NATO-Manöver in Ukraine / Bundeswehr in Osteuropa l heise.de

„Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit in Westeuropa hat in der Ukraine ein Großmanöver der ukrainischen Armee, der US-Streitkräfte und verbündeter Nato-Staaten begonnen. Die Übung Rapid Trident (Schneller Dreizack) wurde am Montagmorgen mit einer militärischen Zeremonie im westukrainischen Jaworiw bei Lwiw (Lemberg) gestartet.
Sie soll elf Tage dauern und die gemeinsame Aktion der ukrainischen Armee und den USA sowie weiterer Nato-Staaten der „Partnerschaft für den Frieden“ trainieren. […]
Neben den beiden Manövern in der Ukraine ist die Bundeswehr ist dieses Jahr mit 4.400 Soldaten an 16 Übungen in Polen und im Baltikum beteiligt […].
Die Bundesregierung kündigt […] auch eine „verstärkte Übungspraxis im östlichen Bündnisgebiet“ an. […] Neben den USA sei Deutschland daher seit dem 16. April 2015 mit Soldaten in Kompaniestärke in Osteuropa präsent, im Fall der Bundeswehr demnach mit bis zu 250 Soldaten.
Im Übrigen sollten die Nato-Übungen in der Region künftig ausgedehnt werden. Dies könnte allerdings erneut für Ärger sorgen: Das Minsk-II-Waffenstillstandsabkommen besagt, dass „alle ausländischen bewaffneten Formationen, militärische Ausrüstung und Söldner von Territorien der Ukraine zurückgezogen“ werden müssen.“

http://www.heise.de/tp/news/US-Armee-startet-Grossmanoever-in-der-Ukraine-2754524.html