Archive for Mai 31st, 2016

31. Mai 2016

Bundeswehreinsatz mit Bodentruppen in Mali (IMI-Report)

Zusammenfassend kann mit Fug und Recht davon gesprochen werden, dass
Mali mit tatkräftiger Unterstützung Deutschlands umfassend militarisiert
wird. Das von der UN für MINUSMA erteilte Mandat ist entsprechend
ausgreifend und unbestimmt zugleich und damit völlig unrealistisch. In
Bundeswehrkreisen wird deshalb auch von einem Einsatz ausgegangen, der
Jahrzehnte dauern könnte. Sicherheitslage und regionales Umfeld sind in
vielerlei Hinsicht mit Afghanistan vergleichbar.

Diese Militarisierung findet statt, während unter den beteiligten
europäischen Staaten keinerlei Einigkeit oder Konzept besteht, wie die
zugrundeliegenden Konflikte gelöst und der malische Staat zukünftig
organisiert werden soll. Zur Erinnerung: Die Bundeswehr bildet malische
Soldaten aus, die nicht nur Minderheiten attackieren, sondern ihrerseits
in einem schweren Konflikt mit der immer noch nach Unabhängigkeit
strebenden MNLA steht. Diese kämpft in Koordination mit Frankreich jene
Gebiete frei, die anschließend von MINUSMA und der Bundeswehr
kontrolliert werden können, damit hier wiederum die malische Armee
stationiert werden kann. Während im UN-Mandat das Ziel der territorialen
Integrität verankert ist, unterstellen Viele Frankreich als wichtigstem
militärischen Akteur jedoch ganz andere Ziele. Alexander Göbel etwa,
„Afrika-Korrespondent“ des Deutschlandfunks, mutmaßte bereits im Juni
2015: „Fakt ist: Wie im Nachbarland Niger gibt es auch im Norden Malis
Uran, außerdem Gold, Seltene Erden, Erdöl. Je näher die Tuareg-Rebellen
ihrem Ziel kommen – einem unabhängigen Staat Azawad -, desto leichter
dürfte es für Frankreich sein, später die Ressourcen zu kontrollieren.
Ein Friedensvertrag, gar ein wirklich souveräner und stabiler malischer
Staat, der würde dieser Strategie nur im Wege stehen.“[8] Vor allem
stabile und demokratische Staatswesen – in Mali, Niger dem Tschad und
allen anderen in diesen Konflikt gezogenen Ländern des Sahels – dürften
diesen Zielen noch viel mehr im Wege stehen.

http://www.imi-online.de/2016/05/30/eintausend-deutsche-soldaten-in-mali/
Christoph Marischka (30. Mai 2016)

Advertisements
31. Mai 2016

Russischer UN-Gesandter Tschurkin nennt türkische Unternehmen, die dem IS Bombenkomponenten liefern (RTdeutsch)

 

27.05.2016

Russland hat den Vereinten Nationen eine Liste türkischer Unternehmen präsentiert, die laut Moskau die Terrormiliz „Islamischer Staat“ mit Komponenten für den Bau von Sprengkörpern versorgen. Um dies zu untermauern hat die russische Seite auch detailierte Informationen über die Lieferströme offengelegt.

In einem Brief des russischen UN-Botschafters Witali Tschurkin an den Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki Moon, schrieb der Gesandte, dass die Analyse der chemischen Bestandteile von Sprengstoffen aus vom IS befreiten Gebieten im Irak und Syrien, speziell Tikrit und Kobane, die Verwickelung türkischer Unternehmen indiziert.

Hier weiter: https://deutsch.rt.com/international/38574-russischer-un-gesandter-tschurkin-nennt/

31. Mai 2016

17. & 18.6. am Staatstheater Mainz: RAMSTEIN AIRBASE: GAME OF DRONES (UA)

Ein spielerischer Trip in die Vergangenheit und ein brisantes, erhellendes Rechercheprojekt zur globalen Überwachung und digitalen Kriegsführung. In Ramstein befindet sich der größte US-Militärflugplatz außerhalb der USA, Umschlagplatz für Soldaten, Material und Daten. Ramstein Airbase spielt für die Kriegsführung mit Drohnen eine zentrale Rolle und dient als Schnittstelle zwischen Planung und Steuerung von Kampfdrohnen-Einsätzen. Einblick darin, wie dieses System funktioniert, gab der Weltöffentlichkeit der ehemalige Drohnen-Operator und Whistleblower Brandon Bryant. Ein Gespräch mit ihm im Oktober 2015 diente neben Erinnerungen, Interviews, Recherchen vor Ort und Presseberichten als Grundlage für das Stück.

31. Mai 2016

Griechenland: Hunderte protestieren vor NATO-Stützpunkt und verbrennen NATO- und EU-Flaggen

Hunderte Demonstranten sind gestern auf Kreta gegen die NATO, die EU und für die Rechte von Flüchtlingen zum Haupteingang eines NATO-Stützpunktes in der Bucht von Souda marschiert. Die Demonstranten skandierten bei ihrem Marsch Anti-NATO-Parolen und verbrannten die Flaggen der EU und der NATO. Ein großes Polizeiaufgebot hinderte die Demonstranten am Betreten des Stützpunktes. Der griechische Abgeordnete und Mitglied der Kommunistischen Partei ,Manolis Syntychakis, händigte Oberst Ioannis Gerolimos der Hellenischen Air Force in der Bucht von Souda eine Liste mit den Forderungen der Demonstranten aus.

31. Mai 2016

Fidel Castro: The Cuban people will overcome

Remarks by the leader of the Cuban Revolution, Fidel Castro Ruz, during the closing of the 7th Party Congress

http://en.granma.cu/cuba/2016-04-20/fidel-castro-the-cuban-people-will-overcome

It constitutes a superhuman effort to lead any people in times of crisis. Without them, the changes would be impossible. In a meeting such as this, which brings together more than a thousand representatives chosen by the revolutionary people themselves, who delegated their authority to them, for all it represents the greatest honor they have received in their lives, to which is added the privilege of being a revolutionary which is the product of our own consciousness

Why did I become a socialist, or more plainly, why did I become a communist? That word that expresses the most distorted and maligned concept in history by those who have the privilege of exploiting the poor, dispossessed ever since they were deprived of all the material wealth that work, talent and human energy provide. Since when does man live in this dilemma, throughout time without limit. I know you do not need this explanation but perhaps some listeners do.

I speak simply so it is better understood that I am not ignorant, extremist, or blind, nor did I acquire my ideology of my own accord studying economics.

I did not have a tutor when I was a law and political sciences student, subjects in which they have a great influence. Of course then I was around 20 years old and was fond of sports and mountain climbing. Without a tutor to help me in the study of Marxism-Leninism; I was no more than a theorist and, of course, had total confidence in the Soviet Union. Lenin’s work violated after 70 years of Revolution. What a history lesson! It can be affirmed that it should not take another 70 years before another event like the Russian Revolution occurs, in order that humanity have another example of a magnificent social revolution that marked a huge step in the struggle against colonialism and its inseparable companion, imperialism.

Perhaps, however, the greatest danger hanging over the earth today derives from the destructive power of modern weaponry which could undermine the peace of the planet and make human life on earth’s surface impossible.

The species would disappear like the dinosaurs disappeared, perhaps there will be time for new forms of intelligent life or maybe the sun’s heat will grow until it melts all the planets of the solar system and its satellites, as a large number of scientists recognize. If the theories of several of them are true, which we laypeople are not unaware of, the practical man must learn more and adapt to reality. If the species survives a much longer space of time the future generations will know much more than we do, but first they will have to solve a huge problem. How to feed the billions of human beings whose realities are inevitably at odds with the limited drinking water and natural resources they need?

Some or perhaps many of you are wondering where are the politics in this speech. Believe me I am sad to say it, but the politics are here in these moderate words. If only numerous human beings would concern ourselves with these realities and not continue as in the times of Adam and Eve eating forbidden apples. Who will feed the thirsty people of Africa with no technology at their disposal, no rain, no reservoirs, no more underground aquifers than those covered by sands? We will see what the governments, which almost all signed the climate commitments, say.

We must constantly hammer away at these issues and I do not want to elaborate beyond the essentials.

I shall soon turn 90, such an idea would never have occurred to me and it was never the result of an effort, it was sheer chance. I will soon be like everyone else. We all reach our turn, but the ideas of the Cuban communists will remain as proof that on this planet, working with fervor and dignity, can produce the material and cultural wealth that humans need, and we must fight relentlessly to obtain these. To our brothers in Latin America and the world we must convey that the Cuban people will overcome.

This may be one of the last times that I speak in this room. I voted for all the candidates submitted for election by Congress and I appreciate the invitation and the honor of your listening to me. I congratulate you all, and firstly, compañero Raúl Castro for his magnificent effort.

We will set forth on the march forward and we will perfect what we should perfect, with the utmost loyalty and united force, just as Martí, Maceo and Gómez, in an unstoppable march.

31. Mai 2016

Bilderberg-Konferenz: Schäuble, von der Leyen und de Maizière nehmen Einladung an (heise.de)

Marcus Klöckner 30.05.2016

Bisher 20 Protestkundgebungen in Dresdner Innenstadt angekündigt – Hotel wird durch Zaun geschützt

Der Beginn der diesjährigen Bilderberg-Konferenz rückt näher (Bilderberg-Konferenz: Machtelite trifft sich in Dresden): Vom 9. bis zum 12. Juni kommen etwa 150 von den Veranstaltern als wichtig erachtete Personen in Dresden zusammen, um unter Ausschluss der Öffentlichkeit über zentrale gesellschaftliche und politische Themen zu reden (Bilderberg-Konferenz: Führungsspitze von CDU und SPD eingeladen). Dieses Mal mit dabei: Drei CDU-Minister der Bundesregierung.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und voraussichtlich Bundesinnenminister Thomas de Maizière sollen die handverlesenen Einladungen des exklusiven Zirkels akzeptiert haben, wie die Sächsische Zeitung (SZ) am Wochenende berichtete. Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich, werde an einem gemeinsamen Abendessen mit „den Bilderbergern“ teilnehmen. Laut SZ haben die beiden SPD Politiker Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier, aber auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Einladung zur Teilnahme an der Konferenz abgesagt.

Derweil laufen die Sicherheitsvorkehrungen für die exklusive Zusammenkunft auf Hochtouren. Wie die SZ berichtet, wurden bisher 20 Protestkundgebungen angekündigt. Das Spektrum reiche von „der rechtsextremistischen NPD bis zum Kunst- und Sozialprojekt Lovestorm People“. Vergangene Woche hatte ein rechtes Bündnis Plakate an prominenten Stellen in Dresden angebracht, auf denen zu lesen war: „Kein Domizil für Bilderberger“.

weiter hier

http://www.heise.de/tp/artikel/48/48384/1.html

 

—————————————————

„Demokratur“

Die Eliten im Lande diskutieren bereits seit Jahren über Sinn und Unsinn, die Vor- und Nachteile der Demokratie. Die Fesseln der Demokratie werden ihnen zunehmend lästig. Wer aber sind diese „Eliten“? Wie organisieren und exekutieren sie ihre Macht? Und wie erreichen sie es, dass es so wenig Gegenwehr gegen immer weiteren Sozialabbau, Entsolidarisierung und Entdemokratisierung gibt?

Zu diesen Fragen sprach Jens Wernicke mit dem Autor und Journalisten Marcus Klöckner, dessen Buch „Wie Eliten Macht organisieren: Bilderberg & Co.: Lobbying, Think Tanks und Mediennetzwerke“ soeben erschien.

Interview mit Links zu interessanten Videos: http://www.nachdenkseiten.de/?p=33580

31. Mai 2016

Mit freundlicher Unterstützung der Rosa Luxemburg Stiftung – Von Jens Berger

 

Nach der Magdeburger Tortenattacke auf Sahra Wagenknecht übten sich die leitenden Funktionäre der Linkspartei schnell im Schulterschluss mit ihrer gedemütigten Fraktionsvorsitzenden. Das ist löblich. Noch löblicher wäre es jedoch, ernsthafte Konsequenzen aus diesem Vorfall zu ziehen. Der Täter und seine Hintermänner sind der Partei nämlich sehr gut bekannt und stammen aus dem Umfeld der Antideutschen, einer nach eigener Definition linken Splittergruppe, die sich im Zeichen der bedingungslosen Solidarität mit Israel und den USA vor allem als Steigbügelhalter rechter Kräfte betätigt. Das „Magazin“, für das der Tortenwerfer auf dem Parteitag akkreditiert war, genießt die „freundliche Unterstützung“ der Rosa Luxemburg Stiftung. Vielleicht sollte die politische Linke einmal in ihren eigenen Reihen ein wenig aufräumen.

Hier weiterlesen: http://www.nachdenkseiten.de/?p=33587

Ebenso hier: Denn sie wissen, wer die Torte auf Sahra Wagenkecht warf  Falls sich die Linkspartei fragt, wer die Tortenattacke auf Sahra Wagenknecht verübte, liegt guter Rat nah: Die eigene Parteistiftung fördert diejenigen, die auf solche Wurfgeschosse setzen.

Siehe:http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-linkspartei-sollte-wissen-wer-auf-sahra-wagenknecht-losgegangen-ist-14258655.html

31. Mai 2016

Parteitag der Linkspartei: Fehlwahrnehmung (junge Welt)

(…) Der erste Satz des ersten Parteitagsbeschlusses kommt auch aus dem Milieu vorgeblich antifaschistischer Hyperventilation. Er lautet: »Die Prinzipien Freiheit, Gleichheit und Solidarität, die Fundamente sowohl der Aufklärung als auch der Demokratie, sind in Europa bedroht wie nie zuvor. Auch die Bundesrepublik steht am Scheideweg. Rückt sie politisch weiter nach rechts, werden die demokratischen und humanistischen Grundlagen der Gesellschaft weiter abgebaut, dann droht eine Entwicklung wie in Ungarn und Polen, Dänemark und Frankreich.« Das »wie nie zuvor« kann nur behaupten, wer den deutschen Faschismus und Imperialismus gründlich vergessen hat und die heutige Realität entsprechend imperialismusfrei wahrnimmt. Da ist »Haltung« als eine Art Kirchentagsbekenntnis konsequent.

Der Fehlwahrnehmung folgt die Fehlorientierung: Die größte Gefahr, und nicht nur für »Prinzipien«, auf diesem Kontinent ist die NATO-Expansion nach Osteuropa und in andere Weltregionen. Der Rechtsruck manifestiert sich u. a. in der Modernisierung der US-Atomwaffen entgegen einem Bundestagsbeschluss auch hierzulande. Er manifestiert sich in der deutschen Unterstützung jedes US-Abenteuers in Nordafrika, der Ukraine und in Syrien. Die Bundesrepublik steht am »Scheideweg«? Sie ist wohl etwas weiter: Am 8. und 9. Juli kehrt der westliche Kriegspakt in Warschau offiziell zur Doktrin der »Abschreckung« des Kalten Krieges zurück.

In den Hauptreden des Parteitags spielte all das keine Rolle, nur in der Debatte. Wer so vom Rechtsruck redet, aber vom realen Unheil schweigt, der lenkt nicht nur ab, er überlässt der AfD ein Feld, auf dem sie mit Erfolg ackern wird.(…)
http://www.jungewelt.de/2016/05-31/016.php

31. Mai 2016

Der deutsche Beitrag zum Genozid (Bundestags-Resolution zum Genozid an den Armeniern) German Foreign Policy

Die für diese Woche im Bundestag angekündigte Resolution zum Genozid an den Armeniern im Osmanischen Reich betrifft auch Taten hochrangiger deutscher Offiziere. Wie Historiker nachgewiesen haben, hatten deutsche Soldaten, die im Rahmen einer damaligen Militärmission Berlins im Osmanischen Reich stationiert waren, nicht nur Kenntnis von dem Genozid; sie waren teilweise sogar aktiv in ihn involviert. Demnach amtierte ein deutscher Generalleutnant als Chef des Generalstabs der osmanischen Armee, als dieser am 27. Mai 1915 das Gesetz zur Deportation der armenischsprachigen Minderheit entwarf. Zudem hat ein deutscher Offizier eigenhändig einen Deportationsbefehl unterzeichnet. Darüber hinaus wurde der Genozid von deutschen Stellen mit der Behauptung legitimiert, die armenischsprachige Minderheit betreibe „Wühlarbeit“ zugunsten des gemeinsamen Kriegsgegners Russland; man müsse daher gegen sie einschreiten. Weil Genozid nicht verjährt, kann die Frage nach etwaigen Entschädigungszahlungen durch Berlin nicht prinzipiell abgewiesen werden – ein Umstand, der mit dafür verantwortlich ist, dass die Bundesregierung jede Anerkennung des Völkermordes bislang konsequent vermieden hat.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59376

%d Bloggern gefällt das: