Archive for Juni 7th, 2015

7. Juni 2015

Sternmarsch gegen G-7-Gipfel erreicht Zaun um Sperrgebiet Elmau

Benjamin Ruß vom Aktionsbündnis freut sich über die spürbare Solidarität aus der ortsansässigen Bevölkerung: »Wir sind kein Minderheitenprotest, sondern haben viel Zustimmung für unsere inhaltliche Kritik an der Politik der G7 von den Bewohnern Garmisch-Partenkirchens erfahren.« Das habe sich auch gezeigt, als das Protestcamp am Samstag von wolkenbruchartigen Regenfällen getroffen wurde. Viele Anwohner boten trockene Unterkünfte an oder brachten Stroh und Decken in das Zeltlager.
Werbeanzeigen
7. Juni 2015

Putin: Russland strebt keine Konflikte an, muss aber auf Bedrohungen reagieren l sputniknews

http://de.sputniknews.com/politik/20150606/302659213.html

 

Russland spricht mit niemandem eine Sprache von Konflikten, muss aber auf Bedrohungen reagieren. Das erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin in einem Interview für die italienische Zeitung „Il Corriere della Sera“ im Vorfeld seines an diesem Mittwoch beginnenden Italien-Besuchs. „Wie Otto von Bismarck seinerzeit gesagt haben soll, sei nicht das Gerede wichtig, sondern das Potential. Das, was wir tun, ist bloß eine Antwort auf die Bedrohungen, die an unsere Adresse gerichtet sind. Dabei tun wir das in beschränktem Ausmaß, das aber ausreicht, um die Sicherheit Russlands garantiert zu gewährleisten.“

Zum einseitigen Ausstieg der USA aus dem Raketenabwehrvertrag und zum Aufbau einer US-Raketenabwehr in Europa sagte der Präsident, dass Russland aktiv an der Entwicklung von Systemen arbeitet, die diese Raketenabwehr überwinden können. „Ich muss Ihnen sagen, dass wir beachtliche Fortschritte in diese Richtung erzielt haben.“

Die USA gäben für die Rüstung mehr aus als alle anderen Ländern. „Und die gesamten Rüstungsausgaben der NATO übersteigen das Rüstungsetat Russland um das Zehnfache. Im Unterschied zu Amerika hat Russland keine Militärstützpunkte im Ausland… Zudem sind vor norwegischer Küste US-amerikanische U-Boote ständig im Dienst, deren Raketen nur 17 Minuten brauchen, um Russland zu erreichen.“

Dabei erinnerte Putin daran, dass Russland seine Militärstützpunkte auf Kuba schon längst aufgelöst hatte. „Und Sie wollen sagen, dass wir uns aggressiv verhalten? Sie haben selbst die NATO-Osterweiterung erwähnt. Aber wir bewegen uns nicht. Das ist die NATO-Infrastruktur, die sich unseren Grenzen nähert. Und Sie sprechen von unserer Aggressivität?“, fragte der russische Präsident.

7. Juni 2015

Donezk: Ukrainisches Militär bringt ballistische Raketen in Stellung l sputniknews

http://de.sputniknews.com/militar/20150606/302660490.html

Das ukrainische Militär bringt die von den Minsker Abkommen verbotenen schweren Waffen weiterhin an der Trennlinie in Stellung. Wie der Vize-Generalstab der Donezker Volkswehr, Eduard Bassurin, am Samstag Journalisten mitteilte, handelt es sich unter anderem um ballistische Raketen Totschka-U und um Mehrfachraketenwerfer.  „Nach Angaben unserer Aufklärung wurden in Kramatorsk drei Startanlagen für Totschka-U-Raketen stationiert. In Ugledar wurden zwei Mehrfachraketenwerfer des Typs ‚Uragan‘ gesichtet. Ähnliche Anlagen gibt es bereits in Klinowo und Luganskoje.“ Bassurin zufolge zeugt die Umgruppierung schwerer Waffen durch die Ukraine ein weiteres Mal davon, dass Kiew nicht die leiseste Absicht hat, den Konflikt friedlich beizulegen.

7. Juni 2015

Schwere US-Bomber zur Übung an russischer Grenze in Großbritannien eingetroffen l sputniknews

http://de.sputniknews.com/militar/20150607/302661841.html

 

Drei schwere Langstreckenbomber der US-Luftwaffe sind in Großbritannien eingetroffen. Die Maschinen des Typs B-52 werden an Nato-Übungen an Russlands westlichen Grenzen teilnehmen. Pentagon-Chef Ashton Carter hatte sich zuvor in einer Geheimberatung in Stuttgart für neue Schritte zur Eindämmung Russlands stark gemacht. Britische Blogger veröffentlichten Bilder der landenden B-52 auf dem Luftwaffenstützpunkt Fairford in der Grafschaft Gloucestershire. Das Strategische Kommando der amerikanischen Luftwaffe hatte zuvor angekündigt, die Teilnahme der B-52-Bomber an den Nato-Übungen solle die „flexiblen Fähigkeiten“ der USA zu globalen Schlägen zeigen. Die Bomber sollen Übungsflüge über der Ostssee sowie über den baltischen Staaten und Polen absolvieren.

7. Juni 2015

US officials seem to consider nuclear strikes against Russia

5 June 2015

US Defense Secretary Ashton Carter is meeting today at the headquarters of the US European Command in Stuttgart, Germany with two dozen US military commanders and European diplomats to discuss how to escalate their economic and military campaign against Russia. They will assess the impact of current economic sanctions, as well as NATO’s strategy of exploiting the crisis in eastern Ukraine to deploy ever-greater numbers of troops and military equipment to Eastern Europe, threatening Russia with war.

A US defense official told Reuters that the main purpose of the meeting was to “assess and strategize on how the United States and key allies should think about heightened tensions with Russia over the past year.” The official also said Carter was open to providing the Ukrainian regime with lethal weapons, a proposal which had been put forward earlier in the year.

Most provocatively, a report published by the Associated Press yesterday reports that the Pentagon has been actively considering the use of nuclear missiles against military targets inside Russia, in response to what it alleges are violations of the 1987 Intermediate-range Nuclear Forces (INF) treaty. Russia denies US claims that it has violated the INF by flight-testing ground-launched cruise missiles with a prohibited range.

Three options being considered by the Pentagon are the placement of anti-missile defenses in Europe aimed at shooting Russian missiles out of the sky; a “counterforce” option that would involve pre-emptive non-nuclear strikes on Russia military sites; and finally, “countervailing strike capabilities,” involving the pre-emptive deployment of nuclear missiles against targets inside Russia.

The AP states: “The options go so far as one implied—but not stated explicitly—that would improve the ability of US nuclear weapons to destroy military targets on Russian territory.” In other words, the US is actively preparing nuclear war against Russia.

more

http://www.countercurrents.org/williamson050615.htm

%d Bloggern gefällt das: