AKW in China abschalten! AKW-Export beenden! Weltweit

26.05.16, 17.00 Uhr: Protest vor der chinesischen Botschaft: AKW in China abschalten! AKW-Export beenden! Weltweit! Atomenergie würde es ohne militärische Ambitionen niemals geben.

Die chinesische Regierung setzt seit vielen Jahren intensiv auf den Ausbau der unverantwortlichen Atomenergie. Alleine in China sind zwischenzeitlich 33 AKW in Betrieb und weitere 22 AKW in Bau. Nach dem neuen Fünf-Jahres-Plan der chinesischen kommunistischen Partei sollen bis zum Jahr 2030 etwa 110 AKW gebaut werden. Nach Plan sollen in China alleine bis 2020 über 70 Milliarden Euro in den Bau von neuen Atomkraftwerken investiert werden. Ziel der chinesischen Regierung ist, jedes Jahr sechs bis acht neue Atomreaktoren in Betrieb zu nehmen.

Diese Entwicklung ist völlig inakzeptabel und eine Gefahr für die Menschen in der gesamten Region. China hat aus den Atomkatastrophen in Tschernobyl und Fukushima nichts gelernt und gefährdet die Gesundheit von hunderten von Millionen Menschen. Alleine in China sind die laufenden AKW mehr als 16 700 Stunden aktiv in Betrieb und gefährden täglich die Menschen. Auch China hat keinerlei verantwortbare Antwort auf den stetig zunehmenden Atommüll.

Die Internationale Atomenergiebehörde hat den chinesischen Atomreaktoren 2014 im Grundsatz-eine Zertifizierung für die internationalen Märkte gegeben. Zurzeit verhandelt China um die Anerkennung seiner Atomreaktoren für den europäischen Markt. Wie auch Russland bietet China seinen potentiellen Kunden ein Gesamtpaket an: Sie beteiligen sich mit vielen Milliarden an der Finanzierung von Atomreaktoren und sichern sich dafür Aufträge für den Export ihrer Atomkraftwerke.

In Hinkley Point haben sich die Chinesen an der Finanzierung für den Bau des geplanten neuen AKW beteiligt und dafür die Zusage für den Bau eines „Hualong-One-Reaktor“ in Bradwell in der Grafschaft Essex erhalten. Mit diesem Reaktor will China den Zugang zum europäischen Markt öffnen.

Erst vor wenigen Tagen hat China angekündigt, ein „schwimmendes Atomkraftwerk“ zu bauen. Mit dem Sudan hat China den Bau eines AKW vertraglich beschlossen. Auch im Sudan soll wahrscheinlich der chinesische Atomreaktor „Hualong 1“ gebaut werden. Bis zum Jahr 2030 sollen nach den Vorstellungen des staatlichen chinesischen Autokonzerns CNNC etwa 30 Atomreaktoren exportiert werden. Verträge wurden bereits mit Ländern wie Rumänien, Saudi-Arabien, Argentinien und Kenia geschlossen.

Atomenergie würde es ohne militärische Ambitionen niemals geben. Atomkraft ist, wenn man alle Kosten einbezieht die teuerste Energieform, die es jemals gab und geben wird. Ein Kilowatt Atomstrom erzeugt Kosten, die ein Vielfaches aller anderen Energiekosten darstellen. Das Erdbeben in Japan vom 14. April dieses Jahres hat wieder neun Menschen das Leben gekostet. Es war das stärkste Beben seit der Fukushima Katastrophe, mehr als 1000 Menschen wurden verletzt. Seitdem gab es mehrere tausend Nachbeben, zahlreiche davon sehr stark. Tausende von Menschen haben die betroffene Region Japans verlassen. – In Belgien gab es nach den Brüsseler Anschlägen Berichte, ein Sicherheitsmann sei von mutmasslichen Terroristen vor einem AKW erschossen worden. Daraufhin wurde das gesamte Kraftwerks-Personal des AKW abgezogen. Es wurde über Schläfer in Kernkraftwerken gemutmasst. Diese zwei Beispiele allein verweisen nur erneut auf die Risiken einer Technologie, die man nur durch die internationale Ächtung von Krieg als Mittel von Politik eindämmen kann und durch einen gigantischen Einsatz von Menschen und Technik minimieren könnte. Alles Militär dieser Welt könnte diese Bedrohungstechnologie wahrscheinlich 20 Jahre lange zurückbauen helfen, während Rüstungskonzerne in Konversion ihrer Aufgaben mit ihren zigtausenden von Arbeitern die technischen Hilfmittel zu diesem gigantischen Menschheitsprojekt produzieren müssten. Die Alternative ist wahrscheinlich ein gigantischer Sicherheitsapparat der Totalüberwachung aller Lebensbereiche und Kriege.

Wir sagen nein und fordern alle Regierungen auf:

  • Sofortige Beendigung dee unverantwortlichen Atomprogramms!
  • Kein Export von Atomreaktoren in andere Länder!
  • Ausbau erneuerbarer Energiequellen!
%d Bloggern gefällt das: