HÄNDE WEG VON SYRIEN – BÜNDIS GEGEN KRIEG

Basel, Mai, 2016

Amnesty International (AI) verschickt per Ende Mai 2016 Flyer und Einzahlungsscheine zu Syrien in die Schweizer Haushalte mit den reisserischen Titeln „Warum lässt dieser Mann sein Volk derat leiden?“ (mit Bild des Präsidenten Bashar Al-Assad) und „Das Leben in Syrien ist kein Leben mehr“ (mit Bild eines verwundeten Mädchens).

Wir können diese AI Kampagne nicht so stehen lassen.

Wir stellen fest:

Seit Beginn der Ereignisse im 2011 reiht sich AI in die Hetze gegen den Syrischen Präsidenten unddie Syrische Regierung ein. Dazu werden alle gängigen Klischees und Vorurteile bemüht: Der Präsident „würde eisern an seiner Macht festhalten“ Richtig ist: Er wurde legitim gewählt! Er würde „Menschen verschleppen und in überfüllten Kerkern verschwinden lassen“ Die Armee „würde Ortschaften abriegeln und die Menschen verhungern lassen“ und weiteres mehr. Wo sind die Beweise für diese Behauptungen?

Nehmen Sie bitte zur Kenntnis:

Seit Beginn der Unruhen im Jahr 2011 unternimmt die gewählte und legitime Regierung Syriens mit Präsident Bashar Al-Assad alles in ihrer Macht stehende, um den Konflikt zu entschärfen und die Kämpfe zu beenden. Dass dies nicht oder nur zum Teil gelingt, ist den hier FSA, IS al Nusra und al Kaida genannten Söldnern und Todesschwadronen geschuldet. Diese werden via Saudi Arabien, Qatar und der Türkei von den USA und den NATO Mächten finanziert und ausgebildet. Syrien ist, nach Palästina, dem Irak und Libyen in der Region ein weiteres, von den USA, den NATO-Mächten und Israel angegriffenes Land.

Mit derartigen Aufrufen versucht AI den Syrischen Staat noch weiter zu destabilisieren und zu diffamieren, dies empfinden wir als Schande. AI missbraucht damit die Solidaritätsbereitschaft vieler Menschen, welche sich vermeintlich für die „Menschenrechte“ einsetzen und sich für eine bessere Welt engagieren wollen. Es ist in der Tat auffällig, wie AI immer wieder Kampagnen gegen angegriffene Länder führt, Syrien steht keineswegs allein da. So prangern sie u.a. Kuba, Ägypten und Venezuela an. Hingegen werden Israel, die USA und die NATO Staaten, welche Krieg,

Völkermord und verbrannte Erde zu verantworten haben von AI in aller Regel ebenso wenig kritisiert wie deren Vasallen Saudi Arabien, Qatar, die Türkei und andere.Hände weg von Syrien – Bündnis gegen den imperialistischen Krieg protestiert hiermit in allerForm gegen diese hetzerischen Kampagnen von AI. Wir fordern Sie auf, über die angegriffenen Länder korrekt zu berichten: Wenn Folter und Menschenrechtsverletzungen in diesen Ländern passieren, dann handelt es sich in aller Regel um westlichen „Import“. Erinnert sei an Abu Ghraib, erinnert sei an Guantanamo, erinnert sei auch an die zahllosen, noch immer nicht vollständig aufgedeckten Foltergefängnisse der CIA rund um den Globus.

Hochachtungsvoll:

Für „Hände weg von Syrien – Bündnis gegen Krieg“

Markus Heizmann

http://www.syrieninfo.at/

%d Bloggern gefällt das: