Archive for Dezember 4th, 2015

4. Dezember 2015

Verbündete in gemeinsamer Sache (Streit um Saudi-Arabien) German Foreign Policy

(Eigener Bericht) – Schwere Vorwürfe gegen Saudi-Arabien werden im deutschen Establishment laut. Die aktuelle saudische Regierung habe „die bisherige vorsichtige Haltung der älteren Führungsmitglieder der Königsfamilie“ aufgegeben und „durch eine impulsive Interventionspolitik“ ersetzt, heißt es in einer Analyse des BND, die in der Mitte dieser Woche an die Medien durchgestochen worden ist. Dies sei riskant; Riad drohe damit im In- wie im Ausland auf Widerstand zu stoßen. Die kritischen Einschätzungen, die von der Bundesregierung offiziell zurückgewiesen werden, deuten auf heftige Auseinandersetzungen im Berliner Polit-Establishment über den Umgang mit Riad hin. Die saudische Regierung, mit der die Bundesrepublik bislang unter anderem in Syrien eng kooperierte, sperrt sich derzeit, Kurskorrekturen der westlichen Nah- und Mittelostpolitik mitzuvollziehen; Teile der deutschen Eliten dringen deshalb darauf, Druck auf sie auszuüben. Konservative Medien, die bislang nicht mit Kritik an den Verhältnissen in Saudi-Arabien hervorgetreten sind, berichten plötzlich über die strukturelle Nähe zwischen der Golfdiktatur und dem „Islamischen Staat“ (IS, Daesh). Riad ist Berlin nicht nur ökonomisch, sondern auch politisch eng verbunden: Ein langjähriger saudischer Geheimdienstchef ist Mitglied im Beirat einer der einflussreichsten sicherheitspolitischen Organisationen der Bundesrepublik.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59266

4. Dezember 2015

US-Außenminister ruft zur Bildung einer syrischen-arabischen Bodentruppe auf

Belgrad (Press TV) – Der US-Außenminister John Kerry hat am Donnerstag beim Außenministertreffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der serbischen Hauptstadt Belgrad die Bildung einer  syrisch-arabischen Bodentruppe zur vollständigen Vernichtung der Terrormiliz  „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien gefordert.

Luftangriffe allein würden laut Kerry für einen Sieg über den IS nicht reichen. Eine Präsenz von westlichen Militärkräften in Syrien schloss er aus und plädierte für „syrische und saudi-arabische Bodenoperation“.

Indessen will Washington 50 Spezialeinheiten zur Bekämpfung des IS nach Syrien schicken. Das britische Unterhaus stimmte zudem am Mittwoch für Luftangriffe gegen diese Terrormiliz in Syrien. Mit einem politischen Übergangsprozess in Syrien, würde die Kooperation aller Völker und Einrichtungen für den Kampf gegen den IS möglich sein – wolle es die syrische Armee zusammen mit der Opposition, Russland, den USA oder anderen Staaten sein, so Kerry.

4. Dezember 2015

Yemeni Army Declares Rapid Advance in 3 Saudi Border Provinces

TEHRAN (FNA)- Yemen’s army declared major win in battle against Saudi troops in the Southern parts of Saudi Arabia, saying it has made rapid and major advances in the three bordering provinces of Najran, Jizan and Asir.

Sharaf Loqman, the spokesman of the Yemeni army, told the Arabic-language al-Mayadeen news channel on Thursday that the massive operations by the country’s forces in the three Southern provinces started with rapid progress.

He said in case of an order by the top brass in the army, „we will capture the entire Najran province“.

His remarks came after reports disclosed on Wednesday that the Saudi Arabia’s warplanes were targeting the Southern parts of the kingdom with cluster bombs in a bid to stop the Yemeni army and popular forces‘ continued and rapid advance deep into their territories.

Saudi Arabia has used cluster bombs many times before, but this is the first time that it is using it against its own population in a desperate move to stop the huge advances made by the Yemeni forces inside the kingdom in recent days.

The Yemeni army and popular forces have frequently crossed the border captured the Saudi military bases and outpost, ruined the military sites and returned home in the last few months and after the Riyadh-led coalition refrained from stopping its air raids on residential areas in Yemen’s cities.

But, after months of coalition intensified air raids on civilian areas, the Yemeni forces changed strategy and warned that they would start ground assaults on Saudi territories to force Riyadh stop the massacre.

The new strategy was put into effect on Sunday, when Yemen’s army and popular forces crossed the border and captured several key military bases in three provinces in Southern Saudi Arabia near the border.

The Yemeni forces seized Malhama, al-Radif and al-Mamoud military bases in Jizan, al-Rabou’a military base in Asir and Nahouqa military base in Najran provinces.

Then on Monday, the Yemeni forces took control of three more Saudi military bases in al-Shurfa region in Najran.

They also captured a military camp in Najran, and destroyed the military vehicles in there.

On Tuesday, the Saudi warplanes used banned cluster bombs against civilians in 5 airstrikes on residential areas in Yemen’s Hajjah province. Tens of people were killed and wounded in the air raids.

Earlier today, the Yemeni army spokesman Sharaf Luqman said that the army and popular forces are advancing deep inside Saudi Arabia and capturing more military bases in the Southern parts of the kingdom.

„The Yemeni forces have managed to inflict heavy losses on the Saudi enemy inside Saudi Arabia,“ Luqman said.

He reiterated that the Yemeni army and the popular forces are having high morale to fight the enemy, and said, „The military operation to capture new military bases of Saudi Arabia is underway.“

Luqman said that the Saudi enemy has resorted to airstrikes which will surely fail.

Saudi Arabia has been striking Yemen for 253 days now to restore power to fugitive president Mansour Hadi, a close ally of Riyadh. The Saudi-led aggression has so far killed at least 7,116 Yemenis, including hundreds of women and children.

Hadi stepped down in January and refused to reconsider the decision despite calls by Ansarullah revolutionaries of the Houthi movement.

Despite Riyadh’s claims that it is bombing the positions of the Ansarullah fighters, Saudi warplanes are flattening residential areas and civilian infrastructures.

4. Dezember 2015

[Sputnik] „Akt der Aggression“: Irakischer Premier gegen Stationierung ausländischer Truppen

 

Eine Stationierung ausländischer Truppen auf irakischem Territorium betrachtet der Premierminister des Landes Haider al-Abadi nach eigenen Angaben als „Akt der Aggression“, meldet die Agentur Reuters. Al-Abadi reagierte damit auf die Pläne der USA, eigene Militärkräfte in den Irak zu verlegen.
http://de.sputniknews.com/politik/20151204/306169568/irak-auslaendische-truppen-aggression.html
4. Dezember 2015

[Sputnik] Turkey Refuses to Close Border With Syria to Stop Oil Smuggling

 

Turkey has refused US demands to close the part of the border with Syria which is controlled by Daesh (Islamic State) militants, local media reported.
http://sputniknews.com/middleeast/20151204/1031234308/turkey-bordel-oil.html
4. Dezember 2015

Amerika21 – „Washington will Wahlbeobachter in Venezuela, die es beeinflussen kann“

 

Die Missionen zur Wahlbeobachtung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) sind nicht immer neutral und vertrauenswürdig
https://amerika21.de/analyse/136964/weisbrot-wahlbeobachter-oas
4. Dezember 2015

German Foreign Policy Krieg ohne Grenzen

BERLIN/DAMASKUS/TRIPOLIS
(Eigener Bericht) – Hochrangige deutsche Militärs halten eine weit reichende geografische und zeitliche Entgrenzung des Krieges gegen den „Islamischen Staat“ (IS, Daesh) für wahrscheinlich. Selbst im Falle rascher militärischer Erfolge in Syrien sei nicht mit einem vollständigen Sieg über den IS/Daesh zu rechnen, urteilt der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat: Der IS/Daesh werde „ausweichen“, nach Libyen oder nach Mali, und in letzterem Falle direkt und „verstärkt“ auf die Bundeswehr treffen. Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, André Wüstner, rechnet damit, dass der Krieg „mehr als zehn Jahre lang andauern wird“. Werde nicht bald eine vernünftige Strategie jenseits der rein militärischen Ebene entwickelt, dann sei der bevorstehende Syrien-Einsatz der Bundeswehr „auf Dauer mit Sicherheit nicht zu verantworten“. Der Präsident des Reservistenverbandes, Roderich Kiesewetter (CDU), schlägt die Ausweitung des Einsatzes auf Jordanien, den Libanon und Libyen vor. Zugleich warnt der Außenminister Algeriens, die westliche Interventionspolitik drohe neue Destabilisierung hervorzubringen.
weiterlesen

 

%d Bloggern gefällt das: