Archive for Januar 17th, 2016

17. Januar 2016

Terrormiliz IS entsendet 175 Kinder an die Front

London (IRNA)- Wie die Menschenrechtsgruppe in Syrien mitteilte, hat die Terrorgruppe IS 175 Kinder zur Kriegsführung an die Front von Rakka und Aleppo entsandt.

Der IS hat diese in den besetzten Städten rekrutiert, ausgebildet und an die Front geschickt.

Ein Teil dieser Kinder wurden an die Front von Rakka, wo der IS gegen die sogenannten syrischen Demokraten kämpft und eine weitere Anzahl nach Aleppo entsandt.

Die Menschenrechtsgruppe hat bislang den Tod von 12 Kindern in Reqa dokumentiert.

17. Januar 2016

Sie lügen wie gedruckt. Wir drucken wie sie lügen.

Sie wollen eine Zeitung gegen Krieg und Ausbeutung, unabhängig von Parteien, Verbänden und Konzernen? Die junge Welt gehört mehrheitlich der Genossenschaft ihrer Leserinnen und Leser. Sie setzt auf Aufklärung, kritische Analyse und Information. Wir schicken Ihnen junge Welt drei Wochen kostenlos und unverbindlich zu.

Das Probeabo beginnt jeweils an einem Montag und endet automatisch – falls Sie keine andere Option wählen.

https://www.jungewelt.de/abo/3wochenabo.php

 

17. Januar 2016

Ecuador Gives Sweden Green Light for Assange Interrogation – teleSURtv

Thanks to Ecuadorean diplomatic work, the founder of WikiLeaks could potentially be cleared of any future criminal charges in Sweden

Ecuadorean Foreign Minister Ricardo Patiño confirmed Friday that his country granted the request submitted by Swedish authorities to interrogate Julian Assange in London, which could possibly result in the dropping of any future criminal charges against him.

“Before (the Sweedish authorities) file three of the possible trials, they asked to go to the Ecuadorean embassy in London in order to collect his declarations,” said the state official in an interview with Radio Publica.

“Julian Assange benefits from our protection for being exiled, and remains under the Ecuadorean juridiction.”

Patiño explained that the procedure was the result of a two-month negotiation between the whistleblower and Swedish authorities.

This content was originally published by teleSUR at the following address:
http://www.telesurtv.net/english/news/Ecuador-Gives-Sweden-Green-Light-for-Assange-Interrogation-20160115-0023.html“. If you intend to use it, please cite the source and provide a link to the original article. http://www.teleSURtv.net/english

17. Januar 2016

»Mutter aller Schlachten« »Neue Weltordnung« in Nahost: Mit dem Bombardement im Irak begann eine ganze Reihe US-geführter Kriege und Interventionen (junge Welt)

In der Nacht auf den 17. Januar 1991 begann mit dem massivsten Bombardement der Geschichte der erste US-geführte Krieg gegen den Irak. Um 2.30 Uhr schlugen die ersten Bomben in Bagdad ein. Das Fernsehen war live dabei. Während der 42 Tage dauernden »Operation Wüstensturm«, für die Washington in den Monaten davor 580.000 eigene Soldaten und 80.000 von verbündeten Ländern am Persischen Golf in Stellung gebracht hatte, flogen die USA und ihre NATO-Partner im Durchschnitt 2.000 Angriffe pro Tag.

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/2016/01-16/012.php

 

17. Januar 2016

Pedram Shahyar: Köln, Sexismus und die „neuen Juden“

Pedram Shahyar, ist ein langjähriger politischer Aktivist, dessen Familie aus dem Iran nach Deutschland flüchtete, als er zwölf Jahre alt war.

Seit mehr als einem Jahr arbeitet Pedram Shahyar für das Nachrichtenportal KenFM, das von dem langjährigen Journalisten Ken Jebsen geleitet wird.

Wir haben erhebliche Differenzen mit einigen der Standpunkte von Ken Jebsen:

Ken Jebsen hat bis 2014 wiederholt mit Jürgen Elsässer, und dessen sehr rechtslastigen Nachrichtenportal Compact zusammengearbeitet, sich dann teilweise von ihm distanziert. Ken Jebsen äussert aber weiterhin den Wunsch nach Zusammenarbeit. Zitat: “Ich will, das beide „Lager“ erkennen, dass sie extreme Schnittmengen haben. Um miteinander zu arbeiten, nicht gegeneinander, und diese überschüssige Energie positiv nutzen können.” 

Wir hingegen lehnen Zusammenarbeit unter solchen Vorzeichen strikt ab.

Wir weisen auch KenFM’s wiederholte verbale Ausbrüche gegen linke Bewegungen zurück, gegen linke Medien und gegen die Tageszeitungen junge Welt und Neues Deutschland. Dies geht hin bis zu der Behauptung, diese linken Medien würden ein Progrom gegen ihn veranstalten.

In einer Zeit, in der rechte und rechtspopulistische Bewegungen massiv an Stärke gewinnen, halten wir Äusserungen wie: ‘die Kategorien von rechts und links seien überholt’ oder etwa ’was haben Begriffe wie Rechts oder Links heute noch zu bedeuten? NICHTS! Es sind nur noch Worthülsen. Beliebig einsetzbar für oder gegen jedes Lager’ für grundlegend falsch. Ebenso halten wir Appelle, nicht an Wahlen teilzunehmen, weil eigentlich alle Politiker korrupt seien, für wenig zielweisend.

Im KenFM nahestehenden Nachrichtenportal “Free21“ kann man ähnliche Töne vernehmen. Der Titel eines kürzlich veröffentlichten Beitrags lautet: “Linker und rechter Rassismus“ und weiter heisst es “Ideologische Irrwege – linker und rechter Rassismus im Fall der Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht: Grundsätzlich ist Ideologie immer im Weg, wenn es darum geht, die Welt objektiv wahrzunehmen, zu bewerten und Schlüsse zu ziehen.  Das gilt für Links genauso wie für Rechts. Die ausländerfeindliche Hetze ist nur das ideologische Pendant zu einer genauso ideologisch motivierten Willkommenskultur naiver Linker“.

Vor dem Hintergrund dieser grundsätzlichen Vorbehalte, möchten wir auf den folgenden sehr interessanten Beitrag hinweisen.

 

 

17. Januar 2016

(Die Freiheitsliebe) Über „aufrechte Feministen“ oder Pegida NRW entlarvt sich selbst

 

Seit den schrecklichen Ereignissen an Silvester kommt Köln nicht mehr zur Ruhe. Waren die ersten die darauf mit Kundgebungen und anderen Aktionen reagierten aus linken Strukturen und Einzelpersonen, schlachteten die Medien die Ereignisse medial aus. Meist selbst in einer sexistischen Weise und mehrheitlich in einem rassistischen Duktus.
weiterlesen
http://diefreiheitsliebe.de/politik/ueber-aufrechte-feministen-oder-pegida-nrw-entlarvt-sich-selbst/
17. Januar 2016

Internationales Komitee des Roten Kreuz (IKRZ): 16000 Syrer an den jordanischen Grenzen brauchen schnelle Hilfe

Amman(iribnews)- Tausende Flüchtlinge aus Syrien an den jordanischen Grenzen sind nach Angaben der Hilfsorganisation „das internationale Komitee vom Roten Kreuz“(IKRZ) auf rasche internationale Hilfe angewiesen.

Die offzielle IKRZ-Sprecherin, Hala Shamlawi, äußerte heute ihre tiefe Besorgnis über die prekäre Lage der mehr als 16000 syrische Flüchtlinge an den jordanischen Grenzen hin und bekräftigte, dass sie dringend Hilfe benötigen.

Shamlawi fügte hinzu, diese Flüchtlinge befinden sich in einer sehr schwierigen Lage, viele von ihnen sind krank, verletzt, Schwanger, Kinder oder alt. Ihnen müsse deshalb sehr schnell geholfen werden, betonte sie.

In diesem Zusammenhang sagte der jordanische Regierungssprecher, Mohammed al-Momani, täglich werden durchschnittlich 50 bis 100 Frauen, Kinder, ältere Menschen oder Kranke aus Syrien ins Land gelassen.

17. Januar 2016

»Truthahnschießen« – US-Kriegsverbrechen am Golf – Tageszeitung junge Welt

 

Von Joachim Guilliard

Das Bombardement der alliierten Kräfte im Irak war der erste mediengerecht inszenierte »Hightech«-Krieg. Der westlichen Bevölkerung wurden die »chirurgischen Schläge« allabendlich im Fernsehen vorgeführt, und durch den Anschein »sauberer«, unblutiger Angriffe wurde deren Akzeptanz beträchtlich gesteigert. Tatsächlich wurden die meisten Angriffe mit konventionellen Bomben durchgeführt, die ungelenkt, aber flächendeckend mit ungeheurer Zerstörungskraft auf die irakischen Städte niedergingen. Am Ende waren bei 110.000 Luftangriffen 88.500 Tonnen Bomben auf das Zweistromland, die einstige Wiege der Zivilisation, abgeworfen worden. Die Kosten trug zu einem guten Teil Deutschland, das 15 Milliarden DM beisteuerte.

weiter hier

http://www.jungewelt.de/2016/01-16/013.php

17. Januar 2016

Chinas Präsident kommt nächste Woche nach Teheran

Teheran (IRIB)- Chinas Präsident Xi Jinping kommt am Samstag, dem 23. Januar, an der Spitze einer hochrangigen politisch-wirtschaftlichen Delegation nach Teheran.

ISNA zufolge werden bei den Treffen der Ausbau der bilateralen, regionalen und internationalen Beziehungen, gemeinsame Kooperationen in diversen politischen, wirtschaftlichen, kommerziellen und kulturellen Bereichen zwischen Teheran und Peking besprochen.

Xi Jinping erwidert mit dieser Reise den Besuch des iranischen Präsident Rohani im vergangenen Jahr. Damit kommt nun nach 14 Jahren und seit dem ehemaligen Präsidenten Jiang Zemin ein chinesischer Präsident nach Iran.

Xi Jinping wird bei dieser Reise von einer großen Delegation von Geschäftsleuten und Medienvertretern begleitet.

17. Januar 2016

Russland: Bombenangriffe der saudisch-geführten Militärallianz gegen Jemen sind schrecklich

Moskau (IRIB)- Die Bombenangriffe der Saudi-geführten Militärallianz gegen Jemen sind nach den Worten der Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zacharowa verheerend; man müsse diesen schrecklichen Aktionen ein Ende setzen.

Laut dem Fernsehsender Al-Mayadeen sprach Zacharowa das Massaker an Frauen und Kindern in Jemen an und sagte: Obwohl es positive Anzeichen über Gespräche unter den Jemeniten in Wien gibt, haben die Angriffe, besonders nach Erklärung der saudischen Koalition zum Ende der Feuerpause, zugenommen.

Zacharowa sagte über die Bombardierung eines Krankenhauses der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ in der Provinz Saade: Aus den Informationen geht hervor, dass Tausende Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, in Jemen getötet wurden.

Diese schrecklichen Untaten sollten gestoppt und Gespräche unter UN-Aufsicht aufgenommen werden, so Zacharowa.

17. Januar 2016

(RT Deutsch) Syrien: Zeugen zur Belagerung von Madaja

 

RT-Korrespondent Murad Gazdiev berichtet aus Damaskus über die humanitäre Katastrophe in Syrien. Einige Städte werden von Söldnern des Daesh (IS) belagert, andere von Regierungstruppen. In Madaja beschlagnahmten die so genannten Rebellen die internationalen Hilfslieferungen. „Sie sind nichts anderes als gnadenlose Ausbeuter. Sie kümmern sich nur darum, genug Nahrung für sich und ihre Familien zu bekommen. Den Rest verkaufen sie für lächerlich hohe Preise.“ Dies berichtet eine Zeugin aus Madaja.
weiter hier
https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36340-syrien-zeugen-zur-belagerung-von/