Die syrische Regierung kämpft mit ihrem Militär für die Verteidigung seines Staatsgebietes und den Fortbestand des Landes!

Syrien hat weder die USA noch die Bundesrepublik und andere NATO-Länder um militärische Hilfe gebeten. Die USA und ihre Verbündeten betreiben seit Jahren den völkerrechtswidrigen Regime-Wechsel in Damaskus und benutzen dazu auch direkt und indirekt Terrororganisationen als ihre Stellvertreter.

Die monatelangen Bombardierungen der USA und ihrer Partner in Syrien – ohne Absprache mit der rechtmäßigen Regierung und ohne Koordinierung mit seiner Armee – sind ein völkerrechtswidriger Angriff auf die territoriale Integrität Syriens und haben offensichtlich nicht der Schwächung der Terrororganisationen gegolten.

Da die syrische Regierung seinen rechtmäßigen Verteidigungskampf gegen diese Terrororganisationen und ihre mächtigen Hintermänner/-länder nicht aus eigenen Kräften schafft, hat sie Russland um Hilfe gebeten. Das ist absolut völkerrechtskonform. Ob das Einzelnen hierzulande gefällt oder nicht, ist völlig unerheblich.

Wir müssen uns – auf der Grundlage des Völkerrechts – dagegen wehren, den illegalen militärischen Einsatz von NATO-Ländern im souveränen Staat Syrien in einem Atemzug zu nennen mit der legalen militärischen Hilfe Russlands, um den souveränen Staat Syrien zu retten.

Jede Äquidistanz zum legitimen russischen Militäreinsatz in Syrien und den westlichen Aggressionen unter dem Deckmantel eines angeblichen „Krieges gegen den Terror“ leistet der weiteren Aushöhlung des Völkerrechts Vorschub.

Auszug eines Beitrags von Doris Pumphrey, Berlin, 29.11.2015