Archive for Juli 27th, 2015

27. Juli 2015

Stop the rush to war – action planned across the UK – Stop the War Coalition

http://stopwar.org.uk

In the past few days the prospect of even greater war in the Middle East has come closer, as Turkey escalates its attacks on the Kurdish community, under the pretext of the war against ISIS. The deal between the US and Turkey allows US use of an airbase close to its ISIS bombing targets in Syria while giving a green light to Turkey to bomb not just ISIS but the Kurds in the PKK.

Any Nato support for Turkey will further deepen the war in Syria, and will not deal with ISIS. The bombing which has already gone on for a year has not been effective in dealing with it, but has simply led to greater bloodshed and dislocation in Syria.

The British government, too, is contributing to this process. David Cameron is campaigning for a further Commons vote to allow the bombing of Syria, which is likely to be scheduled for mid September shortly after the results of the Labour leadership election.

The anti war movement must do everything it can to defeat this move. We are asking all our groups and members to organise protests, petition and lobby MPs throughout the summer to make sure they are aware of the issues and ready to vote against war in September. There is a real possibility of defeating Cameron, given the widespread support for Jeremy Corbyn in the leadership campaign and the substantial bloc of SNP MPs, alongside dissent within the Tory party.

There is also the threat of further intervention in Libya, where Cameron is intending to put in military ‚advisers‘,  and more distantly, in Eastern Europe, where the US and Britain are carrying out military manoeuvres in Ukraine this week.

We need to send a strong message that we are against intervention in Syria or anywhere else.

27. Juli 2015

Zu Gast bei Freunden (II) (Gewalt gegen Flüchtlinge eskaliert) German Foreign Policy

Mit einem Brandanschlag auf eine bewohnte Flüchtlingsunterkunft, einem Sprengstoffanschlag auf das Auto eines Flüchtlingsunterstützers und der Massenbelagerung eines Flüchtlingsheims hat die jüngste Welle rassistischer Gewalt in Deutschland am Wochenende eine neue Qualität erreicht. Nur durch glückliche Umstände kam es bei den Attentaten in den vergangenen Tagen nicht zu Todesopfern. Gleichzeitig steigt die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlingsheime dramatisch an und hat im ersten Halbjahr 2015 bereits den Stand des Gesamtjahres 2014 erreicht. Beobachter warnen seit Jahren, dass sich Initiativen gegen Flüchtlingsheime immer fester vor Ort verankern und immer mobilisierungsfähiger werden. Das politisch-mediale Establishment liefert den Kampagnen gegen Flüchtlinge, die im vergangenen Winter mit den „Pegida“-Demonstrationen erstmals Zehntausende auf die Straße bringen konnten, regelmäßig die vermeintliche Legitimation – mit rassistischen Klischees wie etwa im Rahmen der Debatte um Publikationen des SPD-Politikers Thilo Sarrazin oder mit abfälligen Äußerungen über Migranten. Letztere werden immer noch getätigt, obwohl die Gewalt gegen Flüchtlinge eskaliert.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59170

27. Juli 2015

Europäische Koalition des Widerstands – Erklärung gegen Kürzungspolitik

Als überparteiliche Berliner Gruppe verbreiten wir die Initiative und suchen weitere Unterzeichner.
Namen, Wohnort und falls erwünscht Tätigkeit/Funktion direkt an die folgende e-mail:
info@koalition-des-widerstands.de

http://koalition-des-widerstands.de

27. Juli 2015

65 year of the World Peace Council

The WORLD PEACE COUNCIL ( WPC) is an anti-imperialist, democratic, independent and non-aligned international movement of mass action. It is an integral part of the world peace movement and acts in cooperation with other international and national movements. The WPC is the largest International Peace structure, based in more than 100 countries.

65 year of the World Peace Council

65 years ago, more precisely in 1949-50, emerged a worldwide structure committed to the defence of Peace, solidarity and cooperation among peoples: the World Peace Council. Emanating from organizations of resistance against Nazi-fascism, political parties, trade unions and social movements, and the concerted action of personalities of various nationalities and professions, political convictions and religious beliefs, the worldwide Peace movement found expression in dozens of countries from all continents. For the first time in history it was possible to build a broad front of struggle for Peace, disarmament and sovereignty, against war, fascism, colonialism and all types of oppression of the peoples.

It was within the scope of this movement that in March 1950, the Stockholm Appeal against nuclear weapons was launched, collecting many millions of signatures worldwide and was crucial in preventing the repetition of the horror of Hiroshima and Nagasaki. It was this movement which, from the outset, repudiated NATO and its warmongering and expansionist aims and challenged the wars waged against the peoples of Korea, Vietnam, Yugoslavia, Iraq, Afghanistan, Libya, among others. It was the World Peace Council and its national member organizations which, side by side with the peoples of the world fought for the celebration of international agreements aimed at disarmament, namely nuclear, and the détente of international relations and, in particular, contributed to the success of the Helsinki Conference on Security and Cooperation in Europe, completed in 1975. It was the WPC that unreservedly supported the emancipation of the peoples of Asia and Africa from colonial rule, gave impetus to campaigns in favour of the peoples of Nicaragua, Cuba, Angola, South Africa, Palestine or Western Sahara and never faltered in its solidarity with the peoples victims of fascism.

Part of the history of this movement were prominent figures like the French physicists Frédéric and Irene Joliot-Curie, painter Pablo Picasso, poet Pablo Neruda, singer Paul Robeson or psychologist Henri Walon. Over the years millions devoted the best of their energies and capabilities to the Peace movement and the uplifting cause of building a more just and solidary world. The current generations of Peace defenders continue this path with the same determination and confidence.

Today, seven decades after the defeat of Nazi fascism in World War II and 65 years after the emergence of the worldwide Peace movement, serious threats hang over the peoples: the sources of aggression and war multiply, from the Middle East to Central Asia, from Eastern Europe to the Pacific, from Africa to Latin America; Western powers confront the Russian Federation and China, with unpredictable consequences; the race to increasingly more sophisticated and destructive weapons and military spending shows no signs of slowing down.

Under pretexts such as “defence of human rights”, the ‚fight against terrorism‘, “piracy”, “immigration” and “weapons of mass destruction“, they foment war, destabilization of States and promote fascist, neo-Nazi, terrorists forces. All this to achieve the real purpose that hides behind interferences and wars: the plunder of wealth and resources, the control of markets and sources of energy and raw materials, the domination of sensitive areas of the globe and to limit the growth of the so-called emerging powers. In several countries reappear securitarian trends that limit rights; however in other countries we witness processes of democratic and progressive advances.

It is in this specific context that the Portuguese Council for Peace and Cooperation intervenes today; it is in this specific situation that it is called to play an increasingly active, mobilizing and unifying role. We have in our favour the fact that the defence of Peace is in the interest of the peoples of the world, regardless of nationality, political convictions and religious beliefs, because it determines the welfare, progress, development, happiness and even the life of the planet. But we are also fully aware that wanting Peace is not enough; we have to defend it and act for it in a consistent, persistent and confident manner.

In view of the current threats and dangers it is more important than ever to mobilize wills and awaken energies in favour of Peace, respect for the sovereignty and independence of the States, the principles of the United Nations Charter and international law. Fight against war, demand the dissolution of NATO, general, simultaneous and controlled disarmament and the end of the arms race, raising our voice on behalf of people victims of aggression and interference, demand from the government – whichever it may be – a policy of peace, solidarity and cooperation with all peoples of the world.

Confident of the righteousness of its ideals and principles and to build a better future, the Portuguese Council for Peace and Cooperation (CPPC) reaffirms, with unwavering determination, its commitment to always act alongside all men and women who resist and intervene, at the national and international level, with the aspiration and conviction that it is possible to have a world of freedom, fairness, democracy, solidarity and Peace. With the same joy, conviction and determination shown by the founders of the Peace movement to which we belong, the CPPC today pursues its action, certain that war and oppression, no matter the strength of those who promote it, can be stopped and defeated.

CPPC Board of Directors

http://www.wpc-in.org/

27. Juli 2015

Faktencheck Griechenland – International Online: Englisch/Spanisch/Griechisch/Französisch

Übersetzer/innen und Layouter haben viel gearbeitet.
Vier weitere Ausgaben der FCH4 sind jetzt online: Englisch, Spanisch, Griechisch, Französisch
Zugriff einmal über die Ikons auf der Startseite, direkte Links zum Download hier:
Griechisch:
Englisch:
Spanisch:
Französisch:

Italienisch folgt – demnächst.

2) Der Druck der griechischen 8-Seiten Ausgabe hat sich verzögert:

27. Juli 2015

Angriffskrieg l Washingtons und Ankaras Feldzug gegen Syrien l jungewelt.de

Von Arnold Schölzel

Unter der Devise »Assad stürzen, die Kurden unten halten, den Dschihadisten helfen« führt Ankara seit 2011 einen nichterklärten Angriffskrieg gegen Syrien. Die NATO gab grünes Licht, Geheimdienste der Paktstaaten finanzierten, trainierten und bewaffneten vom türkischen Südosten aus und in Jordanien jede dschihadistische Formation gegen Syrien.

weiterlesen

http://www.jungewelt.de/2015/07-28/044.php

27. Juli 2015

junge Welt l Putsch in der Syriza Wie aus einem Nein ein Ja wurde. Oder: Wie Alexis Tsipras seine Partei nach rechts wendete

Widersprüche in Griechenland: Erst vor drei Wochen, am 5. Juli 2015, sagten 61,3 Prozent der abstimmenden Griechen Nein zu dem »Juncker-Plan« der Euro-Länder und des Internationalen Währungsfonds. Doch noch während die Bevölkerung auf den Straßen das Ergebnis feierte, trat Finanzminister Gianis Varoufakis, der nach Alexis Tsipras wichtigste Politiker der Regierung, zurück. Über seinen Beweggrund ließ er niemanden im unklaren: Er war von Ministerpräsident Alexis Tsipras geschasst worden. Er wurde geopfert, um Brüssel und Berlin gnädig zu stimmen.

weiterlesen

http://www.jungewelt.de/2015/07-28/007.php?sstr=syriza

27. Juli 2015

Warum lässt Erdogan die Terrormiliz IS jetzt fallen? l welt.de

Die Türkei bombardiert den IS angeblich wegen des Suruc-Anschlags. Doch das könnte eine länger zurückliegende Vereinbarung mit den USA gewesen sein. Gab es einen Deal zwischen Ankara und Washington?

http://www.welt.de/politik/ausland/article144515801/Warum-laesst-Erdogan-die-Terrormiliz-IS-jetzt-fallen.html

27. Juli 2015

Neues Deutschland l Facettenreiche Hegemonie Imperialismus? Der globale Kapitalismus lässt sich ohne die Macht einzelner Staaten nicht verstehen

Für die Emanzipation »der Vielen« gibt es keinen anderen Weg, als die Hegemonieverhältnisse innerhalb der Gesellschaften und grenzüberschreitend zu verschieben. Überlegungen zum globalen Empire und seinen Hegemonien.

weiterlesen

http://www.neues-deutschland.de/artikel/979105.facettenreiche-hegemonie.html

27. Juli 2015

junge Welt l Ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter fordern Präsident Obama auf, nachrichtendienstliche Informationen über den Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine vor einem Jahr veröffentlichen

Vor einem Jahr hat die US-Regierung einen skizzenhaften Bericht über den Abschuss der Maschine des Fluges MH17 der Malaysia Airlines publiziert und dazu »soziale Medien« oder andere dürftige Daten zitiert, die Rebellen aus der Ostukraine und Russland dafür die Schuld gaben. Als später belastbare nachrichtendienstliche Informationen verfügbar wurden, hüllte sich die Führung in Washington in Schweigen. Jetzt fordern ehemalige Mitarbeiter der US-Geheimdienste deren Veröffentlichung. junge Welt dokumentiert den offenen Brief der »Veteran Intelligence Professionals for Sanity« (Pensionierte Geheimdienstexperten für den gesunden Menschenverstand – VIPS) an US-Präsident Barack Obama mit Datum vom 22. Juli 2015.

weiterlesen

http://www.jungewelt.de/2015/07-27/025.php?sstr=dokumentiert|

27. Juli 2015

Jüdische Gemeinde von Thessaloniki – „Schulden müssen zurückgezahlt werden“ (mit Zins und Zinseszins)

„Schulden müssen zurückgezahlt werden“ (mit Zins und Zinseszins) tönen Scheuble und Merkel doch immer. Geraubtes Leben kann man nicht zurückzahlen, aber doch wenigstens die Fahrkosten in den Tod, die die Menschen zynischerweise selbst bezahlen mussten. Die Gewinne flossen in die deutsche Staatskasse. So ist es nur recht, wenn die jüdische Gemeinde von Thessaloniki das „Fahrgeld“ (es klingt makaber) mit Zins und Zinseszins zurückverlangt. Ich bin dafür. Und du?

http://zug-der-erinnerung.eu/appell/index.php

»… Die deutschen Besatzer verlangten 1943 von der jüdischen Gemeinde der griechischen Stadt Thessaloniki 3 Milliarden Drachmen, um ihre Zwangsarbeiter «freizukaufen». Weil sie die Summe nicht zusammenbekam, trat die Gemeinde sogar einen Friedhof ab, obwohl nach jüdischem Glauben die dauerhafte Totenruhe unantastbar ist. Doch retten konnte sie auch das nicht. Zwei Monate später mussten die fast 50 000 Juden sogar die eigene Deportation selbst bezahlen. Bis heute hat Deutschland der nur noch 2000 Mitglieder zählenden Gemeinde dieses Geld, etwa 20 bis 40 Millionen Euro, nicht zurückerstattet. …«
(NZZ vom 12. April 2015)
___________________________________________________
Dieser Text wäre zu unterschreiben:
[http://zug-der-erinnerung.eu/appell/index.php]
Gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Zug der Erinnerung“ und der Jüdischen Gemeinde von Thessaloniki fordere ich von der Deutschen Bahn AG und ihrer Eigentümerin, die verzinsten Fahrtkosten für die Massendeportationen aus Griechenland nach Auschwitz und Treblinka in vollem Umfang, ohne Umwege und unverzüglich an die Jüdische Gemeinde von Thessaloniki zurückzuerstatten.

%d Bloggern gefällt das: