our comrade Dilma, with Lula, and all of the Brazilian people.“ Rafael Correa

http://www.telesurtv.net/english/news/Venezuela-and-Ecuador-Recall-Ambassadors-to-Brazil-20160831-0014.html

Advertisements
1. September 2016

»Die Kurden werden nicht stillschweigend zusehen« Über den Krieg der Türkei gegen fortschrittliche Kräfte in Syrien und die Notwendigkeit internationaler Solidarität (junge Welt)

Vor knapp einer Woche marschierte das türkische Militär mit verbündeten islamistischen Kampftruppen nach Syrien ein. Die Operation »Euphrat-Schild« habe zum Ziel, »terroristische Gruppen« zu vertreiben und »eine neue Welle von Flüchtlingen« zu stoppen, erklärten die Staatsmedien. Wie bewerten Sie das Vorgehen des türkischen Staates in den vergangenen Tagen?

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/2016/08-31/012.php

 

1. September 2016

U.S. washes hands of rights violations at Okinawa helipad site – by Jon Mitchell Special To The Japan Times

Reporter Jon Mitchell rightfully castigates the US Dept of State for its refusal to condemn the human rights violations including physical injuries by the Japanese police against those who protest US expansion of its military bases in Okinawa.

„In June, U.S. Ambassador to Japan Caroline Kennedy, experienced local anger toward the USMC firsthand. During her official visit to the island to commemorate the 71st anniversary of the end of the Battle of Okinawa, Kennedy attended a community relations event at Camp Schwab. As she was leaving, her motorcade was blocked by demonstrators who had to be forcibly removed by police before her car was able to move.“

read article

U.S. washes hands of rights violations at Okinawa helipad site

1. September 2016

Ein langjähriger Partner (Machtkämpfe in Usbekistan: Berlin hat Karimow-Regime systematisch unterstützt) German Foreign Policy

Mit Sorge beobachten deutsche Außenpolitiker den beginnenden Machtkampf um die Nachfolge des schwer erkrankten usbekischen Staatspräsidenten Islam Karimow. Karimow stand für eine Außenpolitik, die Usbekistan zwischen West und Ost zu positionieren suchte. Zu den Kräften, die nun in Taschkent an die Macht drängen, gehören auch solche, die eine vorrangige Orientierung nach Russland anstreben. Die Ausrichtung des bevölkerungsreichsten zentralasiatischen Landes ist nicht zuletzt von Bedeutung, weil Berlin und die EU sich zur Zeit einmal mehr bemühen, Erdgaslieferungen aus Zentralasien an Russland vorbei in die EU zu ermöglichen. Usbekisches Gas käme dafür auch in Frage. Zu Karimows repressivem Regime unterhält die Bundesregierung seit vielen Jahren enge Beziehungen auf politischem, wirtschaftlichem und militärischem Feld. Zuletzt hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bei seiner Zentralasienreise im April dieses Jahres Usbekistan zu einem „Schlüsselland“ der Berliner Außenpolitik in der Region erklärt. Folter durch die usbekischen Repressionsbehörden und das Massaker von Andijan im Mai 2005, bei dem Polizisten und Militärs hunderte Demonstranten umbrachten, standen der Berliner Kooperation mit Taschkent nie entgegen.
mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59431

1. September 2016

Jürgen Todenhöfer gewinnt vor Gericht gegen den Spiegel – Hetzartikel muss gelöscht werden (RTdeutsch)

 

Jürgen Todenhöfer sammelte mit seiner Reise in das IS-Kalifat einzigartige Einblicke. Das gefiel nicht allen. Mit einer groß angelegten Kampagne trachtete Der Spiegel danach, Todenhöfers Glaubwürdigkeit zu zerstören. Doch vor Gericht hatten die Verleumdungen des Nachrichtenmagazins keinen Bestand.

Siehe: https://deutsch.rt.com/inland/40282-jurgen-todenhofer-gewinnt-vor-gericht/

1. September 2016

RT-Interview mit Leiter israelischer Denkfabrik: „IS ist uns dienlich und hat positive Funktion“

 

Laut Prof. Efraim Inbar, Direktor der israelischen Denkfabrik „The Begin-Sadat Center for Strategic Studies“, sollte der Westen den IS bestehen lassen. Die Terrororganisation könne westlichen Interessen in der Region dienlich sein, indem sie gegen den Iran, die Hisbollah und Russland ausgespielt wird.

Im Gespräch mit RT verteidigt der israelische Wissenschaftler vehement seine kontroverse Analyse.

Siehe https://deutsch.rt.com/meinung/40286-rt-interview-mit-leiter-israelischer/

1. September 2016

Juristische Zaubertricks, um einen illegalen Krieg zu legitimieren – Teil 1 (RTdeutsch)

 

Auf welcher Grundlage behaupten die USA und die westliche Werkgemeinschaft für Kriege, vollkommen legal das souveräne Land Syrien zu bombardieren? Und selbst ein „angeborenes Recht auf Selbstverteidigung“ zu haben?

Siehe: https://deutsch.rt.com/meinung/40276-juristische-zaubertricks-um-krieg-zu/

%d Bloggern gefällt das: