Archive for Juni 8th, 2016

8. Juni 2016

Brazil Prosecutors Call for Arrest of Politicians Who Led Coup Against Rousseff [teleSUR]

Brazil’s Prosecutor General has requested the arrest of Senate Chief Calheiros and other ruling party leaders over an alleged corruption cover-up.

http://www.telesurtv.net/english/news/BrazilProsecutors-20160607-0017.html

Advertisements
8. Juni 2016

Venezuela Opposition Protesters Once Again Provoke Violence [teleSUR]

Numerous reports surfaced on Tuesday saying Venezuelan demonstrators led by controversial opposition leader Henrique Capriles were tear-gassed. What few reported was that anti-riot officers were provoked as usual in a new attempt by the opposition to promote violence and smear the Venezuelan government internationally.

http://www.telesurtv.net/english/analysis/Venezuela-Opposition-Protesters-Once-Again-Provoke-Violence-20160607-0030.html

8. Juni 2016

Venezuela blasts „U.S. re-colonization plan“ in Latin America [Xinhua]

„Faced with this growing interference, we will not hand over our resources or our nation. Fascism will never come to Venezuela,“ ruling Socialist Party official Blanca Eekhout said at a press conference.
http://news.xinhuanet.com/english/2016-06/07/c_135420281.htm
8. Juni 2016

Japan Charts More Independent Course to Improve Russian Relations (foreignpolicyblogs)

http://foreignpolicyblogs.com/2016/06/03/japan-improve-russian-relations/

The lion’s share of Japan-centered press coverage this past week was focused on the country’s hosting of the G-7 meeting, as well as President Obama’s historic visit to Hiroshima and subsequent call for a nuclear-free world. However, the larger picture is one of Japan realizing, irrespective of U.S. wishes, that it needs better relations with Russia in order to more effectively balance China within the region.

“Nations have no permanent friends or allies, they only have permanent interests.”-Lord Palmerston

The Kuril Islands dispute between Japan and Russia, which prevents a formal peace treaty from being signed between the two, is already well-known. Additionally, Japan stands to benefit immensely from the proximity of Russia’s vast natural resources, including oil, gas, and rare-earth metals.

These resources, and subsequent Japanese investment in Russia’s Far East, would in fact allow Japan to be more secure. If China ever decided to threaten Japan’s trade in resources from Africa and the Middle East, which traverses the South China Sea, Japan’s economy would be at risk.What is less apparent, however, is Tokyo’s improved bargaining position between both Washington and Moscow. Its position is improved because both the U.S. and Russia realize the true value of having Japan in their corner in order to counter China’s long-term ambitions within the region.

While the argument may indeed be made that Japan is already fully aligned with the U.S. due to their mutual defense treaty, this did not stop Japanese Prime Minister Abe from meeting with Russian President Putin in Sochi in the past month. Previously, the U.S. expressed its desire for the meeting to only occur after Japan’s G-7 meeting this past week.

Japan, seemingly, is aiming for more wiggle room in its alliance with the U.S. Multi-vector foreign policy strategies of other states within the region, primarily India and Vietnam, have been successful precisely because these states have managed to leverage concerns by both the U.S. and Russia regarding China’s rise. ASEAN as a whole, also utilizes this strategy for the same goal. Most crucially, however, neither India nor Vietnam are treaty allies of the U.S. While not suggesting that Japan will revisit its U.S. alliance anytime soon, it is clear that Tokyo is aiming towards its own semi- or “hybrid multi-vector” foreign policy strategy.

Treaty of Portsmouth Echoes

Recently, the International Institute for Strategic Studies released a report recommending that the U.S. not allow a deterioration in U.S.-Russia relations in the Euro-Atlantic area to negatively impact relations within the Asia-Pacific. With respect to Japan, the report specifically recommends that the U.S. not obstruct the country’s efforts to improve relations with Russia, as long as those initiatives don’t contravene Japan’s treaty obligations to the U.S. In essence, the U.S. needs to realize that Japan’s outreach to Russia provides more security for Asia as a whole, more effectively balancing China, which mirrors the U.S.’s own objectives as well.

The situation is somewhat analogous to the security environment in Europe as well. Just as more, not less, European cooperation with Russia would improve overall security on the continent with respect to refugees, terrorism, ISIS, etc., more Japanese cooperation with Russia will improve the overall security environment in Asia. The IISS report also stresses that Tokyo already realizes this and will proceed with continued Russian overtures even despite U.S. hesitancy.

The challenge for America is to realize that Tokyo’s maneuvers do not threaten the U.S. position, but in fact, only improve it with respect to both China and Russia. With respect to Russia, Japan’s position is somewhat comparable to that of Germany. Germany’s business relationship with Russia and the rapport between the two countries’ leaders have helped to mitigate to an extent the poor state of U.S.-Russia relations.

Japan is in a similar position in the Asia-Pacific and is actually potentially stronger because it, unlike Germany, does not belong to a regional grouping where a myriad of interests must be factored in many decisions. Lastly, the importance of these regional relations to the U.S. is underscored by the approaching anniversary of the Treaty of Portsmouth, in which the U.S. itself brokered the eventual end of the 1904-05 Russo-Japanese War.

8. Juni 2016

Pressemitteilung Andrej Hunko: Militär-Manöver Anakonda ist brandgefährlich

Drucken

„Mehr als 25.000 Soldaten in Osteuropa zu aktivieren, ist brandgefährlich und Anlass zu ernster Sorge“, erklärt der europapolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Andrej Hunko, zum Manöver „Anakonda“ verschiedener NATO-Staaten, das heute in Polen beginnen soll.

Hunko weiter:

„Ausgerechnet in dieser konfrontativen Situation und direkt vor dem NATO-Gipfel in Warschau eines der größten Militärmanöver vor der Haustür Russlands abzuhalten, ist eine völlig unnötige Provokation. Leider reiht sich diese in eine Kette der Eskalation ein, die bedrohliche Ausmaße annimmt.

Wir brauchen endlich Schritte der Deeskalation gegenüber Russland, Kooperation statt Konfrontation und Dialog statt Sanktionen. Militärische Auseinandersetzungen zwischen NATO und Russland müssen mit allen Kräften vermieden werden. Das Anakonda-Manöver ist ein gefährlicher Schritt in die falsche Richtung.“

8. Juni 2016

(junge Welt) Russland erdrücken – Unter dem Titel »Anakonda« startet in Polen größtes NATO-Manöver seit Ende des ersten Kalten Krieges

Zur Erinnerung hierzu auch das neue Weißbuch der Bundesregierung: Berlin setzt Russland und IS auf eine Liste – Moskau von nun an kein Partner mehr http://www.welt.de/politik/deutschland/article155952158/Das-sind-die-groessten-Risiken-fuer-Deutschlands-Sicherheit.html

Russland erdrücken

Unter dem Titel »Anakonda« startet in Polen größtes NATO-Manöver seit Ende des ersten Kalten Krieges

Von Reinhard Lauterbach

Am gestrigen Dienstag war der Himmel zwischen den nordpolnischen Städten Torun und Bydgoszcz belebter als sonst. Mehrere tausend Fallschirmjäger aus den USA, Polen und Großbritannien sprangen zum Auftakt des NATO-Großmanövers »Anakonda-16« über einem Truppenübungsplatz ab; auch Haubitzen und sogar leichte Panzer sollten aus der Luft abgeladen werden. In der Nacht war dann geplant, den Vormarsch nach Osten über die Weichsel zu proben. Im weiteren Programm: Brückenschläge über die Oder unter Beteiligung der Bundeswehr und verschiedene Gefechtsübungen bis zu einem vollständigen Panzerangriff, den sich am 17. Juni, dem letzten Manövertag, Polens Staatspräsident Andrzej Duda vorführen lässt. Nicht vor den Augen der Prominenz wird auch die »Liquidierung« von Agenten der »Roten« durch amerikanische und polnische Spezialkräfte geübt.

»Anakonda« ist das größte der praktisch pausenlosen Manöver, die die NATO in diesem Jahr in Osteuropa veranstaltet. 31.000 Soldaten aus 14 NATO-Staaten und neun »Partnerländern«, darunter Finnland, Georgien und der Ukraine, sind beteiligt; sämtliche polnischen Truppenübungsplätze westlich der Weichsel sind durch das Manöver belegt. Die geographische Einschränkung ergibt sich aus dem Manöverszenario: Es sollen eingedrungene »Rote«, von denen angenommen wird, dass sie den Landesteil östlich der Weichsel erobert haben, zurückgedrängt werden. Anschließend will die NATO den Angriff in Richtung Baltikum vorantreiben. Dort finden gleichzeitig massive Luftmanöver statt, und auf der Ostsee werden Landeoperationen geübt.

Das diesjährige Sommermanöver der NATO ist von der Zahl der Teilnehmer und der Art der einbezogenen Waffen her das größte der westlichen Kriegsallianz seit dem Ende des (ersten) Kalten Krieges überhaupt. Sein Ziel ist eingestandenermaßen, Russland einzuschüchtern. »Endlich entsteht eine NATO-Armee«, jubelte der Militärkorrespondent der polnischen Zeitung Rzeczpospolita; Russland habe allen Anlass, sich zu fürchten. Gleichzeitig ist das massive Auftreten der NATO der Versuch, über die Tatsache hinwegzutäuschen, dass etwa die Staaten des Baltikums in einem wirklichen Kriegsfall wegen mangelnder strategischer Tiefe gegen einen russischen Angriff nicht zu verteidigen wären und deshalb objektiv von zweifelhaftem Wert sind. So jedenfalls Anfang des Jahres eine Studie des CIA-nahen US-Thinktanks Rand Corporation.

Dass dieses Manöver wenige Wochen vor dem am 8. und 9. Juli in Warschau geplanten NATO-Gipfel stattfindet, ist gleichwohl ein Signal der USA an die osteuropäischen Frontstaaten. Auch wenn deren Forderung nach einer massiven permanenten Stationierung zusätzlicher Truppen wahrscheinlich nicht erfüllt werden wird, sollen sie nicht auf die Idee kommen, sich in ihrer Russlandfeindschaft zurückzuhalten. »Anakonda« hat nach dieser Seite die Funktion, das Bündnis beisammenzuhalten. Russland bekommt demgegenüber demonstriert, dass die formale Einhaltung einer Zusage von 1997, in den osteuropäischen NATO-Staaten würden keine »substantiellen« zusätzlichen Kampftruppen auf Dauer stationiert, selbst in diesem löcherigen Wortlaut wenig wert ist.

Russland hat das Stattfinden und die Anlage des NATO-Manövers als destabilisierend kritisiert. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte in Moskau, das Militärbündnis schaffe in Osteuropa eine Zone der Unsicherheit und des Misstrauens.

———————————————-

Siehe hierzu auch: http://www.spiegel.de/politik/ausland/militaermanoever-in-polen-mit-nato-staaten-aerger-um-anakonda-a-1096262.html

%d Bloggern gefällt das: