worte und taten … gauck/steinmeier 22.6.2016

Und Bundespräsidentendarsteller Gauck fährt natürlich überhaupt nicht nach Moskau, sondern ist gewissermaßen in der Gegenrichtung unterwegs:

„Was tut unser Bundespräsident am 22. Juni, dem 75. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion? Er wird in Rumänien weilen – also in dem Staat, der am selben Tag vor 75 Jahren gemeinsam mit Deutschland in der Sowjetunion einfiel, dessen Soldaten und Polizisten in Moldawien, Transnistrien und in der Region Odessa an die 250.000 Juden ermordeten. Am Nachmittag des 22. Juni wird Joachim Gauck nach Bulgarien weiterreisen – zu jenem Ex-Verbündeten, mit dem die Wehrmacht 1941 Jugoslawien und Griechenland niedermachte. Dort wird er „am Ehrendenkmal des Unbekannten Soldaten“ einen Kranz niederlegen.
Die rumänischen Kriegskameraden von einst, darunter tausende Massenmörder, wird er bereits am 20. Juni am Bukarester Grabmal des Unbekannten Soldaten ehren. …“ Götz Aly hat bereits am 19.6.16 darauf aufmerksam gemacht und festgestellt: „Die Terminierung der Reise, die Kranzroutinen zur falschen Zeit an falschen Orten zeigen bedenkliche Defizite an Geschichtsbewusstsein. Mit seinem Programm verletzt Gauck die Gefühle von Millionen Familien, deren Angehörige in der damaligen Sowjetunion dem deutschen Terror anheimfielen, in Zwangsarbeit und viele Notjahre getrieben und zu Millionen ermordet wurden. …“

Und die Kanzlerdarstellerin Merkel? Götz Aly dazu: „Unbedacht hat die Bundeskanzlerin für den Mittag des 22. Juni Deutsch-Polnische Regierungskonsultationen in Berlin anberaumt. Ursprünglich sollte auch im Bundestag nur das Übliche stattfinden. …“ Nun soll es immerhin auf Antrag der Linkfraktion eine Debatte zum Thema geben, 16.30 Uhr. Der Autor weiter: „Das lange Nicht-Verhalten spricht für ein zumindest zeitweiliges multiples Versagen unserer politischen Repräsentanten. Bis vor wenigen Tagen wollten die meisten von ihnen nicht wahrhaben, dass am 22. Juni über den größten Raub-, Eroberungs- und Vernichtungskrieg der Weltgeschichte zu reden ist – angezettelt von Deutschland. Die damals entstandenen Massentraumata und Ängste, die von deutschen Aggressoren gezielt angestachelten Feindschaften zwischen einzelnen Völkern belasten Europa bis heute. Das darf kein vernünftiger Mensch ignorieren. Gauck fällt aus – nun ist Angela Merkel gefragt. …“

Es ist kein versehentliches Versagen, es ist Absicht – weil die deutsche Kontinuitäten, die zum 22. Juni 1941 führten, imme rnoch weiter wirken … Ich schäme mich für die politischen repräsentanten, die nicht meine sind.

https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/was-und-wer-fehlt#1466544954974586

http://www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/goetz-aly-der-krieg-gegen-die-sowjetunion-iv-24255936

%d Bloggern gefällt das: