Amtsgericht Stuttgart: Dürfen Zivilisten bis zu den Toren der US-Stützpunkte in Deutschland ihre Meinung äußern?

PRESSEMITTEILUNG

Mit der Bitte um Berichterstattung

Amtsgericht Stuttgart: Dürfen Zivilisten bis zu den Toren der US-Stützpunkte in Deutschland ihre Meinung äußern? 

Am kommenden Mittwoch, den 24. August, findet um 14 Uhr am Amtsgericht Stuttgart, Hauffstr. 5, eine Verhandlung statt, die Fragen über das Recht der Meinungsfreiheit bis zu den Toren der US-Stützpunkte in Deutschland aufwirft.  Die deutsch-amerikanische Friedensaktivistin und US-Bürgerin Elsa Rassbach wird das Amtsgericht bitten, die Rechtmäßigkeit eines Platzverweises zu überprüfen, der ihr im April 2016 vor dem US-Stützpunkt Kelley Barracks in Stuttgart-Möhringen erteilt wurde. Sie hat zudem bei dem Polizeipräsidium Stuttgart Widerspruch gegen die Anordnung des Platzverweises eingelegt.

Am 19. April lief Frau Rassbach am frühen Morgen bis kurz vor dem Tor der Kelley Barracks, dem Sitz des US-Afrika-Kommandos (AFRICOM). Sie fragte dem alleinstehenden US-Militärpolizisten dort wie sie einen Offenen Brief von US-Bürgern und -Bürgerinnen, der die US-Drohnen-Tötungen kritisiert, an General Rodriguez, dem damaligen Kommandeur von AFRICOM, übergeben könnte.  Rassbach sagt, sie habe im Gespräch mit dem US- Militärpolizisten nur kurz erwähnt, dass viele Kinder durch die illegalen US-Drohnen-Anschläge getötet werden, die teilweise von AFRICOM in Stuttgart aus dirigiert werden. AFRICOM ist für alle US-Militäreinsätze in Afrika zuständig, darunter für die US-Drohnen-Basen in Djibouti, Ethiopian, Burkina Faso, Südsudan, Uganda, Kenya, und Seychelles. Die US-Drohnen-Basen in Afrika werden auch für die Drohnen-Attentaten in Jemen eingesetzt.

In ihrem Widerspruch vom 16. August 2016 schrieb Rassbach dem Polizeipräsidium: „Während meines kurzen Gesprächs mit dem US-Militärpolizisten war ich höflich und habe nicht versucht, die US-Basis zu betreten. Zu meiner Überraschung legte der US-Militärpolizist mir Handschellen an. Ich leistete dagegen keinen Widerstand. Das Benehmen des US-Militärpolizisten war jedoch unverhältnismäßig und beinhaltete eine Freiheitsberaubung ohne Grund. Sicherlich kommen sehr oft Menschen zum Tor vor den Kelley Barracks und fragen den Militärpolizisten dort dies und jenes. Es gibt keinen Schild oder anderen Hinweis, dass man dort nicht laufen darf. Ich hatte kein Verbrechen begangen und hatte nicht vor, die Kelley Barracks zu betreten.”

Der US-Militärpolizist rief zwei nahestehende deutsche Polizisten hinzu. Der US-Militärpolizist versuchte sich den deutschen Polizisten gegenüber durch eine falsche Behauptung zu rechtfertigen; er sagte, dass Frau Rassbach keinen Ausweis dabei habe (wie in einem Video im Besitz von Frau Rassbach festgehalten wird). Jedoch nachdem Frau Rassbach von den Handschellen befreit wurde und in ihre Handtasche greifen könnte, hat sie sich sofort durch ihren US-Reisepass mit Niederlassungserlaubnis in Deutschland ausgewiesen.

Frau Rassbach sagt, dass sie dann friedlich mit den zwei deutschen Polizisten zum Straßenrand von der Plieninger Straße gelaufen sei. „Plötzlich erteilte einer der Polizisten mir einen mündlichen Platzverweis; er sagte mir, dass ich 100 Meter weiter auf dem Bürgersteig laufen müsste”, schreibt Rassbach in ihrem Brief an dem Polizeipräsidium. „Der Platzverweis war unangemessen, weil ich überhaupt keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung war.  Ich habe dann gesagt, dass ich den Offenen Brief dem General Rodriguez noch zukommen lassen möchte“.  Daraufhin haben die Polizisten Frau Rassbach zum Polizeirevier gebracht.  „Ich habe keinen Anlass für den Platzverweis gegeben“, so Rassbach, „und der Polizist hat mir auch keine Begründung für den Platzverweis mitgeteilt“.  Aus Kostengründen wird Frau Rassbach sich vor dem Amtsgericht selbst verteidigen.

„Für mich wirft der Fall beim Amtsgericht Stuttgart einige wichtige Fragen auf“, fügt Frau Rassbach hinzu. „Zum Beispiel, welches Recht auf freie Meinungsäußerung haben Zivilisten bis zu den Toren der US-Stützpunkte in Deutschland? Darf das US-Militärpersonal auch außerhalb der Tore der US-Stützpunkte Gewalt gegen Zivilisten anwenden? Wenn ja, unter welchen Umständen? Welche Zuständigkeiten haben die deutschen Behörden in, um und um die US-Militärstützpunkte herum? Wieso erlauben die deutschen Behörden die Vorbereitung der illegalen Tätigkeiten der US-Regierung, wie z.B. die Drohnen-Attentate, auf deutschem Boden?“

Am 29. August findet ab 10 Uhr die diesjährige Konzert-Aktion der Gruppe Lebenslaute unter dem Motto „Schlussakkord dem Drohnenmord“ vor dem AFRICOM statt. Mit Werken von Mozart, Beethoven, Saint-Saens, Pasquay u.a. Vorgetragen von fast 100 Orchestermusikern und Chorsängern.

Kontakt:  Elsa Rassbach, Tel.: 0170 738 1450   Email: elsarassbach@gmail.com.

Frau Rassbach, eine in Berlin lebende Rentnerin, freiberufliche Journalistin und Filmemacherin, ist seit den 1960er in der US- und deutschen Friedensbewegung aktiv. Sie ist Mitglied in der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigten KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und in Attac, Mitbegründerin der deutschen Drohnen-Kampagne und im Koordinierungskreis der Ramstein-Kampagne, die eine Demo mit über 5000 TeilnehmerInnen vor der US-Basis Ramstein Air Base im Juni 2016 organisiert hat und weitere Aktionen für 2017 plant. Frau Rassbach ist auch Sprecherin in Deutschland für die US-Friedensorganisationen CODEPINK, Frauen für den Frieden, und die United National Antiwar Coalition (UNAC).

Offener Brief der US-Friedensorganisationen, den Frau Rassbach am 19. April übergeben wollte:

http://news.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Offener_Brief_Angela_Merkel.pdf

Originalfassung des Briefes:

http://news.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Open_Letter_to_Angela_Merkel_engl.pdf

DFG-VK Landesverband Baden-Württemberg, Werastr. 10, 70182 Stuttgart, Fon 0711-51885601, Mobil 0177-2507286,

Mail ba-wue@dfg-vk.de, Web http://bawue.dfg-vk.de/, Facebook http://www.facebook.com/groups/DFG.bawue/

Friedlich denken allein ändert nichts. Werde Mitglied in der DFG-VK: https://www.dfg-vk.de/mitglied-werden

Pazifistische Friedensarbeit ist nicht umsonst. Spenden erwünscht: http://bawue.dfg-vk.de/spenden/

%d Bloggern gefällt das: