Archive for Juni 28th, 2015

28. Juni 2015

Sovereign Debt Crises – article for China’s People’s Daily by Ann Pettifor

First Published in China’s People’s Daily on 29 May, 2015

Sovereign debt can be uniquely complex, from both a financial and political perspective. It is covered by private law, yet there is no international law equivalent to insolvency law for sovereign states. Unlike individual and corporate debtors, who can appeal to the law of bankruptcy to draw a line under their debt, the citizens of poor countries remain infinitely liable for debts incurred by their governments. This is the case even if their exchange rate has collapsed and the debt has a far higher value than when incurred.

There are welcome recent efforts by the G77 and China to put in place a fair international process for sovereign debt crisis resolution. By contrast, the IMF is pursuing a far more limited path of improving the technical wording of bonds, to enable collective action clauses that enforce organized write-down or restructuring of debt more easily. While making some improvements, this does not resolve the root problem.

Underlying most recent sovereign debt crises is the fact that, under today’s global financial architecture, there is no adequate management of exchange rates and of cross-border capital flows. These footloose, de-regulated and often short-term speculative flows encourage excessive borrowing, reckless lending and risk-taking. With increased regularity they cause financial crises.

Greece and Ukraine

At a time of rising geopolitical tensions, two European sovereign debt crises are adding to global economic and financial instability. The crisis in Greece exposes a deepening divergence within the European Union, and that in Ukraine has opened a dangerous gulf between western states and Russia.

While Ukraine’s total external debt is (optimistically) projected to peak at 158% of GDP in 2015,[1] Greece’s €312bn debt represents nearly 175% of the country’s 2014 GDP. [2] Most of Greece’s debt is now owed to official creditors: the European Union, the European Central Bank and the IMF. Ukraine’s external debt is largely owned to private creditors, with a significant debt owed to Russia.

Recently Ukraine’s parliament voted to grant the government power to stop foreign debt payments to both private and official creditors. This implies that Ukraine may default on a $3bn bond obtained from Russia because – according to the parliament – this and other debts incurred by the previous government of Viktor Yanukovich were “odious” and “wasted in vain”.

As I write, Greece is still in protracted, painful negotiations with her official creditors. The country is desperately short of funds, and her Finance Minister, Yanis Varoufakis, has accused Europe’s creditor powers of “trying to force his country to its knees by ‘liquidity asphyxiation’”.  There appears to be a very real chance that Greece will involuntarily default, and in so doing exit the Eurozone.

A Greek exit from Euro could have a wider destabilizing impact on global capital markets. As Mr. Varoufakis argued recently in Washington: “The euro is fragile, it’s like building a castle of cards. If you take out the Greek card the others will collapse.”

Argentina and the US Legal System

The case of Argentina highlights major problems under the current non-system.  After a disorderly default in 2001/2 due to economic collapse, Argentina negotiated a ‘haircut’ of 70% of the debt with over 90% of her creditors.

Less than 10% of creditors, the “hold-outs” including some notorious ‘vulture funds’ declined to accept this deal.  The latter are speculative investors that buy up sovereign debt on secondary capital markets at, say, 20 cents in the dollar and then use aggressive US legal techniques to get 100% payment on the debt – plus compound interest.

Argentina refused to pay the excessive demands of the vulture funds. Argentine bonds were, however, issued under New York law and American courts then interpreted the standard terms of the vulture funds’ bonds in a way that overturns long accepted international understanding of the law. This interpretation favours a small group of billionaire vulture funds over Argentina – and its people – as well as other creditors.

In addition, US courts extended the long arm of American extra-territorial law enforcement to ban any payments to the ‘haircut’ creditors, unless the vulture funds are paid 100% of the face value of the bonds – plus compound interest!

This is a highly unjust legal result with strong political undertones.

What is the cause of sovereign debt crises?

Since the 1960s, the gradual de-regulation of international capital markets has led to excessive lending and borrowing across borders by both private and official creditors and debtors. This frequently culminated in sovereign debt crises.

Sovereign debt differs in many ways from private debts. Investors that lend to countries normally face few risks, as governments can normally draw on predictable income from taxation and exports to repay debts. On the other hand, private investors do not have recourse to a fair, international legal framework if a sovereign debtor defaults.

Sovereign government debtors also face risks, not limited to public debt. Private corporate and individual borrowers may take on too much foreign currency debt, exposing the government, the central bank and ultimately innocent taxpayers or citizens to risk. Exchange rate movements can increase (as well as decrease) the cost of debt to be repaid in foreign currency.

What we can do to guard against debt crises?

 The G77 and China group of states have played an important role in putting sovereign debt resolution, and reform of the international financial architecture, on the high-level international agenda.  In June 2014, at the group’s 50th anniversary session in Bolivia, The Declaration of Santa Cruz, called for

“reform of the international financial architecture so that we have a financial and monetary system that reflects the realities of the twenty-first century, including a properly regulated international financial sector that reduces and discourages speculative investment, in order for capital markets to be mobilized to achieve sustainable development and play a constructive role in the global development agenda.”

It further called for

“an effective, equitable, durable, independent and development-oriented international debt resolution mechanism”.

This initiative was swiftly followed up at the UN.  In September 2014, a General Assembly Resolution backed by the G77 and China (and overwhelmingly supported) called for “a multilateral legal framework for sovereign debt restructuring  processes..”  The UN noted that vulture funds “pose a risk to all future debt restructuring processes, for both developing and developed countries.”

However, the 11 votes against this Resolution include most of the main western creditors, so the struggle for a fair independent legal process will need to be sustained and determined.

If proper regulation of the international financial sector were to be put in place, and if such regulation were to be complemented by a “new international legal framework for sovereign debt restructuring” – then the world could begin to end the global imbalances between sovereign debtors and their creditors; limit sovereign debt crises, and restore global financial and economic stability and justice.

The absence of the discipline imposed by an international insolvency framework, encourages reckless lending and borrowing. At the same time this void in international law prevents the resolution of debt crises in ways that are fair to both debtor and creditors.

End.

[1] Source: IMF Press Release, March 11, 2015.  https://www.imf.org/external/np/sec/pr/2015/pr15107.htm

[2] Source: Greek Public Debt Agency, 31 March, 2015. http://www.pdma.gr/index.php/en/public-debt-strategy/public-debt/level-of-debt-en

28. Juni 2015

Die G77 und die geopolitische Entkolonialisierung – von Rafael Bautista

Die jüngsten Krisen in der Ukraine und Syrien zeigen den Übergang zu einer aufkommenden multipolaren Welt ohne ein einheitlich hegemoniales Zentrum. Das 21. Jahrhundert beginnt mit einer neuen aufstrebend en Welt, die weder kulturell, noch zivilisatorisch die westliche Vorherrschaft bedingt. Die „große neoliberale Erzählung“ vom „Ende der Geschichte“ wurde am 11. September 2001 erschüttert
und ihr letzter Kreuzzug, „Kampf der Kulturen“ benannt, wird in Syrien und der
Ukraine besiegt. Das Phänomen der Kolonialisierung beginnt im neuen Jahrhundert zu zerbröseln.
Selbst die neuen aufstrebenden Mächte, sollten sie die Sicherung von Einflusssphären anstreben, könnten dies nicht mehr im Rahmen der Privilegien, wie dies die Westmächte, als sie Afrika und den Osten a
ufgeteilt haben, handhaben. Das Überleben einer multipolaren Welt hängt davon ab, wie sich die geopolitischen Allianzen äussern und kann sich nur mehr auf gegenseitige Zusammenarbeit und Strategie stützen und nicht mehr auf exklusive Herrschaftsverhältnisse.

weiterlesen

http://www.werkstatt.or.at/index.php?option=com_docman&task=doc_view&gid=275

28. Juni 2015

sputniknews l „So nah wie noch nie zuvor“: US-Historiker warnt vor Krieg mit Russland

http://de.sputniknews.com/politik/20150628/302981171.html#ixzz3eOUCHkpn

Erstmals in der Geschichte rückt das US-Militär laut Stephen Cohen so nah an die russische Grenze heran. Die Entscheidung der USA und der Nato, schwere Waffen in Osteuropa aufzustellen, könne die Welt – erstmals seit der Kuba-Krise – wieder gefährlich nah an den Abgrund des Krieges bringen, warnt der amerikanische Historiker.

Die Truppenaufstockung in Europa bezeichnete Cohen, Professor an der Princeton University und an New York University, als einen „radikalen und unvernünftigen Schritt in Richtung Eskalation unter einem völlig erdachten Vorwand“.

„Jetzt passiert genau das, was die Nato seit 15 Jahren abgestrebt hat: (US-Verteidigungsminister Ashton – Red.) Carter balanciert am Rande eines Krieges mit Russland“. Noch nie zuvor seien die amerikanischen Truppen und schweres Kriegsgerät so nah an Russlands Verteidigungsgrenzen gewesen. Die russische Regierung sei gezwungen, etwas dagegen zu tun. Aber auf jeden Gegenschritt Moskaus würde ein Gegenschritt Washingtons folgen. Diese militärische Eskalation könnte im Endeffekt zu einer „Konfrontation wie in der Kuba-Krise“ führen.

Der Westen überzeuge mit Propaganda die übrige Welt, dass Russland eine Bedrohung darstelle. „Das wird von den Leuten getan, die seit Jahrzehnten nach einer Offensive gegen Russland lechzten“, sagte Cohen weiter. „Das ist nicht mehr die Ukraine, die sich verteidigt. Das ist die Nato, die expandiert“, so der Historiker. Laut ihm sollten sich die europäischen Staaten darüber Gedanken machen, dass die USA weder den Euro retten noch billige Energieträger an die EU liefern könnten. Das jüngste Internationale Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg habe gezeigt, dass Russland trotz der amerikanischen Isolationspolitik weiter wirtschaftlich und politisch integrierter Teil Europas sei.

28. Juni 2015

120 Länder der „Bewegung der Blockfreien“ – Gegen Krieg und Interventionismus

Es ist eine wenigbeachtete Tatsache, dass global über 140 Länder Bündnissen angehören, die Resolutionen verabschiedet haben, die sich gegen kriegerische Interventionen, für die Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten ausgesprechen.

Die bisherigen Erfahrungen in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und jetzt in der Ukraine haben aber gezeigt, dass das Völkerrecht haüfig nur als Vorwand missbraucht wird, um ganze Regionen zu destabilisieren, die Rohstoffe und die Menschen der betroffenen Länder restlos auszuplündern und noch mehr zu verarmen.

Wir sind gegen Krieg in jeder Form, gegen die Einmischung in die Angelegenheiten anderer Völker. Auch – und gerade – wenn es unter dem Denkmantel einer humanitären Einmischung geschieht.

Juni 2015 BERLIN-GEGEN-KRIEG.DE

Hier zunächst  NAM Non Aligned Movement – Die Bewegung der Blockfreien

—————–

nam

BEWEGUNG DER BLOCKFREIEN

Beim 17. Ministertreffen der Bewegung der Blockfreien 2014 in Algier, hatten die teilnehmenden Staaten in einer 18 Punkte umfassenden Erklärung diplomatische Lösungen für die international zunehmenden Krisen und Kriege gefordert. Man verurteilte zugleich einseitige Sanktionen gegen Staaten des Südens. Angesichts der unilateralen Politik der Industriestaaten sei es nötig, die gegenseitige Solidarität zu stärken.

Im März 2015 hatte die Bewegung der Blockfreien Staaten ebenfalls die jüngsten Maßnahmen der USA gegen Venezuela zurückgewiesen und ihre „Solidarität und Unterstützung des Volkes und der Regierung von Venezuela“ zum Ausdruck gebracht.
In einem Kommuniqué bedauertee das Koordinationsbüro die „unverhältnismäßigen Maßnahmen“ Washingtons und wiederholte seine Unterstützung der „Souveränität, territorialen Integrität und politischen Unabhängigkeit“ des südamerikanischen Landes. Die Bewegung forderte die USA auf, an konstruktiven Gesprächen teilzunehmen und ihre „einseitigen, illegalen Zwangsmaßnahmen“ einzustellen, „die den Geist des Dialogs und der politischen Verständigung“ zwischen den beiden Nationen beschädigten.

US-Präsident Barack Obama hatte Venezuela mit Dekret vom 9. März 2015 zu einer „außerordentlichen und außergewöhnlichen Gefahr für die nationale Sicherheit der USA“ erklärt und Sanktionen gegen Regierungsfunktionäre verhängt.

Bereits beim Gipfel 2014 in Algier hatte unter anderem die Regierung von Venezuela Unterstützung erfahren
Die Einmischung der US-Regierung in die inneren Angelegenheiten sei nicht hinnehmbar und verstoße gegen internationales Recht, hieß es in dem Papier.

Der ständige Vertreter Ecuadors bei den Vereinten Nationen und Mitglied des politischen Komitees der Blockfreien, Luis Gallegos, zeigte sich in Algier gegenüber der spanischen Nachrichtenagentur EFE mit Blick auf die Ukraine-Krise davon überzeugt, dass die jüngsten globalen Entwicklungen auf einen neuen bipolaren Konflikt wie im Kalten Krieg hindeuteten. Es sei daher notwendig, eine multipolare Weltordnung anzustreben.

“Es besteht die Notwendigkeit, Prinzipen wie das der Nichteinmischung, der friedlichen Lösung von Konflikten, der Entwaffnung und der Menschenrechte zu stärken”.

Für Ecuador sei das Gegengewicht der Blockfreien gegenüber der Macht der industrialisierten Länder von großer Bedeutung, sagte Gallegos, der davon ausgeht, dass sich die internationalen Konfrontationen noch verstärken werden. Die UNO und ihr Sicherheitsrat seien in der jetzigen Form nicht in der Lage, Konflikte zu lösen, sondern würden sie teilweise sogar noch verstärken.

Nach Darstellung des ecuadorianischen Diplomaten haben die Länder des Südens nicht nur Probleme mit den Industriestaaten, sondern auch mit transnationalen Konzernen, die nicht ländergebunden agieren, aber deren Handeln einzelne Länder treffen könne. Ecuador schlägt zur Lösung von Konflikten zwischen Staaten und Konzernen einen internationalen Vertrag über Menschenrechte und transnationale Unternehmen vor.

Das Abschlussdokument der Bewegung der blockfreien Staaten 2014 bekräftigte den Willen der Mitgliedsländer, enger mit der Gruppe der 77 und China zusammenarbeiten.

BEWEGUNG DER BLOCKFREIEN mit 120 Mitglieder (April 2015) — Afghanistan, Algeria, Angola, Antigua and Barbuda, Azerbaijan, Bahamas, Bahrain, Bangladesh, Barbados, Belarus, Belize, Benin, Bhutan, Bolivia, Botswana, Brunei Darussalam, Burkina Faso, Burundi, Cambodia, Cameroon, Cape Verde, Central African Republic, Chad, Chile, Colombia, Comoros, Congo, Côte d’Ivoire, Cuba, Democratic People’s Republic of Korea (DPRK), Democratic Republic of Congo, Djibouti, Dominica, Dominican Republic, Ecuador, Egypt, Equatorial Guinea, Eritrea, Ethiopia, Fiji, Gabon, Gambia, Ghana, Grenada, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Haiti, Honduras, India, Indonesia, Iran, Iraq, Jamaica, Jordan, Kenya, Kuwait, Lao Peoples‘ Democratic Republic, Lebanon, Lesotho, Liberia, Libya, Madagascar, Malawi, Malaysia, Maldives, Mali, Mauritania, Mauritius, Mongolia, Morocco, Mozambique, Myanmar, Namibia, Nepal, Nicaragua, Niger, Nigeria, Oman, Pakistan, Palestine, Panama, Papua New Guinea, Peru, Philippines, Qatar, Rwanda, Saint Kitts and Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent and the Grenadines, São Tomé and Príncipe, Saudi Arabia, Senegal, Seychelles, Sierra Leone, Singapore, Somalia, South Africa, Sri Lanka, Sudan, Suriname, Swaziland, Syrian Arab Republic, Tanzania, Thailand, Timor Leste, Togo, Trinidad and Tobago, Tunisia, Turkmenistan, Uganda, United Arab Emirates, Uzbekistan, Vanuatu, Venezuela, Vietnam, Yemen, Zambia and Zimbabwe.

Voraussetzungen  für die Mitgliedschaft in der Bewegung der Blockfreien decken sich mit  den wichtigsten Überzeugungen der Vereinten Nationen.

Die aktuellen Anforderungen sind, dass Beitrittskandidaten die zehn „Bandung Prinzipien“ des Jahres 1955 unterstützen:

Die Annerkennung der grundlegenden Menschenrechte und der Ziele und Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen.

Respekt für die Souveränität und die territoriale Integrität aller Nationen.

Anerkennung der Bewegungen für die nationale Unabhängigkeit.

Die Anerkennung der Gleichheit aller Rassen und der Gleichheit aller Völker.

Enthaltung von Intervention oder Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes.

Die Achtung des Rechtes jeder Nation, sich einzeln oder gemeinsam, entsprechend und im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen zu verteidigen.

Verzicht auf Anwendung oder Androhung von Aggression oder die Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines anderen Landes.

Abwicklung und Beilegung aller internationalen Streitigkeiten durch friedliche  Mittel, in Übereinstimmung mit der Charta der Vereinten Nationen.

Förderung der gegenseitigen Interessen und der Zusammenarbeit.

Die Achtung vor dem Völkerrecht und dessen internationalen Verpflichtungen.

Die Bedeutung  der Grundsatzerklärungen dieser Staatenbündnisse ist selbst vor dem Hintergrund gelegentlicher Nichtbeachtung dieser Prinzipien durch einige wenige Mitgliedsländer nicht hoch genug einzuschätzen.

Die Ukraine gab im Dezember 2014 ihren blockfreien Status auf. Mit deutlicher Mehrheit stimmte das Parlament in Kiew für das Ende der Neutralität. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Status der Blockfreiheit in den Grundlagen der Innen- und Außenpolitik des Landes verankert.

28. Juni 2015

Wahrheitskommission für die Staatsverschuldung – Sonderkommission des griechischen Parlaments

Die hier vorgelegten Beweise zeigen, dass Griechenland nicht nur nicht in der Lage ist, die Schulden zu tilgen, sondern das auch nicht tun sollte, und zwar hauptsächlich weil die aus den Abkommen mit der Troika hervorgegangenen Schulden eine eindeutige Verletzung der grundlegenden Menschenrechte der Bürgerinnen und
Bürger Griechenlands darstellen.
Deshalb kommt die Kommission zu dem Schluss, dass Griechenland diese Schulden nicht zurück-zahlen sollte, weil sie illegal, illegitim und verabscheuungswürdig sind.

Kompletter Text

http://www.attac.de/uploads/media/Wahrheitskommission_Executive_summary__DE.pdf

28. Juni 2015

TIME l Fünf Punkte zur Lösung des Konflikts l Bill Bradley, Ehemaliger US-Senator, Demokratische Partei

http://time.com/3916035/ukraine-u-s-russia/

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Magda

Der ehemalige demokratische Senator, Bill Bradley: Das Bemühen um die Verbesserung der Beziehungen USA- Russland-muss mit der Ukraine beginnen.

Der Ukraine-Konflikt ist an einem Scheideweg, wie alle Beobachter spüren.

Wer hoffnungsvoll gestimmt ist, sieht möglicherweise im Wiederaufflammen der Kämpfe den Versuch, Positionen zu sichern, bevor Verhandlungen wesentlicher werden. Wer pessimistisch ist, sieht den Konflikt in eine neue Runde gehen. Schwer zu sagen.

Auffällig ist aber, dass sich – neben den beunruhigenden Berichten über USA-Waffenlieferungen in Staaten des Baltikums – immer wieder Politiker und politische Strategen melden, die für eine vernünftige Sicht eintreten.
Bzrezinski: Neutralität für die Ukraine
Wäre eine vernünftige Alternative.

Selbst der höchst umstrittene Stratege Zbigniew Brzezinski hat kürzlich in Bezug auf die Ukraine vor einem Wiederaufflammen des Kalten Krieges gewarnt und schlägt – wie auch Henry Kissinger – für die Ukraine einen Neutralitätsstatus vor. (Quelle: Welt am Sonntag)

Im vergangenen Jahr  waren bereits Stimmen zu vernehmen, die das „Ukraine-Abenteuer“ des Westens als Fehlschlag, als Irrweg kennzeichneten. Im Juli 2014 – kurz vor dem verhängnisvollen Abschuss einer Verkehrsmaschine über dem Gebiet der Separatisten – gab es laut britischem Independent  geheime Verhandlungen im „Normandie-Format“ – also Russland, Ukraine, Frankreich und Deutschland – die eine diplomatische Lösung anstrebten.

Der Beitrag im Time Magazin, den der demokratische Senator publiziert hat, geht in die gleiche Richtung. Er meint, die Verbessserung der Beziehungen mit Russland, muss mit der Ukraine beginnen.

Vor dem Hintergrund des völlig darniederliegenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens in der Ukraine, in dem die ethnische Spaltung verstärkt und die politische Einheit zerstört ist, konstatiert er einen gefährlichen Stillstand zwischen den USA, Europa und Russland, die Unfähigkeit, den Standpunkt der anderen zu verstehen.  Er warnt vor einer Ausweitung des Krieges mit allen Risiken, die das für das für das ukrainische Volk, Europa und die amerikanisch-russischen Beziehungen bedeuten würde.

Bradley schlägt einen großen Bogen in die Geschichte seit der Beendigung des Kalten Krieges und verweist auf bereits bekannte Erkenntnisse: Es sei damals die vorherrschende Meinung in Washington gewesen, dass die USA stark sind und die Russen geschwächt, zu schwach, um in einer unipolaren Welt zu zählen. Die USA hätten die russische Abwehr gegen die NATO-Erweiterung, den Irak-Krieg, und die US-geführte militärische Intervention in Serbien im Kosovo-Krieg ignoriert.

Bradley: Wir sicherten Russland zu, dass der Luftkrieg gegen Libyen nur zur Rettung der Zivilbevölkerung geführt würde und kein Regimewechsel geplant sei. Wir zogen uns vom ABM-Vertrag zurück und schlugen sogar vor, dass die Ukraine und Georgien der NATO beitreten sollten.

Mit jedem Affront sei Russlands Unmut gewachsen. Durch die Unterstützung des Westens für die pro-europäischen Proteste in „Platz der Unabhängigkeit“ 2013 (Euromaidan) und der rechtswidrigen Entmachtung von Präsident Viktor Janukowitsch im Jahr 2014 habe sich das in  Russlands angesammelte Unbehagen über die Absichten des Westens verstärkt und es habe die militärische Intervention in der Ost-Ukraine begonnen, meint Bradley,der dabei die tatsächlichen separatistischen Bewegungen in diesem Gebiet überhaupt nicht als eigenständig zu betrachten scheint. Aus seiner Sicht sähen die Russen möglicherweise im Vorgehen der USA im Kosovo den Präzedenzfall für Russland, die Krim aus der Ukraine nach diesem Muster zu lösen.

George Bradley meint optimistisch, es sei noch nicht zu spät den befürchteten „Kalten Krieg“ abzuwenden, die Beziehungen zu Russland zu „reparieren“.

Voraussetzung dafür aber sei die Lösung des Konfliktes um die Ukraine, die nur für Russland von historischem strategischem Interesse sei, aber keineswegs für die USA und die NATO.
An der Eskalation der Krise
Haben alle Parteien Anteil

Er erinnerte an das Treffen zwischen US-Außenminister John Kerry als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Wladimir Putin im Mai.

Sie hätten signalisiert, dass sofortige  diplomatische Bemühungen beginnen könnten, um den gegenwärtigen Stillstand bei der Bewältigung der Krise in der Ukraine zu durchbrechen. Diese Bemühungen müssten aber von der Erkenntnis ausgehen, dass – im Rückblick – alle Parteien für die gegenwärtige Situation verantwortlich seien:

Russland durch die Militärinterventionen; die USA und Europa durch ihre Versuche, die Ukraine ausschließlich in die Einflusssphäre des Westens und vor allem in die NATO zu bringen und nicht zuletzt die Ukraine selbst, die die Chance, eine bessere Regieurng zu schaffen, die Korruption zu bekämpfen und eine nationale Einheit zu schaffen, nicht genutzt habe.

Die Akzeptanz dieser gemeinsamen Verantwortung für die Krise in der Ukraine, schaffe auch Verständnis für die Berechtigung der russischen Bedenken über die Bedrohungen seiner Sicherheit an seinen Grenzen und die Bedeutung der  Selbstbestimmung für das ukrainische Volk.
Ein solches Abkommen würde
fünf Merkmale aufweisen

1 Russischen Truppen würden sich vom Osten der Ukraine zurückziehen, und Russland würde die derzeitigen Grenzen der Ukraine in einem verbindlichen Vertrag  akzeptieren.

2 Die Ukraine würde einen  NATO-Eintritt für immer ausschließen .

3 Die Ukraine würde sowohl in der Europäischen Union als auch in der Eurasischen Wirtschaftsunion Mitglied werden können.

4 Ein neues, international überwachtes Referendum müsste auf der Krim abgehalten werden, bei dem entschieden wird, ob die Krim zu Russland gehören oder Teil der Ukraine bleiben soll oder – am Ende – ganz unabhängig werden solle, wie es Michael O’Hanlon von der Brookings Institution und andere vorgeschlagen haben.

5 Alle Wirtschaftssanktionen gegen Russland würden aufgehoben werden.

Wenn der Westen also erneute Verhandlungen mit Russland über die Ukraine Krise verfolge, dann sei davon nicht zu erwarten, dass sie nichts als rusissche Zugestängnisse produzierten. Es gehe um gangbare Kompromisse, die aber nicht „Appeasment“ meinten und vor allem Putin nicht als strategischen Kriegstreiber betrachteten, sondern als taktischen Opportunisten.

Wenn Russland ein Gefühl der territorialen Sicherheit vermittelt würde  durch das Versprechen, die NATO nicht durch die Ukraine oder Georgien zu erweitern, würde das auch Putin keinen Grund mehr liefern, eine expansionistische Aggression gegenüber seinem Volk zu rechtfertigen.

Nur eine militärisch neutral Ukraine – eine politische Situation, die wirtschaftliche Entwicklung wirkungsvoll ermöglicht, eine Ukraine, die weder ein Spielball des Westens noch des Ostens werden könne, würde Russlands Unsicherheit beenden. Militärisch neutral, würde die Ukraine sowohl in der Europäischen Union und der Eurasischen Wirtschaftsunion Mitglied sein können.

Indem die USA Russland nachweisen,  dass sie seine territoriale Sicherheit respektieren, könnten sie das Vertrauen der russischen Menschen sichern und möglicherweise die Beziehung mit der russischen Regierung wieder beleben.

Mit dieser Krise hinter sich, könnten die  USA und Russland eine produktive Partnerschaft auf vielen der wichtigsten Probleme, mit denen beide Staaten konfrontiert sind –  einschließlich der Gefahren des islamistischen Terrorismus, der Atomwaffen in Iran, und des lange vernachlässigten Prozesses der Kernwaffenkontrolle – erneuern. Die USA und die aktuelle russische Regierung sind möglicherweise nicht beste Freunde, aber zumindest können sie für immer vermeiden, Feinde zu werden. meint Ex-Senator Bradley.

28. Juni 2015

Griechenland und der Preis der Austerität – German Foreign Policy

Die Berliner Spardiktate treiben mit Griechenland den ersten Staat in Richtung Abschied aus der Eurozone. Nach der Ankündigung der griechischen Regierung, die Erfüllung der jüngsten Austeritätsforderungen aus Berlin und Brüssel von einer Zustimmung der Bevölkerung in einem Referendum abhängig zu machen, hat die Eurogruppe am Samstag die Verhandlungen mit Athen über eine Krisenlösung abgebrochen und den griechischen Finanzminister von ihren Treffen ausgeschlossen. Eine Rücksichtnahme auf das Votum der griechischen Bevölkerung wird von der Eurogruppe ebensowenig in Betracht gezogen wie ein Abweichen von den deutsch inspirierten Kürzungsprogrammen, die Griechenland binnen nur fünf Jahren in die ökonomische und soziale Katastrophe getrieben haben. Ökonomen unterschiedlichster Denkschulen halten eine Lösung der Eurokrise auch nach einem Ausscheiden Griechenlands für kaum möglich. Die Europäische Zentralbank hat angekündigt, die griechischen Banken mit Notkrediten stützen zu wollen, um das Land zumindest vorläufig in der Währungszone zu halten. Wie das langfristig gelingen soll, ist nicht ersichtlich.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59145

28. Juni 2015

Turkey sending weapons to terrorists in Syria

Newly released footage purportedly shows trucks belonging to Turkey’s intelligence agency carrying weapons to the Takfiri terror groups operating in neighboring Syria.

The video, which center-left Turkish daily newspaper Cumhuriyet posted on its website,  shows trucks of the National Intelligence Organization (MIT) being inspected by security officers.

The inspectors then spot cardboard boxes inside the metallic container with the “fragile” marking on them. They open the boxes, but find a considerable amount of munitions hidden in crates below boxes of medicine.

Cumhuriyet said the trucks were carrying around 1,000 mortar shells, hundreds of grenade launchers and more than 80,000 rounds of ammunition for light and heavy weapons. 

Meanwhile, the Turkish Today’s Zaman daily also reported that the Cumhuriyet’s publication prompted the government to immediately secure a gag order from a judge in order to contain the fallout from the scandal.

Turkish prosecutors have launched an anti-terrorism probe into Cumhuriyet’s story.

The daily’s editor-in-chief, Can Dündar, has said the investigation targeting him is because the newspaper “publicized information that must have remained confidential.”

The Cumhuriyet video, which has been shot by a bystander, appears to be genuine and consistent with previous reporting of the Turkish media on the controversial consignment of weapons spotted on the Turkish-Syrian border last year.

A still image grabbed from a video published on the website of the Turkish Cumhuriyet daily on May 29, 2015 shows mortar shells in boxes intercepted on a truck destined for Syria.

The interception of Syrian-bound weapons consignments took place in January 2014 in Turkey, when a convoy of MIT trucks loaded with arms and ammunition was stopped and searched near the Syrian border in the southern provinces of Hatay and Adana.

The incident triggered a huge controversy in Turkey with many bashing the government for explicitly supporting terrorism in neighboring Syria.

Earlier this month, Ankara arrested four prosecutors who had ordered the search of the MIT trucks.

Turkish President Recep Tayyip Erdogan has sought to link the case to his top challenger, Fethullah Gülen, a US-based cleric.

Erdogan accuses Gülen of running a “parallel state” and says the interception of the Syria-bound consignment and the ensuing controversy were directly orchestrated by Gülen and his followers in the judiciary and police, a charge Gülen supporters have repeatedly dismissed.

Investigation into the case has been underway in utmost secrecy with the government strictly filtering media coverage of the issue.

Despite government denials, numerous reports have revealed Turkey’s covert support for terrorist groups in Syria.

On May 25, Turkish Foreign Minister Mevlut Cavusoglu said militants are currently being trained and equipped in the central Turkish city of Kirsehir under a joint Ankara-Washington program. 

The mission, which officially started earlier this week, will see more than 15,000 foreign-backed militants trained on the Turkish soil in a three-year time period. Over 120 US soldiers are reportedly in Turkey to train the militants.

28. Juni 2015

Assange: Saudis, Katar und Türkei schlossen 2012 Geheimpakt über Assad-Sturz l sputniknews

http://de.sputniknews.com/politik/20150628/302977315.html#ixzz3eMTthOFz

Saudi-Arabien, Katar und die Türkei haben sich laut Julian Assange bereits 2012 insgeheim darauf verständigt, den syrischen Staatschef Baschar al-Assad zu stürzen. Damit kommentierte der mit internationalem Haftbefehl gesuchte investigative Journalist aus Australien die jüngsten Veröffentlichungen seiner Enthüllungsplattform WikiLeaks.

WikiLeaks hatte 19. Juni 2015 mehr als 70.000 vertrauliche Unterlagen des saudischen Außenministeriums veröffentlicht. Unter anderem wurden geheime Depeschen des Außenministeriums, Berichte des Innenministeriums und des Geheimdienstes publik.

„Aus den geheimen Dokumenten geht hervor, dass Saudi-Arabien, Katar und die Türkei bereits 2012 in einem Geheimpakt einen Sturz der syrischen Regierung vereinbart haben“, sagte Assange in einem Interview des russischen TV-Senders Rossija 1. „Auch die USA, Frankreich und Großbritannien haben dabei tatkräftig mitgewirkt.“

Laut Assange operieren US-Verbündete im Nahen Osten immer „selbständiger und aggressiver“. „Saudi-Arabien galt schon immer Amerikas kleiner Hund im Nahen Osten. Aber manchmal ist der Hund groß genug, um sein Herrchen hinter sich herzuziehen.“

Julian Assange hatte 2006 die Webseite WikiLeaks mit dem Ziel gegründet, Korruption in Zentralasien, China und Russland zu entlarven, aber auch geheime Aktivitäten westlicher Regierungen ans Tageslicht zu ziehen.

2010 machte WikiLeaks mit der Veröffentlichung geheimer US-Berichte zum Afghanistan- und Irak-Krieg weltweit Schlagzeilen gemacht. Außerdem stellte die Plattform riesige Mengen an geheimen diplomatischen US-Depeschen ins Internet, die die Rolle der USA in verschiedenen internationalen Konflikten, darunter in Afghanistan und im Irak, enthüllen.

Im selben Jahr wurde gegen WikiLeaks-Gründer Assange in Schweden ein Vergewaltigungsvorwurf erhoben. Assange, der die Anschuldigungen als politisch motiviert zurückweist, flüchtete der Australier in die ecuadorianische Botschaft in London und bat dort um Asyl, das ihm dann auch Woche gewährt wurde. Weil gegen ihn ein internationaler Haftbefehl besteht, kann der WikiLeaks-Gründer die Botschaft vorerst nicht verlassen.

28. Juni 2015

Studie über Antisemitismus und Israelkritik in Deutschland l heise.de

Eine soeben unter dem Titel „Israelkritik zwischen Antisemitismus und Menschenrechtsidee. Eine Spurensuche“ veröffentlichte Untersuchung des inzwischen emeritierten Professors für Psychologische Methodenlehre und Friedensforschung, Wilhelm Kempf, geht der Frage nach Erscheinungsformen und Ausprägungen des Antisemitismus im Lande nach – und kommt zu überraschenden Ergebnissen.

Telepolis sprach hierzu mit Rolf Verleger, der Kempfs von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstütztes Projekt als wissenschaftlicher Berater begleitet hat.

Siehe hier: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45281/1.html

28. Juni 2015

Kriegsvorbereitungen in Grafenwöhr – Grafenwöhr abgeriegelt US-Verteidigungsminister Carter besuchte Manöver

GRAFENWÖHR — Zum Abschluss einer fünftägigen Europareise hat US-Verteidigungsminister Ashton Carter ein Manöver auf dem Truppenübungsplatz der US-Armee in der Oberpfalz begleitet.

Bei der Übung, an der Soldaten aus einem Dutzend Länder teilnahmen, war die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Wegen der enormen Sicherheitsvorkehrungen war das abgeriegelte Grafenwöhr im Ausnahmezustand.

Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr ist mit den benachbarten Standorten Vilseck und Hohenfels der größte Ausbildungsstandort der US-Armee außerhalb der Vereinigten Staaten. Hier leben fast 39 000 Soldaten und Zivilisten mit ihren Familien. Aktuell ist ein Ausbau geplant: Ausrüstung, Fahrzeuge und Panzer für eine schwere US-Brigade in Europa sollen in Grafenwöhr stationiert werden. Dafür ist eine Investition von mehr als 44,6 Millionen Euro geplant.

Einheiten sollen für jeweils drei Monate in Grafenwöhr üben und dann zu Kampfeinsätzen geflogen werden. Derzeit findet auch eine starke Verlagerung von Kräften nach Polen und ins Baltikum statt. nn/bhd

%d Bloggern gefällt das: