Archive for Juni 5th, 2015

5. Juni 2015

LONDON – Confronting a World at War Conference: Speakers l Saturday 6 June

  • Tariq Ali is a noted writer and filmmaker. A veteran of the movement against the war in Vietnam, he has for decades been one of the most prominent critics of Western militarism and imperialism. In 2009, he co-wrote (with Mark Weisbrot) the screenplay for Oliver Stone’s documentary about political change in Latin America.
  • Medea Benjamin is a leading US peace activist. She is the co-founder of Code Pink and one of the best-known progressive figures in the United States. Barack Obama stated once (after being interrupted by Medea Benjamin during a major speech on the „war on terror“) that „the voice of that woman is worth paying attention to“.
  • Mustafa Barghouti is a Palestinian physician, activist and politician. He is the General Secretary of the Palestine National Initiative. He has been a member of the Palestinian Legislative Council and was Minister of Information in the Palestinian unity government.
  • Lindsey German is the convenor of the Stop the War Coalition and one of its founders. She is the co-author of a number of books, including Stop the War: The Story of Britain’s Biggest Mass Movement (2005), A People’s History of London (2012) and How a Century of War Changed the Lives of Women (2013). She regularly appears in the media.
  • David Edgar is one of Britain’s most prominent writers and playwrights. He is the President of the Writers‘ Guild of Great Britain and a Fellow of the Royal Society of Literature, as well as a Professor of Playwriting Studies.
  • Richard Sakwa is a Professor of Russian and European Politics at the University of Kent and an Associate Fellow at Chatham House. His book Frontline Ukraine (December 2014) offers a powerful critique of Western propaganda surrounding the crisis in Ukraine.
  • Victoria Brittain is a prominent author and journalist. She is a former associate foreign editor of the Guardian. She wrote a play about the Guantanamo Bay concentration camp and has co-authored Moazzam Begg’s book Enemy Combatant. She is on the Council of the Institute of Race Relations and is a Patron of Palestine Solidarity.
  • Seumas Milne is a distinguished journalist and writer. He is a columnist and associate editor at The Guardian and the author of the bet-selling book The Enemy Within: The Secret War Against the Miners.
  • Mark Weisbrot is a writer for peace and social justice. He is the co-director of the Center for Economic and Policy Research in Washington, D.C. He has written for publications such as New York Times, The Washington Post, The Guardian etc. He is the co-writer of the screenplay for Oliver Stone’s film South of the Border.
  • Jeremy Corbyn is a Labour MP and a leading British campaigner for peace and social justice. He is the chair of the Stop the War Coalition.
  • Joe Lombardo is a leading US peace activist. He is a veteran of the anti-Vietnam war movement. He is the national coordinator of the United National Anti-War Coalition.
  • Andrew Murray is the Chief-of-Staff at UNITE the Union. He is the former chair of the Stop the War Coalition and is now its Deputy President. He is co-author of the book Stop the War: The Story of Britain’s Biggest Mass Movement (2005).
  • Chris Nineham is the vice chair and founding member of the Stop the War Coalition. He is the author of a number of books including People vs. Tony Blair: Politics, the media and the anti-war movement (2013). 
  • John Rees is a national officer and a founding member of the Stop the War Coalition. He is the author of a number of books including Imperialism and Resistance (2010) and A People’s History of London (2012).
  • Explo Nani-Kofi is a Ghanaian-born social researcher and a campaigner for social justice. He coordinates the Campaign against Proxy War in Africa and is the Director of the Kilombo Centre for Civil Society and African Self-Determination.
  • Kate Hudson is the General Secretary of CND and an officer of the Stop the War Coalition. She was Head of Social and Policy Studies at London South Bank University and is now a Visiting Research Fellow.
  • Bruce Kent is a famous peace activist. He was the General Secretary of CND from 1980 to 1985 and its chair from 1987 to 1990. He was also the President of the International Peace Bureau. He is a member of Pax Christi.
  • Jonathan Steele is a distinguished journalist and author. He was Foreign News Editor and Chief Foreign Correspondent for The Guardian. A recipient of several journalism awards, he is a broadcaster on the BBC and a writer for the London Review of Books.
  • Sami Ramadani is a noted Iraqi dissident. He was an exile from Saddam Hussein’s Iraq and founder of Iraqi Democrats against the Occupation. He was for many years a lecturer in sociology at London Metropolitan University. He is a member of the steering committee of the Stop the War Coalition.
  • George Galloway was the most prominent campaigner against the Iraq War in 2003. He is famous for his appearance at the US Senate in defence of his anti war stance. He was Respect MP for Bradford West until May this year. He is also a broadcaster of the current affairs programme Sputnik on RT.
  • Jenny Clegg is a lecturer in Asia Pacific Studies at the University of Central Lancashire. She is the author of several books, including China’s Global Strategy: Towards a Multipolar World (2009).
  • Hamja Ahsan is a curator and human rights activist. He leads the Free Talha Ahsan campaign. His brother, Talha Ahsan is a British-born award-winning poet with Asperger’s syndrome who was extradited to the US.
  • Chris Cole is a peace activist and the founder of Drone Wars UK. He is a former Director of the Fellowship of Reconciliation and co-ordinator of Campaign Against the Arms Trade.
  • Steve Bell is treasurer  of the Stop the War Coalition and a campaigner for Palestine, and against racism and war.
  • Sabby Dhalu is a campaigner, the secretary of Unite Against Fascism and an organiser for Stand up to Racism.
  • Malia Bouattia is the NUS Black Students‘ Officer who has been at the forefront of opposing Islamophobia and the heavy-handed policing of British universities.
  • Judith Orr is a writer and campaigner. She is the editor of the Socialist Worker and a national officer of the Stop the War Coalition.
  • Carol Turner is a national officer of the Stop the War Coalition and a member of the national council of CND. She is author of a forthcoming book on Labour and foreign policy.
  • Matt Willgress is a prominent anti-war and social justice campaigner. He is the national coordinator of the Venezuela Solidarity Campaign.
  • Daniel Jakopovich is a writer and anti-war campaigner. He was a guest lecturer at the University of Cambridge and at several other universities, and is a member of the Council of the International Peace Bureau. His forthcoming book is entitled Essays in Defence of Human Dignity.
  • Anas al Tikriti  is from the British Muslim Initiative. He is of Iraqi origin, was one of the chairs on the demo on February 15th 2003 and is a well known campaigner and speaker against the war.
  • Kevin Ovenden is a writer and campaigner around Palestine and the Middle East. He helped to found Viva Palestina.
  • Sarah Colborne is the director of Palestine Solidarity Campaign
  • Erdelan Baran is a member of the foreign affairs committee of the Kurdish organisation, KNK
  • Shahrar Ali  was elected deputy leader of the Green Party in 2014, becoming in the process the first BME deputy of a UK parliamentary party. He has been a vocal critic of successive government’s failed foreign policy and anti-terror legislation.
  • http://stopwar.org.uk/
5. Juni 2015

USA: Wir müssen Japan verteidigen, deswegen brauchen wir neue Militärbasis auf Okinawa – rtdeutsch

Die Vereinigten Staaten haben abgelehnt, die Pläne für eine neue Militärbasis auf ‪#‎Okinawa‬ zu überdenken. Zuvor hatte der Gouverneur der Insel, Takeshi Onagu, bei einem Besuch in Washington die US-Regierung gebeten, den Bau einer neuen Militärbasis zu stoppen. Auf einer Pressekonferenz erklärte er diesbezüglich: “Die Bevölkerung von Okinawa hat den USA nie ihr Land für diese Basis angeboten, mein Ziel lautet das Errichten der Basis zu stoppen“. Die US-Regierung erwiderte diese Bitte mit der knappen Aussage: “Unsere Truppenpräsenz auf Okinawa ist fundamental, um ‪#‎Japan‬ zu verteidigen.“

http://www.rtdeutsch.com/21989/headline/usa-wir-muessen-japan-verteidigen-deswegen-brauchen-wir-neue-militaerbasis-auf-okinawa/

5. Juni 2015

»Stop G 7 Elmau«, Es war die größte politische Kundgebung in München seit Jahren. 40.000 Menschen

 
 Die Organisatoren der Großdemonstration betonten noch einmal, dass es keine Spaltung zwischen den Gruppen, die den »Gipfel der Alternativen« ausrichteten, und dem Bündnis »Stop G 7 Elmau«, das zu Blockaden rund um den Tagungsort in den Alpen aufruft, gebe. Ziviler Ungehorsam und die inhaltliche Gegenveranstaltung gehörten zusammen, erklärten sie unter Applaus.
5. Juni 2015

rtdeutsch l US-Kongress plant Neuaufteilung des Nahen Ostens – Deutsche Bundesregierung will auch mitmischen

http://www.rtdeutsch.com/21869/international/usa-planen-neuaufteilung-des-nahen-ostens-deutsche-bundesregierung-will-auch-mitmischen/

Was man im Falle der Krim, wo die Russische Föderation die Abspaltung der Region von der Ukraine anerkannte, noch bevor ein blutiger Bürgerkrieg wie im Donbass entstehen konnte, als „verbrecherische Annexion“ abqualifizierte, soll nun nach Überlegungen des US-Kongress zum Modell für die seit Jahren im Bürgerkrieg versunkenen Länder Irak und Syrien werden. Auch die deutsche Bundesregierung scheint sich an dieser Neuordnung der Region beteiligen zu wollen.

Nicht nur der US-Kongress, der Ende April eine Entschließung verabschiedete, wonach der Irak jeweils in einen kurdischen, einen sunnitischen und einen schiitischen Teil aufgespalten werden solle, war in diesem Sinne vorgeprescht. Auch für Syrien scheint es ähnliche Pläne zu geben, und diesmal mischt sogar die deutsche Bundesregierung mit. Sie soll einem Bericht der Jungen Welt zufolge bei der von ihr finanzierten Stiftung für Wissenschaft und Politik ein Projekt unter dem Titel „Die Fragmentierung Syriens“ in Auftrag gegeben.

Der “Lösungsansatz” würde am Ende darauf hinauslaufen, den faktisch in vier Jahren des Bürgerkrieges eingetretenen Zustand völkerrechtlich zu legitimieren, um zumindest die Waffen zum Schweigen zu bringen.

Der kurdische Teil Syriens würde demnach offiziell abgespalten werden. Auch die dschihadistischen Organisationen würden als Herren anerkannter staatsrechtlicher Gebilde aus dem nun bereits seit vier Jahren andauernden Blutbad hervorgehen. Der „Islamische Staat“ und die Al-Nusra-Front könnten dabei den Osten Syriens, die Provinzen Idlib sowie Deraa und den Golan erhalten.

Die legitime Regierung Syriens würde nur noch über einen Rumpfstaat herrschen, der sich von Aleppo über Homs und Damaskus bis nach As-Suwaida erstrecken würde. Außerdem würden auch noch die Küstengebiete, die christlichen Regionen und das Qalamoun-Gebirge im Westen noch unter ihrer Kontrolle verbleiben. Präsident Bashar al-Assad soll offenbar nur noch seine Unterschrift unter die Preisgabe eines Großteils seines Staatsgebietes setzen.

Die Junge Welt sieht in den jüngsten Tendenzen der Türkei, Saudi Arabiens und Katars, ihre Differenzen bezüglich der jeweiligen Haltung zur Muslimbruderschaft zurückzuziehen und stattdessen die dschihadistischen Rebellengruppen abseits des IS zum gemeinsamen Vorgehen zu drängen, den Versuch, vollendete Tatsachen zu schaffen. Dazu habe man „die am besten ausgebildeten Söldner angeheuert und bewaffnet, um Syrien zu zerstückeln“, so ein nicht genannter Journalist in Damaskus. Die syrische Armee würde als Reaktion darauf kleinere Städte räumen, um die großen Städte, in denen die meisten Menschen leben, besser verteidigen zu können, äußerte Waddah Abd Rabbo, Chefredakteur der syrischen Tageszeitung Al-Watan, gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Die Türkei fordert außerdem eine „Flugverbotszone“ über der Provinz Idlib, um die Geländegewinne der „Nationalen Koalition“ abzusichern und ihr zu ermöglichen, eine Regierung auszurufen.

Massive Kritik an den Plänen kam vom außenpolitischen Berater des obersten iranischen Führers Ajatollah Ali Khamenei, Ali Akbar Velayati. „Die Sicherheit Syriens ist die Sicherheit Irans“, betonte Velayati und unterstrich, der Iran werde eine Flugverbotszone über Syrien nicht dulden. Stattdessen müssten sich die islamische Welt und regionale arabische Staaten gegen den IS zusammenschließen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte am Dienstag im UN-Sicherheitsrat wirksame Maßnahmen, um den Ölhandel mit dem IS und die Unterstützung terroristischer Organisationen in Syrien und im Irak zu unterbinden. Die Anti-IS-Koalition habe es, so Vitali Naumkin vom Orientinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften gegenüber RT, zwar geschafft, den Handel mit Öl zu drosseln, den IS konnte sie jedoch nicht endgültig stoppen.

Es sei nötig, so Naumkin, die Ergebnisse der Beratungen abzuwarten, die der UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan de Mistura, derzeit in Genf führe, ehe man an eine dritte Gesprächsrunde zwischen Opposition und syrischer Regierung in Moskau denken könne.

5. Juni 2015

Obama will G7 zu weiteren Russland-Sanktionen aufrufen l sputniknews

http://de.sputniknews.com/politik/20150605/302643045.html

05.06.2015

US-Präsident Barack Obama will beim G7-Gipfel in Deutschland seine europäischen Amtskollegen zu weiteren Sanktionen gegen Russland aufrufen, berichtet CNN unter Berufung auf Vertreter des Weißen Hauses.

Der andauernde Ukraine-Konflikt werde laut CNN zu den Hauptthemen des Treffens gehören. Wie es im Beitrag heißt, rechnet Washington damit, dass die Verstöße gegen den Waffenstillstand im Donbass die Europäer zu einer Erweiterung von Russland-Sanktionen bewegen würden.

Zugleich werde beim G7-Gipfel höchstwahrscheinlich keine Beschlüsse über Waffenlieferungen an die Ukraine getroffen. Die EU-Länder seien entschieden gegen solche Schritte der USA.

Die G8 hatte sich in die G7 verwandelt, nachdem sich die G7-Länder 2014 infolge der Ereignisse auf der Krim geweigert hatten, nicht zum geplanten Gipfel nach Sotschi zu reisen. Stattdessen versammelten sie sich in Brüssel ohne Russland.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte dazu, Russland sei nicht aus der G8 ausgeschlossen worden, weil dies bloß ein Klub ist, zu dem sich die Top-Politiker der führenden Staaten treffen, um aktuelle Fragen zu behandeln, und „nicht eine Struktur, aus der man jemanden ausschließen könnte“. Es gebe keine Mechanismen für den Ausschluss, so Lawrow.

5. Juni 2015

USA erwägen Stationierung von Cruise Missiles in Europa l sputniknews

http://de.sputniknews.com/militar/20150605/302642517.html

05.06.2015

Die US-Administration erwägt eine Stationierung bodengestützter Raketen als Erwiderung auf angebliche Verstöße Russlands gegen den Vertrag über die Raketen mittlerer und geringerer Reichweite (INF-Vertrag), meldet AP.

Das Weiße Haus behandle laut AP drei Varianten einer militärischen Antwort: Entwicklung von Verteidigungsmitteln, vorbeugender Schlag gegen Waffen, die gegen den INF-Vertrag verstoßen, und einen „Kernwaffenschlag gegen Industriezentren“.

Robert Scher, der für Kernwaffenpolitik zuständige Mitarbeiter des Pentagon-Chefs, erläuterte: „Wir könnten die Rakete (mit der der INF-Vertrag verletzt wurde.- Red.) dort attackieren, wo sie sich in Russland befindet“. Brian McKeon, ein weiterer Vertreter des US-Verteidigungsamtes, erklärte im Dezember, als Gegenmaßnahme werde eine Stationierung bodengestützter Flügelraketen in Europa in Betracht gezogen.

Im April drohte Frank Rose vom US-Außenamt mit Gegenmaßnahmen der Vereinigten Staaten, sollte Russland weiter gegen den INF-Vertrag verstoßen.

In letzter Zeit werfen Russland und die USA einander immer häufiger die Entwicklung von Waffen vor, die gemäß dem 1987 geschlossenen Vertrag verboten sind. Im März erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow, Moskau habe den USA mehrmals „konkrete Konsultationen“ angeboten, um von der amerikanischen Seite Fakten statt der „unbegründeten Anschuldigungen“ zu bekommen. Vorerst ist es allerdings nicht zu solchen Kontakten gekommen.

Der von den USA und der UdSSR 1987 geschlossene Vertrag war 1988 in Kraft getreten. Die Seiten verpflichteten sich, ihre Raketen mittlerer (1000 bis 5.500 Kilometer) und geringer (500 bis 1000 Kilometer) Reichweite vollständig zu vernichten. 1991 wurde der Vertrag vollständig erfüllt, bis 2001 waren gegenseitige Inspektionen im Gange.

Zugleich verbietet der Vertrag anderen Staaten nicht, solche Raketen zu haben.

5. Juni 2015

Syrian Arab News – Shanghai Cooperation Organisation welcomes Syria request to join it

Moscow, SANA-Secretary General of Shanghai Cooperation Organisation (SCO) Dmitry Mezentsev said on Thursday the organization welcomes Syria request to join it, adding the request will be studied according to SCO regulating rules.

“I had the honor to receive the Syrian ambassador in Beijing where he handed me a message from Deputy Prime Minister, Foreign and Expatriates Minister including the request,” Mezentsev told SANA correspondent in Moscow.

He added “the family of SCO has strongly welcomed Syria request to join the organization.”

SCO brings together 14 states, among them Russia, China, Kazakhstan and Tajikistan.

Mazen Eyon

5. Juni 2015

Die Blindheit der EU gegenüber der Militärstrategie der USA Mitschuldig an den Verbrechen der USA

Von Thierry Meyssan http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21672

Die Verantwortlichen der Europäischen Union irren sich völlig, was die islamistischen Anschläge in Europa und die Migration der vor den Kriegen flüchtenden Menschen in die Union betrifft. Thierry Meyssan zeigt, dass das alles nicht eine zufällige Folge der Konflikte im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika ist, sondern zu den strategischen Zielen der Vereinigten Staaten und ihres Friedensnobelpreisträgers Obama gehört:

die Führer der Europäischen Union sind plötzlich mit unerwarteten Situationen konfrontiert: Einerseits mit Anschlägen oder versuchten Anschlägen, begangen oder vorbereitet von Personen, die keiner bekannten politischen Gruppierung angehören, andererseits mit einem Zustrom von Migranten, die das Mittelmeer überqueren und von denen mehrere Tausend vor ihren Toren sterben.
Mangels strategischer Analyse werden diese beiden Ereignisse a priori als voneinander unabhängig betrachtet und von unterschiedlichen Behörden behandelt: erstere von Geheimdienst und Polizei, letztere von Zoll und Verteidigung. Sie haben aber einen gemeinsamen Ursprung: die politische Instabilität in der Levante und in Afrika.

Die EU hat auf ihre Mittel zum Verständnis verzichtet
Hätten die Militärakademien der Europäischen Union ihre Arbeit getan, hätten sie seit 15 Jahren die Lehre des amerikanischen «Big Brother» studiert. In der Tat veröffentlicht das Pentagon seit vielen Jahren alle möglichen Dokumente über die «Chaostheorie», die vom Philosophen Leo Strauss übernommen wurde. Vor ein paar Monaten noch verfügte Andrew Marshall, ein Beamter, der seit mehr als 25 Jahren in Ruhestand sein müsste, über ein Budget von jährlich 10 Millionen US-Dollar für Forschungen zu diesem Thema.(1) Aber keine Militärakademie der Union hat diese Doktrin und ihre Folgen ernsthaft studiert. Dies zum einen, weil sie eine Form eines barbarischen Krieges ist, aber auch, weil sie von einem Vordenker der amerikanischen jüdischen Elite entwickelt wurde. Denn es ist ja allgemein bekannt: Die Uns-vom-Nazismus-gerettet-habenden-USA können solche Grausamkeiten nicht befürworten.(2)
Wenn die EU-Politiker ein klein wenig gereist wären, nicht nur im Irak, in Syrien, in Libyen, am Horn von Afrika, in Nigeria und Mali, sondern auch in der Ukraine, hätten sie die Umsetzung dieser strategischen Doktrin mit eigenen Augen gesehen. Aber sie begnügten sich damit, in einem Gebäude der «Grünen Zone» in Bagdad, auf einem Podium in Tripolis oder auf dem Kiewer Maidan zu reden. Sie ignorieren, was die Bevölkerung durchmacht und haben auf Ersuchen ihres «Big Brother» oft ihre Botschaften geschlossen, so dass sie auf ihre eigenen Augen und Ohren vor Ort verzichtet haben. Noch besser: Wiederum auf Ersuchen ihres «Big Brother» stimmten sie Embargos zu, so dass kein Geschäftsmann mehr vor Ort sehen konnte, was dort passiert.
Das Chaos ist kein Zufall, es ist das Ziel
Im Gegensatz zu dem, was Präsident François Hollande gesagt hat, ist die Auswanderung der Libyer nicht die Folge «mangelhafter Umsetzung» der Operation «Vereinigte Beschützer», sondern das angestrebte Ergebnis einer Operation, bei der sein Land eine führende Rolle spielte. Das Chaos entstand nicht, weil es den «libyschen Revolutionären» nicht gelungen ist, sich nach dem «Sturz» von Muammar el-Gaddafi zu einigen; es war das strategische Ziel der Vereinigten Staaten. Und sie waren erfolgreich. Es gab in Libyen niemals eine «demokratische Revolution», sondern eine Abspaltung der Kyrenaika (einer der drei historischen Großprovinzen des Landes, neben Tripolitanien im Nordwesten und dem Fessan im Südwesten). Es gab nie eine Umsetzung des Mandats der Vereinten Nationen zum «Schutz der Bevölkerung», sondern das Massaker von 160 000 Libyern, drei Viertel davon Zivilbevölkerung, durch die Bomben der NATO (Zahlen vom Internationalen Roten Kreuz).
Ich erinnere mich, dass ich, bevor ich in die Regierung der Dschamahirija (der sogenannten Volksherrschaft) kam, gebeten wurde, bei einem Treffen zwischen einer US-Delegation und libyschen Vertretern in Tripolis als Zeuge zu dienen. Während dieses langen Gesprächs erklärte der Leiter der US-Delegation seinen Gesprächspartnern, dass das Pentagon bereit wäre, sie vor dem sicheren Tod zu retten, verlangte aber, dass der Führer ihnen ausgeliefert werde. Er fügte hinzu, wenn Gaddafi einmal tot sei, bräuchte die Stammesgesellschaft mindestens eine Generation, um einen neuen Führer hervorzubringen; das Land werde also in einem Chaos versinken, das es bisher nie erlebt habe. Ich habe von diesem Gespräch anlässlich vieler Gelegenheiten berichtet und habe nach dem Lynchmord des Führers im Oktober 2011 stets vorausgesagt, was heute passiert.
Die „Chaostheorie“
Als sich die amerikanische Presse im Jahr 2003 an die «Chaostheorie» zu erinnern begann, reagierte das Weiße Haus umgehend mit dem Begriff des «Konstruktiven Chaos» und liess sich dahingehend vernehmen, dass man unterdrückende Strukturen zerstören werde, damit Leben ohne Einschränkung hervorquellen könnte. Aber weder Leo Strauss noch das Pentagon hatten diesen Begriff bisher je verwendet. Im Gegenteil, ihrer Meinung nach sollte das Chaos so sein, dass keinerlei Strukturen entstehen könnten – ausgenommen der Wille des Schöpfers der neuen Ordnung, der Vereinigten Staaten.(3)
Das Prinzip dieser strategischen Doktrin lässt sich so zusammenfassen: Das einfachste, um die natürlichen Ressourcen eines Landes über einen langen Zeitraum zu plündern, ist nicht, es zu besetzen, sondern den Staat zu zerstören. Ohne Staat, keine Armee. Ohne feindliche Armee, kein Risiko einer Niederlage. Deshalb ist das strategische Ziel der US-Armee und der von ihr geführten Allianz, der NATO, die Staaten zu zerstören. Was aus der betroffenen Bevölkerung wird, ist nicht Washingtons Problem.
Dieses Projekt ist für Europäer unvorstellbar, die seit dem englischen Bürgerkrieg durch den «Leviathan» von Thomas Hobbes überzeugt wurden, dass es notwendig sei, auf gewisse Freiheiten zu verzichten, oder sogar einen tyrannischen Staat zu akzeptieren, um nicht ins Chaos gestürzt zu werden.
Die EU leugnet ihre Mitschuld an den Verbrechen der USA
Die Kriege in Afghanistan und im Irak haben bereits 4 Millionen Menschen das Leben gekostet.(4) Sie wurden im Sicherheitsrat als notwendige Gegenschläge «aus legitimer Abwehr» dargestellt; aber heute wird zugegeben, dass sie lange vor dem 11. September in einem viel breiteren Kontext der «Umgestaltung des Nahen und Mittleren Ostens» geplant wurden und die für ihre Entfesselung angegebenen Gründe nur zwecks Propaganda fabriziert wurden.
Es ist üblich, die durch den europäischen Kolonialismus begangenen Völkermorde als solche anzuerkennen, aber nur wenige geben diese 4 Millionen Toten zu, obwohl sie von wissenschaftlichen Studien bestätigt werden. Denn unsere Eltern waren «schlecht», aber wir sind «gut» und können nicht Komplizen dieser Schrecken sein.
Es ist üblich, das arme deutsche Volk zu verspotten, das bis zum Ende Vertrauen in seine Nazi-Führer hatte und sich erst nach seiner Niederlage bewusst wurde, welche Verbrechen in seinem Namen begangen wurden. Aber wir handeln genauso. Wir vertrauen weiterhin unserem «Big Brother» und wollen die Verbrechen nicht sehen, in die er uns verwickelt. Sicherlich werden unsere Kinder über uns lachen …
Die Fehldeutungen der Europäischen Union
Kein westeuropäischer Staatsmann, absolut keiner, wagte öffentlich zu sagen, dass die Flüchtlinge aus dem Irak, aus Syrien, Libyen, vom Horn von Afrika, aus Nigeria und Mali nicht Diktaturen entfliehen, sondern dem Chaos, in das wir ihr Land willentlich, aber ahnungslos, gestürzt haben.
Kein westeuropäischer Staatsmann, absolut keiner, wagte öffentlich zu sagen, dass die «islamistischen» Attentate, die Europa treffen, keine Erweiterung der Kriege im «erweiterten Nahen Osten» sind, sondern von denjenigen finanziert werden, die auch das Chaos in dieser Region in Auftrag gegeben haben. Wir bleiben lieber dabei, dass die «Islamisten» den Juden und Christen Böses antun wollen, obwohl die überwiegende Mehrheit ihrer Opfer nicht jüdisch oder christlich, sondern muslimisch ist. Unverfroren werfen wir ihnen vor, den «Krieg der Zivilisationen» zu betreiben, obwohl dieses Konzept im nationalen Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten geschmiedet wurde und ihrer Kultur fremd bleibt.(5)
Kein westeuropäischer Staatsmann, absolut keiner, wagte öffentlich zu sagen, dass der nächste Schritt die «Islamisierung» der Drogen-Vertriebsnetze sein wird, nach dem Modell der Contras in Nicaragua, welche die Drogen mit Hilfe und unter dem Kommando der CIA in der Gemeinschaft der Schwarzen Kaliforniens verkauften.(6) Wir haben beschlossen, nicht zur Kenntnis zu nehmen, dass die Familie Karzai den Vertrieb des afghanischen Heroins der Kosovo-Mafia entzogen und an den IS übergeben hat.(7)
Die Vereinigten Staaten wollten nie, dass die Ukraine der Union beitritt
Die Militärakademien der Europäischen Union haben die «Chaostheorie» nicht deshalb nicht studiert, weil es ihnen verboten wurde. Die wenigen Lehrer und Forscher, die sich auf dieses Gebiet gewagt hatten, sind schwer gemaßregelt worden, während die Presse Autoren der Zivilgesellschaft, die sich dafür interessierten, als «Verschwörungstheoretiker» bezeichnet hat.
Die Politiker der Europäischen Union glaubten, die Ereignisse auf dem Maidan seien spontan gewesen und die Demonstranten hätten die autoritäre russische Welt verlassen und ins Paradies der Union eintreten wollen. Sie waren verblüfft, als das Gespräch der Leiterin der Europaabteilung im US-Aussenministerium, Victoria Nuland, veröffentlicht wurde, die ihre geheime Kontrolle der Ereignisse erwähnte und bestätigte, ihr Ziel sei, «die Union zu ficken» [sic!].(8) Von diesem Moment an haben sie nicht mehr verstanden, was geschah.
Hätten sie die Forschung in ihren Ländern frei gelassen, hätten sie auch begriffen, dass die Vereinigten Staaten durch ihre Intervention und ihren organisierten «Regimewechsel» in der Ukraine dafür gesorgt haben, dass die Europäische Union in ihrem Dienst bleiben würde. Seit der Rede von Wladimir Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz von 2007 besteht die große Angst Washingtons darin, Deutschland könnte realisieren, wo sein Interesse liegt: nicht bei Washington, sondern bei Moskau.(9) Mit der schrittweisen Zerstörung des ukrainischen Staates haben die Vereinigten Staaten den Hauptkanal der Verständigung zwischen der EU und der Russischen Föderation abgeschnitten. Wie Sie auch die Folge der Ereignisse drehen und wenden mögen, Sie werden keinen anderen Sinn dafür finden. Washington will nicht, dass die Ukraine Mitglied der Union wird, wie die Worte von Frau Nuland bezeugen. Sein einziges Ziel ist, dieses Gebiet in eine gefährliche Zone zu verwandeln.
Die militärische Planung der USA
Wir sind hier also mit zwei Problemen konfrontiert, die sehr schnell wachsen: Die «islamistischen» Attentate stehen erst am Anfang. Die Auswanderungen im Mittelmeerraum haben sich in einem einzigen Jahr verdreifacht.
Wenn meine Analyse richtig ist, werden wir im nächsten Jahrzehnt «islamistische» Attentate erleben, die mit dem erweiterten Nahen Osten und Afrika zusammenhängen, die ergänzt werden durch «Nazi»-Attentate, die mit der Ukraine zusammenhängen. Dann werden wir entdecken, dass al-Kaida und die ukrainischen Nazis seit ihrer gemeinsamen Konferenz von 2007 in Ternopil (Ukraine) verbunden sind. In Wirklichkeit kannten sich die Grosseltern der einen und der anderen seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Nazis hatten damals sowjetische Moslems für den Kampf gegen Moskau rekrutiert (gemäß dem Programm von Gerhard von Mende im Ostministerium). Am Ende des Krieges wurden die einen und die anderen von der CIA zur Durchführung von Sabotage-Operationen in der Sowjetunion zurückgeholt (gemäß dem Programm von Frank Wisner mit dem AmComLib [Amerikanisches Komitee zur Befreiung der Völker von Russland]).
Die Migration im Mittelmeerraum, die im Moment nur ein humanitäres Problem ist (200.000 Personen im Jahr 2014), wird weiter zunehmen, bis sie ein ernstes ökonomisches Problem wird. Die jüngsten Beschlüsse der Union, Schiffe von Menschenhändlern in Libyen zu versenken, werden nicht der Eindämmung der Migration dienen, sondern der Rechtfertigung neuer militärischer Operationen, um das Chaos in Libyen aufrechtzuerhalten (und nicht dessen Behebung).
All das wird erhebliche Probleme in der Europäischen Union verursachen, die heute eine Oase des Friedens zu sein scheint. Es kommt für Washington nicht in Frage, diesen Markt zu zerstören, der für die USA unverzichtbar ist, sondern es geht darum, sicherzustellen, dass dieser Markt im Wettbewerb mit den USA nie ebenbürtig wird, und darum, seine Entwicklung einzugrenzen.
Im Jahr 1991 beauftragte Präsident Bush Senior einen Schüler von Leo Strauss, Paul Wolfowitz (damals noch unbekannt in der breiten Öffentlichkeit), eine Strategie für die post-sowjetische Ära zu entwickeln. Die «Wolfowitz-Doktrin» erklärte, dass die Vorherrschaft der Vereinigten Staaten über den Rest der Welt nur dann garantiert sei, wenn die Europäische Union am Zügel gehalten werde.(10) Im Jahr 2008, während der Finanzkrise in den Vereinigten Staaten, erklärte die Präsidentin des Wirtschaftsrates des Weißen Hauses, die Historikerin Christina Rohmer, der einzige Weg zur Rettung der Banken sei, die Steueroasen in Drittländern zu schließen, dann müsse man Probleme in Europa schaffen, damit das Kapital in die Vereinigten Staaten zurückfließe. Letztlich schlägt Washington heute vor, die EU mit der Nafta, den Dollar mit dem Euro zu fusionieren und die Mitgliedstaaten der EU auf das Niveau von Mexiko zu senken.
Leider sind sich weder die Völker der Europäischen Union noch ihre Führungseliten bewusst, was Präsident Barack Obama für sie vorbereitet. (PK)
(1) «Nach 42 Jahren verliess Andy Marshall das Pentagon», Voltaire Netzwerk, 9.1.2015.
(2) «Selective Intelligence», Seymour Hersch, The New Yorker, 12.5.2003.
(3) «Die Weltordnung im Stolpern und die Folgen davon», von Imad Fawzi Shueibi, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 9.4.2015.
(4) «4 Millionen Tote in Afghanistan, Pakistan und Irak seit 1990», von Nafeez Mosaddeq Ahmed, Übersetzung Horst Frohlich, Middle East Eye (Vereinigtes Königreich), Voltaire Netzwerk, 12.4.2015.
(5) «La «Guerre des civilisations», par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 4.6.2004.
(6) Dark Alliance, The CIA, the Contras and the crack cocaine explosion, Gary Webb, foreword by Maxime Waters, Seven Stories Press, 1999.
(7) «Die Karzai-Familie vertraut den Heroinhandel dem Islamischen Emirat an», Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 29.11.2014.
(8) «Gespräch zwischen Vize-Staatssekretär und Botschafter der USA in Ukraine», von Andrey Fomin, Übersetzung Horst Frohlich, Oriental Review (Russland), Voltaire Netzwerk, 8. Februar 2014.
(9) «La gouvernance unipolaire est illégitime et immorale», par Vladimir Poutine, Réseau Voltaire, 11 février 2007.
(10) Das Dokument ist immer noch geheim, aber sein Inhalt zeigte sich in «US Strategy Plan Calls For Insuring No Rivals Develop» von Patrick E. Tyler, New York Times, 8. März 1992. Die Zeitung veröffentlichte auch umfangreiche Auszüge auf Seite 14: «Auszüge aus dem Pentagon Plan: «Prevent the Re-Emergence of a New Rival» [die Wiedererstehung eines neuen Rivalen verhindern]. Weitere Informationen einsehbar in » Keeping the US First, Pentagon Would preclude a Rival Superpower» [die USA als erste Macht halten, Pentagon würde eine Rivalen-Supermacht ausschliessen] von Barton Gellman, The Washington Post, vom 11. März 1992.
Thierry Meyssan: ist ein französischer Intellektueller, Journalist, politischer Aktivist und Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Sein letztes, auf Französisch veröffentlichtes Werk: L’Effroyable imposture: Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).
Diesen aktuellen Beitrag hat Horst Frohlich übersetzt.
Wir haben ihn mit Dank von der Webseite von Voltaire Netzwerk vom 27.4.2015 übernommen. Übersetzung Horst Frohlich und Zeit-Fragen.
5. Juni 2015

Hacked Emails Expose George Soros As Ukraine Puppet-Master

Just days after George Soros warned that World War 3 was imminent unless Washington backed down to China on IMF currency basket inclusion, the hacker collective CyberBerkut has exposed the billionaire as the real puppet-master behind the scenes in Ukraine. In 3 stunning documents, allegedly hacked from email correspondence between the hedge fund manager and Ukraine President Poroshenko, Soros lays out „A short and medium term comprehensive strategy for the new Ukraine,“ expresses his confidence that the US should provide Ukraine with lethal military assistance, “with same level of sophistication in defense weapons to match the level of opposing force,“ and finally explained Poroshenko’s „first priority must be to regain control of financial markets,“ which he assures the President could be helped by The Fed adding „I am ready to call Jack Lew of the US Treasury to sound him out about the swap agreement.“

The hacking group CyberBerkut claims it has penetrated Ukraine’s presidential administration website and obtained correspondence between Soros and Ukraine’s President Petro Poroshenko. It has subsequently posted all the intercepted pdfs on line at the following location. More details as RT earlier reported:

Read further: http://www.zerohedge.com/news/2015-06-01/hacked-emails-expose-george-soros-ukraine-puppet-master

5. Juni 2015

rtdeutsch – Lange Rede, wenig Sinn: Poroschenko spricht über anstehende russische Invasion und Parallelen zwischen ihm und Roosevelt

http://www.rtdeutsch.com/21857/headline/lange-rede-wenig-sinn-poroschenko-spricht-ueber-anstehende-russische-invasion-und-parallelen-zwischen-ihm-und-roosevelt/

 

Wirklich überraschen konnte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei seiner heutigen Ansprache vor der Rada kaum jemanden. Getreu der Devise „mehr ist mehr“, verglich sich der ukrainische Staatschef in seiner langen Rede mit dem einstigen US-Präsidenten Theodor Roosevelt, pries das Jahr 2016 als Jahr der englischen Sprache und auch die bevorstehende russische Invasion fehlte nicht als Textbaustein.

Wenig Neues hatte der Präsident bei seiner jährlichen Rede vor dem ukrainischen Parlament vorzubringen. Poroschenko, ganz Traditionalist, konzentrierte seine Ansprache vor allem auf “die russische Militärpräsenz in der Ukraine.”

Nach neusten Angaben sollen sich, wie Poroschenko erklärte rund 9.000 russische Soldaten im Donbass befinden. Auch hat sich die Anwesenheit russischer Truppen an der russisch-ukrainischen Grenze im Vergleich zum vorherigen Jahr um ds 1,5-fache vergrößert, erklärte der Staatschef weiter. Aktuell müsse man sich auf eine russische Invasion einstellen.

Zudem erklärte er den Rada-Abgeordneten, dass es bezüglich der gegen den Donbass ausgerufenen Wirtschaftsblockade solange keine Veränderungen geben wird,  bis Kiew nicht “die totale Kontrolle über die ukrainisch-russische Grenze innerhalb der Region wiedererlangt.”

Ob die Ukraine sich der NATO anschließen solle oder nicht, würde man von einem Referendum abhängig machen, so der Präsident weiter und betonte: “Diese Frage hängt zu sehr von der Gemeinschaft, als dass man sie von Einzelnen abhängig machen sollte.” Wann ein solches Referendum anberaumt werden  soll, blieb in der Rede unerwähnt.

Um Vergleich mit historischen Persönlichkeiten nicht verlegen, verglich der ukrainische Staatschef seine Amtszeit mit der des amerikanischen Präsidenten Theodor Roosevelt in der Zeit zwischen 1901 bis 1909. Auch versprach Poroschenko das Jahr 2016 zum Jahr der englischen Sprache zu machen:

“Das Beherrschen der englischen Sprache wird für jeden, der im staatlichen Dienst arbeitet, ein Muss.”

Weiter versprach der optimistisch gestimmte Präsident für das Jahr 2016 vor allem visafreie Einreise in die EU sowie weiterführende Korruptionsbekämpfung. Abschließend unterstrich Poroschenko vehement, dass sein Land eine Einmischung von Außen in die “De-Oligarchisierung” der Ukraine nicht dulden werde. Ob sich diese Vehemenz auch auch durch die Sorge um seine eigenen Macht- und Einnahmequellen speist?

5. Juni 2015

USA SPIELT MIT DEM FEUER – GEGEN CHINA l einarschlereth

http://einarschlereth.blogspot.de/2015/06/usa-spielt-mit-dem-feuer-gegen-china.html#more

Was die USA da treiben, ist wieder mal ein so ekelhaftes, verlogenes Spielchen, wie sie es gegen alle treiben, die ihnen nicht genehm sind. Nur diesmal ist es nicht Grenada, Somalia oder Jemen – irgendein kleines, wehrloses und mehr oder weniger unbedeutendes Land – sondern der Gigant China, der außerdem eine enge politische, militärische und wirtschaftliche Allianz mit Russland eingegangen ist. Oder ist das Washington völlig entgangen?

Pepe Escobar hat schon am 29. Mai 2015 in der „Asia Times“ geschrieben: „… wir haben da eine Bande von Verrückten (Pentagon), die jeden großen geostrategischen Konkurrenten provozieren, und zwar alle auf einmal.“

Das kriminelle Subjekt im Weißen Haus hat beschlossen, Kriegsschiffe und Flugzeuge direkt vor die Spratley-Inseln zu verlegen, wo die Chinesen sieben künstliche Inseln gebaut haben.

Pepe zitiert die Antwort Beijings, die in der Global Times abgedruckt wurde: „There Will be War“: … wenn die USA im Grunde wollen, dass China seine Aktivitäten einstellt, dann ist ein US-China-Krieg im Südchinesischen Meer unvermeidlich …“

Beijing denkt nicht im Traum daran, seine zivilen Aktivitäten auf den Spratley-Inseln einzustellen. Die USA scheinen auch vergessen zu haben, dass sie nach dem 2. Weltkrieg die chinesischen Grenzen, innerhalb derer auch die Spratleyinseln lagen, offiziell anerkannten. Dass sie auch noch andere Länder, wie Vietnam, die Philippinen, Brunei aufgehetzt haben, diese Grenzen in Zweifel zu ziehen, ist eine bodenlose Frechheit. Zumal es Karten gibt, die Jahrhunderte alt sind, auf den die Spratley Inseln schon als zu China gehörig verzeichnet sind.

Pepe Escobar verweist auch darauf, dass die Eskalation der US-Provokationen gerade in dem Moment passiert, wo China ein Militärisches Weiß-Papier veröffentlicht hat, in dem seine neue defensiv/offensive Full Spectrum AirSeaLandCyberSpace mode dargelegt wurde (der ganze Text liegt hier), das eine Antwort auf Obamas „Ausrichtung nach Asien“-Strategie ist. Dort steht deutlich, dass China nicht selbst angreifen wird, aber mit Sicherheit Gegenangriffe auf Angriffe durchführen wird.

Außerdem hält China daran fest, dass alle Fragen der Fischereirechte und der Nutzung der Öl- und Gasvorkommen eine Angelegenheit von China und den übrigen Anrainerstaaten im Rahmen der ASEAN ist, in die sich die USA nicht einzumischen haben. Das Süchinesische Meer ist kein amerikanisches Binnenmeer. Gleichzeitig haben alle – ohne Ausnahme – das Recht auf freie Durchfahrt.

Das Südchinesische Meer ist für China ein Schlüssel-Element der Maritimen Seidenstraße, was es schon immer war. Pepe schreibt:
„China hatte schon mindestens zwei Jahrhunderte vor Christopher Columbus die größte Flotte der Welt. Sie wurde von der Ming-Dynastie eingesetzt, um Asien, den indonesischen Archipel und die Küsten Afrikas und des Nahen Osten zu erforschen.

Und ratet, womit sie sich damals beschäftigten – mit „win-win“ Handel und kulturellem Austausch. Macht Geschäfte und nicht Krieg. Jahrhunderte später entstand ein Remix von den Neuen Seidenstraßen oder Ein Gürtel, ein Straßen-Projekt.“

In dieselbe Kerbe haut Mike Whitney in seinem Artikel “Warum reizt Obama China?“ Er zitiert die großen Sprüche des US-Verteidigungsministers in einer Rede in Honolulu (ausgerechnet in einem Land, dass sich die USA unrechtmäßig angeeignet haben): „Es sollte keinen Zweifel geben: Die USA werden fliegen, segeln und operieren, wo immer es das Internationale Recht erlaubt, wie wir es in der ganzen Welt tun.“ Und die USA beabsichtigt: „ … die wichtigste Sicherheitsmacht in Asien und im Pazifik für die nächsten Jahrzehnte“ zu bleiben.

Whitney bezeichnet seine Aussagen als einen Witz: „China hat niemals Schiffahrtswege blockiert oder Schiffe aufgebracht, die in internationalen Gewässern fahren. Niemals. Dasselbe kann man nicht von den USA sagen, die erst kürzlich ein iranisches Schiff blockierten, das humanitäre Hilfe – Nahrung, Wasser und wichtige Medikamente – geladen hatte für die hungernden Flüchtlinge im Jemen. Aber das ist natürlich in Ordnung, wenn die USA es tun.“

Whitney meint gleichzeitig, dass es den USA nicht um die Spratley- Inseln ginge, sondern um Schikane Chinas, verbunden mit der Drohung, dass der Planet ihnen gehört und China seinen Platz wissen sollte.

Er meint ferner, dass die USA ihre China-Politik der „Eindämmung“ aufgegeben hätten und zu Plan B übergegangen wären: Isolierung, Einschüchterung und Konfrontation. Deswegen sei Hagel abgeschossen und Carter an seine Stelle gesetzt worden. Hagel war nicht kriegerisch genug.

Die USA werden dasselbe Szenario anwenden, wie sie es oft genug durchexerziert haben: Chinas Führer dämonisieren, eine Koalition zimmern, die sich öffentlich gegen Chinas Aktivitäten wendet, ökonomische Sanktionen auferlegen, assymetrische Angriffe auf Chinas Währung und Finanzmärkte führen, China von wichtigen Märkten ausschließen und soziale Unruhe (Farben-Revolutionen) anfachen durch Unterstützung für Dissidenten in China. Alles direkt gegen einen der größten Rivalen des Imperiums gerichtet.

Und warum ergreifen sie eine Strategie, die so voller Gefahren steckt? Weil alles andere nicht funktionierte. Und Carter ließ in einer anderen Rede die Katze aus dem Sack. Es geht um Märkte und nichts anderes.

„Wir sehen schon, wie die Märkte verteilt werden … separate Handelsabkommen geschlossen werden, bei denen wir außen vor gelassen werden. Mit dem Risiko, dass die USA einen Zugang zu den wachsenden Märkten verlieren werden.“

Die Amerikaner haben ausgerechnet, dass 2050 die Hälfte der Menschheit in dem Raum leben wird mit gewaltigen Mittelklassen, denen man eine Menge Geld abknöpfen könnte. Und sie schließen natürlich niemals Verträge, bei denen China ausgeschlossen wird (wie etwa TAC). Aber sie wollen eben obendrein diese Länder aufs Kreuz legen, um selbst den Rahm abzuschöpfen. Warum hat China so einen Erfolg? Weil es Verträge zum GEGENSEITIGEN Nutzen abschließt. Aber Gegenseitigkeit ist für die USA ein Fremdwort.

Genau der Meinung ist auch ist auch John Glaser in seinem Artikel „The US And China Can Avoid A Collision – If the US Gives Up Its Empire“. Das ist der Knackpunkt. Weil die USA daran nicht im Traum denkt, wird sie von China als ein Land gesehen mit einer „militaristischen, offensiven, expansionistischen und egoistischen“ Außenpolitik. Und welchen Nutzen, so fragt Glaser, bringen den USA eigentlich die 50000 Mann, die in Japan stationiert sind und die 30000 Mann in Südkorea und all die neuen geplanten Truppenstationierungen in Australien, den Philippinen etc.?

Er argumentiert weiter, dass der Kampf um militärische und ökonomische Vorherrschaft in Asien im Kern nicht um nationale Sicherheitsinteressen geht; er handelt mehr von Bewahrung des Status, des Prestiges und das neurotische Bild Amerikas von sich selbst. „Ziemlich dumme Gründe, um einen Krieg zu riskieren.“

Außerdem führt er eine Reihe von Zeugen an, von denen die Behauptung widerlegt wird, dass die USA mit ihrer Politik mehr Sicherheit gewinnen oder große ökonomische Vorteile (der gemeine Mann in den USA schon mal gar nicht) – zumindest würden die erheblich übertrieben.

Das ist sicherlich richtig, was er sagt, aber er hat einen wichtigen Faktor in dieser Gleichung vergessen: den militär-industriellen Komplex. Wir haben doch erlebt, wie dieser Komplex größer und größer wird, sich immer riesigere Bissen aus dem Budget-Kuchen reißt, und dass es ihm völlig schnuppe ist, wie es dem Land als ganzem, der Welt als Ganzem geht – und das amerikanische Volk ist ihm erst recht völlig Wurscht. Und dieser Komplex ist die Entität, die in der Tat aus der US-Politik der endlosen Kriege einen endlosen Nutzen zieht, vor allem in Form ungeheurer Gewinne.

Und damit sind wir bei der alten Frage nach dem Nutzen der Armeen überhaupt. Sie dienen in erster Linie DEM SCHUTZ DER HERRSCHENDEN KLASSE, DER ELITE. In zweiter Linie der AGGRESSION. An beidem kann das Volk nirgendwo auf der Welt ein Interesse haben. Deswegen ist es höchste Zeit, dass wir zu der anti-Kriegs-Aufklärung der Weimarer Zeit zurückkehren und ihren bedeutenden Wortführern wie Ossietzky, Tucholsky, Rosa Luxemburg, Carl Liebknecht etc. pp. Eine Tradition, die uns völlig abhanden gekommen ist.

5. Juni 2015

junge Welt l Iran schickt Truppen – Tausende Kämpfer sollen Syriens Regierung helfen

https://www.jungewelt.de/2015/06-05/048.php

Iran schickt Truppen

Tausende Kämpfer sollen Syrien bei der Zurückschlagung der Offensive regierungsfeindlicher Milizen helfen

Von Karin Leukefeld/Damaskus

Zur Unterstützung der syrischen Streitkräfte hat der Iran die bereits in Syrien stationierten Milizen um mehrere tausend Mann aufgestockt. Sie sollen die Kampfgruppen, die im Auftrag der Türkei, Saudi-Arabiens und Katars seit März 2015 eine Offensive gegen Syrien führen, zurückschlagen. Der Krieg in Syrien ist damit offen zu einem regionalen und internationalen Stellvertreterkrieg geworden.

Westliche Medien berichteten seit Dienstag darüber, dass bis zu 15.000 Kämpfer nach Syrien gekommen seien, um an der Seite der syrischen Armee und von Hisbollah die Offensiven der Nusra-Front und des »Islamischen Staats« (IS) zurückzuschlagen.

Die Meldungen gehen zurück auf einen Bericht, den die libanesische Tageszeitung As Safir bereits am Montag veröffentlicht hatte. Die neuen Milizen seien demnach Kämpfer aus Iran, Irak, Afghanistan und dem Libanon. Etwa 7.000 sollen im Umland von Damaskus stationiert worden sein, bestätigte As Safir gegenüber jW. Weitere Kampfgruppen seien in der Provinz Lattakia und Idlib, voraussichtlich um Dschisr Al-Schughur zu befreien. Der Ort liegt nahe an der Grenze zur Türkei und war im März von der Nusra-Front und einer »Armee der Eroberung« eingenommen worden. Ziel der von Iran geführten Kampfverbände sei es, der Nusra-Front und der »Armee der Eroberung« die Kontrolle über die Provinz Idlib abzunehmen. Im Umland von Damaskus könnte der Vorort Dschobar Ziel einer Offensive der iranischen Milizen sein, wo die von Saudi-Arabien unterstützte »Islamische Front« ihre Basis hat.

Der Kommandeur der iranischen Elitetruppe Al-Quds, General Qasem Soleimani sei in der Region, um die Militäroperation vorzubereiten, so As Safir. Die iranische Nachrichtenagentur IRNA zitierte General Soleimani am Dienstag mit den Worten, »die Welt wird sich wundern, was wir und die syrische Militärführung für die kommenden Tage vorbereiten«.

Das massive Eingreifen des Irans in Syrien war offenbar bei einem Besuch des syrischen Verteidigungsministers General Fahad Jassim Al-Freij in Teheran Anfang April besprochen und von Präsident Baschar Al-Assad bewilligt worden. Bisher hatte Teheran die syrische Armee vor allem im Bereich der Aufklärung und mit Militärberatern unterstützt. Kleinere Gruppen von Milizen des Irans hatten neben der Hisbollah seit Monaten schon an deren Seite gekämpft.

Damaskus hat den USA wiederholt vorgeworfen, hinter den Kampfverbänden zu stehen, die völkerrechtswidrig aus Jordanien und Irak nach Syrien eindringen. Auch die Angriffe der »Anti-IS-Allianz« seien nutzlos, hieß es in syrischen Regierungskreisen. Der stellvertretende US-Außenminister Tony Blinken hatte in Paris auf die massive Kritik aus dem Irak an den US-Luftschlägen gegen den IS mit der Behauptung reagiert, dass bei den neunmonatigen Angriffen bisher 10.000 IS-Kämpfer getötet worden seien. Das US-Pentagon hatte zuvor die Angabe von Zahlen stets als »irrelevant« für das militärische Ziel bezeichnet.

Die USA werfen derweil der syrischen Regierung vor, dem IS im Umland von Aleppo den Vormarsch auf den strategisch wichtigen Ort Asas nahe der Grenze zur Türkei ermöglicht zu haben. US-Sicherheitskräfte sollen aus der offiziell geschlossenen US-Botschaft in Damaskus unter Berufung auf »Oppositionelle« in Aleppo diese Meldungen an Washington weitergeleitet haben. Der Vorgang wurde auf der Tagespressekonferenz des US-Außenministeriums am Dienstag bestätigt. Gleichwohl wurde eingeräumt, dass es derzeit schwierig sei, die Angaben unabhängig zu verifizieren.

Die Grenzstadt Asas ist ein wichtiger Knotenpunkt für die Nusra-Front und andere in Aleppo operierende Kampfverbände, um den Nachschub an Waffen, Munition, Kämpfern und Verpflegung aus der Türkei und umgekehrt den Transport von Verletzten in die Türkei zu gewährleisten. Nusra-Front und IS  sind aus dem Al-Qaida Ableger im Irak entstanden, der nach der US-Invasion 2003 dort aufgetaucht war. Das Verhältnis der beiden international als Terrororganisationen gelisteten Gruppen ist widersprüchlich. Im Kalamun-Gebirge zwischen Syrien und Libanon kooperieren sie ebenso wie auf dem syrischen Golan. In Aleppo hingegen haben sich beide Verbände wiederholt schwere Gefechte geliefert.

5. Juni 2015

heise l Neoliberale Kompromißbereitschaft im Fall Griechenland

neoliberale Kompromißbereitschaft im Fall Griechenland aus:

—[Zitat]—
So sagt das Positionspapier der Kommission:

Es soll nur noch zwei Mehrwertsteuersätze von 11% und 23%. geben. Der
niedrigere Steuerkoeffizient wird dann für die Produkte gelten, welche
aktuell mit 6,5% besteuert werden, wie Arzneimittel und Bücher. Die
Energie, also auch der bislang niedrig besteuerte elektrische Strom,
soll komplett mit 23% besteuert werden.

Der Sozialausgleich, der niedrige Vollrenten auf das Niveau des
Existenzminimums anhebt, soll komplett gekippt werden.

Die Renten sollen zusätzlich gekürzt werden.

In Europas Land mit der höchsten Arbeitslosigkeit sollen Entlassungen
weiter vereinfacht werden. Massenentlassungen sollen zukünftig erlaubt
werden.

Expressprivatisierungen sollen Strom, Gas, Flughäfen, Seehäfen in
wenigen Wochen komplett an private Investoren übertragen.

Der Primärüberschuss des Haushalts soll 1% im Jahr 2015, 2% im Jahr
2016, 3% im Jahr 2017 und 3,5% im Jahr 2018 betragen, während es
keinerlei Diskussionen über einen Schuldenschnitt geben soll.

—[/Zitat]—

Aus:
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45110/1.html

%d Bloggern gefällt das: