Archive for Mai 18th, 2015

18. Mai 2015

sputniknews l Kiew braucht 100 Mrd. Euro aus dem Ausland – Donbass driftet in Rubelzone ab

http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20150518/302372836.html

60 bis 100 Milliarden Euro müssten extern in die Ukraine gepumpt werden, um das Land vor dem Staatsbankrott zu retten, so Gunter Deuber, Leiter der volkswirtschaftlichen Osteuropa-Analyse bei der Raiffeisen Bank International. Dieses Geldinstitut gehört zu den größten Auslandsbanken, die in der Ukraine aktiv sind.

Wie der Experte sagte, macht dabei der Russlandhandel immer noch etwa 20 Prozent des ukrainischen Auslandshandels aus. „Russland ist immer noch  der wichtigste Wirtschaftspartner der Ukraine, und eine völlige Isolation gibt es sowieso nicht von Russland.“ Eine Vertiefung dieser Wirtschaftsbeziehungen wäre für Kiew sehr wichtig. „Dann wäre es auch denkbar oder möglich, dass sich Russland am finanziellen Wiederaufbau oder auch an der Sanierung der Ukraine beteiligt. Was unseres Erachtens sehr wichtig wäre und ist gerade auch ein Thema der aktuellen Umschuldung der Staatsschulden der Ukraine.“

„Diese 60 bis 100 Milliarden sind eine Gesamtsumme, die öffentliche Gelder, aber auch substanzielle privatwirtschaftliche Investitionen beinhaltet“, erläuterte Deuber. „Grob zur Hälfte sind es Gelder des öffentlichen Sektors, sprich langfristige EU-Finanzierungen, Co-Finanzierungen, und der Rest wären privatwirtschaftliche Investitionen, die notwendig sind. Und hier wird es natürlich auch noch sehr viele Hürden zu überwinden geben, denn aktuell ist die internationale Bereitschaft, die Bereitschaft westeuropäischer Firmen in die Ukraine zu investieren, in substantiellen Summen, sehr gering.“

Einen eventuellen Wettbewerbsvorteil für die Ukraine im Vergleich zu den sehr wettbewerbsstarken Nachbarn wie die Slowakei, Polen oder Ungarn könnte in einem speziellen Wirtschaftsformat bestehen, das weiterhin einen Zugang zum russischen Markt ermöglichen würde, meinte er.

In der ostukrainischen Region Donezk werden Pensionen und Gehälter mittlerweile in Rubel ausgezahlt. Auch in den Läden kann man mit Rubel zahlen. Die Ursache dafür ist eine Wirtschaftsblockade von Seiten der Ukraine.

„Natürlich sieht es im Moment so aus, als wären diese ostukrainischen Regionen immer mehr auf einem Pfad, sich wirklich de facto abzuspalten“, konstatierte der Finanzexperte. „Hier muss man sagen, dass es auch an der ukrainischen Regierung liegen wird, die Einheit des Landes zu bewahren. Wobei nicht alle Schritte der ukrainischen Regierung hier auch in Westeuropa gutgeheißen werden und man teilweise die Schritte auch als zu radikal ansieht. Wobei schlussendlich auch in einem ökonomischen Kalkül hier zu hinterfragen ist, ob eine Stabilisierung oder Modernisierung der Ukraine nicht vielleicht einfacher gelingen könnte ohne die Regionen, die sich sowieso schon de facto immer mehr abnabeln oder abgenabelt werden.“

18. Mai 2015

sputnik l Ukrainische Soldaten rebellieren bei gemeinsamer Übung mit USA

http://de.sputniknews.com/politik/20150518/302376169.html

Hunderte ukrainische Soldaten haben am Montag im Westen des Landes die Zufahrten zum Truppenübungsplatz Jaworiw bei Lwow blockiert. Laut ukrainischen Medien protestieren vor kurzem Mobilisierte gegen das Fehlen von Bekleidung und Schuhen. Der Skandal überschattet die gemeinsame Militärübung mit den USA, die jetzt in Jaworiw stattfindet.

Wegen der Protestaktion konnte das Zivilpersonal des Truppenübungsplatzes am Montag nicht zu seinen Arbeitsplätzen, wie die ukrainische Online-Zeitung Segodnya.ua schreibt. Den Kommandeuren gelinge es nur sehr schwer, die aufgebrachten Rekruten zurückzuhalten.

„Die Menschen wurden vor zwei Wochen eingezogen, aber sie laufen bis jetzt wie Obdachlose herum“, teilte ein nicht näher bezeichneter Sprecher der Zeitung mit. Das sei nicht der einzige Grund, warum sich die Wehrpflichtigen vergessen fühlen. „Niemand befasst sich mit ihnen.  Seit zwei Wochen haben sie jeweils nur zehn Schüsse abgeben können.“

Mit der Aktion wollen die Rekruten offenbar den ukrainischen Heereschef Anatoli Puschnjakow auf ihre Misere aufmerksam machen. Der General ist in Jaworiw eingetroffen, um die gemeinsame Übung der ukrainischen Nationalgarde mit dem US-Militär zu beobachten. Das ukrainische Verteidigungsministerium hält sich mit Kommentaren vorerst zurück.

Im vergangenen Jahr hat es in der Ukraine drei Teilmobilmachungen für den Kriegseinsatz im Osten des Landes gegeben. Für dieses Jahr verordnete der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko drei weitere Mobilmachungen. Am 20. Januar begann die erste Einberufung von 50.000 Soldaten, die von Experten und Medien als gescheitert bezeichnet wird, denn viele Wehrfähige sind vor dem Einberufungsbefehl nach Russland, aber auch in westliche Staaten geflüchtet.

18. Mai 2015

[Xinhua] IS militants retreat from Syria`s Palmyra

„The latest news that we have received this morning and now is that the IS terrorists have withdrawn from the city of Palmyra and they have been dislodged from that area and the situation there is relieving,“ Abdulkarim told Xinhua.
http://news.xinhuanet.com/english/2015-05/17/c_134246376.htm
18. Mai 2015

[Radio Utopie] Tausende Japaner kesseln U.S.-Militärstützpunkt

Siebzig Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs weigert sich die Bevölkerung von Okinawa, die ständige Militärpräsenz der Vereinigten Staaten von Amerika auf ihrer Insel länger hinzunehmen und fordert mit dem vollständigen Abzug der U.S.-Truppen die Souveränität von 1972 zurück.
https://www.radio-utopie.de/2015/05/17/tausende-japaner-kesseln-u-s-militaerstuetzpunkt/
18. Mai 2015

[Xinhua] About 35,000 protesters rally in Okinawa, calling for shut down U.S. Futenma base

About 35,000 protesters across Japan gathered together on Sunday in Naha, the capital city of Japan`s southernmost island prefecture of Okinawa, urging the Japanese central government to abort a plan to set up a new military base for the United States in Henoko area and to immediately shut down the controversial U.S. Futenma airbase in the prefecture`s Ginowan city.
http://news.xinhuanet.com/english/2015-05/17/c_134246185.htm
18. Mai 2015

[Lebenshaus-Alb] Nordkorea: Kims angebliche Säuberung

Dass Nordkoreas Diktator Kim Jong Un die Tradition Stalin` scher Säuberungen pflegt, ist kein Geheimnis. Wen und wann er aber beiseite schaffen lässt, darüber rätselt die Welt zuweilen. Und Südkoreas Geheimdienst NIS würzt die Spekulationen derzeit mit eigenem Halbwissen: Demnach soll Nordkoreas Verteidigungsminister erschossen worden sein, behauptet NIS. Von Karl Grobe.
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009179.html
18. Mai 2015

[antikrieg.com] Pentagon schickt Drohnen, um China herauszufordern

China muss erst einmal einen Anspruch auf eine Luftverteidigungszone (Air Defense Identification Zone – ADIZ) rund um die Spratly Islands im Südchinesischen Meer erklären, aber das Pentagon bestreitet eine derartige Erklärung bereits im Vorfeld.
http://antikrieg.com/aktuell/2015_05_17_pentagon.htm
18. Mai 2015

Trotz Anti-IS-Koalition: Islamischer Staat nimmt Provinzhauptstadt kurz vor Bagdad ein

Ramadi, die Hauptstadt der irakischen Provinz al-Anbar, ist 100 Kilometer von Bagdad entfernt, in die Hände der Sunnitenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) gefallen. Dabei soll der IS erneut Massenexekutionen an gefangen genommen Soldaten verübt haben. Über 8.000 Zivilisten befinden sich auf der Flucht. Analysten US-amerikanischer Think Tanks, wie der „Brookings Institution“, plädieren inzwischen dafür, dass sich der IS nur noch stoppen lässt, wenn man den irakischen Bürgerkrieg zu einem vollständigen Dschihad zwischen Sunniten und Schiiten eskalieren lässt. Laut ihrer Argumentation erlaubt nur noch der Einsatz und die militärische Ausrüstung von schiitischen Dschihadisten, die sunnitische IS-Miliz zurückzuschlagen.

weiterlesen

http://www.rtdeutsch.com/20017/headline/trotz-anti-is-koalition-islamischer-staat-auf-dem-vormarsch-und-nimmt-provinzhauptstadt-kurz-vor-bagdad-ein/

18. Mai 2015

Siegesparade Moskau 1945: Russische Truppen werfen erbeute Nazi-Banner zu Boden

18. Mai 2015

Der Krieg in Syrien: Gespräch mit Karin Leukefeld

%d Bloggern gefällt das: