Archive for Mai 20th, 2016

20. Mai 2016

Article in Al-Hayat (London),: U.S. Planned, Carried Out 9/11 Attacks – But Blames Others For Them

911

On April 28, 2016, the Saudi daily Al-Hayat, in London published an article by Saudi legal expert Katib Al-Shammari, arguing that the U.S. itself had planned and carried out 9/11, while placing the blame on a shifting series of others – first Al-Qaeda and the Taliban, then Saddam Hussein’s regime in Iraq, and now Saudi Arabia. He wrote that threats by the U.S. to reveal documents that supposedly point to Saudi involvement in 9/11 are part of standard U.S. policy of exposing archival documents to use as leverage against various countries – which he calls „victory by means of archives.“

Excerpts from the article Al-Hayat (London), April 28, 2016.  http://www.alhayat.com

„Those who follow American policy see that it is built upon the principle of advance planning and future probabilities. This is because it occasionally presents a certain topic to a country that it does not wish [to bring up] at that time but [that it is] reserving in its archives as an ace to play [at a later date] in order to pressure that country. Anyone revisiting… [statements by] George H.W. Bush regarding Operation Desert Storm might find that he acknowledged that the U.S. Army could have invaded Iraq in the 1990s, but that [the Americans] had preferred to keep Saddam Hussein around as a bargaining chip for [use against] other Gulf states. However, once the Shi’ite wave began to advance, the Americans wanted to get rid of Saddam Hussein, since they no longer saw him as an ace up their sleeve.

„September 11 is one of winning cards in the American archives, because all the wise people in the world who are experts on American policy and who analyze the images and the videos [of 9/11] agree unanimously that what happened in the [Twin] Towers was a purely American action, planned and carried out within the U.S. Proof of this is the sequence of continuous explosions that dramatically ripped through both buildings… Expert structural engineers demolished them with explosives, while the planes crashing [into them] only gave the green light for the detonation – they were not the reason for the collapse. But the U.S. still spreads blame in all directions. [This policy] can be dubbed ‚victory by means of archives.‘

„On September 11, the U.S. attained several victories at the same time, that [even] the hawks [who were at that time] in the White House could not have imagined. Some of them can be enumerated as follows:

„1.   The U.S. created, in public opinion, an obscure enemy – terrorism – which became what American presidents blamed for all their mistakes, and also became the sole motivation for any dirty operation that American politicians and military figures desire to carry out in any country. [The] terrorism [label] was applied to Muslims, and specifically to Saudi Arabia.

„2.   Utilizing this incident [9/11], the U.S. launched a new age of global armament. Everyone wanted to acquire all kinds of weapons to defend themselves and at the same time battle the obscure enemy, terrorism – [even though] up to this very moment we do not know the essence of this terrorism of which the U.S. speaks, except [to say that] that it is Islamic…

„3.   The U.S. made the American people choose from two bad options: either live peacefully [but] remain exposed to the danger of death [by terrorism] at any moment, or starve in safety, because [the country’s budget will be spent on sending] the Marines even as far as Mars to defend you.

„Lo and behold, today, we see these archives revealed before us: A New York court accuses the Iranian regime of responsibility for 9/11, and we [also] see a bill [in Congress] accusing Saudi Arabia of being behind it [sic]. This is after the previous Iraqi regime was accused of being behind it. Al-Qaeda and the Taliban were also blamed for it, and we do not know who [will be blamed] tomorrow! But [whoever it is], we will not be surprised at all, since this is the essence of how the American archives, that are civilized and respect freedoms and democracy, operate.

„The nature of the U.S. is that it cannot exist without an enemy… [For example,] after a period during which it did not fight anyone [i.e. following World War II], the U.S. created a new kind of war – the Cold War… Then, when the Soviet era ended, after we Muslims helped the religions and fought Communism on their [the Americans‘] behalf, they began to see Muslims as their new enemy! The U.S. saw a need for creating a new enemy – and planned, organized, and carried this out [i.e. blamed Muslims for terrorism]. This will never end until it [the U.S.] accomplishes the goals it has set for itself.

„So why not let these achievements be credited to the American administration, while insurance companies pay for the damages, whether domestic or foreign? This, my dear Arab and Muslim, is the policy of the American archives.“

 

20. Mai 2016

Venezuela: USA bereiten Intervention zum Sturz der Regierung vor (junge Welt)

20. Mai 2016

Über die deutsche Berichterstattung zum US-Präsidentschaftswahlkampf und den Umgang mit Sozialist Bernie Sanders (Neues Deutschland)

Demokratie kann eine komplizierte Angelegenheit sein, besonders wenn es sich nicht um die eigene handelt: In den vergangenen Monaten mussten sich Leser vieler deutschsprachiger Medien daran gewöhnen, dass die Kandidatin der Demokraten für die US-Präsidentschaftswahl eigentlich nur Hillary Clinton heißen kann. Allein die Bezeichnung des Konkurrenten Bernie Sanders als »Sozialist« löst bei manchen Kommentatoren eine derartige Schnappatmung aus, dass die politische Verortung des linken Kandidaten selten ohne den Zusatz »selbsterklärter« auskommt. Eine ähnlich kritische Auseinandersetzung mit den »selbsternannten« sozialistischen Parteien Europas von Frankreich (Parti socialiste) bis Spanien (Partido Socialista Obrero Español) gibt es nicht, weshalb etwa François Hollande weiter ungestraft als Sozialist durchgeht.

Nun erdreistet sich jener Sanders auch noch, trotz nur noch minimaler Chancen auf eine Nominierung nicht aus dem Vorwahlkampf auszusteigen. Veit Medick bei »Spiegel Online« spricht von »Bernie Sanders’ Sturheit«, auf Süddeutsche.de warnt Johannes Kuhn vor einem »Parteitags-Chaos« bei den Demokraten. Unisono heißt es: Während sich die Republikaner bereits hinter ihrem Kandidaten Donald Trump versammeln, »zerfleischt« sich die Demokratische Partei. (Bernd Pickert auf taz.de) Bei Zeit.de fassen sie die Situation so zusammen: »Der weiterhin große Aufwand für die Vorwahlen hält Clinton davon ab, sich bereits jetzt auf Trump zu konzentrieren.«

Vergebens sucht der Leser nach tieferen Analysen, weshalb Sanders bis zum Nominierungsparteitag im Juli weiter um jede Stimme kämpft. Mit Sicherheit hat das auch mit der Restchance zu tun, die dem Kandidaten bleibt. Demokratie ist eben gerade dann, wenn eine Partei zwischen mindestens zwei Optionen wählen kann. Tatsächlich ist Sanders Achillesferse nicht das Problem, breite Bevölkerungsteile für sich zu begeistern, es sind vielmehr die verschiedenen Stolpersteine des Vorwahlsystems der Demokraten, das anfangs eher unbekannte Kandidaten strukturell benachteiligt. Das fängt bereits bei der intransparenten Auswahl der Superdelegierten an: Nach bisherigem Stand hat sich deren klare Mehrheit auf die Seite Clintons geschlagen, was bei der Rekrutierung jener Abstimmenden aus den Reihen der Parteiführungsebene kaum verwundert. Sanders war nie Wunschkandidat des Establishments, dessen Sympathien für die Ex-Außenministerin offensichtlich sind. Doch darüber finden sich ebenso wenig kritische Auseinandersetzungen in deutschsprachigen Medien wie zu den unterschiedlichen Vorwahl-Regeln: In einigen Bundesstaaten (etwa New York) mussten sich potenzielle Wähler bereits zu einem Zeitpunkt registrieren lassen, als Sanders landesweit noch als Unbekannter galt. Dabei sind es gerade Jung- und Erstwähler, die der Senator für sich begeistern kann.

Politisch folgt Sanders’ Durchhaltevermögen einem klaren Ziel: Je länger er in der Öffentlichkeit steht, desto mehr muss sich Clinton mit seinen Inhalten auseinandersetzen. Will sie Kandidatin aller Demokraten sein, wird sie viele Schritte auf das Sanders-Lager zugehen müssen.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/1012460.bloede-demokratie.html

20. Mai 2016

‘Made in USA’: 3 key signs that point to Washington’s hand in Brazil’s ‘coup’

20. Mai 2016

Slouching Toward War With Russia (The Nation)

The highly provocative and unnecessary ongoing US-NATO buildup in the Baltic states and Eastern Europe is bringing Washington closer to war with Moscow than at any time since the 1962 Cuban Missile Crisis.
By Stephen F. Cohen

weiterlesen

http://www.thenation.com/article/slouching-toward-war-with-russia/

20. Mai 2016

„Die Bundesregierung zündelt auf dem Balkan weiter“ – Wie EU und NATO sich nach Osten ausbreiten (deutsch.rt)

 

19.05.2016 •

Am 8. und 9. Juli findet in Warschau der NATO-Gipfel 2016 statt. Bei dem Treffen soll der Balkanstaat Mazedonien in das Militärbündnis aufgenommen werden. Der nächste Staat auf dem Wunschzettel von NATO und EU ist Serbien. Diese Osterweiterung folgt einer Eskalationspolitik des Westens, an der sich auch Deutschland aktiv beteiligt. Das Ergebnis weckt ungute Erinnerungen an vergangenes Großmachststreben mit „Keil und Hammer“.

Ein Gastbeitrag von Zlatko Percinic

Die Bundesregierung zündelt mit der EU und NATO auf dem Balkan weiter. Der stete Versuch, die serbische Neutralität durch eine immer stärkere Einbindung in euro-atlantische Strukturen aufzuweichen, schafft neue Unsicherheit auf dem Balkan. Durch die immer engere Anbindung an die NATO zwingt man Serbien in die Gegnerschaft zu Russland und zur Mehrheit der serbischen Bevölkerung, die einen Beitritt zum westlichen Militärpakt ablehnt. Sicherheit in Europa wird es nur mit und nicht gegen Russland geben. Destabilisierend ist auch der faktische Zwang einer Anerkennung des Kosovo als Voraussetzung eines EU-Beitritts Serbiens.

Harte Worte, die Sevim Dagdelen (Die Linke), Sprecherin für Internationale Beziehungen und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, an die Adresse der deutschen Bundesregierung richtet. Doch was ist passiert? Aus der Sicht der Bundesregierung nicht viel. Eigentlich läuft sogar fast alles nach Plan. Aber eben nur fast.

Weiterlesen: https://deutsch.rt.com/europa/38404–bundesregierung-zundelt-auf-balkan/

20. Mai 2016

Hilfstruppen gegen Moskau (III) (Berlin baut Kontakte zum Krimtataren-Medschlis aus) – German Foreign Policy

Berlin baut seine Zusammenarbeit mit dem Medschlis der Krimtataren trotz dessen Verwicklung in Gewaltaktionen aus. Erst kürzlich ist der Vorsitzende des Medschlis, Refat Tschubarow, zu politischen Gesprächen im Auswärtigen Amt gewesen. Dem Treffen stand nicht entgegen, dass Tschubarow im September eine eigenmächtige Blockade des ukrainischen Handels mit der Krim angekündigt hatte – und auch nicht, dass Tschubarow im Oktober die für die Krim-Bevölkerung schädlichen Folgen der Tataren-Blockade, nämlich Mangel und empfindliche Preiserhöhungen bei Grundnahrungsmitteln, ausdrücklich gepriesen hatte. Sogar die Sprengung von Strommasten durch Aktivisten aus dem Umfeld des Medschlis, die die Krim in hohem Maß von der Stromversorgung abgeschnitten hat, lässt das deutsche Außenministerium nicht auf Distanz zu der Vereinigung gehen. Deutsche Ethno-Organisationen haben schon vor Jahren gute Beziehungen zu Tschubarow und zu seinem Amtsvorgänger Mustafa Dschemiljew aufgebaut, die von 2010 an intensiviert wurden, um nach dem Regierungswechsel in Kiew antirussische Kreise in der Ukraine zu stärken. Die Kooperation mit dem Medschlis-Milieu, das unter den Tataren auf der Krim durchaus umstritten ist, erfolgt in enger Abstimmung mit den USA, der Türkei unter Erdoğan und anderen NATO-Staaten. Die Parallelität von Kooperation mit den Krimtataren und deren teils gewalttätigen Protesten erinnert an die Entwicklung im Frühjahr 2013 in der Ukraine.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59370

%d Bloggern gefällt das: