Archive for August 17th, 2016

17. August 2016

WAS IST LOS AUF DER KRIM? / Ein Beitrag von Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz

Moskau spricht von Sabotageversuchen an der Grenze zur Ukraine. Es sei zu Gefechten gekommen, die zwei Menschen das Leben gekostet hätten (andere Quellen sprechen von vier Toten, zwei auf jeder Seite). Nach einer Großfahndung habe man Verdächtige festgesetzt und insgesamt vierzig Kilogramm Sprengstoff beschlagnahmt.

Kiew bestreitet jede Beteiligung an diesem Vorfall, hält das Ganze für eine russische Provokation als Vorwand für weitere Aggressionen gegen die Ukraine und versetzt die Streitkräfte in Alarmbereitschaft.

Das ist das, was man hört. Gesichert ist bislang nichts. Doch die Schuldigen stehen bereits fest. Die Russen, wer sonst? Das kann ja sein. Aber wäre es nicht sinnvoll, den Dingen zunächst auf den Grund zu gehen?

weiterlesen

Was ist los auf der Krim? Ein Beitrag von Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz

17. August 2016

Ganjaman: Botschaft der Dichter und Denker an die Richter und Henker

17. August 2016

Seymour Hersh on White House Lies About bin Laden’s Death, Pakistan and the Syrian Civil War (truth-out)

In The Killing of Osama bin Laden, Seymour Hersh offers a compelling alternative version to the details that led to bin Laden’s death. He also investigates unproven assertions justifying the US’s thus far disastrous involvement in the Syrian civil war. Truthout recently interviewed Hersh about the book.

http://www.truth-out.org/news/item/37223-seymour-hersh-on-white-house-lies-about-bin-laden-s-death-pakistan-and-the-syrian-civil-war

17. August 2016

Now the truth emerges: how the US fuelled the rise of Isis in Syria and Iraq – by Seumas Milne – Guardian

What’s clear is that Isis and its monstrosities won’t be defeated by the same powers that brought it to Iraq and Syria in the first place, or whose open and covert war-making has fostered it in the years since. Endless western military interventions in the Middle East have brought only destruction and division.

real the whole article:

https://www.theguardian.com/commentisfree/2015/jun/03/us-isis-syria-iraq

17. August 2016

The True Story Of How War Broke Out In Syria

Submitted by Steven Sahiounie via American Herald Tribune,

http://www.zerohedge.com/news/2016-08-14/true-story-how-war-broke-out-syria

The day before September 11, 2001 was like any normal day in New York City.  September 10, 2001 was unaware of the earthshaking events which would happen the next day.

Similarly, one might think the day before the violence broke out in Deraa, Syria in March 2011 would have been an uneventful day, unaware of the uprising about to begin.

But, that was not the case.  Deraa was teaming with activity and foreign visitors to Syria well before the staged uprising began its opening act.

The Omari Mosque was the scene of backstage preparations, costume changes and rehearsals.  The Libyan terrorists, fresh from the battlefield of the US-NATO   regime change  attack on Libya, were in Deraa well ahead of the March 2011 uprising violence.  The cleric of the Omari Mosque was Sheikh Ahmad al Sayasneh . He was an older man with a severe eye problem, which caused him to wear special dark glasses, and severely hampered his vision.  He was not only visually impaired, but light sensitive as well, which caused him to be indoors as much as possible and often isolated.  He was accustomed to judging the people he talked with by their accent and voice. The Deraa accent is distinctive.  All of the men attending the Omari Mosque were local men, all with the common Deraa accent.  However, the visitors from Libya did not make themselves known to the cleric, as that would blow their cover.  Instead, they worked with local men; a few key players who they worked to make their partners and confidants. The participation of local Muslim Brotherhood followers, who would assist the foreign Libyan mercenaries/terrorists, was an essential part of the CIA plan, which was well scripted and directed from Jordan.

Enlisting the aid and cooperation of local followers of Salafism allowed the Libyans to move in Deraa without attracting any suspicion.   The local men were the ‘front’ for the operation.

The CIA agents running the Deraa operation from their office in Jordan had already provided the weapons and cash needed to fuel the flames of revolution in Syria.   With enough money and weapons, you can start a revolution anywhere in the world.

In reality, the uprising in Deraa in March 2011 was not fueled by graffiti written by teenagers, and there were no disgruntled parents demanding their children to be freed.    This was part of the Hollywood style script written by skilled CIA agents, who had been given a mission: to destroy Syria for the purpose of regime change.  Deraa was only Act 1: Scene 1.

The fact that those so-called teenaged graffiti artists and their parents have never been found, never named, and never pictured is the first clue that their identity is cloaked in darkness.  

In any uprising there needs to be grassroots support. Usually, there is a situation which arises, and protesters take to the streets.  The security teams step in to keep the peace and clear the streets and if there is a ‘brutal crackdown’ the otherwise ‘peaceful protesters’ will react with indignation, and feeling oppressed and wronged, the numbers in the streets will swell.   This is the point where the street protests can take two directions: the protesters will back down and go home, or the protesters can react with violence, which then will be met with violence from the security teams, and this sets the stage for a full blown uprising.

The staged uprising in Deraa had some locals in the street who were unaware of their participation in a CIA-Hollywood production.  They were the unpaid extras in the scene about to be shot.  These unaware extras had grievances, perhaps  lasting a generation or more, and perhaps rooted in Wahhabism, which is a political ideology exported globally by the Kingdom of Saudi Arabia and the Royal family and their paid officials. 

The Libyans stockpiled weapons at the Omari Mosque well before any rumor spread about teenagers arrested for graffiti.  The cleric, visually impaired and elderly, was unaware of the situation inside his Mosque, or of the foreign infiltrators in his midst.

The weapons came into Deraa from the CIA office in Jordan.  The US government has close ties to the King of Jordan.   Jordan is 98% Palestinian, and yet has a long lasting peace treaty with Israel, despite the fact that 5 million of the Jordanian citizen’s relatives next door in Occupied Palestine are denied any form of human rights.   The King of Jordan has to do a daily high-wire balancing act between his citizens, the peace and safety in his country and America’s interests and projects in the Middle East.   King Abdullah is not only a tight-rope walker, but a juggler at the same time, and all of this pressure on him must be enormous for him, and Queen Rania, who is herself Palestinian.  These facts must be viewed in the forefront of the background painted scenery of The Syrian Arab Republic, which has for the last 40 years had a cornerstone of domestic and foreign policy carved and set in the principle of Palestinian human rights and Palestinian freedom and justice.

The US policy to attack Syria for the purpose of regime change was not just about the gas lines, the oil wells, the strategic location and the gold: but it was about crushing that cornerstone of Palestinian rights into dust.  To get rid of President Bashar al Assad was to get rid of one of the few Arab leaders who are an unwavering voice of Palestinian rights.  

Deraa’s location directly on the Jordanian border is the sole reason it was picked for the location-shoot of the opening act of the Syrian uprising.    If you were to ask most Syrians, if they had ever been to Derra, or ever plan to go, they will answer, “No.”  It is a small and insignificant agricultural town.  It is a very unlikely place to begin a nationwide revolution.  Deraa has a historical importance because of archeological ruins, but that is lost on anyone other than history professors or archeologists.    The access to the weapons from Jordan made Deraa the perfect place to stage the uprising which has turned into an international war.  Any person with common sense would assume an uprising or revolution in Syria would begin in Damascus or Aleppo, the two biggest cities. Even after 2 ½ years of violence around the country, Aleppo’s population never participated in the uprising, or call for regime change.

Aleppo: the large industrial powerhouse of Syria wanted nothing to do with the CIA mission, and felt that by staying clear of any participation they could be spared and eventually the violence would die out, a natural death due to lack of participation of the civilians.  However, this was not to play out for Aleppo.  Instead, the US supported Free Syrian Army, who were mainly from Idlib and the surrounding areas, invited in their foreign partners, and they came pouring into Aleppo from Turkey, where they had taken Turkish Airlines flights from Afghanistan, Europe, Australia and North Africa landing in Istanbul, and then transported by buses owned by the Turkish government to the Turkey-Aleppo border.  The airline tickets, buses, paychecks, supplies, food, and medical needs were all supplied in Turkey by an official from Saudi Arabia.  The weapons were all supplied by the United States of America, from their warehouse at the dock of Benghazi, Libya.  The US-NATO regime change mission had ended in success in Libya, with America having taken possession of all the weapons and stockpiles formerly the property of the Libyan government, including tons of gold bullion taken by the US government from the Central Bank of Libya.

Enter the Libyans stage right. Mehdi al Harati, the Libyan with an Irish passport, was put in charge of a Brigade of terrorists working under the pay and direction of the CIA in Libya.  Once his fighting subsided there, he was moved to Northern Syria, in the Idlib area, which was the base of operation for the American backed Free Syrian Army, who Republican Senator John McCain lobbied for in the US Congress, and personally visited, illegally entering Syria without any passport or border controls.  In Arizona, Sen. McCain is in favor of deporting any illegal alien entering USA, but he himself broke international law by entering Syria as an illegal and undocumented alien.  However, he was in the company of trusted friends and associates, the Free Syrian Army: the same men who beheaded Christians and Muslims, raped females and children of both sexes, sold girls as sex slaves in Turkey, and ate the raw liver of a man, which they  proudly videoed and uploaded.

Previously, Syria did not have any Al Qaeda terrorists, and had passed through the war in neighboring Iraq none the worse for wear, except having accepted 2 million Iraqis as refugee guests. Shortly before the Deraa staged uprising began, Brad Pitt and Angelina Jolie were in Damascus and being driven around by the President and First Lady. Pitt and Jolie had come to visit and support the Iraqi war refugees in Damascus.  Brad Pitt was amazed that the Syrian President would drive him around personally, and without any body guards or security detail.  Pitt and Jolie were used to their own heavy security team in USA.  Pres. Assad explained that he and his wife were comfortable in Damascus, knowing that it was a safe place.  Indeed, the association of French travel agents had deemed Syria as the safest tourist destination in the entire Mediterranean region, meaning even safer than France itself.

However, the US strategy was to create a “New Middle East”, which would do away with safety in Syria; through the ensuing tornado, aka ‘winds of change’.

Tunisia, Libya, Egypt and then Syria were the stepping stones in the garden of the “Arab Spring”.  But, the scenario in the Syrian mission did not stay on script.   It went over deadline and over budget.  The final credits have yet to be rolled, and the curtain has yet to fall on the stage.

We can’t under estimate the role that mainstream media had to play in the destruction of Syria.  For example, Al Jazeera’s Rula Amin was in Deraa and personally interviewed the cleric Sayasneh at the Omari Mosque.   Al Jazeera is the state owned and operated media for the Prince of Qatar.  The Prince of Qatar was one of the key funders of the terrorists attacking Syria.  The USA was sending the weapons, supplies and providing military satellite imagery, however the cash to make payroll, to pay out bribes in Turkey, and all other expenses which needed cold cash in hand was being paid out by the Prince of Qatar and the King of Saudi Arabia, who were playing their roles as closest Middle East allies of the United States of America.  This was a production team between USA, EU, NATO, Turkey, Jordan, Israel and the Persian Gulf Arab monarchies of Saudi Arabia and Qatar primarily.  The CIA has no problem with covert operations in foreign countries, and even full scale attacks, but the matter of funding needs to come from a foreign country, because the American voters don’t care about killing people in Syria, but they would never agree to pay for it.  As long as the Arabs were paying for the project, that was OK by Mr. John Q. Public, who probably was not able to find Syria on a map anyway.

Rula Amin and others of the Al Jazeera staff, and including the American CNN, the British BBC and the French France24 all began deliberate political propaganda campaign against the Syrian government and the Syrian people who were suffering from the death and destruction brought on by the terrorists who were pretending to be players in a local uprising.   Some days, the scripts were so similar that you would have guessed they were all written in the same hotel room in Beirut.  Onto the stage stepped the online media personalities of Robert Fisk, from his vantage point in Beirut and Joshua Landis from his perch in Oklahoma.  These 2 men, sitting so far removed from the actual events, pretended to know everything going on in Syria.  British and American readers were swayed by their deliberate one-sided explanations, while the actual Syrians living inside Syria, who read in English online, were baffled.  Syrians were wondering how Western writers could take the side of the terrorists who were foreigners, following Radical Islam and attacking any unarmed civilian who tried to defend their home and family. The media was portraying the terrorists as freedom fighters and heroes of democracy, while they were raping, looting, maiming, kidnapping for ransom and murdering unarmed civilians who had not read the script before the shooting began in Deraa.  There was one global movie trailer, and it was a low budget cell phone video which went viral around the world, and it sold the viewers on the idea of Syria being in the beginning of a dramatic fight for freedom, justice and the American way.   From the very beginning, Al Jazeera and all the rest of the media were paying $100.00 to any amateur video shot in Syria.  A whole new cottage industry sprang up in Syria, with directors and actors all hungry for the spotlight and fame.  Authenticity was not questioned; the media just wanted content which supported their propaganda campaign in Syria.

Deraa was the opening act of tragic epic which has yet to conclude.  The cleric who was a key character in the beginning scenes, Sheikh Sayasneh, was first put under house arrest, and then he was smuggled out to Amman, Jordan in January 2012.  He now gives lectures in America near Washington, DC. Just like aspiring actors usually find their way to Hollywood, which is the Mecca of the film industry, Sheikh Sayasneh found his way to the Mecca of all regime change projects.

17. August 2016

“Humanitarian War” by the U.S. against the World – By Prof Michel Chossudovsky

The following  text is a point by point thematic summary of Prof. Michel Chossudovsky‘s presentation at the Science for Peace Conference, Academy of Sciences, Malaysia. Kuala Lumpur, 15-16 August 2016

http://www.globalresearch.ca/americas-humanitarian-war-against-the-world/5539814

 

 

17. August 2016

Syrien: Ärzte als Kriegspartei verwertet – von Thomas Pany (heise.de)

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49143/1.html

Thomas Pany 16.08.2016

Steinmeier „blitzt ab“ in Russland. Die Empörung über die katastrophale humanitäre Situation in Aleppo richtet sich gegen die russischen Regierung. Dabei wird viel ausgelassen

Der russische Außenminister Lawrow ließ seinen deutschen Kollegen Steinmeier abblitzen, fasste die Tagesschau gestern das Treffen der beiden in Jekaterinburg in der Überschrift zusammen. Berichtet wird: Steinmeier habe sich für eine längerfristige Waffenruhe in Aleppo eingesetzt, um Hilfslieferungen in die umkämpfte syrische Stadt zu bringen. Lawrow habe dies abgelehnt.

„Zynisches Russland“: Die Empörung

Die Empörung darüber ist nicht nur in der Überschrift sichtbar. Der Tagesschau-Bericht zitiert auch den Regierungssprecher Steffen Seibert, dessen Kritik an Moskau noch schärfer ausfällt:  „Das Elend der Menschen dort (in Aleppo, Anm. d. A.) ist nicht zu lindern, wenn drei Stunden Feuerpause am Tag verkündet werden“, sagte er in Berlin. „Das soll wie ein Entgegenkommen klingen, ist aber eigentlich Zynismus, denn jeder weiß, dass diese Zeit nicht annähernd ausreicht, um eine Versorgung der verzweifelten Menschen wirklich aufzubauen.“

Die Meinungsverschiedenheiten gehen darum: Das russische Verteidigungsminister hatte vergangene Woche eine tägliche Waffenruhe in Aleppo zwischen 10 Uhr vormittags und 13 Uhr angekündigt. Nach Auffassung des UN-Koordinators für Humanitäre Hilfe, Stephen O’Brien, reicht dies nicht aus. Um die Bevölkerung, besonders in den Stadtteilen im Osten, ausreichend mit dem Nötigsten zu versorgen, bräuchte es „mindestens eine zweitägige Feuerpause in der Woche“.

Der deutsche Außenminister schließt sich dieser Auffassung an; er habe unterstrichen, so die Tagesschau dass ihm das nicht ausreiche:  Auch Korridore aus der Stadt seien ungenügend. Nötig seien sichere Versorgungskorridore in die Stadt hinein. „Die humanitäre Situation in Aleppo ist katastrophal. Das kann und darf so nicht weitergehen“, sagte Steinmeier. Er appellierte an die Verantwortung Russlands, einen Beitrag zu leisten, um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern.

Achtet man auf die Formulierung des Diplomaten Steinmeier, so wird erkennbar, dass die Empörung sehr viel mit der Berichterstattung der Tagesschau zu tun hat. Steinmeier beklagt die katastrophale humanitäre Situation, ohne hier direkt, Russland verantwortlich zu machen. Er appelliert an dessen Verantwortung, einen Beitrag zu leisten. Das kommt der komplizierten Situation in Aleppo näher als der im Tagesschau-Bericht insinuierten unverständlichen, „zynischen“ Ablehnung Russlands.

Fehlendes nachgetragen

Der Tagesschau-Bericht schüttet viel Empörung dazu, lässt aber vieles aus. Das ergänzt zum Beispiel ein anderer Steinmeier-ist-abgeblitzt-Bericht, von der Frankfurter Rundschau. Dort wird immerhin die Begründung Lawrows gegen die Ausdehnung der Waffenruhe wiedergegeben. Der Tagesschau-News-Konsument staunt.

Auch für Lawrow sind die drei Stunden Waffenpause „natürlich nicht genug“. Allerdings habe man die Erfahrung bei längeren Waffenpausen in Aleppo (ausgerufen zusammen mit den USA) gemacht, dass es zu „vermutlich unwesentliche Erleichterung für die Zivilbevölkerung“ kam. Das Hauptresultat aber sei gewesen, „dass 7000 neue Kämpfer die Reihen der Terroristen füllten“.

Diese Problematik wird von der Tagesschau nicht einmal erwähnt. (Ergänzung: Ein Leser teilt mit, dass die Tagesthemen gestern sehr wohl über die Begründung Lawrows – das befürchtete Einsickern der Kämpfer während Feuerpause – berichtet habe.)

Stattdessen wird, und nicht nur dort, an einer einseitigen Story weitergestrickt. Deren zugrundeliegender Plot besteht aus den Aussagen: „Assad schlachtet seine eigene Bevölkerung ab“ und „Russland hilft ihm dabei“. Russland ergreift Partei, ist als Vorwurf in deutschen Medienberichten immer wieder zu lesen. Den Gipfel der brutalen Rücksichtslosigkeit beschreiben dann Berichte über Angriffe auf die Krankenhäuser in Aleppo, die in der vergangenen Woche für große Erregung sorgten.

„Russland ergreift Partei“ – und der öffentlich-rechtliche Sender?

Macht man Russland den Vorwurf, dass es Partei ergreift – ohnehin ein kurioser Vorwurf, da Russland nicht die UN ist, sondern von der syrischen Regierung zu Hilfe gerufen wurde – so ist dieser Vorwurf auch an eine oberflächliche Berichterstattung zu richten. Im Fall der Angriffe auf Krankenhäuser in Aleppo werden andere Maßstäbe angelegt als zum Beispiel bei Angriffen israelischer Kampfbomber auf Krankenhäuser im Gazastreifen.

Im letzten Gaza-Krieg wurde bei solchen bestürzenden Meldungen regelmäßig in Kommentaren oder Berichten neben der Entrüstung auch zu bedenken gegeben, dass die Hamas-Terroristen sich unter die Zivilbevölkerung mischen und sich damit Schutz vor Bombenangriffen zu verschaffen suchen. Dazu gab es die Rechtfertigung, dass die israelische Luftwaffe Ziele angegriffen habe, von denen aus zuvor Raketen auf die eigenen Kräfte oder auf israelische Siedlungen abgeschossen wurden.

Um es vorsichtig zu formulieren: Wer kann ausschließen, dass dies nicht auch das Problem bei Krankenhäusern oder Behelfseinrichtungen zur ärztlichen Versorgung im Osten Aleppos der Fall ist. Dass also von solchen Stellungen aus oder aus unmittelbarer Nähe in die westlichen Viertel Aleppos gefeuert wird, die von der syrischen Armee kontrolliert werden.

Diesem Einwand in der Darstellung der Lage in Aleppo einen Platz einzuräumen, wie es bei der Berichterstattung über Israels Kriege gegen die Hamas oder die Hizbollah Usus ist, wäre das Mindeste.

Die Krankenhäuser in Aleppo und im Gouvernat Aleppo

Beobachter der Situation, die von den großen Medien selten erwähnt werden, gehen in ihren Vorwürfen sehr viel weiter. Sie sprechen nicht von Unterlassungen, sondern von einem Spin, der hier mithilfe von Ärzten und Hilfsorganisationen gedreht wird.

Ihre Vorwürfe werden von EHSANI2 zusammengefasst, einer Publizistin, die nach eigenen Angaben in Aleppo lebt und verschiedentlich auf dem Blog Syria Comment von Joshua Landis veröffentlicht hat. Sie gibt in der Sache Das Kriegs-Propaganda-Thema ‚Krankenhaus in Aleppo bombardiert‘ einiges zu bedenken: die Verwischung der Realität durch den schlampigen Gebrauch von Aleppo.

Ihr Vorwurf: Die westliche Berichterstattung unterscheidet nicht zwischen Krankenhäusern in der Stadt und Krankenhäuser in der Umgebung „Aleppo Governorate“. Alles werde zusammengemischt der Schlagzeilen wegen, die darauf ausgerichtet sind, eine militärische Intervention als Lösung zu propagieren.

Auch würden die meisten westlichen Berichten aus dramaturgischen Gründen nicht sorgfältig zwischen Krankenhäuser und Behelfsstationen unterscheiden, Die Angaben zu den tatsächlich existierenden Krankenhäusern würden nicht stimmen, so ein weiterer Vorwurf. Den Angaben von EHSANI2 nach wurden „viele“ von den 16 vor dem Krieg im Osten Aleppos registrierten Krankenhäusern seit 2012 von „Rebellen“ besetzt und ausgeplündert. Es verstehe sich von selbst, dass die Milizen solche Orte als Operationsbasis nützen.

Vorwürfe gegen Ärzte-Organisationen

Harte Vorwürfe werden den Ärzten und Organisationen gemacht, die hinter der Berichterstattungskampagne stehen. Er lässt sich so zusammenfassen: Sie agieren parteilich. Sie sind keine Quelle für eine unabhängige Berichterstattung, wie sie die ARD/Tagesschau für sich proklamiert. Man müsste dann schon Beziehungen erwähnen.

EHSANI2 nennt zwei Ärzte und zwei Organisationen, die bei den Appellen an humanitäres Eingreifen und der Verurteilung syrisch-russischer Aggressionen eine treibende Rolle spielen: Zaher Sahloul, bis vor kurzem Präsident der Syrian American Medical Society (SAMS), und Samer Attar, ein Chirurg aus Chicago, der in Aleppo arbeitet (und gerne von der Bild-Zeitung zitiert wird), sowie die Organisation Physicians for Human Rights, die mit der genannten SAMS-Stiftung verbunden ist.

Auf dem Blog Moon of Alabama lassen sich Hintergründe zu Berichten lesen, die regelmäßig die „Zerstörung des letzten Krankenhauses in Aleppo“ oder den „Tod des letzten Kinderarztes“ melden. Die Physicians For Human Rights spielen bei diesen Medieninszenierungen eine maßgebliche Rolle, Ungereimtheiten und Fakes sind auffällig.

Feststeht, dass beide Organisationen sehr gute Beziehungen in den USA haben und größere Spendergelder beziehen. Herauszufinden, inwieweit diese Beziehungen von politischen Interessen gefärbt sind, wäre eine Aufgabe für Medien, die von öffentlichen Geldern leben. Die Kritiker gehen in ihren Vorwürfen sehr weit, sie sprechen davon, dass die Ärzte auf sehr engem Fuß mit den Dschihadisten stehen.

Das kann von meiner Seite nicht verlässlich falsifiziert oder bestätigt werden. Allerdings wird selbst von ausgewiesenen Sympathisanten des „Widerstands gegen Baschar al-Assad“ mittlerweile eingestanden, dass die „syrischen Rebellen in Aleppo auf einem neuen Tiefstand angekommen sind“. Gemeint ist ihre Unterwerfung unter die al-Qaida-Führung. Im Mainstream der deutschen Berichterstattung ist dieser Akt der Opposition noch nicht angekommen, Russland scheint als Feindbild irgendwie wichtiger (Aleppo: Die Inszenierung von al-Qaida).

Nachtrag

In manchen Kommentaren werden Ärzte, die auf der Seite der Gegner Assads operieren, sogar als „al-Qaida-Freunde“ geschildert. Ich kann mich diesem einfachen Bild nicht anschließen. Für diese starke Behauptung gibt es meiner Meinung nach bis dato keine wirklich überzeugenden Nachweise. Warum sollte man Fotomaterial, das als Beweis vorgelegt wird, dessen Kontext und Herkunft aber nicht genau zu bestimmen ist, in diesem Fall als gültig anerkennen?

2011, als in Bahrain ein Krankenhaus von Staatstruppen und befreundeten saudischen Truppen angegriffen wurde, wurde Ärzten der Vorwurf gemacht, dass sie feindliche Kräfte unterstützt haben. Diese antworteten, dass sie es als ihre Pflicht ansehen, Verletzte zu behandeln, egal auf welcher Seite diese politisch stünden. Diese Motivation ist aufs Engste mit dem Berufseid verbunden.

Man kann sie meiner Auffassung nach den Ärzten, die im Osten Aleppos Hilfe leisten, nicht einfach absprechen. Zumindest nicht, ohne selbst genaueste Kenntnis der Situation aus nächster Nähe zu haben. Worum es mir ging, ist eine politische Instrumentalisierung auf der Ebene der Berichterstattung, die bestimmte Punkte außer Acht lässt.

17. August 2016

Türkei will Nato-Stützpunkt für Russland öffnen

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/17/tuerkei-will-nato-stuetzpunkt-fuer-russland-oeffnen/

17.08.16

Die Türkei erwägt, Russland die Nutzung des Nato-Stützpunkts Incirlik für Anti-ISIS-Operationen zu erlauben. Schließlich bekämpfe auch – wie alle anderen – Russland den Terrorismus, so der türkische Außenminister. Russische Jets fliegen bereits Einsätze aus dem Iran.

Nach Angaben des Mitglieds des Auswärtigen Ausschusses des Föderationsrates, Igor Morosow, sagte am Dienstag, dass die Türkei den russischen Luft- und Weltraumstreitkräften möglicherweise die Nato-Luftwaffenbasis Incirlik für die Anti-Terror-Operation in Syrien zur Verfügung stellen könnte, berichtet die Zeitung Birgün. Der Vorsitzende des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses des Oberhauses, Viktor Oserow, sieht darin zwar kein Muss, aber es wäre ein klares Bekenntnis dafür, dass die Türkei gemeinsam mit Russland in Syrien zusammenarbeiten möchte. Die staatliche russische Nachrichtenagentur Sputnik bestätigt die Aussagen.

Anfang Juli stellte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Öffnung des Luftwaffenstützpunkts Incirlik für Russland in Aussicht. „Wir kooperieren mit jedem gegen ISIS. ISIS ist der Feind von uns allen. Bisher haben wir allen, die ISIS bekämpfen, die Benutzung des Luftwaffenstützpunkts Incirlik erlaubt. Warum sollten wir Incirlik nicht für die Russen öffnen?“, zitiert Ahaber Cavusoglu.

Im Zusammenhang mit der Frage westlicher Sicherheitskreise, ob die US-Atomwaffen in Incirlik noch sicher seien, sagte der Generalleutnant Ismail Hakki Pekin Sputnik: „Das Ziel ist es, der Türkei zu drohen und in Schwierigkeiten zu bringen. Sie wollen sagen: ,Es gibt keine Stabilität und die Nuklearwaffen werden durch den Terrorismus bedroht. Deshalb müssen wir eine Intervention starten, um dieses Gebiet zu sichern‘. Der Westen möchte unter allen Umständen verhindern, dass die Türkei sich vom US-Lager löst und ihre Außenpolitik verändert.“

Für die vom Westen und den Golfstaaten unterstützten Söldner in Syrien ist die Lage bereits unangenehm, weil Russland am Dienstag bestätigte, Kampfjets der Typen Tu-22M3 und Su-34 in den Iran geschickt zu haben, um vom Luftwaffenstützpunkt Hamadan Einsätze zu fliegen. In einem ersten Einsatz sollen laut Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums Militärdepots der al-Nusra-Front und des IS getroffen worden sein. Das russische Verteidigungsministerium gibt an, die neuen Stützpunkte vor allem in Betracht zu ziehen, um kein Risiko einzugehen: So besitzen die Söldner Luftabwehrraketen, die ihnen aus Saudi-Arabien geliefert wurden. Saudi-Arabien ist der engste Verbündete der USA und der EU in der Region.

Es ist unklar, wieweit US-Präsident Barack Obama von dem Einsatz aus dem Iran informiert wurde. In der Regel sprechen Russlands Präsident Putin und Obama alle wichtigen Schritte ab. Auch Israel wird seit dem Eingreifen Russlands in den Syrien-Krieg über alle wichtigen Schritte informiert. Ein Sprecher des US-Außenministeriums in Washington sagte am Dienstag laut Reuters, der Einsatz aus dem Iran sei „bedauerlich, aber nicht überraschend“. Die USA seien allerdings weiter bestrebt, eine Vereinbarung mit Russland über den Kampf gegen die radikal-islamische IS-Miliz zu erreichen. Das Problem der Amerikaner und ihrer Golf-Verbündeten: Sie haben lange die al-Nusra-Front unterstützt und wollen nun verhindern, dass die Söldner von der wiedererstarkten syrischen Armee gefangengenommen oder im Kampf aufgerieben werden.

17. August 2016

Syrien: Söldner verhindern Hilfslieferung für Zivil-Bevölkerung

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/16/syrien-soeldner-verhindern-hilfslieferung-fuer-zivil-bevoelkerung/

16.08.16

Am Montag haben die islamistischen Söldner in Aleppo eine neue Offensive gegen die Russen und Syrer gestartet. Damit konnte die von Russland und Syrien geplante Hilfslieferung von Zivilisten nicht durchgeführt werden.

Am Montag haben die islamistischen Söldner in der syrischen Stadt Aleppo damit begonnen, eine Großoffensive im Nordwesten der Stadt gegen die syrische Armee (SAA auszuführen. Ziel der Offensive ist das Viertel Al-Zahraa, berichtet Al-Masdar News. Das Viertel wurde mit Artillerie, Panzern und ,Höllenkanonen‘ beschossen. Unklar bleibt, wie viele Zivilisten bei dem Angriff der Söldner getötet wurden.

Aron Lund vom Carnegie Institute sagte der Zeitung Guardian, dass die Al-Nusra-Front und Ahrar al-Scham die führenden Söldner-Truppen in Aleppo seien. „Wenn sie die Belagerung erfolgreich brechen, wird das Fatah al-Scham einen Popularitäts-Schub einbringen“, so Lund. Fatah al-Scham ist der neue Name des syrischen Al-Qaida-Ablegers Al-Nusra-Front.

Zuvor hatten Russland und Syrien eine tägliche dreistündige Feuerpause in der syrischen Stadt Aleppo angekündigt, damit Hilfsgüter für die eingeschlossene Zivilbevölkerung in den Ostteil der Stadt gebracht werden können, berichtet Reuters. Die Kampfunterbrechungen sollten am Donnerstag beginnen und jeweils von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr andauern, sagte Generalleutnant Sergej Rudskoi vom russischen Verteidigungsministerium auf einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. In dieser Zeit würden „alle militärischen Aktionen, Luft- und Artillerieangriffe gestoppt“.

Doch die islamistischen Söldner reagierten nicht auf den Vorschlag und starteten stattdessen weitere Angriffe.

17. August 2016

Wer den Weltkrieg nicht erkennt, kann auch die Kämpfe an der Front nicht einordnen Von Yavuz Özoguz – nrhz.de

Was haben Polizistenmorde in Baton Rouge, ein LKW-Massenmörder in Nizza und ein Putschversuch in der Türkei miteinander zu tun?
Wer den Weltkrieg nicht erkennt, kann auch die Kämpfe an der Front nicht einordnen
Von Yavuz Özoguz

Der reichste Mann der Welt, Warren Buffett, hat bereits vor einem Jahrzehnt 99,99% der Weltbevölkerung den Krieg erklärt. Sein markanter Satz dazu lautete: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“. Das stand nicht etwa in irgendeinem skurrilen Verschwörungsblatt, sondern am 26.11.2006 in dem wichtigsten Organ der kapitalistischen Weltherrschaft, der New York Times. Seit nunmehr über einem Jahrzehnt wird dieser Weltkrieg geführt von einer Handvoll nimmersatter Wahnsinniger gegen den Rest der Welt. Doch ein Aspekt dieses Weltkrieges besteht darin, dass 99,9 % der Weltbevölkerung durch die mediale Macht jener Handvoll tyrannischen Imperialisten derart in die Irre geführt werden, dass die Entwirrung schwer scheint. Zudem wird die Verwirrung gepaart mit einer Art Dauerangstzustand. Angst aber war noch nie ein guter Ratgeber und schon gar kein guter Analytiker.

17. August 2016

Nach DNC-Leak: Mysteriöse Todesfälle im Umfeld von Hillary Clinton (RTdeutsch)

Der Mord an Seth Rich, leitender Mitarbeiter des „Demokratischen Nationalkomitees“ (DNC), vom dem angenommen wird, dass er die Quelle für die von Wikileaks veröffentlichten E-Mails über den Wahlbetrug im DNC zugunsten von Hillary war, ist nur einer von vier mysteriösen Todesfällen in weniger als sechs Wochen. Alle Opfer hatten entweder vor, gegen die Skandal-geplagte Präsidentschaftskandidatin als Zeugen auszusagen oder waren an investigativen Recherchen zu Clinton beteiligt.

Artikel von Rainer Rupp: https://deutsch.rt.com/nordamerika/40011-nach-dnc-leak-mysteriose-todesfalle/

%d Bloggern gefällt das: