Archive for Januar 11th, 2016

11. Januar 2016

Syrien: Der Fall Madaya

wir haben ein grosses Problem, da wir uns inzwischen in einem Informationskrieg befinden.
Man mag über Syrien denken, was man will. Assad kann ein Diktator gewesen sein, mag es immer noch sein – es mag schlimmste Gefängnisse gegeben haben und geben – aber gleichzeitig ist es eine Tatsache, dass die Mehrheit der Menschen, die in die Gebieten und überwiegend in den Städten leben, die von der Regierung in Damaskus kontrolliert werden, Assad als ihren Beschützer sehen. Denn sie haben wahnsinnige Angst in die Hände derjenigen zu fallen, die versuchen diese lezten Zentren einzunehmen. Sie haben Angst vor IS, Al-Nusra und der FSA, die alle ziemlich gleich sind und terroristisch vorgehen – Enthauptungen Folter, Vergewaltigungen, Versklavung von Frauen etc etc
Inzwischen sind über 80.000 Soldaten die für Assad und Damaskus kämpfen umgekommen, und sie haben ihr Land verteidigt vor diesen aus dem Ausland unterstützten Radikalen. Diese Soldaten solcher Verbrechen wie in Madaya zu beschuldigen, sie zu beschuldigen einen verbrecherischen Krieg zu führen ist nicht richtig, so finde ich.
Das ist so als ob man die sowjetischen Soldaten, die die Faschisten zurückschlugen unter ähnlichen (relativ gesehen) Verlusten als Verbrecher bezeichnen würde.
Diese Syrische Beobachtungsstelle in England ist jemand, der all diese Verbrechen der Terroristen in Syrien verschleiern will und alles und jedes der syrischen Regierung vorwirft.
Niemand hat das Recht Terroristen zu finanzieren, zu unterstützen, verdeckt oder offen und sich so in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes einzumischen um die Regierung zu destabilisieren!

Hier einen Liste von unseren Videos hierzu https://www.youtube.com/user/antikriegTV/search?query=syrien+
ganz liebe Grüße
Heiner
PLEASE be so kind and check the facts:of this Syrian Observatory for Human Rights – its an extremly suspicious organisation that has posted many lies in the past years

http://www.syriahr.com/en/
RT-Exklusiv: Wer steht hinter der „Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte“? https://www.youtube.com/watch?v=vs2BJDaVr84
RT-Interview mit dem Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle: „Wir sagen die Wahrheit“ https://www.youtube.com/watch?v=CU4FV5pX0UM
Who is behind Syrian Observatory for Human Rights? RT finds Western media’s key source on Syria https://www.youtube.com/watch?v=YxIZNscLHnc
Syrian Observatory for Human Rights run by immigrant from his UK home https://www.youtube.com/watch?v=2Kwd-8lJUhI

sorry but the sources of this story and the sheer amount of published reports in mainstream media is very suspicious
https://twitter.com/EjmAlrai/status/685083177296228352… issues statement responding to accusations that it is starving people of Madaya

Damascus suffers heavy shelling ahead of Iranian FM visit to Syria

ganz neu zu Fall Madaya auf englishhttps://www.youtube.com/watch?v=NMnm9zl2qwk

11. Januar 2016

Oskar Lafontaine – Jahresauftakt 2016 – Kosmos Berlin

11. Januar 2016

German media and politicians demand increased state powers in response to Cologne assaults – wsws.org

 

11 January 2016

The German government has moved rapidly to use alleged sexual assaults by refugees on New Year’s Eve in the city of Cologne as a pretence to strengthen the state apparatus and crack down on asylum seekers.

The executive of the ruling Christian Democratic Union (CDU) chaired by Chancellor Angela Merkel outlined its plans this weekend in a document referred to as the “Mainz Declaration”.

The document calls for accelerating the deportation of refugees convicted of crimes, as well as other asylum seekers. Under current law the deportation of refugees on the grounds of criminal violations is possible only after they are convicted of an offence and sentenced to prison for at least two years.

The aim of the CDU is to “lower the hurdles for the expulsion and deportation of foreign offenders” and, “in particular, rapidly repatriate rejected asylum seekers”. At the same time national borders are to be sealed off and the terms of deportation clarified in order “to preclude abuse”.

In addition, refugees are to be distributed to other European countries and “the causes of flight combatted, with support for transit countries and countries of origin”. The German government defines “support for transit countries” as the confinement of refugees in so-called “hotspot” detention centres and close cooperation with authoritarian governments such as that of Turkey.

The aim is “to appreciably reduce the number of refugees”. Chancellor Angela Merkel declared on Saturday, “We are working intensively on a sustainable reduction”. Both the CDU and its sister party, the CSU, are urging the adoption of the so-called asylum package II, which would abolish the constitutional right to asylum for a large group of refugees and accelerate deportations.

Simultaneously, the powers of the state are to be strengthened. According to the Mainz Declaration, the police should be able to conduct random identity checks “for the purpose of risk prevention”.

More video cameras are to be installed around “railway stations and in public transport”, and the number of police is to be expanded. The parliamentary group of the Social Democratic Party (SPD) has already called for the creation of 12,000 new police posts nationwide.

The police are to be protected with a vaguely specified “new offence against physical assaults and significantly higher imprisonment for violent attacks” on police.

The Mainz Declaration proudly presents existing plans to expand the powers of the secret services and announces new ones. “Extremists” are to be stripped not only of their passports but also their identity cards in order to prevent them from leaving the country. “People who are fighting abroad for a terrorist militia and possess dual citizenship, [should] be deprived of German citizenship”, the report declares.

In addition, data collected from the recently re-introduced “data retention” bill is to be made available to all of the country’s intelligence agencies.

The security authorities are to be “strengthened by unprecedented dimensions”, the CDU writes “In total they are to receive around additional 4,000 posts and their equipment greatly improved”. The document also proudly refers to the newly founded paramilitary elite force BFE+.

The SPD and the two opposition parties in the German parliament—the Left Party and Greens—agree in principle with the boosting of state powers. Federal Interior Minister Thomas de Maizière (CDU) declared in the Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, that he would shortly submit the appropriate motions. He was conducting “good discussions about what consequences were appropriate” with Justice Minister Heiko Maas (SPD).

In an interview with the Bild newspaper last Friday, SPD leader and vice-chancellor Sigmar Gabriel called for the accelerated expulsion of refugees charged with a crime. They should serve their “detention in their home country”. He asked, “Why should German taxpayers pay for the prison time of foreign criminals?”

On the issue of expanding the police, Green Party leader Cem Ozdemir said on Thursday: “It is clear that more staff with an immigrant background are necessary”. Similar comments were made by the parliamentary group leader of the Greens, Katrin Göring-Eckardt, who said that the police must have the necessary technical capabilities and sufficient staff to reflect the size of the migrant population. Criminals without a residency permit in Germany should also be deported, she said.

On Thursday, the chairman of the Left Party, Bernd Riexinger, declared that budget cuts should not be made “at the expense of the proper functioning of the state”, and criticized the fact that “16,000 police jobs have been lost … in recent years”.

The racist agitation pumped out by leading political parties, police and media plays directly into the hands of the extreme right. On Saturday, about 1,700 supporters of the far right Pegida organisation gathered in Cologne. Police broke up the demonstration after participants made Hitler salutes and repeatedly attacked police officers and members of the press with firecrackers and bottles.

A counter-demonstration with fewer participants and a demonstration by women’s groups was confronted by a large contingent of police. About 1,700 state policemen were complemented by squads of federal police.

Commenting Saturday on the events in Cologne, the World Socialist Web Site noted, “The events in Cologne are the pretext and not the reason for the call for more powers for the state”.

In response to the events in Cologne, Heinrich Wefing, the deputy head of the political department of the newspaper Die Zeit, called for a “strong state”. He wrote that “Violence and misogyny” in “immigrant milieus” can only be countered by persistent prosecution by a well-equipped police.

While the call for expanded state powers targets migrants and refugees, it is, in fact, aimed at the population as a whole – to suppress growing opposition to social inequality, militarism, and the drive to war abroad.

http://www.wsws.org/en/articles/2016/01/11/colo-j11.html?view=print

11. Januar 2016

Europäische Werte (I) (Deutsche Politiker fordern Sanktionen gegen Polen) German Foreign Policy

BERLIN/WARSCHAU
(Eigener Bericht) – Hochrangige deutsche Politiker fordern Strafmaßnahmen gegen Polen. Mit ihrem Vorgehen gegen das Verfassungsgericht sowie mit ihrem neuen Mediengesetz verstoße die polnische Regierung „gegen die europäischen Werte“, erklärt der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Die EU-Staaten müssten nun „den Mut zu Sanktionen haben“. Zuvor hatte bereits EU-Kommissar Günther Oettinger gefordert, Polen „unter Aufsicht“ zu stellen. Während das neue Mediengesetz mit der formellen Unterwerfung der öffentlich-rechtlichen Medien unter die direkte Kontrolle der Regierung tatsächlich eine neue Qualität erreicht, knüpft es an Formen staatlicher Einflussnahme auf die Medien an, die in der EU weit verbreitet sind. Nicht nur Ungarn hat schon vor Jahren ein Mediengesetz in Kraft gesetzt, das deutliche Parallelen zu dem neuen polnischen Gesetz aufweist. Ähnliche Praktiken wurden unter Präsident Sarkozy auch in Frankreich geübt; die Pariser Staatsspitze hat bis heute nennenswerten Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien. Vor allem aber in Deutschland, das sich jetzt anmaßt, Polen zu maßregeln, wird immer wieder scharfe Kritik an der Einflussnahme des Staates und der Regierungsparteien auf die öffentlich-rechtlichen Medien laut.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59282

11. Januar 2016

OPWC-Bericht: Die beim Giftgasangriff von Ghuta eingesetzten chemischen Waffen wurden nicht von der syrischen Armee benutzt

 

http://www.globalresearch.ca/organization-for-the-prohibition-of-chemical-weapons-opwc-confirms-rebels-used-chemical-weapons-not-assad/5500017

Organization for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) Confirms: Rebels Used Chemical Weapons – not Assad

 

 

http://bit.ly/1Omf9SS

2016-01-09

ASIEN/SYRIEN – OPWC-Bericht: Die beim Giftgasangriff von Ghuta eingesetzten chemischen Waffen wurden nicht von der syrischen Armee benutzt

Damaskus (Fides) – Wie aus dem offiziellen Bericht der “Organization for the Prohibition of Chemical Weapons” (OPWC) hervorgeht, stimmten die Spuren der im Syrienkonflikt benutzten Giftgaswaffen, die das so genannte Massaker von Ghuta verursachten, nicht mit der Art von chemischen Waffen überein, die sich zum Zeitpunkt des Massakers im Besitz der syrischen Armee befanden. Für das Massaker, das als Rechtfertigung für ein militärisches Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen Assad herangezogen wurde, machten westliche Mächte die syrische Regierung verantwortlich. Der nun erschienene Bericht basiert auf der Untersuchung von Opfern der chemischen Angriffe und bestätigt die Aussage der syrischen Regierung, die betonte, dass die in den Fällen, bei denen chemische Waffen im Bürgerkrieg zum Einsatz kamen, diese von aufständischen Gruppen eingesetzt wurden. Die Ergebnisse des Berichts könnten eventell auch die jüngsten Erklärungen von Ahmed al-Gheddafi al-Qahsi, Cousin von Muammar Gheddafi, bestätigen, der darauf hinwies, dass die im Syrienkrieg benutzten chemischen Waffen von Assadgegnern nach dem Sturz Gaddafis über die Türkei nach Syrien geliefert wurden.
Bei dem Giftgasangriff in Ghuta, ein von damals Rebellen kontrollierter Vorort im Südosten von Damaskus, kamen am 21. August 2013 unzählige Zivilisten ums Leben. Je nach Quelle soll es von 281 bis zu 1729 Opfer gegeben haben.
Am 12. Juni bestätigte der stellvertretende Sicherheitsberater der US-Regierung Benjamin Rhodes, in einer Verlautbarung, dass nach Ansicht der Regierung bei dem Massaker in Ghuta chemische Waffen der syrischen Armee zum Einsatz kamen, womit die “zuvor von Präsident Barack Obama gezogene „rote Linie“ überschritten worden sei.
Unterdessen wandte sich Papst Franziskus am Vorabend des damaligen G20-Gipfels (St. Petersburg, 5. September) in einem beherzten Schreiben an den russischen Präsidenten Vladimir Putin und forderte am 7. September 2013 zum Fasten und Beten für den Frieden in Syrien auf. Der Initiative schlossen sich zahlreiche Gemeinschaften und Vertreter verschiedener Religionen an.
Bereits im Januar 2014, hatten Experten des Massachusetts Institute of Technology (Mit) den angeblichen chemischen Angriff auf Guta durch die Armee von Baschar al-Assad dementiert. (GV) (Fides 9/1/2016).

11. Januar 2016

Proofchecking on the Madaya/Damascus case

the most striking proofchecking on the Madaya case here:
Fact Check on Madaya Reporting

 

 

11. Januar 2016

Belgiens Vizeregierungschef fodert Einstellung von Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien

Brüssel(IRIB)- Vor dem Hintergrund der Spannungen in der Nahostregion hat der Stellvertreter des belgischen Regierungschefs den Stopp von Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien gefordert.

In einer Rede erklärte Kris Peeters heute, unter den gegenwärtigen Bedingungen darf der Waffenexport nach Saudi-Arabien nicht fortgesetzt werden.

Der belgische Vizeregierungschef wies dann auf die Ereignisse der letzten Tage in der Nahostregion, einschließlich der Spannungen zwischen Saudi-Arabien und Iran, hin und erklärte, die Regierung in Brüssel soll sehr bedacht handeln und verhindern, dass in der Region ein neuer Konflikt entsteht.

Peeters betonte, Europa soll nicht zulassen, dass die Spannungen zwischen zwei Ländern zunehmen.

Nach der Hinrichtung des promminenten Geistlichen, Scheich Nimr al-Nimr, in Saudi-Arabien gab es weltweit Protestaktionen. Vor der saudischen Botschaft in Teheran gab es auch Proteste, woraufhin Riad beschloss, seine diplomatischen Beziehungen zu Teheran abzubrechen.

11. Januar 2016

75% der Niederländer gegen E.U.-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine (Radio Utopie)

 

Am 6. April 2016 wird in der parlamentarischen Monarchie Niederlande eine Volksabstimmung zu dem „Freihandels- und Militärvertrag“ zwischen der Europäischen Union und der Ukraine durchgeführt
weiter
https://www.radio-utopie.de/2016/01/10/drei-viertel-der-niederlaender-gegen-e-u-assoziierungsabkommen-mit-der-ukraine/
11. Januar 2016

(Sputniknews) Iran schießt nahe USS „Harry S. Truman“: US Navy veröffentlicht Video

Die in dem Video gezeigte Übung iranischer Kriegsschiffe hat nach Angaben der US-Marine am 26 Dezember auf der Straße von Hormus in unmittelbarer Nähe eines US-amerikanischen Flugzeugträgers stattgefunden.
weiter hier
http://de.sputniknews.com/militar/20160110/306992282/iran-raketenschuesse-nahe-us-flugzeugtraeger.html
11. Januar 2016

(RT Deutsch) Macht und Medien in Lateinamerika – Teil 1: Meinungsmonopole und Destabilisierungsversuche

Zum Jahreswechsel veröffentlichte RT Deutsch die fünfteilige Serie „Der ultimative Mainstreammedien-Guide“, in dem die deutsche Medienlandschaft unter die Lupe genommen wird. Doch das Phänomen einseitiger Meinungsmache und einflussreicher Medienkartelle beschränkt sich längst nicht auf Deutschland. RT Deutsch-Korrespondent Frederico Füllgraf untersucht in zwei Teilen die Informationsmultis aus Lateinamerika und deckt dort ebenfalls tiefe Verstrickungen zwischen Meinung, Macht und Medien auf.
weiter hier
https://deutsch.rt.com/amerika/36239-macht-und-medien-in-lateinamerika/