Archive for August 7th, 2016

7. August 2016

Söldnerarmeen des „Westens“ siegen bei Aleppo, Präsident der Türkei besucht Russland (Radio Utopie)

Kurz vor dem Besuch des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan in Moskau erleidet Syrien bei Aleppo gegen die Invasionsmächte eine schwere, eine seltsame Niederlage.weiterlesenhttps://www.radio-utopie.de/2016/08/07/soeldnerarmeen-des-westens-siegen-bei-aleppo-praesident-der-tuerkei-besucht-russland/

7. August 2016

Business as usual? Tomasz Konicz – Rasant voranschreitende Annäherung zwischen Ankara und Moskau (telepolis)

Brüssel geht derzeit die Angst um – die Angst vor einem Erstarken der russisch-türkischen Kooperation auf dem Feld der Energiepolitik, wie Reuters in einem Hintergrundbericht Anfang August ausführte. Ein von Moskau und Ankara geplantes Pipelineprojekt, die TurkStream -Pipeline, habe das Potenzial, die Bemühungen der EU um eine Diversifizierung der Energieversorgung nachhaltig zu unterminieren, erklärten hochrangige EU-Vertreter gegenüber der Nachrichtenagentur.

,,,,, Die Verhinderung einer autonomen, basisdemokratischen kurdischen Region in Nordsyrien ist somit das Ziel, dass alle autoritären Regime in der Region teilen: von Ankara über Damaskus und Teheran bis hin zu Riad und Kairo.

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49050/1.html

7. August 2016

Berlin gegen Krieg

coopsoli1web

Die Erklärung „Berlin gegen Krieg“ 

wurde im Dezember 2009 veröffentlicht

Berlin-gegen-Krieg.de ist eine Initiative von Unterzeichnern der internationalen Petition
Krieg-ist-illegal.de, in der weltweit tausende von Persönlichkeiten, Politikern, Friedens-,
Umwelt- und Bürgerrechtsorganisationen ein sofortiges Ende der Kriegseinsätze fordern.
Der 11. September 2001 als Grund für den „Krieg gegen Terror“ in Afghanistan, Folter
und Überwachung, wirft ebenso, wie die Kriegsbegründungen gegen den Irak Fragen auf,
die, wie weltweit gefordert, Gegenstand unabhängiger Untersuchungen sein müssen.

Untersucht werden muss auch der Einsatz von krebserregender Nato-Uranmunition
im Irak und in Afghanistan, der dramatische Steigerungen von Missbildungen
bei Neugeborenen zur Folge hat.
Auch deutsche Soldaten sind gefährdet. Wir sagen Nein zu Atomwaffen und Atomkraft.

Der Krieg ist im übertragenen Sinn aber auch hier bei uns angekommen.
Soziale Brennpunkte, massive Fremdenfeindlichkeit, rechtes Gedankengut sind Resultat
anti-sozialer Politik und Massenmedien, welche die Gewalt in die Köpfe
und in die Stadteile tragen.
Wir dagegen stehen für strategische Gewaltlosigkeit als Antwort auf eine
„Strategie der Spannung“ und der Spaltung.

Berlin wurde schon immer von Menschen anderer Kulturkreise geprägt.
Derzeit leben Menschen aus über 100 Ländern in dieser Stadt.

Deshalb fordern wir: Nach zwei Weltkriegen und dem Nazi-Holocaust darf von Berlin
und Deutschland jetzt und auch in Zukunft niemals wieder Krieg geführt werden.

Wir fordern eine Friedenspolitik und eine humane, sowie ökologische Wirtschaftspolitik,
in der nicht die Kosten und Verluste sozialisiert, Gewinne aber privat bleiben.

Über 5.000 Lobbyisten machen die Interessen großer multinationaler Konzerne
und der Militärindustrie zum Maßstab politischer Entscheidungen.

Die Folge sind massive Privatisierungen öffentlichen Vermögens.
Kleine und mittlere Gewerbetreibende und Selbstständige mit traditionell wichtiger
sozialer Funktion im Kiez werden dagegen zunehmend verdrängt.
Arbeiter und sozial Schwache können sich Wohnungen in den Innenstädten nicht mehr leisten.

Die sozio-kulturelle Infrastruktur der Städte wird demontiert. Folge sind Schließungen und
massive Kürzungen für Jugendeinrichtungen, in der Altenpflege, Bildung und Sozialarbeit.

Diese anti-soziale Politik muss ebenso wie die Verdrängung nicht-kommerzieller Projekte
ein Ende haben.

Obwohl immer weniger Geld für Bildung und Soziales vorhanden ist, stehen gleichzeitig
Unsummen für Bankenrettungspakete, Kriege und die Sicherung der EU-Außengrenzen zur Verfügung.
Während Tausende auf dem Weg nach Europa und in den Kriegen umkommen,
werden Flüchtlingen, die sich hier endlich Sicherheit erhofft hatten, fundamentale
Menschenrechte auf Asyl, Arbeit und Bleiberecht verweigert.
Diese unmenschliche Politik darf nicht weiter toleriert werden.


Forderungen, die Bundeswehr auch im Innern einsetzen zu können, werden ständig lauter.
Mithilfe der Vorratsdatenspeicherung wird die gesamte Bevölkerung unter
Generalverdacht gestellt und in allen Lebensbereichen immer umfassender überwacht.
Verantwortungslose Politiker entziehen sich dagegen zunehmend jeder Kontrolle.

Konfrontiert mit der Tatsache, dass westliche Führer die Natokriege jetzt zu
Friedensmissionen erklären, die in Zukunft ständig geführt werden müssen,
fordern wir ungeachtet aller Unterschiedlichkeit unserer Standpunkte: „Nie wieder Krieg“

Wir bitten diese Erklärung zu unterzeichnen, zu verbreiten und aktiv zu unterstützen.

Gemeinsam handeln!

Alle Unterzeichner hier

7. August 2016

Hillary Clinton Emails Exposed: We Must Destroy Syria For Israel

leaked Hillary Clinton email confirms that the Obama administration, with Hillary at the helm, orchestrated a civil war in Syria to benefit Israel.

The new Wikileaks release shows the then Secretary of State ordering a war in Syria in order to overthrow the government and oust President Assad, claiming it was the “best way to help Israel”.

The document was one of many unclassified by the US Department of State under case number F-2014-20439, Doc No. C05794498, following the uproar over Clinton’s private email server kept at her house while she served as Secretary of State from 2009 to 2013.

Although the Wikileaks transcript dates the email as December 31, 2000, this is an error on their part, as the contents of the email (in particular the reference to May 2012 talks between Iran and the west over its nuclear program in Istanbul) show that the email was in fact sent on December 31, 2012.

The email makes it clear that it has been US policy from the very beginning to violently overthrow the Syrian government—and specifically to do this because it is in Israel’s interests.

clinton-email-syria-israel

“The best way to help Israel deal with Iran’s growing nuclear capability is to help the people of Syria overthrow the regime of Bashar Assad,” Clinton forthrightly starts off by saying.

Even though all US intelligence reports had long dismissed Iran’s “atom bomb” program as a hoax (a conclusion supported by the International Atomic Energy Agency), Clinton continues to use these lies to “justify” destroying Syria in the name of Israel.

She specifically links Iran’s mythical atom bomb program to Syria because, she says, Iran’s “atom bomb” program threatens Israel’s “monopoly” on nuclear weapons in the Middle East.

If Iran were to acquire a nuclear weapon, Clinton asserts, this would allow Syria (and other “adversaries of Israel” such as Saudi Arabia and Egypt) to “go nuclear as well,” all of which would threaten Israel’s interests.

Therefore, Clinton, says, Syria has to be destroyed.

Iran’s nuclear program and Syria’s civil war may seem unconnected, but they are. What Israeli military leaders really worry about — but cannot talk about — is losing their nuclear monopoly.

An Iranian nuclear weapons capability would not only end that nuclear monopoly but could also prompt other adversaries, like Saudi Arabia and Egypt, to go nuclear as well. The result would be a precarious nuclear balance in which Israel could not respond to provocations with conventional military strikes on Syria and Lebanon, as it can today.

If Iran were to reach the threshold of a nuclear weapons state, Tehran would find it much easier to call on its allies in Syria and Hezbollah to strike Israel, knowing that its nuclear weapons would serve as a deterrent to Israel responding against Iran itself.

It is, Clinton continues, the “strategic relationship between Iran and the regime of Bashar Assad in Syria” that makes it possible for Iran to undermine Israel’s security.

This would not come about through a “direct attack,” Clinton admits, because “in the thirty years of hostility between Iran and Israel” this has never occurred, but through its alleged “proxies.”

The end of the Assad regime would end this dangerous alliance. Israel’s leadership understands well why defeating Assad is now in its interests.

Bringing down Assad would not only be a massive boon to Israel’s security, it would also ease Israel’s understandable fear of losing its nuclear monopoly.

Then, Israel and the United States might be able to develop a common view of when the Iranian program is so dangerous that military action could be warranted.

Clinton goes on to asset that directly threatening Bashar Assad “and his family” with violence is the “right thing” to do:

In short, the White House can ease the tension that has developed with Israel over Iran by doing the right thing in Syria.

With his life and his family at risk, only the threat or use of force will change the Syrian dictator Bashar Assad’s mind.

The email proves—as if any more proof was needed—that the US government has been the main sponsor of the growth of terrorism in the Middle East, and all in order to “protect” Israel.

It is also a sobering thought to consider that the “refugee” crisis which currently threatens to destroy Europe, was directly sparked off by this US government action as well, insofar as there are any genuine refugees fleeing the civil war in Syria.

In addition, over 250,000 people have been killed in the Syrian conflict, which has spread to Iraq—all thanks to Clinton and the Obama administration backing the “rebels” and stoking the fires of war in Syria.

The real and disturbing possibility that a psychopath like Clinton—whose policy has inflicted death and misery upon millions of people—could become the next president of America is the most deeply shocking thought of all.

Clinton’s public assertion that, if elected president, she would “take the relationship with Israel to the next level,” would definitively mark her, and Israel, as the enemy of not just some Arab states in the Middle East, but of all peace-loving people on earth.

This was first published at Your News Wire.

7. August 2016

Wie die USA per Drohne töten (Süddeutsche Zeitung)

Auf Druck einer Bürgerrechtsorganisation hat die US-Regierung ihre bisher geheime Anleitung für Drohnenangriffe außerhalb der offiziellen Kriegsgebiete veröffentlicht.

http://www.sueddeutsche.de/politik/drohnenangriffe-wie-die-usa-per-drohne-toeten-1.3110909

7. August 2016

NO WAR 2016 Event Washington, D.C. & Berlin – Sept. 23 – 25 (World Beyond War)

7. August 2016

Der US-Präsident kann alleine den Befehl zum Einsatz von Atomwaffen geben (telepolis)

Die Atomwaffen sind gerade wieder in den USA-Präsidentschaftswahlkampf zum Thema geworden. Angeblich soll Donald Trump mehrmals einen außenpolitischen Berater gefragt haben, warum die USA keine Atomwaffen einsetzen sollten, wenn sie diese schon hätten.

Das Trump-Lager bestreitet die Behauptung, aber von der Hand zu weisen ist es nicht, schließlich hatte Trump im März schon mal nebenbei gemeint, dass ja auch Japan, Südkorea oder Saudi-Arabien Atomwaffenerhalten könnten. Er meinte rhetorisch, man könne auch gegen den IS nach einem Angriff mit Atomwaffen zurückschlagen. Er wolle zwar keine Atomwaffen einsetzen, aber er würde dies auf keinen Fall ausschließen, auch nicht in Europa.
Herausgestellt hat sich über die Diskussion jedoch, dass es durchaus so sein kann, dass ein Präsident alleine den Einsatz von Atomwaffen anordnen und auslösen kann. Der Präsident als oberster Kommandeur könnte sogar einen Erstschlag anordnen, ohne mit einem Veto rechnen zu müssen. Auch der Verteidigungsminister wäre außen vor. Die Einzelheiten über die Schritte, die zum Feuern von Atomwaffen ablaufen müssen, sind allerdings geheim. Franklin Miller, der als Atomwaffenspezialist über 30 Jahre im Weißen Haus und im Pentagon gearbeitet hat, sagte jedenfalls der NYT: „Es gibt kein Veto, wenn der Präsident einmal einen Schlag angeordnet hat. Der Präsident und nur der Präsident hat die Autorität, den Einsatz von Atomwaffen zu befehlen.“
http://www.heise.de/tp/artikel/49/49054/1.html

7. August 2016

Clinton Encouraged Trump to Run for President

Bill Clinton encouraged Donald Trump to run for President during a phone call before he decided to run for president. Steve Handelsman reports.

http://www.nbcwashington.com/news/politics/Clinton-Encouraged-Trump-to-Run-for-President_Washington-DC-320827311.html

7. August 2016

Die Kriegsverbrechen mit Atomwaffen

John LaForge

Vonnegut über Nagasaki: „Die rassistischste, niederträchtigste Tat, die dieses Land nach der Sklaverei begangen hat.“

„Über das Pro und Contra von Hiroshima lässt sich streiten,“ sagte einmal Telford Taylor, der Chefankläger von Nürnberg, „aber ich habe nie eine plausible Rechtfertigung für Nagasaki gehört“ – das er als ein Kriegsverbrechen einstufte.

In seinem 2011 erschienenen Buch Atomic Cover-Up (atomare Vertuschung) sagt Greg Mitchell: „Wenn Hiroshima darauf hinweist, wie billig Leben im atomaren Zeitalter geworden ist, dann zeigt Nagasaki, dass es als absolut wertlos beurteilt werden könnte.“ Mitchell erwähnt, dass der amerikanische Autor Dwight MacDonald 1945 als Beispiel für Amerikas „Abstieg in die Barbarei“ den Abwurf von „kaum bekannten Giften“ auf eine zivile Bevölkerung anführte. The New York Herald Tribune schrieb in einem Leitartikel, dass „keine Genugtuung in dem Gedanken liegt, dass eine amerikanische Flugzeugbesatzung das zustandegebracht hat, was ohne Zweifel das größte simultane Gemetzel in der gesamten Geschichte der Menschheit ist.“

Mitchell berichtet, dass der Romanautor Kurt Vonnegut – der den Feuersturm von Drestden selbst erlebt und in Slaughterhouse Five (Schlachthof Fünf) beschrieben hat – sagte: „Die rassistischste, niederträchtigste Tat nach der Versklavung von Menschen, die dieses Land begangen hat, war die Bombardierung von Nagasaki.“

Am 17. August 1945 formulierte es David Lawrence, der konservative Kolumnist und Herausgeber von US News folgendermaßen: „Vergangene Woche vernichteten wir hunderttausende Zivilisten in japanischen Städten mit der neuen Atombombe … wir werden uns nicht so bald von dem Gefühl der Schuld befreien können … wir … haben nicht gezögert, die destruktivste Waffe aller Zeiten rücksichtslos gegen Männer, Frauen und Kinder einzusetzen … sicher können wir nicht stolz sein auf das, was wir getan haben. Wenn wir unsere inneren Gedanken ehrlich zum Ausdruck bringen, dann schämen wir uns dafür.“

Wenn Schämen die natürliche Raktion auf Hiroshima ist, wie soll man dann auf Nagasaki reagieren, besonders angesichts all der freigegebenen diesbezüglichen Regierungsakten? Laut Dr. Joseph Gersons With Hiroshimas Eye (Mit den Augen Hiroshimas) wurden in Nagasaki rund 74.000 Menschen unmittelbar getötet, weitere 75.000 wurden verletzt, und 120.000 wurden vergiftet.

Wenn Hiroshima unnötig war, wie soll man dann Nagasaki rechtfertigen?

Die Rettung von tausenden US-amerikanischen Leben wird als die offizielle Rechtfertigung für die beiden Atombombenabwürfe aufrecht gehalten. Wenn man die ethische und rechtliche Frage des Massakers an Zivilisten zur Rettung von Soldaten beiseite lässt, was kann dann aus der Nagasaki-Bombe gemacht werden, wenn die über Hiroshima entfesselte Feuerhölle nicht nötig war?

Am erstaunlichsten ist, dass in diesem Zusammenhang kaum berichtet wurde über die Stellungnahme von Trumans Außenminister James Byrnes, die am 29. August 1945 auf der Titelseite der New York Times unter der Überschrift „Japan war schon vor der Atombombe geschlagen, sagt Byrnes, indem er Friedensangebote anführte.“ Byrnes führte an, was er bezeichnete als „Beweis, dass die Japaner wussten, dass sie geschlagen waren, noch ehe die erste Atombombe auf Hiroshima abgeworfen wurde.“

Am 20. September 1945 sagte General Curtis LeMay, der berühmte für die Bombardierung zuständige Befehlshaber, in einer Pressekonferenz: „Der Krieg wäre in zwei Wochen vorbei gewesesen, ohne dass die Russen einmarschiert wären und ohne die Atombombe. Die Atombombe hatte mit dem Ende des Kriegs überhaupt nichts zu tun.“

Laut Robert Liftons und Greg Mitchells Hiroshima in America: 50 Jahre Verleugnung (1995), verkündete Präsident Truman selbst nur Wochen nach dem 6. bzw. 9. August öffentlich, dass die Bombe „den Krieg nicht gewonnen hat.“

Die strategische Untersuchung der Bombardierung durch die Vereinigten Staaten von Amerika unter der Leitung von Paul Nitze weniger als ein Jahr nach den Atombombenabwürfen kam zum Schluss, dass „Japan sicher vor dem 31. Dezember 1945 und höchstwahrscheinlich vor dem 1. November 1945 kapituliert hätte, auch wenn die Atombomben nicht abgeworfen worden wären, sogar auch wenn Russland nicht in den Krieg eingetreten wäre und wenn keine Invasion geplant oder überlegt worden wäre.“

Gleichermaßen führte die Geheimdienstgruppe der Geheimdienstabteilung des Kriegsministeriums der Vereinigten Staaten von Amerika von Januar bis April 1946 eine Untersuchung durch und erklärte, dass die Bomben nicht nötig waren, um den Krieg zu beenden, gemäß Berichten von Gar Alperovitz in seinem massiven The Decision to Drop the Atomic Bomb (die Entscheidung, die Atombombe abzuwerfen). Die Geheimdienstgruppe befand, dass „die Japaner nahezu sicher kapituliert hätten infolge des Eintritts Russlands in den Krieg.“

Russland tat das am 8. August 1945, und wie Ward Wilson in seinem Five Myths about Nuclear Weapons (Fünf Märchen über Atomwaffen) berichtet, trat der Höchste Rat sechs Stunden, nachdem Nachrichten über Russlands Invasion der Insel Sachalin Tokio erreichten – und bevor Nagasaki bombardiert wurde – zusammen, um die bedingungslose Kapitulation zu besprechen.

Experimente mit Höllenfeuer?

Nagasaki wurde mit einer Bombe angegriffen, die aus Plutonium hergestellt worden war, das nach Pluto benannt ist, dem Gott der Unterwelt, früher bekannt als Hades, in einem, wie einige glauben, grauenhaften Versuch. Als giftigste Substanz, die die Wissenschaft kennt, entwickelt für massenhafte Zerstörung, ist Plutonium dermaßen tödlich, dass es alles in der Nähe für immer kontaminiert, und jedes Isotop ist ein kleines Stück Höllenfeuer.

Laut Atomic Cover-up (Atom-Vertuschung) sagte Hitoshi Motoshima, Bürgermeister von Nagasaki von 1979 bis 1995: „Der Grund für Nagasaki war, mit der Plutoniumbombe zu experimentieren.“ Mitchell bemerkt, dass „eindeutige Beweise, die diese These vom ‚Experiment’ als Grund für die Bombardierung belegen würden, lückenhaft bleiben.“ Aber gemäß einem Bericht in Newsweek vom 20. August 1945 von einem Journalisten, der mit dem Präsidenten an Bord der USS Augusta unterwegs war, verkündete Truman seinen Mitreisenden: „Das Experiment war ein überwältigender Erfolg.“

Inspektoren der Vereinigten Staaten von Amerika, die Hiroshima am 8. September 1945 besuchten, trafen sich mit Japans führendem Strahlungsexperten, Professor Masao Tsuzuki. Einem wurde eine Abhandlung aus dem Jahr 1926 über Tsuzukus berühmte Strahlungsexperimente an Kaninchen überreicht. „Ah, aber die Amerikaner sind wundervoll,“ sagte Tsuzuki zur Gruppe. „Ihnen ist es geblieben, das Experiment mit Menschen durchzuführen!“

erschienen am 7. August 2014 auf > Common Dreams

7. August 2016

Schlaf der Moral Hiroshima: Das Verbrechen, das sich noch heute auszahlt – bis die Abrechnung kommt – Von Diana Johnstone (junge Welt)

 

Siehe ganzen Artikel im Anhang

 

Auszüge:

 

Bei seinem Besuch in Hiroshima im vergangenen Mai hat sich Obama nicht, wie manche vergeblich hofften, für den Abwurf der Atombombe am 6. August 1945 entschuldigt. Statt dessen hielt er eine hochtrabende Rede gegen den Krieg. Dies tat er, während er zur selben Zeit Drohnenkriege gegen wehrlose Feinde in fernen Ländern führte und die Aufstockung des Haushalts für das US-Atomwaffenarsenal um eine Billion Dollar bewilligte.

Dabei wäre eine Entschuldigung ebenso nutzlos gewesen wie seine Rede. Leere Worte ändern gar nichts. Aber eine Sache hätte es gegeben, die Obama hätte sagen können, die tatsächlich Wirkung gezeigt hätte: Er hätte die Wahrheit sagen können.(…)
(…) Die systematischen offiziellen Lügen über die »Notwendigkeit, amerikanische Leben zu retten«, haben für ein vollkommen reines amerikanisches Kollektivgewissen gesorgt. Gleichzeitig hat die Macht über die Bombe bei den Führern des Landes ein nachhaltiges Gefühl von selbstgerechtem »Exzeptionalismus« erzeugt. Wir Amerikaner allein dürfen Dinge tun, die andern nicht erlaubt sind, weil wir »frei« und »demokratisch« sind und sie – falls wir es so entscheiden – das nicht sind. Da andere Länder keine »Demokratien« sind, dürfen wir sie zerstören, um sie zu befreien. Oder einfach nur zerstören. Das ist die Quintessenz des »Exzeptionalismus«, der in Washington das »Gewissen des amerikanischen Volkes« ersetzt, das von Hiroshima nicht erregt, sondern erstickt wurde.

weiter hier:

https://www.jungewelt.de/2016/08-06/012.php

%d Bloggern gefällt das: