USA: Das syrische Volk soll selbst sein Schicksal bestimmen

Entgegen ihrer früheren Beteurungen bestehen die USA nicht mehr auf Rücktritt des syrischen Präsidenten als Vorbedingung für politische Gespräche.

Das US-Außenministerium teilte in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung mit, Waschington habe nicht gegen die Ansicht der Regierung in Damaskus, dass das syrische Volk selbst sein Schicksal bestimmen soll.

In der Erklärung hieß es dazu weiter: Alle Regierungsinstitutionen in Syrien müssen bewahrt werden, und in der Übergangszeit müssen dann Wahlen abgehalten werden. Die syrische Armee sei eine der Institutionen, deren Wahrung notwendig ist.

In der amerikanischen Perspektive ist der Zeitpunkt für den Rücktritt Assads ist nicht bekannt.

Die Nachrichtenagentur Associated Press(AP) hatten zuvor berichtet: In dem Zeitplan der US-Regierung bezüglich der Krise in Syrien steht, dass Präsident Assad mindestens bis März 2017 im Amt bleiben soll.

Dabei behauptete AP, dass die Schätzungen der US-Regierung über den Rücktritt von Assad auf dem Friedensplan der Wiener-Konferenz vom November 2015 basieren.