Archive for Juni 27th, 2015

27. Juni 2015

Umbruch im globalen Kapitalismus. Abstieg der G7-Metropolen – Aufstieg der Schwellenländer

Friedenspolitische Aktivitäten im Sinne einer gerechten Welt bedürfen fundierter sozialwirtschaftlicher Kenntnisse. 1990 gründeten kritische Menschen aus dem Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie aus den Gewerkschaften in München das isw – Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V. Seitdem sind zahlreiche, wertvolle Studien und Berichte durch dieses Institut veröffentlicht worden [1].

Im April 2015 erschien die Studie Umbruch im globalen Kapitalismus. Abstieg der G7-Metropolen – Aufstieg der Schwellenländer.

Diese Studie beschäftigt sich mit den Veränderungen der Lebensbedingungen bedingt durch die neoliberale Globalisierung. Die aktuellen Strukturen des globalen Kapitalismus, die transnationalen Verflechtungen, das Anschwellen der Finanzmärkte sowie die wachsende soziale Ungleichheit werden dargestellt. Gesondert werden die Entwicklungen in den BRICS-Ländern und deren Bedeutung für die Weltordnung unter friedenspolitischen Aspekten untersucht. Aus der umfassenden Analyse ergeben sich unter anderem die folgenden Thesen [2]:

Weiterlesen: http://data9.blog.de/media/661/8603661_72f52dafff_d.pdf

Werbeanzeigen
27. Juni 2015

Stop the War Coalition – Decade of invasion, occupation and bombing in Afghanistan, Iraq, Libya and elsewhere has been the seed bed of ISIS & Co

THERE IS a sense of shock and horror at the series of terror attacks which took place yesterday.

One can only condemn attacks which lead to the deaths of innocent people, whether praying in a mosque or lying on a beach.

The claiming of these actions by ISIS speaks of a strategy which is not just about fighting in the Middle East but about bringing the war into Europe.

ISIS explicitly stated with the Tunisia attacks that they were in response to members of the coalition at present bombing in Iraq and Syria.

While we can all condemn the attacks we need to also try to understand he reasons why they happen.

ISIS is the child of war, the creation of more than a decade of invasion, occupation and bombing in Afghanistan, Iraq, Libya and elsewhere.

It’s brutality was forged those wars, funded by Saudi princes, facilitated by the Turkish government which allowed it to cross its borders, tacitly supported by Middle East despots.

Isis and other terrorist groups have grown as a result of the civil war in Syria, the bombing of Libya and the sectarian tensions fostered by the US in Iraq.

Support for it has also grown in western countries because of the way in which Muslims are treated here. The growth of Islamophobia means that Muslims are repeatedly under attack by government, police, media and the establishment.

The Prevent strategy in Britain is an attempt to criminalise, to spy on and to censor the Muslim community.

The vast majority of Muslims reject terrorism, but they are now being told that even if they are non violent extremists, this leads to violent extremism. The only   Muslim acceptable to them are those who raise no criticism of government policy.

Racism and attacks on civil liberties will only serve to marginalise young Muslims.

All these policies are symptomatic of government failure in its various policies.

The war on terror has created more terrorism. The prevent strategy has not prevented anything but has bred resentment among Muslims.

These are the problems which need to be addressed if we are to stop the tragedies like those on Friday, and the daily tragedies which afflict so many people in the Middle East.

Source: Stop the War Coalition

http://stopwar.org.uk/news/after-terrorist-atrocity-in-tunisia-it-s-time-to-face-facts-isis-is-a-child-of-us-uk-wars

27. Juni 2015

Grüner NATO-Krieger wird Russland-Versteher l sputniknews

Kommentar von Rüdiger Göbel

Marieluise Beck, Volker Beck, Cem Özdemir, Rebecca Harms, Katrin Göring-Eckardt – im Ukraine-Konflikt gehörten Grünen-Politiker in den vergangenen Monaten zu den schlimmsten antirussischen Scharfmachern. Mit dem früheren Staatssekretär Ludger Volmer hat sich jetzt ausgerechnet ein einstiger NATO-Krieger als »Russland-Versteher« geoutet.

Es vergeht kein Russland-Talk, in der die Grünen-Abgeordnete Marieluise Beck nicht den Einfluss von Faschisten in der Ukraine leugnet, keine Pressekonferenz, in der Parteichef Cem Özdemir die Politik des Kreml als »irrational« bezeichnet und die Sanktionen des Westens am liebsten noch verschärfen würde. Die Vorsitzende der Grünen im Europa-Parlament, Rebecca Harms, darf ob ihrer Stimmungsmache gegen Moskau nicht mehr in Russland einreisen. »Russland-Versteher« waren in der einstigen Pazifistenpartei bisher nicht zu finden.

Ludger Volmer, von 1998 bis 2002 Staatsminister im Auswärtigen Amt, ist die seltene Ausnahme. Im Interview mit dem Deutschlandfunk hat das Vorgehen des Westens im Ukraine-Konflikt und den Aufmarsch der NATO an der russischen Grenze kritisiert. Und das so deutlich, dass der Moderator erst gar nicht glauben wollte, was er da hört. Der Konflikt werde sich weiter aufschaukeln, warnt der Ex-Grüne. »Wir sehen den Beginn eines Kalten Krieges.« Die Entwicklung werde so weit gehen, bis die Frage der atomaren Waffen wieder auf dem Tisch liege. »Was wir im Moment sehen, ist jedenfalls eine höchst gefährliche und ungesunde Entwicklung«, so Volmer.

Deutschlandfunk-Moderator Dirk Müller will nach den »Schwarzen Schafen« suchen, will wissen, ob »der Kreml mit allem angefangen« hat?

Hier weiterlesen: http://de.sputniknews.com/meinungen/20150626/302947076.html#ixzz3eG6f765N

Wortlaut des Interviews im Deutschlandfunk: http://www.deutschlandfunk.de/ukraine-konflikt-volmer-kritisiert-aufstockung-der-nato.694.de.html?dram:article_id=323519

%d Bloggern gefällt das: