Archive for September 26th, 2015

26. September 2015

Live from New York, It’s ‘Putin the Great’ l counterpunch

It’s the ultimate geopolitical cliffhanger of the season: will US President Barack Obama finally decide to meet Russian President Vladimir Putin, either this Friday or during the UN General Assembly next week in New York?

Russia’s game changer in Syria – not only weapons delivery but also the prospect of actual intervention by the Russian Air Force – has left the Beltway reeling.

Syrian Minister of Foreign Affairs Walled Muallem has made it clear to RT that direct Russian involvement in the fight against ISIS/ISIL/Daesh and those “moderates” (US neocon designation) of Jabhat al-Nusra, a.k.a. Al-Qaeda in Syria, is even more important than the arms delivery.

Washington, meanwhile, remains mired in a geopolitical black hole as far as Putin’s strategy is concerned. The Obama administration’s response will hinge on how Putin’s speech at the UN will be received across the world, and how the frantic diplomacy related to the Syrian theatre of war will fare.

It’s naïve to interpret the Russian military build-up as a mere show of force, an invitation to the Americans to finally sit down and discuss everything from southwest Asia to Ukraine.

It’s also naïve to interpret the move as Moscow’s desperation for some kind of dialogue, any dialogue. There are no illusions at the Kremlin. Obama and Putin exchanged a few words in Beijing late last year – and that’s it; no official visits, no detailed meetings.

What’s certain is that Putin’s latest chess move carries the potential to smash to pieces the Obama administration’s post-Maidan “strategy” of isolating Russia. Thus the predictable fear, loathing and paranoia permeating the Beltway.

Old Cold War 2.0 habits die hard – if at all. Washington may extend the proverbial “financial support” to failed state, bankrupt Ukraine, and the pressure over the EU to keep sanctions throughout 2016 will remain. US ‘Think Tankland’ keeps frantically spinning that the Obama administration is “not ready” to deal with Russia.

Well, at least the White House and the State Department seem to have finally understood that those Sukhois and surface-to-air missiles now in Syria are there to protect the Latakia air base. It was up to the Pentagon to elucidate a clueless John Kerry; these are for “force protection”.

The new batch includes 4 Su-30SM multirole combat jets; 12 Su-25 ground attack jets; 12 Su-24M attack fighters; and six possible Ka-52 attack helicopters. According to IHS Jane’s, these provide “a significant capability to target rebels opposed to the Syrian government and to secure the Latakia homeland of President Bashar al-Assad.”

The elucidation came after Pentagon supremo Ash Carter and Russian Defense Minister Sergei Shoigu held a 50-minute phone talk. The fact that this was their first phoner in more than a year tells everything one needs to know about the Obama administration’s “diplomatic” skills.

Inevitably, Kerry had to change his tune; the weapons do not raise “serious questions” anymore. Now Kerry is essentially saying Moscow has the right to turbo-charge its peace-for-Syria drive, and the White House is not fussy about Assad’s departure date anymore, as long as there is a “transition”.

Watch the chessboard

Putin is bound to deliver a showstopper at the UN. Spare a thought for the Obama administration’s foreign policy ‘muppets’, including the neocon cell at the State Department. Putin, under the glare of global public opinion, will frame the absolute defeat of ISIS/ISIL/Daesh as the key geopolitical issue of these times; he will commit Russia to it; and he will propose for the “West” to join in.

Scenario 1: Washington and its EU minions decide to support the Russian drive, or at least have the US-led coalition of dodgy opportunists work side-by-side with Russia – and Iran. This means helping Damascus to win a real war against (“Caliphate”) terror. “Assad must go” may even go afterwards. But he’ll go as a winner. The Obama administration – as well as Sultan Erdogan, Qatar, the House of Saud – will be held responsible all across the world for prolonging a tragedy that could have been resolved in 2012. And Russia will be recognized as the ultimate defender of civilization against barbarism.

Scenario 2: Washington and the EU minions refuse to act side-by-side with Russia, and continue relying on the appalling performance of the coalition of the dodgy opportunists – for instance, as in Erdogan bombing Kurds and not ISIS/ISIL/Daesh, and the French staging puny airstrikes invoking “self-defense” (I’m not making this up; it’s the official Elysée Palace version.) The whole world will interpret it for what it is; the NATO-GCC combo is not really interested in smashing the Salafi-jihadis. Imagine the cataclysmic diplomatic/geopolitical fallout of five years of NATO-GCC enabling hardcore jihadis.

And there’s of course the coda; if the Syrian Arab Army/Russian military push against ISIS/ISIL/Daesh works, guess who’ll take the credit.

So Putin wins on both scenarios. Forget about the relentless demonization, the new Hitler-Stalin memes. ‘Putin The Great’ will be no less than a Slavic Perseus – the slayer of the jihadi Medusa.

The great power is back

But there’s more, much more. Whatever the scenario, 1 or 2, Putin is simultaneously masterminding a Ukraine endgame, which involves the end of sanctions, probably by 2017. The nations that really count in the EU want to scrap them. And scrap them they will if Putin does what they can’t possibly do; smash the “Caliphate” that is sending wave after wave of refugees towards Fortress Europe.

Here I examined how any possible peace in Syria will be Putin’s fault. Now imagine the consequences. Russia back as the real indispensable nation – in the Middle East and beyond. And Russia back as a great power – period.

Some signs of intelligent life in the EU can see it coming. Enter Helene Carrère d’Encausse, Russia-expert historian and member of the venerable Académie Française since 1990, of which she’s the perpetual secretary. Madame d’Encausse clearly understands how Putin sees himself as the heir of Peter The Great; a great modernizer.

And even as he recognizes Europe is not the center of the world anymore, Putin is not an adversary of Europe. Nevertheless, he firmly believes that for the Americans and Europeans Russia is a country that can be treated with disdain. That must be imperatively reversed.

‘Putin The Great’s’ project is to make Russia regain its status of a great power. When he was elected to the presidency in 2000 – I remember it well, I was in Moscow covering it – Russia was in total chaos, perpetrated by unbridled neoliberalism. Putin got Russia back on track.

What he wants most of all – contrary to superficial drivel reigning in US ‘Think Tankland’ – is not to remake the Russian or Soviet empire; but to get rid for good of the humiliation of the 1990s – the decade of plundering – and make the nation proud again. Just check his popularity level; 85 percent of Russians – and counting – agree.

This piece first appeared at RT.

Article printed from www.counterpunch.orghttp://www.counterpunch.org

URL to article: http://www.counterpunch.org/2015/09/25/live-from-new-york-its-putin-the-great/

26. September 2015

Wichtige Termine der kommenden Wochen in Berlin

Wichtige Termine der kommenden Wochen in Berlin

http://bit.ly/1FoLoCi

26. September 2015

„Von Webradio zu Pornoseiten: ‚Weltgrößte Überwachungsmaschine‘ der Briten“ l heise.de

http://heise.de/-2826716

Zitat:

„Das darin umrissene ambitionierte Ziel: die Surfgewohnheiten „aller im Internet sichtbaren Nutzer“ aufzuzeichnen. […] Neben einer Datenbank für aufgerufene Webseiten gebe es weitere etwa für die Analyse von Chats, E-Mail, Internet-Telefonaten, SMS, Standortdaten und Interaktionen über soziale Netzwerke. Separate Systeme registrierten „verdächtige“ Suchen via Google im Netz und über den Kartendienst Maps.“

Den gesamten Text lesen!

Originalartikel mit verlinkten Dokumenten hier:
https://theintercept.com/2015/09/25/gchq-radio-porn-spies-track-web-users-online-identities/

26. September 2015

Michael Lüders, Wer den Wind sät. Was westliche Politik anrichtet, München, 5. Auflage 2015

Michael Lüders, Islamexperte und häufiger Kommentator in Funk und Fernsehen, geht in seinem Bestseller den Ursachen der desaströsen Folgen westlicher Militärinterventionen im Nahen und Mittleren Osten auf den Grund.

Er beginnt mit dem „Sündenfall“ der CIA und des britischen Geheimdienstes von 1953 im Iran: Der „Kampagne zur Installierung einer pro-westlichen Regierung im Iran“ – so der Titel des erst seit 2013 freigegebenen Dokumentes der CIA von 1953 zum Sturz der demokratisch gewählten Regierung Irans und ihres Premierministers Mohammed Mossadegh. „Ohne Putsch 1953 keine Islamische Revolution 1979 – diese Einsicht fällt der amerikanischen Politik noch immer schwer“, schreibt Lüders auf S. 21.

Zum Thema „Afghanistan“ zitiert Michael Lüders aus einem Interview der französischen Zeitschrift „Le Nouvel Observateur“ vom Januar 1988 mit Zbigniew Brezinski, ehemaliger nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter und nach wie vor politisch höchst aktiv. Lüders zitiert – vor dem Hintergrund der aktuellen IS-Gefahren sowie der Kriege in Irak und Syrien – einen brisanten Interview-Abschnitt:

„Der frühere CIA-Direktor Robert Gates schreibt in seinen Memoiren, dass die amerikanischen Geheimdienste den afghanischen Mudschahedin schon ein halbes Jahr vor der sowjetischen Invasion Hilfe zu leisten begannen. Sie als damaliger Sicherheitsberater waren daran beteiligt,
nicht wahr?

Brezinski: Ja. Die offizielle Version lautet, dass die CIA-Hilfe für die Mudschahedin im Laufe des Jahres 1980 einsetzte, also nach dem sowjetischen Einmarsch am 24. Dezember 1979. Die Wirklichkeit aber, das wurde bisher geheim gehalten, sah anders aus. Am 3. Juli 1979 hat Präsident Carter die erste Direktive unterschrieben, um den Gegnern des pro-sowjetischen Regimes in Kabul still und leise Hilfe zu leisten. Am selben Tag noch habe ich dem Präsidenten geschrieben. Ich habe ihm erklärt, dass diese Hilfe meiner Meinung nach eine sowjetische Militärintervention herbeiführen würde. (…)

Haben Sie selbst die Absicht verfolgt, dass die Sowjets einen Krieg beginnen und nach Mitteln und Wegen gesucht, das zu provozieren?

Nicht ganz. Wir haben die Russen nicht gedrängt zu intervenieren, aber wir haben wissentlich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass es dazu kommen würde.

Als die Sowjets ihre Intervention mit der Absicht begründeten, dass sie das geheime Engagement der USA in Afghanistan bekämpfen wollten, hat ihnen niemand geglaubt. Dennoch war die Behauptung nicht ganz falsch. Bereuen Sie heute nichts?

Was denn bereuen? Die geheime Operation war eine ausgezeichnete Idee. Das Ergebnis war, dass die Russen in die afghanische Falle gelaufen sind, und Sie verlangen von mir, dass ich das bereue? An dem Tag, an dem die Sowjets offiziell die Grenze überschritten hatten, schrieb ich
Präsident Carter: Jetzt haben wir die Gelegenheit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu verpassen. Und tatsächlich, fast zehn Jahre lang war Moskau gezwungen, einen Krieg zu führen, der die Möglichkeiten der Regierung bei Weitem überstieg. Das wiederum bewirkte eine allgemeine
Demoralisierung und schließlich den Zusammenbruch des Sowjetreiches.

Und Sie bereuen nicht, den islamischen Fundamentalismus unterstützt zu haben, in dem Sie künftige Terroristen mit Waffen und Knowhow versorgten?

Was ist für die Weltgeschichte von größerer Bedeutung? Die Taliban oder der Zusammenbruch des Sowjetreiches? Einige fanatisierte Muslime oder die Befreiung Zentraleuropas und das Ende des Kalten Krieges?“ (S. 24-26).

Würden die gleichen Fragen dem noch lebenden Zbigniew Brezinski heute gestellt – wie würde er heute darauf antworten?

Michael Lüders zeigt die aktuelle Fortsetzung dieser Politik mit einem Zitat aus der „New York Times“ vom 24.3.2013 auf: „Mit Hilfe der CIA haben arabische Regierungen und die Türkei ihre militärische Unterstützung für oppositionelle Kämpfer in Syrien erheblich ausgeweitet“ (S. 76).

Auf S. 103 lässt der Autor den ehemaligen CIA-Mitarbeiter Graham Fuller zu Wort kommen:

„Die USA hatten nicht die Absicht, den Islamischen Staat zu erschaffen. Aber deren zerstörerische Interventionen im Nahen Osten und der Krieg im Irak waren die beiden entscheidenden Geburtshelfer des IS“.  Lüders fährt fort: „Dessen militärische Führung besteht
wesentlich aus der alten Saddam-Generalität, die vor allem mit Amerikanern und Briten noch eine Rechnung offen hat. Ihr Ansinnen ist schlicht, aber offenbar nicht schlicht genug, um nicht doch möglicherweise den gewünschten Effekt zu erzielen. Sie will Amerikaner und Europäer zu einer Bodenoffensive verleiten. Wohl wissend, dass diese einen solchen Krieg nicht gewinnen könnten – siehe Afghanistan, siehe Irak in den Jahren der Besatzung – und sich auf politischen
Treibsand begeben würden. Das erklärt die provokanten Enthauptungen britischer und amerikanischer Geiseln, die größte Empörung auslösten und den innenpolitischen Druck besonders auf Präsident Obama verstärkten, endlich ‚etwas zu tun‘. Vorstellbar auch, dass der IS durch Terroranschläge in Europa eine westliche Intervention mit Bodentruppen zu provozieren sucht. Für den ‚Islamischen Staat‘ wäre sie eine willkommene Gelegenheit. ‚Kalif Ibrahim‘ würde sich als moderner Saladin inszenieren, der den Kreuzfahrern die Stirn bietet,
er würde zum globalen Dschihad gegen die Ungläubigen aufrufen. Eine riskante Strategie, denn der IS würde ebenfalls einen hohen Preis bezahlen – doch nicht besiegt werden zu können ist für eine Guerillaarmee bereits der halbe Sieg. Nicht zuletzt mit Blick auf die Emotionen, die eine weitere großangelegte Militärintervention in einem islamischen Land unter Muslimen weltweit auslösen würde“ (S. 103).

Michael Lüders zieht folgende Schlussfolgerungen:

„Westliche Politik begeht einen großen Fehler, indem sie den Wahhabismus gewähren lässt, die Muslimbrüder hingegeben als Bedrohung sieht. Richtig wäre es andersherum. Der zweite große Fehler besteht in der irrigen Annahme, eine ’sunnitische Koalition‘ der Golfstaaten und der Türkei wäre in der Lage, den ‚Islamischen Staat‘ zu besiegen. Das kann nicht gelingen, weil die Golfmonarchien jenseits ihrer Klientel über keinerlei Glaubwürdigkeit verfügen und nicht allein unter radikalen, sondern auch unter vielen gemäßigten Sunniten Abscheu erregen“ (S. 132).

Lüders schreibt: „Um den ‚Islamischen Staat‘ wirksam entgegen zu treten, nämlich mit lokalen Bodentruppen, braucht es die syrische Armee, die längst wie eine Miliz agiert. Sie allein ist in der Lage, dessen Guerillaverbände zu bekämpfen. Dafür müssten westliche Regierungen über ihren Schatten springen und ihre Differenzen mit dem Assad-Regime beilegen oder
wenigstens doch vertagen“.

In seinem Abschlusskapitel „Die neue Weltunordnung: Ein Ausblick“ schreibt Michael Lüders: „Die USA und mit ihnen die Europäer verfolgen zwei grundlegende Interessen: ihre Versorgung mit Energie, mit Erdöl und Erdgas, einschließlich der Sicherung der Transportrouten, und die
Sicherheit Israels, wobei Sicherheit fortgesetzte Herrschaft über die Palästinenser meint“ (S. 168). Seiner Wahrnehmung nach ist durch eine neue globale „Multipolarität“ eine „Unübersichtlichkeit“ entstanden: „Diese neue Unübersichtlichkeit verlangt nach Diplomatie,
Interkulturalität und Pragmatismus. Nichts deutet darauf hin, dass die Regierungen und Meinungsmacher in westlichen Staaten die Zeichen der Zeit verstanden hätten“ (S. 171).

Michael Lüders beendet sein Buch mit einem flammenden Appell:
„Verlassen wir uns nicht auf Politiker oder Publizisten, die in ihrem Provinzialismus längst erstarrt sind. Übernehmen wir selbst Verantwortung, im Bewusstsein unserer Privilegien. Lernen wir Demut und Bescheidenheit, bei allem Stolz auf unsere eigene Kultur. Je eher wir begreifen, dass Millionen Menschen allein im Nahen und Mittleren Osten einfach nur zu überleben versuchen, umso leichter fällt es auch, ihnen beizustehen. Vor allem jenen, die zu uns kommen, als Flüchtlinge. Helfen wir ihnen, hier Wurzeln zu schlagen, denn sie werden bleiben. Ächten wir Antisemitismus und Islamhass. Zeigen wir Härte denen gegenüber, die unsere Freiheit missbrauchen. Dazu gehören auch und vor allem diejenigen, die Wind säen und Sturm ernten, nicht allein im Orient. Der richtige Ort für sie ist der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag. An dem Tag, an dem dort Anklage gegen die großen Verderber und Schreibtischtäter erhoben wird, oder wenigstens doch gegen einige von ihnen, allen voran George W. Bush, Dick Cheney, Tony Blair, Donald Rumsfeld, hat sich das Wort von der ‚westlichen Wertegemeinschaft‘ tatsächlich mit Leben erfüllt“.

26. September 2015

„Die Todesstrafe ist abgeschafft. Auch die ferngelenkte!“ l nachdenkseiten

von Jens Berger

Das Aktionsbündnis „Stopp Ramstein: Kein Drohnenkrieg!“ ruft für dieses Wochenende zu vielfältigen Aktionen im Umfeld des US-Militärstützpunktes Ramstein in Rheinland-Pfalz auf, dessen Stilllegung sie fordert. Das von dort aus organisierte außergerichtliche Töten „von BürgerInnen anderer Staaten auf deren Territorien (…) (verstößt dabei) nicht nur gegen die Menschenrechts-Charta der UNO und gegen das Völkerrecht, sondern auch – wenn das Verbrechen von deutschem Hoheitsgebiet ausgeht – gegen unser Grundgesetz“, heißt es im zugehörigen bundesweiten Aufruf. Zur Problematik des von Ramstein aus organisierten Drohnen-Mordes sprach Jens Wernicke mit dem Kriminalwissenschaftler Johannes Feest.

Zum Interview: http://www.nachdenkseiten.de/?p=27697#more-27697

26. September 2015

Pressemitteilung: Uranium Film Festival startete bombastisch in Berlin-Pankow

festival
Das Internationale Uranium Film Festival startete vergangenen Donnerstag (24.09.) in Berlin-Pankow bombastisch mit Schirmherr MdB Klaus Mindrup als Eröffnungsredner und „Dem Mann der die Welt rettete“ als Eröffnungsfilm, bei dem kein Auge trocken blieb. „Ein fantastischer Film, perfekt gemacht, mitreissend“, so die Kommentare nach der Vorstellung von „“The Man Who Save The World / Der Mann der die Welt rettete“ des dänischen Regisseurs Peter Anthony über den russischen Oberstleutnant Stanislav Petrov, der die Welt  im September 1983 vor dem Atomkrieg bewahrt hatte.
Highlight am Freitag war der Film „Kernenergie-Lügen / Nuclear Lies“ des indischen Regisseurs Praved Krishnapilla, der zum Festival nach Berlin Pankow anreiste, um bei der Vorstellung seines ausgezeichneten Films dabei zu sein. Sein Dokumentarfilm reist zu den verschiedenen Standorten der Atomindustrie quer durch Indien vom Uranbergbaugebiet bis zu den neuen Atomkraftstandorten und zeigt die furchtbaren Missstände sowie Lügen und Propaganda der Atomlobby. Noch bis Mittwoch, 30.09. läuft das in der Welt einmalige Festival des atomaren Films im Kino der Brotfabrik mit Spiel- und Dokumentarfilmen über Tschernobyl, Fukushima sowie über die Folgen von Uran-Munition und Uranbergbau. Das Foto zeigt Regisseur Praved Krishnapilla vor dem Festivalkino in Berlin-Pankow.
Festival Programm.
Festival Kontakt:

Ort: KINO BROTFABRIK Caligariplatz 1, 13086 Berlin / www.brotfabrik-berlin.de

(link is external)   /    Kartenreservierung Berlin, Telefon: 030 4714001/2    /   karten@brotfabrik-berlin.de

%d Bloggern gefällt das: