Archive for Juli 12th, 2016

12. Juli 2016

Der US-Friedensrat ruft zu Aktionen auf

aa3

Liebe Friedensaktivisten:

Die Nachrichten vom NATO Warschauer Gipfel sind bedrohlich! Wir müssen handeln!

Der Friedensnobelpreisträger und Verkaufsleiter für den Militärindustrie-Komplex der USA, Präsident Barack Obama reiste nach Warschau. Zusätzlich zu den 14.000 US-Truppen, die praktisch direkt an der Grenze zu Russland an den Manövern teilgenommen haben, versprach er noch zusätzlich 1000 weitere US-Truppen für Polen. In einem aktuellen Radiointerview sagte der US-Generalstabschef, dass US-Soldaten in allen an Russland angrenzenden NATO-Ländern aufgestellt werden. Und jetzt werden die USA und die NATO-Staaten weitere vier Bataillone in den an Russland angrenzenden Ländern organisieren, von denen eins nur aus US-Truppen bestehen wird, d.h. es sind unsere Söhne und Töchter. Das US-Militär wird das Oberkommando haben. Die USA haben Interkontinentalraketen in Polen und in Rumänien installiert. die gegen Russland gerichtet sind.

Zwei Atommächte stehen einander gegenüber, eine direkt an der Grenze zu Russland. Wie wir in den vielen Jahren zuvor gewarnt haben, kann eine solche Situation durch einen Zufall dirkt in eine nukleare Katastrophe führen.

Wir werden am 6. August und am 9. August der Angriffe auf Hiroshima und Nagasaki gedenken. Diese Tage müssen Aktionstage sein, eine Warnung an die us-amerikanische Bevölkerung vor den Gefahren der US / NATO-Aggression. Die ganze Welt steht im Banne dieser US-Politik.

Nein zur NATO; Nein zum Krieg! Ja zum Frieden; Nein zur NATO! Schluss mit den Militär-Manövern! Die NATO abschaffen, anstatt die zu erweitern!Geld für Arbeitsplätze, anstatt für die NATO! Nein zu einem neuen Kalten Krieg! Ende der NATO Provokationen gegen Russland! NATO Provokationen können Atom-Krieg bedeuten!

12. Juli 2016

US Peace Council Call to Action

Dear Peace Activists:

The news from the NATO Warsaw Summit is ominous! We must act!

The Nobel Peace Prize recipient and Chief Salesman for the US Military-Industrial Complex President Barack Obama went to Warsaw. On top of the 14,000 US troops who participated in maneuvers practically on the borders of Russia, he promised 1,000 more US troops for Poland. In a recent radio interview the US Chief of Staff said there was a company of US soldiers in EVERY NATO Country bordering Russia. Now US/NATO will organize FOUR more battalions in the countries bordering Russia, one of which will be totally US troops, our sons and daughters. The US Military will be in charge. The US has installed intercontinental ballistic missiles in Poland and Romania aimed at Russia.

Two nuclear powers facing each other, one on the very borders of Russia. As we have warned over the many years, such a situation can lead to a nuclear catastrophe, even by accident.

We will be commemorating Hiroshima and Nagasaki days, August 6 and August 9. These days must be days of action warning the American people of the dangers of US/NATO aggression. The entire world is frightened by US policies.

No to NATO; No to War!           Yes to Peace; No to NATO!         No More War Games!

Abolish NATO, Don’t Expand It!     Money for Jobs, Not for NATO!    No to A New Cold War!

End NATO Provocations Against Russia!         NATO Provocations Threaten Nuclear War!

 

Yours in peace,

Alfred L. Marder President Member of the World Peace Council

http://worldbeyondwar.org/us-peace-council-call-to-action/

12. Juli 2016

150 Milliarden für die Banken ja, 100 Milliarden für sinnvolle Investitionen nein (Nachdenkseiten)

12. Juli 2016

Jutta Kausch: Antikriegsmarkt Berlin 2016 – Antrag der Linksfraktion – NEIN ZUR NATO

12. Juli 2016

Sevim Dagdelen, DIE LINKE: Libyen und die deutsche Mitverantwortung für Verbrechen

 

12. Juli 2016

Erdogan Kaya, DIDF: Antikriegsmarkt Berlin 2016 – Die NATO: Auf den Punkt gebracht

12. Juli 2016

Generalbundesanwaltschaft weist Strafanzeigen wegen Syrien-Einsatz der Bundeswehr ab (heise)

 

Legitim für eine „breite Koalition“ mit „breitem politischen Ansatz“, weil der IS in einem Gebiet operiert, das von der syrischen Regierung nicht kontrolliert wird

Auf dem Nato-Gipfel in Warschau wurde der Einsatz von AWACS-Überwachungsflugzeugen zur Unterstützung der von den USA geführten Koalition gegen den IS in Syrien und im Irak beschlossen. Damit beteiligt sich nicht nur jetzt die Nato als Verband an dem Militäreinsatz in Syrien und im Irak, sondern auch die Bundeswehr. Ein Drittel der Besatzung der Nato-AWACS, die auf dem NATO-Flugplatz Geilenkirchen bei Aachen stationiert sind, sind nach Angaben der Bundeswehr deutsche Soldaten.

Mit dem AWACs-Einsatz wäre die Bundeswehr noch stärker als bislang am Krieg gegen den IS beteiligt, in Syrien gibt es weiterhin völkerrechtliche Bedenken gegenüber der US-Koalition, die von Washington freilich als „globale Koalition“ tituliert wird. Zunächst hatte die Bundeswehr begonnen, Kämpfer der Peschmerga-Milizen im Irak auszubilden und mit Waffen zu beliefern, nach dem Terroranschlag in Paris im November beschloss der Bundestag Anfang Dezember, die Franzosen im Kampf gegen den IS mit bis zu 1200 Soldaten zu unterstützen, es ging aber vielmehr darum, die Gelegenheit zu nutzen, Deutschland stärker in die Koalition einzubinden.

Noch im Dezember wurde eine Fregatte ins Mittelmeer verlegt, zudem wurden Tornado-Aufklärungsflugzeuge sowie Tankflugzeuge für die Luft-zu-Luft-Betankung von Kampfflugzeugen auf den türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik verlegt. Den dürfen bekanntlich deutsche Abgeordnete nicht zum Besuch der dort stationierten deutschen Soldaten betreten. Trotzdem will die Bundesregierung angeblich für 65 Millionen Euro auf dem türkischen Stützpunkt einen eigenen Bereich für die Bundeswehr ausbauen.

Die Entsendung der Bundeswehr zur Teilnahme am Krieg gegen den IS in Syrien stieß nicht nur deswegen auf Bedenken, weil fraglich ist, inwiefern Aufklärungsdaten über die PKK an die Türkei weitergegeben werden, sondern weil Deutschland damit aktiv an einem Kriegseinsatz teilnimmt, der von Kritikern als völkerrechtswidrig betrachtet wird, weil die syrische Regierung nur Moskau, aber nicht Washington und seine Alliierten um Beistand gebeten hat.

Hier weiter: http://www.heise.de/tp/artikel/48/48789/1.html

12. Juli 2016

If Hillary wins the White House, expect Victoria Nuland to be at her side.

The other day, a question popped up on a Facebook thread I was commenting on: “Where is Victoria Nuland?” The short answer, of course, is that she is still holding down her position as assistant secretary of state for European and Eurasian affairs.

But a related question begs for a more expansive response: Where will Victoria Nuland be after January? Nuland is one of Hillary Clinton’s protégés at the State Department, and she is also greatly admired by hardline Republicans. This suggests she would be easily approved by Congress as secretary of state or maybe even national-security adviser—which in turn suggests that her foreign-policy views deserve a closer look.

Nuland comes from what might be called the First Family of Military Interventionists. Her husband, Robert Kagan, is a leading neoconservative who co-founded the Project for the New American Century in 1998 around a demand for “regime change” in Iraq. He is currently a senior fellow at the Brookings Institution, an author, and a regular contributor to the op-ed pages of a number of national newspapers. He has already declared that he will be voting for Hillary Clinton in November, a shift away from the GOP that many have seen as a clever career-enhancing move for both him and his wife.

Robert’s brother, Fred, is with the hawkish American Enterprise Institute, and his sister-in-law, Kimberly, is the head of the Institute for the Study of War, which is largely funded by defense contractors. The Kagans work to encourage military action, both through their positions in government and by influencing the public debate through think-tank reports and op-eds. It is a family enterprise that mirrors the military-industrial complex as a whole, with think tanks coming up with reasons to increase military spending and providing “expert” support for the government officials who actually promote and implement the policies. Defense contractors, meanwhile, benefit from the largesse and kick back some money to the think tanks, which then develop new reasons to spend still more on military procurement.

The Kagans’ underlying belief is that the United States has both the power and the obligation to replace governments that are considered either uncooperative with Washington (the “Leader of the Free World”) or hostile to American interests. American interests are, of course, mutable, and they include values like democracy and the rule of law as well as practical considerations such as economic and political competition. Given the elasticity of the interests, many countries can be and are considered potential targets for Washington’s tender ministrations.

For what it’s worth, President Obama is reportedly an admirer of Robert Kagan’s books, which argue that the U.S. must maintain its military power to accommodate its “global responsibilities.” The persistence of neoconservative foreign-policy views in the Obama administration has often been remarked upon, though Democrats and Republicans embrace military interventionism for different reasons. The GOP sees it as an international leadership imperative driven by American “exceptionalism,” while the Dems romanticize “liberal intervention” as a sometimes-necessary evil undertaken most often for humanitarian reasons. But the result is the same, as no administration wants to be seen as weak when dealing with the outside world. George W. Bush’s catastrophic failures in Afghanistan and Iraq continue to bear fruit under a Democratic administration, while Obama has added a string of additional “boots on the ground” interventions in Libya, Syria, Yemen, the Philippines, and Somalia.

And Nuland herself, many will recall, was the driving force behind efforts to destabilize the Ukrainian government of President Viktor Yanukovych in 2013-14. Yanukovych, admittedly a corrupt autocrat, nevertheless assumed office after a free election. In spite of the fact that Washington and Kiev ostensibly had friendly relations, Nuland provided open support for the Maidan Square demonstrators opposed to Yanukovych’s government, passing out cookies to protesters on the square and holding photo ops with a beaming Sen. John McCain.

Nuland started her rapid rise as an adviser to Vice President Dick Cheney. Subsequently, she was serially promoted by secretaries of state Hillary Clinton and John Kerry, attaining her current position in September 2013. But it was her behavior in Ukraine that made her a media figure. It is hard to imagine that any U.S. administration would tolerate a similar attempt by a foreign nation to interfere in domestic politics, particularly if it were backed by a $5 billion budget, but Washington has long adhered to a double standard when evaluating its own behavior.

Nuland is most famous for using foul language when referring to the potential European role in managing the unrest in Ukraine that she and the National Endowment for Democracy (NED) had helped create. She even discussed with U.S. Ambassador Geoffrey Pyatt who the new leader of Ukraine ought to be. “Yats is the guy” she said (referring to Arseniy Yatsenyuk), while pondering how she would “glue this thing” as Pyatt simultaneously considered how to “midwife” it. Their insecure phone call was intercepted and leaked, possibly by the Russian intelligence service, though anyone equipped with a scanner could have done the job.

The inevitable replacement of the government in Kiev, actually a coup but sold to the media as a triumph for “democracy,” was only the prelude to a sharp break—and escalating conflict—with Moscow over Russia’s attempts to protect its own interests in Ukraine. The new regime in Kiev, as corrupt as its predecessor and supported by neo-Nazis and ultra-nationalists, was consistently whitewashed in the Western media, and the conflict was depicted as “pro-democracy” forces resisting unprovoked “Russian aggression.”

Indeed, the real objective of interfering in Ukraine was, right from the start, to install a regime hostile to Moscow. Carl Gershman, the head of the taxpayer-funded NED, called Ukraine “the biggest prize” in the effort to topple Russian President Vladimir Putin, who “may find himself on the losing end not just in the near abroad but within Russia itself.” But Gershman and Nuland were playing with fire in their assessment, as Russia had vital interests at stake and is the only nation with the military capability to destroy the U.S.

And make no mistake about Nuland’s clear intention to expand the conflict and directly confront Moscow. In Senate testimony in May of 2014, she noted how the Obama administration was “providing support to other frontline states like Moldova and Georgia.”

Nuland and her neoconservative allies celebrated their “regime change” in Kiev oblivious to the fact that Putin would recognize the strategic threat to his own country and would react, particularly to protect the historic Russian naval base at Sevastopol in Crimea. Barack Obama responded predictably, initiating what soon became something like a new Cold War against Russia, risking escalation into a possible nuclear confrontation. It was a crisis that would not have existed but for Nuland and her allies.

Though there was no evidence that Putin had initiated the Ukraine crisis and much evidence to the contrary, the U.S. government propaganda machine rolled into action, claiming that Russia’s measures in Ukraine would be the first step in an invasion of Eastern Europe. Former Secretary of State Clinton dutifully compared Putin to Adolf Hitler. And Robert Kagan provided the argument for more intervention, producing a lengthy essay in The New Republic entitled “Superpowers Don’t Get to Retire,” in which he criticized President Obama for failing to maintain American dominance in the world. The New York Times revealed that the essay was apparently part of a joint project in which Nuland regularly edited her husband’s articles, even though this particular piece attacked the administration she worked for.

As the situation in Ukraine continued to deteriorate in 2014, Nuland exerted herself to scuttle several European attempts to arrange a ceasefire. When NATO Commander Air Force Gen. Philip Breedlove was cited as being in favor of sending more weapons to the Ukrainian government to “raise the battlefield cost for Putin,” Nuland commented, “I’d strongly urge you to use the phrase ‘defensive systems’ that we would deliver to oppose Putin’s ‘offensive systems.’”

To return to the initial question of where Victoria Nuland is, the long answer would be that while she is not much in the news, she is continuing to provide support for policies that the White House apparently approves of. Late last month, she was again in Kiev. She criticized Russia for its lack of press freedom and its “puppets” in the Donbas region while telling a Ukrainian audience about a “strong U.S. commitment to stand with Ukraine as it stays on the path of a clean, democratic, European future. … We remain committed to retaining sanctions that apply to the situation in Crimea until Crimea is returned to Ukraine.” Before that, she was in Cyprus and France discussing “a range of regional and global issues with senior government officials.”

But one has to suspect that, at this point, she is mainly waiting to see what happens in November. And wondering where she might be going in January.

Philip Giraldi, a former CIA officer, is executive director of the Council for the National Interest.

http://www.theamericanconservative.com/articles/clintons-hawk-in-waiting/

12. Juli 2016

NATO-Machtdemonstration in Warschau – nach innen und außen – Wolfgang Gehrcke

Wolfgang Gehrcke, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, von der Protestaktion der Friedensbewerbung in Warschau

„Der NATO Gipfel in Warschau übertrifft selbst die schlimmsten Erwartungen der Friedensbewegung. Im Zentrum zwischen den Mitgliedsstaaten und geladenen Gästen die unter der Führung der USA gestaltet werden, steht die enge militärische Vernetzung der NATO mit der EU. Russland ist das Feindbild in den verschiedensten Varianten, die von der Bundesregierung angekündigte Dialogbereitschaft erweist sich als Bluff. Nicht geblufft hingegen hat die Regierung bei ihrem massiven Einsatz für die Erhöhung der Rüstungskosten“,
erklärt Wolfgang Gehrcke, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, der an den Protestaktionen der Friedensbewerbung in Warschau mit einer Delegation von MdB- Inge Höger, Heike Hänsel, Alexander Neu – und Aktiven der Linken und Linksjugend teilnimmt.

Gehrcke weiter:
„Als Schlussfolgerung aus dem Brexit, wird nicht Abrüstung und Friedfertigkeit der EU präsentiert, sondern die Beteiligung der EU an den Machtdemonstrationen der NATO.
Warschau ist eine Festung, weiter Teile der Stadt sind gesperrt, in der Luft dröhnen Hubschrauber. Alle wenige Meter, ist die Polizei stationiert.
Trotz dieser psychologischen Abschreckung, hat die Friedensbewegung erfolgreich ihren Alternativen Gipfel veranstaltet und wird auch heute  an ihrer Absicht zu protestieren festhalten“.

12. Juli 2016

NATO-Gipfel – Informationen von RT deutsch

11.07.2016 •

 

Die Öffentlichkeit diskutierte vor dem NATO-Gipfel in Warschau vor allem die geplante Aufrüstung an der „Ostflanke“. Die am Samstag beschlossenen Schritte zeigen jedoch, dass das Kriegsbündnis sich in alle Richtungen erweitert. Auch für die „Südflanke“ fielen weitereichende Entscheidungen.

Die 28 Regierungschefs der NATO-Staaten verständigten sich am Samstag darauf, das Zuständigkeitsgebiet der NATO generell zu erweitern. In den vier Staaten Polen, Lettland, Litauen und Estland wird jeweils ein Bataillon mit etwa 1.000 Soldaten in Grenznähe zu Russland stationiert.

Die Bundeswehr wird mit mehreren hundert Soldaten den Verband in Litauen anführen. In Polen übernehmen die USA die Führung des Nato-Bataillons selbst, in Lettland die kanadischen Streitkräfte und in Estland Großbritannien.

Zudem will die NATO auch in Zukunft regelmäßig Manöver nahe der russischen Grenze durchführen. In den letzten Monaten hatten die NATO-Staaten bei derartigen Manövern knapp 80.000 Soldaten in den osteuropäischen Ländern bewegt.

Bei den Baltops probten sie etwa den Einsatz von strategischen Bombern und Atomwaffen. Allein 2016 sollen rund 240 Militärübungen stattfinden.

Nach Angaben des polnischen Außenministers können NATO-Staaten im Rahmen von Manövern kurzfristig bis 10.000 Soldaten mit schwerer Technik nach Polen verlegen. Außerdem hat das Kriegsbündnis die Überwachung des Luftraums über dem Baltikum verstärkt, an der sich auch immer wieder deutsche Kampfjets beteiligen.

Außerdem vermeldeten die USA auf dem Gipfeltreffen, dass ihr Raketenschirm einsatzbereit ist. Ursprünglich hatten US-Militärs und einzelne Regierungen Osteuropas diese Anlage als einen „Schutz vor iranischen Raketen“ verkauft. Innerhalb der Allianz gab es viele skeptische Stimmen gegen das Projekt.

Am Wochenende übernahm die NATO diese Anlage nun offiziell von den USA. Damit führt nun Brüssel das Kommando über das Abwehrsystem, zu dem bisher eine Raketenabschussstation in Rumänien, vier in Südspanien stationierte Schiffe und eine Radaranlage in der Türkei gehören. Die Kommandozentrale liegt im rheinland-pfälzischen Ramstein.

Über die NATO-Grenzen hinaus

Weitgehend unbemerkt von der öffentlichen Debatte wird sich die NATO in Zukunft auch jenseits der türkischen Grenze engagieren. Die Mitgliedsstaaten haben grünes Licht für den Einsatz von Aufklärungsflugzeugen (Awacs) im „Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat“ gegeben. Dies geschah offensichtlich auf Bitten der USA. Die Flugzeuge sollen von der Türkei und der Mittelmeerküste aus den Luftraum über Syrien und dem Irak überwachen. Aller Voraussicht nach werden auch deutsche Soldaten zum Einsatz kommen.

Brisant ist diese Entscheidung vor allem deshalb, weil einige Bündnisstaaten und Teile der amerikanischen Regierung unter dem Deckmantel „Kampf gegen den IS“ gegen die offizielle Regierung in Damaskus vorgehen wollen.

Auch im Irak wird die NATO nun offiziell aktive. Die Staatschefs beschlossen eine Ausweitung des „Trainingsprogrammes“ für irakische Militärs. Diese sollen künftig nicht nur im Ausland, etwa in Jordanien, sondern auch im Irak selbst ausgebildet werden. Nach Angaben aus Bündniskreisen könnte der neue Einsatz im Irak Anfang kommenden Jahres starten.

Die NATO weitet außerdem ihren Marineeinsatz im Mittelmeer aus. Um die EU-Operation „Sophia“ vor der libyschen Küste unterstützen zu können, wurde der mögliche Aufgabenbereich für den aktuellen Bündniseinsatz im Mittelmeer deutlich erweitert. NATO-Schiffe sollen künftig auch am Kampf gegen illegale Migration beteiligt werden.

Zudem sind eine Waffenembargo-Kontrolle und die Ausbildung von libyschen Küstenschutzkräften mögliche Einsatzbereiche. Bislang war lediglich die Überwachung des zivilen Seeverkehrs im Mittelmeer erlaubt. Die offizielle Begründung für den NATO-Einsatz lautet bisher, dass man den „Waffenschmuggel nach Libyen“ unterbinden wolle.

Auch die Never-Ending-Story in Afghanistan wird weitergeschrieben. Nunmehr 15 Jahre nach dem Einmarsch im Jahr 2001 handelt es sich um die längste NATO-Mission. Die Einigung sieht die Fortführung der Nato-Trainingsmission „Resolute Support“ über 2016 hinaus vor sowie die Finanzierung der Streitkräfte des Landes bis Ende 2020.

Operationsgebiet Internet

Wie erwartet hat die NATO nun auch „das Internet“ zum Einsatzgebiet erklärt. Netzaktivitäten werden damit potentiell kriegerischen Handlungen gleichgesetzt. Die 28 Mitgliedstaaten erklärten das Netz zu einem zusätzlichen militärischen Operationsgebiet neben Boden, See und Luft. Damit ist auch die Bereitstellung zusätzlicher Mittel für Hacker-Attacken verbunden.

Außerdem wollen die NATO und die Europäische Union zukünftig noch „besser zusammenarbeiten“. Spitzenvertreter beider Organisationen unterzeichneten eine Erklärung, die zum Beispiel eine enge Kooperation bei der Bekämpfung illegaler Migration vorsieht. Als erster großer Schritt in diese Richtung gilt der Marineeinsatz gegen Schleuserkriminalität in der Ägäis. Bei ihm arbeitet die NATO nun mit der EU-Grenzschutzagentur Frontex zusammen.