Archive for Juli 22nd, 2015

22. Juli 2015

Obama Should Release MH-17 Intel l Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

A year ago, the U.S. government issued a sketchy report on the Malaysia Airlines Flight 17 shoot-down citing “social media” and other flimsy data implicating eastern Ukrainian rebels and Russia, but then – as hard intelligence became available – went silent. Now, U.S. intelligence veterans are demanding release of that intel.

MEMORANDUM FOR: The President

FROM: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

SUBJECT: Releasing an Intelligence Report on Shoot-Down of Malaysia Airlines Flight 17

It has been a year since the shoot-down of Malaysia Airlines Flight 17 over Ukraine, resulting in the death of 298 passengers and crew. The initial response by the U.S. government supported the contention that the likely perpetrators were anti-government forces in southeastern Ukraine (the customary media misnomer for them is “separatists”), and that they were possibly aided directly by Moscow.

On July 29, 2014, we Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS) suggested that the United States Government report publicly what intelligence it actually had relating to the shoot-down lest the incident turn into another paroxysm of blaming Russia without cause. We are still waiting for that report.

Executive Summary

Tensions between the United States and Russia over Ukraine are fast reaching a danger point. A major contributing factor in the American public’s negative perception of Moscow is last year’s downing of Malaysia Airlines Flight 17.

A public report detailing the investigation of the incident by the Dutch Safety authorities is expected by October but the draft is reportedly already in the hands of the United States government. There is speculation that the report will dovetail with media and leaked government sources that have placed primary blame on the ethnic Russian Ukrainians in southeastern Ukraine opposed to the government put in place after the Western-engineered coup of Feb. 22, 2014, in Kiev.

As the relationship with Moscow is of critical importance, if only because Russia has the military might to destroy the U.S., careful calibration of the relationship is essential. If the United States signs on to a conclusion that implicates Russia without any solid intelligence to support that contention it will further damage an already fractious bilateral relationship, almost certainly unnecessarily. It is our opinion that a proper investigation of the downing would involve exploring every possibility to determine how the evidence holds up.

Currently, the only thing the American public and worldwide audiences know for sure is that the plane was shot down. But the shoot-down might have been accidental, carried out by any one of a number of parties. Or it might have been orchestrated by anti-government forces, with Moscow either conniving in some way in that action or not. It is also possible that the downing was deliberately carried out by the Kiev government or one of Ukraine’s powerful oligarchs to implicate the anti-Kiev forces and Russia in this mass murder. And finally, though less likely, it might even be that based on the available intelligence it is impossible to determine who did it.

In light of the high stakes involved both in terms of our extremely important relationship with Russia as well as in establishing a trustworthy narrative that does credit to the White House, the failure of the Administration to issue a coordinated intelligence assessment summarizing what evidence exists to determine who was responsible is therefore puzzling. If the United States government knows who carried out the attack on the plane it should produce the evidence. If it does not know, it should say so.

In what follows, we former intelligence professionals with a cumulative total of some 360 years in various parts of U.S. intelligence provide our perspective on the issue and request for a second time that the intelligence over the downing be made public to counter the fuzzy and flimsy evidence that has over the past year been served up – some of it based on “social media.”

The Russian Dimension

It would not be the first time for a tragic incident to be exploited for propaganda reasons with potentially grave consequences. We refer to the behavior of the Reagan administration in the immediate aftermath of the shoot-down of Korean Airlines Flight 007 over Siberia on August 30, 1983.

Hours after the tragic shoot-down on August 30, 1983, the Reagan administration used its very accomplished propaganda machine to manage a narrative emphasizing Soviet culpability for deliberately killing all 269 people aboard KAL-007 in full knowledge that it was a civilian airliner. In reality, the airliner had been shot down after it strayed hundreds of miles off course and penetrated Russia’s airspace over sensitive military facilities in Kamchatka and Sakhalin Island. The Soviet pilot tried to signal the plane to land, but the KAL pilots did not respond to the repeated warnings. Amid confusion about the plane’s identity – a U.S. spy plane had been in the vicinity hours earlier – Soviet ground control ordered the pilot to fire.

The Soviets soon realized they had made a horrendous mistake. U.S. intelligence also knew from sensitive intercepts that the tragedy had resulted from a blunder, not from a willful act of murder (much as on July 3, 1988, the USS Vincennes shot down an Iranian civilian airliner over the Persian Gulf, killing 290 people, an act which President Ronald Reagan dismissively explained as an “understandable accident”).

The story of KAL-007 should come to mind when considering the fate of MH-17. There might be legitimate reasons for opposing the increasingly authoritarian government of President Vladimir Putin, but exploiting a tragedy does not equate to constructive statecraft for dealing with an adversary.

At a minimum, the White House and State Department one year ago displayed unseemly haste in deciding to be first out of the starting gate with a narrative implicating Russia, at least indirectly – a narrative that may not be based on fact. That twelve months have passed and there has been no effort made to either correct or amplify the record is unacceptable.

Someone Is Lying

Both Russia and Ukraine deny any active role in the MH-17 shoot down. So do the anti-coup forces in southeastern Ukraine. Someone knows something and is lying to conceal a role in the incident. From the U.S. perspective what happened needs to be clarified and become a matter of public record. No other nation has the resources that the U.S. had to come up with an evidence-based answer; and intelligence collection and analysis are the tools that must be used. The information released to date does not bear close scrutiny; it does not permit an informed judgment as to who is lying about the shoot-down of Flight 17.

One year ago today, National Intelligence Director James Clapper authorized a background briefing including some sketchy talking points in a very short “Government Assessment” for selected mainstream journalists. It was just five days after the shoot-down and two days after Secretary of State Kerry pointed the finger of blame at anti-coup Ukrainians and Russia. Understandably, corroboration was being sought.

Like Kerry’s presentations on the Sunday talk shows of July 20, 2014, however, much of the “Government Assessment” was derived from postings on “social media.” The July 22, 2014 briefing addressed, inconclusively, the key issue of who fired the Buk anti-aircraft missile widely believed to have downed the airliner on July 17, 2014.

No update to that five-day-after “Government Assessment” has been provided over the past year. Are we asked to believe that one year later the intelligence community still cannot adduce evidence that goes beyond insinuation regarding the Buk missile?

The July 22, 2014 briefing also suggested that the missile might have been fired by a Ukrainian “defector.” Has there been no clarification on that point? It is, frankly, very hard for us to believe that the U.S. intelligence community has been unable to expand its understanding of these key issues over the past year.

To be sure, there has long been a tendency in Washington to “fix the intelligence around the policy,” to quote the Downing Street memo relating to the inglorious start of the Iraq War. More recently, we note the claim repeatedly made by Secretary of State John Kerry on August 30, 2013, that “we know” the regime of Bashar al-Assad was responsible for the chemical incidents near Damascus nine days before.

In that case, Kerry also cited a “Government Assessment” to support his charges.  We saw the introduction of this unique genre of “assessment,” instead of the normally required “Intelligence Assessment,” as evidence that honest intelligence analysts were refusing to go along with the preferred narrative. In fact, Kerry’s accusations turned out to have been based on false and even fabricated intelligence provided by opponents of the Syrian government.

Choosing to Reveal the Truth

If the White House has concrete, probative intelligence regarding MH-17, we strongly suggest that the time is right to approve it for release before the “blame Russia” narrative becomes completely dominant. The American people are perfectly capable of judging for themselves what took place but they need to have all the information presented without bias and without any attempt to evade unpleasant conclusions. And it should be done even given the risk of compromising “sources and methods,” as the broader issue of war or peace with Russia is something that should be of paramount concern to every American.

What is needed is an Interagency Intelligence Assessment – the mechanism used in the past to present significant findings. We are hearing indirectly from some of our former colleagues that the draft Dutch report contradicts some of the real intelligence that has been collected. Resorting to another “Government (not Intelligence) Assessment” to sidestep the accountability issue is not appropriate and is itself an insult to the integrity and professionalism of the intelligence community.

Mr. President, we believe you need to seek out honest intelligence analysts now and hear them out, particularly if they are challenging or even opposing the prevailing groupthink narrative. They might well convince you to take steps to deal more forthrightly with the shoot-down of MH-17 and minimize the risk that relations with Russia might degenerate into a replay of the Cold War with the threat of escalation into thermonuclear conflict. In all candor, we suspect that at least some of your advisers fail to appreciate the enormity of that danger.

The courtesy of a reply is requested.

For the Steering Group, Veteran Intelligence Professionals for Sanity

William Binney, former Technical Director, World Geopolitical & Military Analysis, NSA; co-founder, SIGINT Automation Research Center (ret.)

Thomas Drake, former Senior Executive, National Security Agency

Philip Giraldi, CIA, Operations Officer (ret.)

Matthew Hoh, former Capt., USMC, Iraq & Foreign Service Officer, Afghanistan (associate VIPS)

Larry Johnson, CIA & State Department (ret.)

John Kiriakou, Former CIA Counterterrorism Officer

Karen Kwiatkowski, former Lt. Col., US Air Force (ret.), at Office of Secretary of Defense watching the manufacture of lies on Iraq, 2001-2003

Edward Loomis, NSA, Cryptologic Computer Scientist (ret.)

David MacMichael, National Intelligence Council (ret.)

Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer & CIA analyst (ret.)

Elizabeth Murray, Deputy National Intelligence Officer for Middle East (ret.)

Todd E. Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (Ret.)

Coleen Rowley, Division Counsel & Special Agent, FBI (ret.)

Peter Van Buren, US Department of State, Foreign Service Officer (ret.) (associate VIPS)

Kirk Wiebe, former Senior Analyst, SIGINT Automation Research Center, NSA

Ann Wright, Col., US Army (ret.); Foreign Service Officer (resigned)

https://consortiumnews.com/2015/07/22/obama-should-release-mh-17-intel/

22. Juli 2015

[NRhZ] Nazis, NATO und die „Farbenrevolutionen“ – Deutschland, Russland, Ukraine, Georgien und die USA – Vom Moskauer Institut für außenpolitische Forschung und Initiativen

 

Der folgende vierteilige Text ist die Übersetzung einer Broschüre, die das Moskauer Institut für außenpolitische Forschung und Initiativen bereits im November 2008 verlegt hat. Damals diente dieser Text wohl vor allem der Benennung der Hintergründe für den Angriff auf Süd-Ossetien. Wie wir alle wissen, hat sich das Spiel mittlerweile weitergedreht und die „Farbenrevolutionen“ haben sich wie eine ansteckende Krankheit weiter verbreitet. Auffällig ist dabei, dass der Kern in jedem bisherigen Fall derselbe bleibt und eine erschreckende Verbindung zu Strängen deutscher Außenpolitik bis 1945 aufweist.
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21833
22. Juli 2015

[russia insider] 5 Things You Need to Know about Putin`s Popularity in Russia

It’s real and it’s never been higher. Moreover even some oppositionists support Putin on Crimea, however: support for Putin is one thing, support for the government as a whole another
http://russia-insider.com/en/5-things-you-need-know-about-putins-popularity-russia/ri8859
22. Juli 2015

[russia insider] Bernie Sanders Is a Russia-Bashing, Pro-Israel, Militarist Tool – He’s not what he seems to be

Sanders’ political viewpoint, based on his experience of decades in governing his home state — where only 1.2% of the population is Black — has been: “If we give white middle class Americans a bigger slice of the pie, they will be far more willing to line up with Wall Street against Russia, China, Iran, and the Palestinians.” Lenin accurately described leaders like Sanders as “opportunists and social-chauvinists,” saying, “They are defending the temporary privileges of a minority of the workers…”
 http://russia-insider.com/en/politics/bernie-sanders-anti-russian-propaganda-and-vermont-socialism/ri8857
22. Juli 2015

Mythology, Barrel Bombs, and Human Rights Watch l „Information Clearing House“ – „Counterpunch“

By Paul Larudee

July 21, 2015 „Information Clearing House“ – „Counterpunch“ –  To read Human Rights Watch and the western mainstream media, the Syrian government army is inflicting massive casualties upon the Syrian civilian population, most especially through the use of “barrel bombs”.  Thousands of bombs have been dropped, inflicting thousands of casualties.

But wait a minute.  Doesn’t that imply one casualty per bomb?

Credible and reliable facts and figures are notoriously hard to come by, but Human Rights Watch intrepidly goes where angels fear to tread.  They are the only ones that provide both casualty and bomb counts for a given period of time, from February, 2014 through January, 2015.  According to them, more than 1,450 bombs – mostly “barrel” bombs – were dropped on the areas of Daraa and Aleppo covered by the report.  HRW also reports 3,185 civilian casualties from aerial attacks for the same time period and in the same places.  So roughly two casualties per bomb, even if you accept that a lot of “civilians” are actually fighters and that HRW and its sources are hardly unbiased.

That’s a lot of bombs and a lot of casualties, but no indication that “barrel” bombs are more deadly or indiscriminate than the usual gravity bombs in most air force arsenals around the world.  Fighter-bomber aircraft may have sophisticated sighting equipment, but they move at hundreds of miles per hour.  Helicopters that drop “barrel” bombs have the advantage of delivering them from a stationary position. “Barrel” bombs may be crude devices, but there is no evidence that they cause more casualties than conventional gravity bombs.

So what about the huge number of deaths in Syria?  Doesn’t that show reckless disregard for human life by the Syrian army?

The UN estimates 220,000 deaths thus far in the Syrian war.  But almost half are Syrian army soldiers or allied local militia fighters, and two thirds are combatants if we count opposition fighters.  Either way, the ratio of civilian to military casualties is roughly 1:2, given that the opposition is also inflicting civilian casualties.  Compare that to the roughly 3:1 ratio in the US war in Iraq and 4:1 in the Israeli attack on Gaza in 2008-9.  (The rate of Palestinian to Israeli casualties was an astronomical 100:1.)

The Israelis also used Dense Inert Metal Explosive (DIME) munitions that strip the flesh off the bone and cause microscopic metal particles to penetrate the victim’s body.  In addition, they used white phosphorous, which burns hot enough to eat through metal or flesh and is almost impossible to extinguish, even inside the body.  And let’s not forget the four million cluster bombs that Israel spread throughout south Lebanon during the last 72 hours of the 2006 war, knowing that the fighting was ending.  These parting gifts assured that Lebanese farmers and children would be killed or maimed for years to come.

Syria has used none of these disgusting weapons, while being condemned for using locally-made weapons that are in fact no worse than conventional munitions in the arsenals of every air force. Of course, even gravity bombs can create appalling casualties when used on a dense population center.  The point is that such incidents are rare enough to be tabulated and recognized (on Wikipedia, for example).  To the contrary, the Syrian army has been accused of the opposite: laying siege to an area and starving out the residents, and then using “barrel bombs” to clear the remaining armed elements.

In order to vilify the Syrian armed forces it was necessary to frame Syria for the use of sarin gas, a transparent fraud given that the army gained no strategic advantage and that their use had never been recorded or reported prior to U.S. President Obama’s threat to intervene, only afterward.  Really, who would take such a risk for no apparent gain?

The Syrian army relies on loyal soldiers defending their country and their homes from a heavily subsidized, markedly foreign incursion, including many mercenaries paid by the Gulf monarchies and trained by the US.  And the army is loyal because they know that although great sacrifices will be asked of them, they will be defending, not sacrificing, their families and loved ones.  The rest of the world that supposedly cares about Syria can start by making it unnecessary for them to make such sacrifices.

Paul Larudee is on the steering committee of the Syria Solidarity Movement.

http://www.informationclearinghouse.info/article42447.htm

22. Juli 2015

[SANA] President Maduro: The West targets Syria through terrorist organizations

President Nicolas Maduro of Venezuela affirmed that the West targets Syria, Iraq and others countries through terrorist organizations it supports in order to destroy these countries and subjugate them to its will and projects.
http://www.sana.sy/en/?p=49086
22. Juli 2015

rtdeutsch.com l NATO-Manöver Rapid Trident 2015 in der Ukraine: Bundeswehr trainiert mit ukrainischen Neo-Nazi-Bataillonen

Seit dem 20. Juli läuft in der Westukraine das NATO-Manöver „Rapid Trident“ (Schneller Dreizack) mit deutscher Beteiligung. Auf ukrainischer Seite nimmt neben den regulären Armeeeinheiten auch die Nationalgarde an den Kriegsspielen teil. In dieser ist ein Großteil der Freiwilligenverbände wie das berüchtigte Asow-Bataillon zusammengefasst. Die deutschen Medien gehen auf Nummer sicher und berichten erst gar nicht von dem bisher größten NATO-Manöver in der Ukraine.

Hier weiter: http://www.rtdeutsch.com/26794/headline/nato-manoever-rapid-trident-2015-in-der-ukraine-bundeswehr-trainiert-mit-ukrainischen-neo-nazi-bataillonen/

22. Juli 2015

Frage nach den Opfern von US-Bombenangriffen bringt Obama zum Lachen

„Das stimmt nicht ganz, ist aber in Ordnung“, kommentierte Obama Jon Stewarts Worte. „Wen bombardieren wir denn?“, fragte der Moderator. Obama lacht nur.

22. Juli 2015

Erklärung des Willy-Brandt-Kreises   Zum bedrohten Frieden – für einen neuen europäischen Umgang mit der Ukraine-Krise

http://www.nachdenkseiten.de/?p=26868

Europa durchlebt die schwerste Krise seit dem Ende des Ost-West-Konflikts. Nicht nur der Umgang mit Griechenland und den Flüchtlingsströmen hält den Kontinent in Atem, auch der mühsam ausgehandelte Waffenstillstand in der östlichen Ukraine ist brüchig. Solange der Konflikt um die Zukunft der Ukraine ungelöst ist, besteht die ständige Gefahr eines Abstur-zes.
Eine umfassende Friedensordnung für Europa, dieses Versprechen der Charta von Paris von 1990, ist unerfüllt geblieben. Doch Europa kann kein Interesse daran haben, die alte Rivalität der Supermächte USA und Sowjetunion fortzusetzen und Russland in die Knie zu zwingen. Das unterscheidet die europäische von der amerikanischen Interessenlage: Ohne Russland o-der gar gegen Russland kann kaum ein Problem gelöst werden, das Europa als Ganzes betrifft. Das zeigt die jüngste Geschichte: Russland und die Völker der Sowjetunion haben entschei-dend zur Befreiung Europas vom Faschismus beigetragen, aber auch zur deutschen Vereini-gung. Deutschland hat daher eine besondere Verantwortung, Russland als Partner in einer eu-ropäischen Friedensordnung zu gewinnen.
1990 schien diese Frage ein für alle Mal beantwortet: Russland als Mitarchitekt der europäi-schen Einigung, würde natürlich – wie auch die USA – ein Anker und ein gleichberechtigter Partner sein. Russland sah sich seither in seinen Erwartungen enttäuscht: Die Erweiterungspo-litik der EU und vor allem der NATO schloss eine Mitgliedschaft Russlands ausdrücklich aus: zu groß, zu komplex, hieß es damals – während einige Staaten im östlichen Europa das Ziel ihres Beitritts zur westlichen Allianz offen als Sicherheitsvorsorge vor Russland betrieben. Ohne eigene Beitrittsperspektive Russlands nährte die Erweiterung der westlichen Bünd-nisstrukturen alte russische Einkreisungsängste, welche nationalistische Reflexe und den all-mählichen Rückfall in das Denken in geopolitischen Kategorien und Einflusszonen begünstigten.
Die ukrainische Krise ist somit Ausdruck eines heraufziehenden russisch-euroatlantischen Großkonflikts, der in eine Katastrophe münden kann, wenn die sich bereits drehende Spirale des Wettrüstens, der militärischen Provokationen und konfrontativen Rhetorik nicht gestoppt wird. Wir wenden uns daher an alle verantwortlichen Politiker und friedensbewegten Bürger, aber vor allem ganz direkt an die SPD.

Quelle Erklärung und Unterstützer hier: Willy Brandt Kreis [PDF – 143 KB]

Anmerkung Albrecht Müller: Das ist eine notwendige und gute Erklärung.

  • Es fehlt leider der Hinweis darauf, dass die Ukraine-Krise etwas mit den imperialen Absichten der USA zu tun hat.
  • Die Erklärung wendet sich an die SPD und damit auch an die SPD Führung. Da muss die Frage erlaubt sein, welchen Personen an der jetzigen Spitze der SPD der Willy Brandt Kreis den notwendigen Willen und die Kraft zu einer neuen Entspannungspolitik zutraut. Schließlich waren entscheidende Personen der SPD Führung wie etwa der Außenminister an der Eskalation beteiligt. Siehe Steinmeiers Rolle beim Abgang des vorigen Präsidenten der Ukraine. Außerdem gibt es genügend Beispiele dafür, wie Teile der SPD an der Eskalation des Putin-Bashing Teil hatten.
22. Juli 2015

Do 30.7. Berlin l Diskussionsrunde: Was steckt hinter den politischen Demonstrationen in Ecuador? l moveGLOBAL e.V. und die Botschaft von Ecuador

Podiumsteilnehmer: Der Botschafter von Ecuador in Deutschland, S.E. Jorge Jurado, die ecuadorianische Diplom-Psychologin Lucía Muriel, Geschäftsführerin von move GLOBAL e.V., Berlin, und der ecuadorianische Student Nicolás Bustillos, B.A. International Business (HTW Berlin), der u.a. in den Vereinigten Staaten von Amerika studierte (Broward College und Cardinal Gibbons High School, Fort Lauderdale). Nach den drei Kurzreferaten der Podiumsreferenten (je 5 min) und der anschließenden Podiumsdiskussion wird die Debatte mit allen anwesenden Teilnehmenden eröffnet. /

Klicke, um auf Einladung_Podiumsdiskussion_Ecuador_30.7.2015.pdf zuzugreifen

22. Juli 2015

Bedeutendes Treffen in Moskau: Egon Bahr, Michail Gorbatschow, Peter Gauweiler, Antje Vollmer – Thema: der bedrohte Frieden

„Europa kann kein Interesse daran haben, die alte Rivalität der Supermächte USA und Sowjetunion fortzusetzen und Russland in die Knie zu zwingen“ So steht es in dem Appell, den Teilnehmer einer Buchvorstellung, die jetzt in Moskau stattfand unterzeichnet haben.

Bei der Buchvorstellung im Moskauer Hotel Kempinski waren zugegen Egon Bahr, Michail Gorbatschow, Peter Gauweiler, Antje Vollmer und Wilfried Scharnagl, ehem. Chefredakteur des Bayernkurier.

Egon Bahr und die Grünen-Politikerin Antje Vollmer gehören zu den Unterzeichnern des Appells. Thema: der bedrohte Frieden. Die Unterzeichner fordern einen Neustart in der Beziehung mit Russland, bevor es für Alle und für Alles zu spät ist!

.Die „Stiftung Familienunternehmen war Mitveranstalter der Buchvorstellung zusammen mit dem „Deutsch-Russischen Forum“. Zugegen ausserdem zahleiche Wirtschaftsvertreter und Unternehmer, die seit Jahren in Russland leben.

Erklärung des Willy-Brandt-Kreises l Zum bedrohten Frieden – für einen neuen europäischen Umgang mit der Ukraine-Krise Link 

Quelle: pdf

weiterhin von Interesse

Mai 2015 – Gruppe ehemaliger herausragender Staatsmänner- und Frauen (The Elders) zu Gesprächen in Moskau Link

25. Mai 2015
Weltfriedenskonferenz – 22. Mai 2015 Erklärung: Frieden statt NATO – Für eine Weltfriedenskonferenz Link 

Open letter to: Mikhail S. Gorbachev – Initiate a World Peace Conference Link

22. Juli 2015

Erklärung des Willy-Brandt-Kreises l Zum bedrohten Frieden – für einen neuen europäischen Umgang mit der Ukraine-Krise

Europa durchlebt die schwerste Krise seit dem Ende des Ost-West-Konflikts. Nicht nur der Umgang mit Griechenland und den Flüchtlingsströmen hält den Kontinent in Atem, auch der mühsam ausgehandelte Waffenstillstand in der östlichen Ukraine ist brüchig. Solange der Konflikt um die Zukunft der Ukraine ungelöst ist, besteht die ständige Gefahr eines Absturzes.
Eine umfassende Friedensordnung für Europa, dieses Versprechen der Charta von Paris von 1990, ist unerfüllt geblieben. Doch Europa kann kein Interesse daran haben, die alte Rivalität der Supermächte USA und Sowjetunion fortzusetzen und Russland in die Knie zu zwingen. Das unterscheidet die europäische von der amerikanischen Interessenlage: Ohne Russland o-der gar gegen Russland kann kaum ein Problem gelöst werden, das Europa als Ganzes betrifft. Das zeigt die jüngste Geschichte: Russland und die Völker der Sowjetunion haben entscheidend zur Befreiung Europas vom Faschismus beigetragen, aber auch zur deutschen Vereinigung. Deutschland hat daher eine besondere Verantwortung, Russland als Partner in einer eu-ropäischen Friedensordnung zu gewinnen.
1990 schien diese Frage ein für alle Mal beantwortet: Russland als Mitarchitekt der europäi-schen Einigung, würde natürlich – wie auch die USA – ein Anker und ein gleichberechtigter Partner sein. Russland sah sich seither in seinen Erwartungen enttäuscht: Die Erweiterungspo-litik der EU und vor allem der NATO schloss eine Mitgliedschaft Russlands ausdrücklich aus: zu groß, zu komplex, hieß es damals – während einige Staaten im östlichen Europa das Ziel ihres Beitritts zur westlichen Allianz offen als Sicherheitsvorsorge vor Russland betrieben. Ohne eigene Beitrittsperspektive Russlands nährte die Erweiterung der westlichen Bünd-nisstrukturen alte russische Einkreisungsängste, welche nationalistische Reflexe und den all-mählichen Rückfall in das Denken in geopolitischen Kategorien und Einflusszonen begünstigten.
Die ukrainische Krise ist somit Ausdruck eines heraufziehenden russisch -euroatlantischen Großkonflikts, der in eine Katastrophe münden kann, wenn die sich bereits drehende Spirale des Wettrüstens, der militärischen Provokationen und konfrontativen Rhetorik nicht gestoppt wird. Wir wenden uns daher an alle verantwortlichen Politiker und friedensbewegten Bürger, aber vor allem ganz direkt an die SPD:
In dieser Situation ist eine mutige politische Initiative gefordert, vergleichbar jener, die nach Mauerbau und Kubakrise in der Hochzeit des Kalten Krieges den Ausbruch aus der Logik der Konfrontation mit der Sowjetunion wagte. Damals war es in Europa allen voran die deutsche Sozialdemokratie, die mit der neuen Ostpolitik Willy Brandts einer europäischen Entspan-nungspolitik den Weg ebnete. 2015 bedarf es ebensolchen Mutes und politischer Klugheit, um der drohenden Spirale neuerlicher Konfrontation und Spaltung Europas zu begegnen. Wir for-dern daher innezuhalten und einen Neustart der Beziehungen mit Russland zu wagen, bevor es für Alle und Alles zu spät ist!
(1) Die Ukraine-Krise lässt sich durch politische Sanktionen gegen Russland nicht lösen. Die tieferliegenden Ursachen der russisch-europäischen Entfremdung gehören auf die politische Tagesordnung europäisch-russischer Gipfelgespräche. Dauerhafter Interes-senausgleich gelingt nur durch Dialog und Verhandlungen. Die wirtschaftlichen Sank-tionen unterminieren die Entwicklung Europas als gemeinsamer Wirtschaftsraum. Zu-sammenarbeit ist ein Motor der Vertrauensbildung. Eine intakte Energieinfrastruktur, die durch die aktuellen Spannungen bereits in Mitleidenschaft gezogen wurde, liegt genauso im gemeinsamen Interesse wie wechselseitige Handelsbeziehungen.
(2) Die Europäische Union darf sich infolge ihrer Mitverantwortung für das Entstehen dieser Krise nicht der Mitwirkung an deren einvernehmlicher Lösung entziehen. Das Zusammenwirken von Deutschland, Frankreich und Polen mit der Ukraine und Russ-land beim Minsk II-Abkommen, ist ein innovativer Ansatz. Von dessen Umsetzung hängt es ab, gestörtes Vertrauen zurückzugewinnen. Aber eine breitere europäische Einbettung tut not. Deutschland muss hierfür im kommenden Jahr seine Verantwor-tung in der OSZE-Präsidentschaft in die Waagschale werfen und konzeptionell wie dialogorientiert agieren.
(3) Weil auch die USA als wichtigster Partner der neuen ukrainischen Regierung eine hohe Verantwortung für die Lösung der Krise haben, sind alle Gremien wichtig, die Russland und die USA zusammenbringen. Gerade in Krisenzeiten bedarf es besonders engmaschiger Kommunikation. Daher sollten die G7 Russland sofort wieder einbezie-hen, der NATO-Russland Rat muss seine Arbeit schnellstmöglich wieder aufnehmen. Notwendige Krisenkommunikation darf nicht beschränkt oder gar verhindert, sondern muss ausgebaut werden.
(4) Die Einverleibung der Krim durch Russland ist ein Verstoß gegen internationale Ab-kommen und zugleich eine politische Realität, die nicht gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung der Krim rückgängig gemacht werden kann. Der Status Quo darf die Notwendigkeit der konstruktiven Zusammenarbeit mit den Beteiligten im gemeinsa-men europäischen Interesse nicht unterbinden.
(5) Die Ukraine-Krise ist auch das Ergebnis einer schwachen föderalen Struktur in einem noch jungen Staat. Nur eine starke föderale Ordnung kann das Land vor ethnischer Spaltung und drohender Sezession bewahren. Die Erfahrungen anderer europäischer Staaten mit föderalen Strukturen sollten von den Parteien in der Ukraine abgerufen werden können, wenn sie dies wünschen.
(6) Eine Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO würde kein Mehr an Sicherheit bringen. Sie würde im Gegenteil russische Befürchtungen über die Ziele der NATO weiter be-feuern und die Risiken ungewollter militärischer Konfrontation noch erhöhen. Die Vertrauensbildung zwischen den politischen und militärischen Gremien aller europäi-schen Staaten, wie sie im Rahmen des „Wiener Dokuments“ der OSZE, zuletzt 2011, vorgesehen ist, ist gerade in Krisenzeiten auszubauen.
(7) Die Ukraine-Krise gefährdet die europäische Rüstungskontrolle. Wettrüsten, die Ver-lagerung von militärischen Ausrüstungen und neue Truppenstationierungen beiderseits der russischen Grenze legen die Axt an das bestehende System von Verträgen. Die Be-teiligung deutscher Truppen bei der Aufstellung von „Eingreiftruppen“ kann auf russi-scher Seite Erinnerungen an den deutschen Überfall auslösen und unnötig Öl ins Feuer gießen. Militärische Entflechtung, Nichtverbreitung und die Begrenzung von Waffen-arsenalen und Truppen sind Aufgaben, die keinen Aufschub dulden.
(8) Die im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise erneut aufgebrochenen Drohungen mit dem Einsatz von Atom-Waffen sind alarmierend. Es droht eine Neuauflage der „Nach-rüstung“ der 80er Jahre mit atomaren Mittelstreckenraketen in Europa. Atom-Waffen müssen endlich geächtet werden. In ihrer die ganze Welt erreichenden Vernichtungs-kraft müssen sie als prinzipiell nicht einsetzbar gelten.
(9) Die Friedensordnung Europas ist nicht nur eine Ordnung der Staaten. Sie beruht auf starken Zivilgesellschaften, grenzüberschreitender Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Medien, Sport, Wissenschaft u.a.m. Auch durch die Neubelebung des europäi-schen Jugendaustauschs mit Russland und der Ukraine können stereotype Denkweisen überwunden und generationenübergreifend Impulse für ein besseres Verständnis von-einander – und ein gutes Verhältnis miteinander – gesetzt werden.
Europa braucht Russland und Russland braucht Europa. Wir stehen vor der Weichenstel-lung, in einen neuen, mehr oder weniger Kalten Krieg mit ungewisser Perspektive abzuglei-ten oder uns auf das Ziel einer gemeinsamen europäischen Friedensordnung zu besinnen.
Die Zeit zum Handeln ist jetzt!
Berlin, den 21. Juli 2015
Prof. Egon Bahr, Prof. Dr. Elmar Brähler, Prof. Dr. Peter Brandt, Volker Braun, Daniela Dahn, Dr. Friedrich Dieckmann, Prof. Dr. Hans-Joachim Gießmann, Prof. Dr. Lutz Götze, Prof. Dr. Ingomar Hauchler, Dr. Enrico Heitzer, Gunter Hofmann, Prof. Dr. Gustav Horn, Prof. Dr. Dieter Klein, Dr. Rainer Land, Dr. Hans Misselwitz, Dr. Irina Mohr, Prof. Dr. Götz Neuneck, Prof. Dr. Rolf Reissig, Dr. Edelbert Richter, Wolfgang Schmidt, Axel Schmidt-Gödelitz, Prof. Dr. Michael Schneider, Dr. Friedrich Schorlemmer, Ingo Schulze, Prof. Klaus Staeck, Prof. Dr. Walther Stützle, Antje Vollmer, Dr. Christoph Zöpel.

%d Bloggern gefällt das: