Archive for Dezember 9th, 2015

9. Dezember 2015

Bundesjustizminister Heiko Maas traf die israelische Justizministerin Ayelet Schaked zu einer Deutsch-Israelischen Justizkonferenz

Am 7. Dezember hatte Bundesjustizminister Heiko Maas die israelische Justizministerin Ayelet Schaked zu einer Deutsch-Israelischen Justizkonferenz empfangen, die unter dem Thema „Demokratie und Rechtsstaat“ stand.

Aus der Stellungnahme der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.):
(…) Shaked ist wie kaum andere Politiker_innen in Israel für ihre rassistische und rechtspopulistische Hetze gegen Geflüchtete, gegen Palästinenser_innen sowie Menschenrechtsaktivist_innen bekannt. Viele ihrer Äußerungen hätten, wenn sie in Deutschland gefallen wären, zu Prozessen wegen Volksverhetzung und Anstiftung zu Straftaten geführt. So verbreitete sie im Sommer 2014 einen Aufruf zum Genozid an der palästinensischen Bevölkerung, in dem es heißt: “Sie alle (die Palästinenser_innen) sind feindselige Kämpfer gegen uns, und sie werden dafür bluten. Dazu zählen nun auch die Mütter der Märtyrer /…/. Sie sollten ihren Söhnen folgen – nichts wäre gerechter. Sie müssen verschwinden, und ebenso die Häuser, in denen sie diese Schlangen großziehen.”

Siehe hierzu Informationen und Stellungnahmen: http://www.palaestina-portal.eu/Die%20Israelische%20Justizministerin%20Ayelet%20Schaked%20in%20der%20BRD.htm

9. Dezember 2015

Ron Paul: Neocon War-Propaganda – Who is behind the clash of civilisations?

9. Dezember 2015

stopwar.org.uk – It is the war party that has a reputation problem, not Stop the War 

Web: http://stopwar.org.uk
Facebook: https://www.facebook.com/stopthewarcoalition
Twitter: https://twitter.com/STWuk

Newsletter – 9th December 2015


 

1.    The chorus of attacks on the Stop the War Coalition in recent weeks is a reflection of the weakness of the government’s case for war. David Cameron failed to get cross-party consensus in the vote for war in parliament. A large majority of Labour MPs, as well as the SNP, Plaid and the Greens voted against airstrikes, as did a majority of the Shadow Cabinet. They did so following the lead of Jeremy Corbyn. Polls show opinion moving rapidly against support for the war.

2.    While most of our critics have supported all the wars of this century in the face of growing evidence that they have failed, the Stop the War Coalition has a proud record of campaigning against wars since the start of what was originally called ‘the war on terror’. We opposed the war in Afghanistan, begun in 2001, arguing that it would neither bring peace to that country nor decrease the threat of terrorism. That war continues, with the Taliban resurgent and now the rise of Islamic State.

3.    We opposed the war in Iraq. We, along with Jeremy Corbyn, argued that the dossier which contained supposed evidence of WMD was not convincing, and that it provided no case for going to war. We have been proved right and our critics wrong. There were no WMD, but our invasion and occupation helped lay waste to Iraq and to increase its sectarian divisions. ISIS originated in Iraq during that failed occupation. It was the child of war.

4.    We mobilised huge numbers in Britain including 2 million on the streets of London on February 15 2003 as part of a 30 million strong international day of protest against war in Iraq. Tony Blair ignored those protests and took us into a disastrous and illegal war for which we are all still paying the price.

5.    We opposed the bombing of Libya in 2011, an attack headed by David Cameron and French president Nicolas Sarkozy. We were told this was necessary to stop a humanitarian disaster in Libya. In fact 30,000 died as a result of the bombing and now, nearly five years later, the country is locked in a civil war, has two rival governments and is a centre of Islamic terrorist organisation.

6.    The politicians who voted for further war last week fail to acknowledge the dismal record of previous interventions. Many of them are the same people who were the cheerleaders for the war in Iraq.

7.    Stop the War is always accused of supporting those that our government opposes. This is far from the truth, we oppose both terrorism and dictatorship but believe foreign intervention does nothing to deal with them. With the latest air strikes in Syria, our opponents accuse of supporting both ISIS terrorists and Assad at the same time.

8.    We have always objected to the way that current wars are justified by reference to the Second World War. Bin Laden, Hussein, Gaddafi, Assad or ISIS are none of them Hitler. Hitler ruled one of the major military powers in the world and occupied most of Europe. Calls to fight fascism as a justification of these current wars might convince MPs with little grasp of history but they only serve to obscure the real situation.

9.    We predicted back in 2001 that the war on terror would increase racism against Muslims and that it would lead to attacks on civil liberties. There has in fact been a major increase in attacks on Muslims, especially Muslim women, and a rise in racism. This has been accompanied by a worrying increase in support for the far right across much of Europe, most recently in France.

10.  Stop the War has been the subject of repeated attacks and witch hunts in recent weeks centred around two mistakenly reposted articles that were quickly withdrawn, and the fact that some of our supporters have had the temerity to lobby their parliamentary representatives. Wild claims of intimidation of MPs have been shown to have been falsified.

This smear campaign is being pursued by MPs and journalists to discredit the anti-war case and champion the fourth war on a Muslim country in fourteen years.  We assure them that it will not deter us from continuing our campaign against successive governments‘ foreign policy which has worsened the situation in the Middle East and made the whole world more dangerous. We are encouraged by rapidly increasing membership, a huge spike in donations, and growing support for our protests.


Join Stop the War

Stop the War has no wealthy backers. Since our founding in 2001, our campaigns and small office have been funded entirely by our members, supporters and affiliated organisations. We need your support.

In the words of writer A. L. Kennedy:
Stop the War is a valuable source of information and a vital voice for peace and creative thinking in the UK and beyond. In a landscape dominated by lazy mainstream journalism, political spin and aggressively entitled commercial interests Stop the War’s work is growing all the more precious.



Follow Stop the War on Social media

Twitter: https://twitter.com/STWuk
Facebook: https://www.facebook.com/stopthewarcoalition
Youtube: https://www.youtube.com/StoptheWarCoalition

9. Dezember 2015

Protestkundgebung verschiedener Anwaltsorganisationen am 10.12.2015 vor der türkischen Botschaft

am 28. November 2015 ist in der südosttürkischen Stadt Diyarbakir der Vorsitzende der Rechtsanwaltskammer Diyarbakir, Tahir Elҫi, auf offener Straße erschossen worden.

Die Rechtsanwaltskammer Berlin ruft Sie daher zusammen mit weiteren Anwaltsorganisationen dazu auf, an einer

Kundgebung vor der türkischen Botschaft, Tiergartenstr. 19 – 21, 10785 Berlin am kommenden Donnerstag, 10. 12. 2015, 12.30 Uhr,

teilzunehmen. Der 10. Dezember, an dem alljährlich an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen erinnert wird, ist der richtige Tag, um gegen den tödlichen Anschlag auf unseren Kollegen Tahir Elҫi zu protestieren.

Die Repression des türkischen Staates gegen Rechtsanwaltskolleginnen und –kollegen, die sich für die Rechtsstaatlichkeit und die Unabhängigkeit der Justiz in der Türkei engagieren, nimmt von Jahr zu Jahr zu. Einer der Höhepunkte war die Verhaftung nahezu des gesamten Vorstandes der Rechtsanwaltskammer Istanbul, nachdem sich dieser für die Wahrung der prozessualen Rechte von Angeklagten in einem Massenverfahren eingesetzt hatte.

Gegen Tahir Elҫi, der sich stets für die Einhaltung der Menschenrechte und für Frieden in der Region aussprach, hatte es in der Vergangenheit bereits Morddrohungen gegeben. Dennoch ist es dem türkischen Staat nicht gelungen, sein Leben zu schützen.

Die Bundesregierung und die Europäische Union werden aufgefordert, gegenüber der türkischen Regierung darauf zu dringen, dass Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in der Türkei ihre beruflichen Aufgaben ohne Einschüchterung und Verfolgung wahrnehmen können.

Dr. jur. Mollnau
Präsident, Rechtsanwaltskammer Berlin

9. Dezember 2015

Deutschland als „Gestaltungsmacht im Nahen und Mittleren Osten“ – German Foreign Policy

BAGDAD/ERBIL/BERLIN
(Eigener Bericht) – Deutschland steigt mit seinem Kriegseinsatz in Syrien und im Irak zur „Gestaltungsmacht im Nahen und Mittleren Osten“ auf. Dies erklärt ein Regierungsberater von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Demnach werde die in der vergangenen Woche beschlossene Syrien-Intervention der Bundeswehr womöglich zehn Jahre andauern und mit dem Bemühen um „eine langfristige politische Neuordnung“ der gesamten Region verbunden sein. Als Eckpunkte für eine derartige „Neuordnung“ können die militärischen Verbände gelten, die die Bundesregierung als Bodentruppen für den Krieg gegen den „Islamischen Staat“ (IS, Daesh) ausrüstet und trainiert. Im Irak sind dies die Milizen der nordirakisch-kurdischen Regionalregierung, während die regulären Streitkräfte von Berlin kaum unterstützt werden: Die Regierung in Bagdad verfügt über gute Beziehungen zu Iran und zu Russland, während die nordirakisch-kurdische Regionalregierung als loyal gegenüber dem Westen gilt. Der Präsident der Regionalregierung, Masud Barsani, mit dem Außenminister Frank-Walter Steinmeier am gestrigen Dienstag zusammengetroffen ist, hält sich seit August illegal per kaltem Putsch im Amt und lässt Proteste blutig niederschlagen. Die Aufrüstung seiner Peschmerga durch Berlin versetzt ihn auf lange Sicht in die Lage, einen Staat „Irakisch-Kurdistan“ auszurufen.

Hier weiterlesen: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59269

9. Dezember 2015

Russland warnt USA vor Spiel mit religiöser Karte Syriens – sputniknews

http://de.sputniknews.com/politik/20151209/306316550/spiel-mit-religioeser-karte-syriens.html

 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnt die USA und ihre Verbündeten davor, mit den Religionen und Konfessionen in Syrien zu spielen.

„Die ständigen Beschwörungsformeln darüber, dass Sunniten die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung (Syriens – Anm. d. Red.) darstellten und diese (den syrischen Präsidenten Baschar – Anm. d. Red.) Assad als Vertreter eines Minderheiten-Regimes nicht anerkennen würden, was wir unter anderen von unseren amerikanischen Partnern zu hören bekommen, riecht nach nicht besonders gewissenhaften Versuchen, im Syrien-Konflikt die religiöse Karte auszuspielen“, erklärte Lawrow gegenüber italienischen Medien.

Damit würde immer wieder versucht, die Sache so darzustellen, als ob die amerikanische Koalition die sunnitische Mehrheit und Russland nur eine Minderheit aus Alawiten, einer Strömung der schiitischen Auslegung des Islams, unterstützen würde.

„Erstens ist das unethisch. Zweitens birgt das große politische Explosionsgefahr in sich. Wir waren die Ersten, die betonten, dass unbedingt vermieden werden muss, die auch so existenten Widersprüche innerhalb der Islamischen Welt noch weiter anzuheizen. Und wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass ein beständiger und langfristiger Frieden nur durch Aufforderung der Muslime zur Vereinigung und Überwindung ihrer innerkonfessionellen Widersprüche erreicht werden kann“, so der Außenminister.

9. Dezember 2015

Syrisches Friedensabkommen: Extremisten verlassen Homs – sputniknews

http://de.sputniknews.com/militar/20151209/306309571/syrien-extremisten-friedensabkommen.html

Eine erste Gruppe bewaffneter Extremisten hat das Viertel Al-Waer in Homs im Rahmen des zwischen der syrischen Regierung und der Opposition erzielten Friedensabkommens verlassen, wie die syrische Nachrichtenagentur SANA unter Berufung auf den Gouverneur von Homs, Talal al-Barazi, meldet.

„Der erste Bus hat das Viertel bereits verlassen. Insgesamt wird mit 14 Bussen der Extremisten und ihrer Familien gerechnet“, sagte eine Quelle aus dem Gouvernement gegenüber der Agentur Sputnik.

Dank des in der vorigen Woche unter Mitwirkung der UNO und des syrischen Roten Halbmonds erzielten Friedensabkommens wird Homs sukzessive von Extremisten befreit werden, ausschließlich der nördlichen Vororte.

In Syrien dauert seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 250.000 Menschenleben gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen Terrorgruppen wie die Al-Nusra-Front oder Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) sowie bewaffnete Regimegegner gegenüber.

9. Dezember 2015

Irak: Verteidigungsausschuss fordert Kündigung des Sicherheitspaktes mit USA – sputniknews

http://de.sputniknews.com/politik/20151209/306308372.html

 

Nach dem Einmarsch des türkischen Militärs in die Provinz Ninawa fordert der Verteidigungsausschuss des irakischen Parlaments eine Annullierung des Sicherheitsvertrags mit den USA.

„Die Regierung und das Parlament müssen den Sicherheitsvertrag revidieren oder annullieren, weil die USA ihn nicht ernst nehmen“, sagte Hamid al-Mutklak, Mitglied des Verteidigungsausschusses, gegenüber der Agentur Sputnik. „Wir werden die Annullierung fordern.“ Zur Begründung verwies der Parlamentarier darauf, dass vonseiten der USA eine Reaktion auf die Verschlechterung der Sicherheitslage ausbleibe.

9. Dezember 2015

Irakische Armee erobert weite Teile der IS-Hochburg Ramadi zurück – sputniknews

http://de.sputniknews.com/videos/20151209/306309921/ramadi-daesh-irak.html

Die irakischen Truppen haben am Dienstag große Teile der Stadt Ramadi unter ihre Kontrolle gebracht. Das ist ein bedeutender Sieg für die irakischen Regierungstruppen im Kampf gegen die Daesh-Miliz.

Zuvor hatte Abdul-Ghani Asadi, Generalleutnant der Anti-Terror-Einheiten, gegenüber Sputniknews erklärt, die irakische Armee bereite sich auf die Zurückeroberung der ganzen Stadt vor. Laut ihm, seien 60 bis 70 Prozent der Ortschaften um Ramadi bereits befreit.

9. Dezember 2015

Quelle: afp – Russland präsentiert Blackbox von abgeschossenem Kampfflugzeug

http://www.zeit.de/news/2015-12/09/russland-russland-praesentiert-blackbox-von-abgeschossenem-kampfflugzeug-09021203

 

  1. Dezember 2015, 2:12 Uhr Quelle: afp

Moskau (AFP) Zwei Wochen nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs im türkisch-syrischen Grenzgebiet hat Russland die Blackbox des Jets präsentiert. Präsident Wladimir Putin ordnete im Beisein von Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Dienstag an, dass der Flugschreiber nur in Anwesenheit von „ausländischen Experten“ untersucht und ausgewertet werden dürfe, wie russische Nachrichtenagenturen berichteten. Die Untersuchung werde Aufschluss über die Geschossbahn und die Position des Kampfflugzeug geben, sagte Putin. Nach Angaben Schoigus wurde das Gebiet, in dem die Blackbox gefunden wurde, von syrischen Spezialkräften „befreit“.

9. Dezember 2015

Plötzlich vergessen? US-Politik und Mainstream zogen vor halben Jahr ebenfalls Türkei-IS-Verbindung l rtdeutsch

 

Russlands Enthüllungen zum mutmaßlichen Öl-Handel zwischen der Türkei und dem „Islamischen Staat“ werden im Westen teilweise geleugnet. Doch war das immer so? RT-Moderatorin Anissa Naouai machte in ihrer Sendung „In the Now“ eine kleine Zeitreise und deckte auf: Vor sechs Monaten enthüllten zahlreiche westliche Medien und sogar der US-Vizepräsident Joe Biden selbst diese Verbindung. Biden erwähnte darüber hinaus direkte Finanzspritzen seitens der Türkei an den IS.

Kurzer Bericht hier: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/35911-plotzlich-vergessen-us-politik-und/

%d Bloggern gefällt das: