Bürgermeister von Tel Aviv fordert, Israel solle Besetzung von Palästina beenden

Der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Juldai, verknüpfte heute das palästinensische Attentat, das gestern in seiner Stadt vier tote Israelis hinterließ, direkt mit der israelischen militärischen Besetzung von Palästina. Er sagte, Israel sei das einzige Land der Welt, das ein besetztes Volk unterjochte und es seiner Rechte beraube.

In Erklärungen an den israelischen Militärrundfunk und einer Botschaft an die Regierung von Benjamin Netanyahu klagte der Bürgermeister, der Mitglied der Arbeitspartei ist, dass die israelischen Führer nicht genügend „Mut“ hätten, um das halbe Jahrhundert Besatzung der Westbank und des Gazastreifens zu beenden.

Der gestrige Anschlag fachte in Israel wieder die Diskussion über den Ursprünge der Gewalt an, die die Palästinenser der Frustration der Jugend nach 49 Jahren Besatzung zuschreiben, aber von der viele Israelis meinen, sie käme von der Feindseligkeit der Palästinenser und der Aufstachelung zum Hass durch ihre Politiker.

Juldai sagte aber, Israel sei „vielleicht das einzige Land der Welt, in dem ein anderes Volk unter Besatzung und ohne zivile Rechte lebt“. Die Führung seines Landes glaube, dass die Situation, so wie sie ist, „die Bedingungen für ein Abkommen günstig“ machen werde.

„Ich kenne die Realität und weiss, dass die Politiker mutig handeln müssen, nicht bloß mit dem Gesicht zum Publikum reden. Die Tatsache, dass wir dieses Elend tolerieren, wird uns nicht zu den notwendigen Veränderungen führen“, zitiert ihn die Nachrichtenagentur EFE.

Juldai, von dem es in den letzten Monaten hieß, er strebe die Leitung der Arbeitspartei an, verteidigte (seine Haltung), dass die aktuelle Situation nicht andauern dürfe.

„Man kann ein Volk nicht unter Besatzung halten und hoffen, sie kämen zu der Schlussfolgerung, dass alles gut ist“, stellte er klar.

%d Bloggern gefällt das: